Polens Finanzminister gibt Deutschland Schuld an Flüchtlingskrise

Harte Worte kommen nun aus Polen. Die deutsche Bundesregierung habe Mitschuld an der Flüchtlingskrise, daher werde es nicht mehr europäische Solidarität geben, so der polnische Finanzminister Szalamacha. Insgesamt zeigt sich Szalamacha pessimistisch, wenn es um eine gemeinsame europäische Lösung der Flüchtlingskrise geht.

Von Redaktion/dts

Der polnische Finanzminister Pawel Szalamacha hat der Bundesregierung eine Mitschuld an der Flüchtlingskrise zugewiesen und Forderungen nach mehr europäischer Solidarität abgelehnt. "Solidarität soll es geben, aber sie ist nicht für Situationen gedacht, die einzelne Mitgliedstaaten selbst herbeigeführt haben", sagte Szalamacha dem "Handelsblatt". In Deutschland seien Aussagen getroffen worden, die "als Einladung für Migranten verstanden werden konnten".

In Deutschland sei lange über einen Mangel an Fachkräften diskutiert worden. "Also dachten wir, es ist die Entscheidung der Wirtschaft und der Politiker, diesen Mangel zu beheben, indem Arbeitskräfte nach Deutschland geholt werden", sagte das Mitglied der neuen Regierung Polens. Szalamacha zeigte sich pessimistisch, dass es eine gemeinsame europäische Lösung der Flüchtlingskrise geben wird. "Es gibt keinen Fortschritt an der Außengrenze, die Hotspots funktionieren nicht", sagte er dem "Handelsblatt". Allerdings versprach der polnische Finanzminister, sich an der Sicherung der EU-Außengrenzen personell und finanziell zu beteiligen.

Auch die Hilfen für die Türkei trägt er mit. "Wir, wie auch die anderen EU-Staaten, haben uns verpflichtet, die Türkei zu unterstützen. Zu diesen drei Milliarden Euro tragen wir unseren Teil bei", versprach Szalamacha. Den Vorschlag von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), eine Benzin-Abgabe zur Finanzierung der Flüchtlingskrise einzuführen, lehnte Szalamacha nicht grundsätzlich ab. "Er hat diese Idee ja gerade erst vorgestellt. Ich war etwas überrascht. Wir müssen erst einmal darüber nachdenken", sagte er dem Blatt.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

8 Kommentare

  1. Die deutsche Bundesregierung habe Mitschuld an der Flüchtlingskrise

    Oh, ein Schnellmerker.

    Gut, dass es noch so helle Jung's gibt.

    Dass die polnische Regierung gern an die Türkei zahlt, verwundert nicht, ist der Herr Kaczinski doch ein Bewunderer des Herrn Erdogan, dessen Regierungsstil er sehr charmant findet und den er gern kopieren würde.

  2. Liebe Polen,

    früher hieß es "Du bist Deutschland".

    Wenn ich Deutschland sein sollte, so möchte ich mich von dieser Anschuldigung doch deutlich distanzieren.

    Bennen wir die mutmaßlichen Schuldigen dann doch bitte auch beim Namen, sonst sind wir wieder da wo wir uns seit 70 Jahren befinden.

    Warum wurde eigentlich gegen Hilter nie eine Anklage erhoben, wenn er doch erst 1956 für tot erklärt wurde, alle Deutschen jedoch zugelich als Nazis diffamiert.

    Ich bin kein Nazi, ich bin auch kein Hitler und auch kein Schuldiger. Schuldig sind wir dann, wenn uns unsere Kinder oder Enkel wirgendwann fragen, warum hast Du nichts getan und die Frage der Schuldigkeit durch Unterlassen auf den Tisch kommt.

    Und diese Frage wird alle betreffen, die sich sogar offiziell durch Beamteneid, Gelöbnis beim MIlitär dem Wohle des Deutschen Volkes wie es so hieß verpflichtet haben.

    Eine Vereidigung auf Merkel, Schulz, Junker, Steinmeier, Roth, Gabriel ist mir bislang nicht bekannt.

  3. Die Geschichte wird ihm Recht geben – denn es ist nicht nur Mutti Merkel, sondern es sind >90% der Repräsentanten Deutschlands, also tatsächlich Deutschland und nicht nur eine einzelne Person, das Schuld hat.

  4.  Alle Gäste,  gute Nacht                      22.01.2016    Artikel senden | Drucken |
    Bundesregierung warnt vor 200 Millionen afrikanischen Klimaflüchtlingen
    Stefan Schubert
    Auf der Seite Bundesregierung.de ist ein Interview mit Entwicklungsminister Gerd Müller veröffentlicht worden, das die bisherige Flüchtlingsdebatte eine neue Dimension verleiht. Das Kabinettsmitglied und Potsdamer Klimaforscher prophezeien darin, ein gerade zu apokalyptisches Ausmaß an Klimaflüchtlingen, die sich zukünftig in Richtung Europa aufmachen werden: 200 Millionen Afrikaner.—

    Polens Finanzminister gibt Deutschland Schuld an Flüchtlingskrise+++++Frankreich: Hollande warnt vor wirtschaftlichem Notstand
    in Wirtschaft & Finanzen, Wirtschaft Europa 22. Januar 2016    5 Comments

    Der französische Präsident Francois Hollande warnte vor einer Wirtschaftskrise in Frankreich und einem strauchelnden Deutschland. Diese Kombination könnte die EU zusammenbrechen lassen.

  5. Zuerst die schlechte Nachricht:

    "Wir müssen alle sterben."

     

    und jetzt die Gute:

    "Ganz unabhängig was mit der EU, Geoing., Weltkriegen, Machtgelüsten oder anderem so passiert oder gemacht wird. Unterschiedlich sind lediglich Zeitpunkt und Art."

  6.  "Solidarität soll es geben, aber sie ist nicht für Situationen gedacht, die einzelne Mitgliedstaaten selbst herbeigeführt haben"…

    _______________

     

    das traurige ist, dass wenn man es den budesdumpfbacken nicht vorkaut, sie die elementarsten dinge selbstständig nicht zu verstehen in der lage sind. wenn bald dann noch ttip und genfood kommen, ist der ofen ganz aus. 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.