Philippinen: Der „Islamische Staat“ wird auf Mindanao aktiv

Die Terrororganisation "Islamischer Staat" expandiert auch nach Südostasien. Sowohl auf den Philippinen als auch in Malaysia sollen bereits erste Zellen aktiv sein. Auf Mindanao will der IS eine Provinz des Kalifats ausrufen.

Von Marco Maier

Der "Islamische Staat" (Daesh) hat nun ein "Wilayat" (quasi eine Provinz) auf den Philippinen ausgerufen. Diese soll sich in der Provinz Mindanao befinden, wo die muslimische Minderheit des Landes bereits autonome Gebiete erhalten hatte, wie das Newsportal Rappler vermeldet.

Dabei kooperieren die islamischen Extremisten mit den einheimischen Islamisten der Terrorgruppe Abu Sayyaf, welche in früheren Zeiten vom damaligen al-Kaida-Führer Osama bin Laden gegründet wurde, sowie mit anderen extremistischen Muslimorganisationen wie der Ansar al-Khilafa. Diese Entwicklung stellt damit die Schaffung des ersten "Satelliten" des IS-Kalifats in Südostasien dar.

Der philippinische Terror-Experte Rohan Gunaratna sagte zu Rappler: "Die von ISIS initialisierte Verschmelzung der Kampfgruppen und die Vereinigung von deren Führern stellt eine noch nie da gewesene Herausforderung für die Regierung in Manila dar". Gunaratna ist der Autor des Buches "Inside al-Quaeda" und der Leiter des International Centre for Political Violence & Terrorism Research in Singapur. Laut dem Experten sei die Ausrufung eines "Wilayat Mindanao" der nächste Schritt, der zu erwarten sei.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Philippinen: Rezession statt starkem Wachstum

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

10 Kommentare

  1. Auf Mindenauo war schon vor zwanzig Jahren der Teufel los!

    Wo immer Moslems auftreten ist der Teufel los, weil sie nach dem Gottesstaat streben, rauben und Dschiziya erpressen wollen.

    Damals war das noch alles reichlich unorganisiert, was sich jetzt vermutlich unter der CIA-Mossad-IS-Regie ändern wird.

  2. Das ist der nächste Versuch der Landnahme von islamischen Radikalen in einem christlichen Land. Das gleiche wird überall auf der Welt passieren, auch bei uns.

    1. Bis jetzt wird der Islam von Frau Dr. Merkel für eine Fata Morgana realiter mißbraucht. Der Islam nimmt die Offerte gern an, jetzt kommt es einzig und allein auf uns  rechtschaffene deutsche Staatsbürger an, ob wir den Spuk beenden oder nicht.

  3. Danke Marco Maier, das sind ERSTMALS seit langer Zeit richtige, echte Islamisten am Foto.

    d.h., ob’s Islamisten sind, erkenne ich natürlich nicht. Was ich aber erkene ist, dass es keine Amerikaner sind. Lediglich die ersten beiden sind Amerikaner, in der Funktion des Agent Provocateur.

    Woran ich das erkenne?

    LEUTE, LEUTE ….

    Ist denn früher schon mal jemand bei 40-50° C im Schatten maskiert umhergelaufen?

    Jeder, der eine Gesichtsmaske trägt, ist nich der, der er vorgibt, zu sein.
    (nur wenige Ausnahmen, z.B. SEK-Kommandos)

    Soviel nur zum Thema „wer ISIS wirklich ist“

    Und nochwas, was den Artikel als „echt“ ehrt: ISIS-Krieger, als ein wilder Haufen Gleichgesinnter, haben weder Geld noch Interesse, sich einheitliche Uniform zuzulegen. Schon gar keien Islamisten tun das freiwillig. Gleiche Uniform, gleiches Auto, gleiches Equipment==>Amerika-gesteuert

    1. tja wir müssen, jetzt aber auch bald Gesichtsmasken tragen, wenn wir die Wahrheit sagen, da uns sonst die Antifaler die Bude abfackeln.

      Man muss sich auch überlegen, ob die einen Asylanten anzeigst oder einen Zeugen machst, denn dann bekommen sie bei der Polizei deine Daten.
      Wenn Du dann man in Notwehr einen erledigen musstest, dann am besten abhauen.

      1. Tja. Wir haben das vor kurzem in der kleinen Runde mal analysiert, am Beispiel Amerika. Was die Cops sich dort leisten, ist unter aller Kanone. Unabhängig davon, dass die mit Zielscheiben in form von Negern, Behinderten, alten Menschen und sogar schwangeren Frauen darauf gedrillt werden, auf alles zu schießen, was bei drei nicht in einem Loch verschwunden ist, halte ich es für die Entscheidung eines jeden einzelnen freien Menschen, ob ich abdrücke, wenn ich den Befehl dazu erhalten habe. Die letzte Sekunde ist meine eigene Entscheidung.

        Nund zum Ergebnis der Analyse. Es sind so viele Fälle, so viele Bullen, die wehrlose Menschen erschießen, von denen viele Neger sind. Das ist die alte Leier vom Ku Klux Klan + Rassenhass, die sich mitten in Amerika im jahr 2016 immer noch abspielt, seit Hunderten von Jahren. Uns wollen die Amis die Gleichbehandlung anerziehen, und selbst knallen sie einen Menschen nur deshalb ab wie einen Hund, weil er schwarz ist.

        Solche System bauen auf der Friedfertigkeit des Volkes auf. Aber was wäre wenn … das Volk pltzlich genau so wäre? Nicht unfair und nicht gegen Schwächere, aber aggressiv wie die doppelt geschärfte Rasierklinge?

        Was wäre wenn, sich ein Sniper immer wieder einen Cop heraussucht. Planlos, ziellos, zeitlos. Einfach einen abknallt, und dann verschwindet? Gewehr verschwindet, Patronenhülse wird aufgesammelt. Keine Spuren. Verschiedene Orte, quer durch die USA. Kein Handy. Kein Auto. und keinen festen Zeitplan. Ab und zu knallt es mal leise, dann fällt ein Polizist um. Die Balistik sagt aus: Immer unterschiedliche Waffe. Sonst gibt es nichts. Keine Zusammenhänge, nichts. Und doch vermutet man, dass es immer derselbe Schütze ist. Die Polizei würde in die Rolle der Verschwörungstheoretiker geraten.

        Und nochwas würde vermutlich passieren. Niemand der schmutzigen Menschen-Erschießer würde freiwillig mehr Streife fahren. Denn es würde sich sehr schnell herumsprechen, dass es kein motiv gibt, außer der Polizeiuniform. Und das, DAS UNGEWISSE, würde den Uniformierten soviel Angst machen, dass dieses Negerabknallen von ganz allein aufhören würde. Die würden fromm wie die Lämmer…weil sie Angst haben.

        Man kann keinen Frieden haben, nur wenn man friedlich ist.

        Ein Hund, dem man die Zähne zieht, zerfleischen die Kollegen.

        So ist das Leben. Und vor allem die Grünen nutzen das aus.

        Sie nutzen unsere Gutmütigkeit dafür aus, das machen zu können, was sie begehren – und sei es noch so boshaft – und wenn wir uns wehren, heißt es: Seht her, wie aggressiv die sind. Mit dem Ding muss Schluss gemacht werden. Wer die Hilfsbereitschaft des Volkes als Waffe benutzt, dem muss die Existenzberechtigung entzogen werden. Aus welche Weise, darüber muss man im Einzelfall noch reden. Es ist keine Lösung, andere Menschen vom Leben zum tod zu befördern, denn dann stellt man sich auf dieselbe Stufe. Aber in der Gesellschafft darf man solche Sozialschmarotzer wie Claudix Roth und Kumpane auch leben lassen. Kette ans Bein, und Schienen schrubben lassen, wie bei Donald Duck. Und wenn nicht jeder Meter glänzt, dann gibts abends nichts zu essen.

        Schönen Tag noch

  4. Eine SS-Gruppe hätte dieses defizitäre Fehlprodukt in Gottes Tiergarten vor ein paar Jahrzehnten in einem Handsreich anulliert. Und den Kindergarten aud den Philippinen sogar während der Waffenreinigung..ohne aufzustehen, ohne aufzublicken.

    Davon hätte noch nicht mal was in der Wochenschau gestanden, so billig ist das Aufgebot.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.