Im Alleingang und per Erlass will US-Präsident Obama doch noch die Änderung der Waffengesetze durchboxen, um so gegen die überbordende Waffengewalt in den USA vorzugehen. Die Waffenlobby wird es womöglich zu verhindern wissen.

Von Redaktion/dts

US-Präsident Barack Obama will einen erneuten Anlauf unternehmen, den Zugang zu Schusswaffen zu begrenzen: Wegen der Blockadehaltung im Kongress will er dies im Alleingang tun und per Erlass unter anderem die Regeln für den Verkauf von Waffen verschärfen. "Ich habe mein Team im Weißen Haus angewiesen, Maßnahmen zu prüfen, die ich verhängen kann, um die Waffengewalt zu reduzieren", kündigte Obama in seiner wöchentlichen Videobotschaft an. Am Montag werde er sich mit US-Justizministerin Loretta Lynch treffen, um mögliche Schritte zu besprechen.

Bereits vor drei Jahren war im US-Kongress ein Gesetzesentwurf diskutiert worden, der Überprüfungen fast aller Käufer von Waffen vorgeschrieben hätte. Der Entwurf habe breite Unterstützung in der Bevölkerung gefunden, doch die Waffenlobby habe gegen das geplante Gesetz mobilisiert und der Senat habe es schließlich blockiert, sagte der US-Präsident. Seitdem seien Zehntausende Menschen in den USA Opfer von Waffengewalt geworden. "Wir wissen, dass wir nicht jede Gewalttat verhindern können", so Obama. "Aber was wäre, wenn wir versuchten, auch nur eine zu verhindern?" Beobachter rechnen damit, dass Obama in seiner Rede zur Lage der Nation am 12. Januar konkrete Maßnahmen verkünden wird.

 

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 thoughts on “Obama will strengere Waffengesetze im Alleingang anordnen”

  1. Die Waffengewalt der US-rRgierung hat seit dem WK II mindestens 30 Millionen Menschen das Leben gekostet, davon über 80 % Zivilisten. Und diese Waffengewalt wird Millionen US-Bürgern das Leben kosten, wenn diese sich nicht mehr verteidigen können.

    In den USA geht die meiste Waffengewalt von den Behörden (Polizei) aus.Noch mehr von revalisierenden Gangs und desweiteren von normalen Kriminellen. Der Waffengebrauch von normalen US-Bürgern ist meist durch Einbrecher verursacht.

    In Deutschland liegt der Anteil registrierter Waffen bei kriminellen Handlungen wohl bei ca. 0,2 %, ist also fast nicht gegeben.

  2. US-Präsident Barack Obama will einen erneuten Anlauf unternehmen, den Zugang zu Schusswaffen zu begrenzen

    ——-

    Das ist mir klar, dass das Puppet der AIPAC und deren Hintermänner, versuchen den Zusatzartel 2 der us-amerikanischen Verfassung auszuhebeln. Deswegen auch all die 'false flag action' der linksfaschistischen Obama Administration bei 'shoot outs' von Waco über Columbine, Boston bis hin nach San Bernadino.

    Wer sind die Hintermänner hinter 'Gun Control' zur Entwaffung der US-Bürger?

    Who's behing gun control?

    Most U.S. Federal gun control legislation has been written, introduced, and sponsored by Jewish Congressmen and Jewish Senators.

    U.S. Federal Gun Control Legislation, 1968 – present

    1968: The Gun Control Act of 1968 comes from Congressman Emanuel Celler’s House bill H.R.17735. It expands legislation already attempted by the non-Jewish Senator Thomas Dodd. America’s biggest and most far-reaching gun law came from a Jew.

    1988: Senator Howard Metzenbaum sponsors Senate bill S.1523. It proposes legislation turning every violation of the Gun Control Act of 1968 into a RICO predicate offense, allowing a gun owner to be charged with federal racketeering offenses.

    1988: Senator Howard Metzenbaum co-sponsors a bill – S.2180 – to ban, or limit/restrict, so-called “plastic guns.”

    1990: Senator Herbert Kohl introduces bill S.2070, the Gun-Free School Zones Act of 1990, which bans gun possession in a school zone. The law will later be struck down in court as unconstitutional.

    1993: Senator Howard Metzenbaum sponsors Senate bill S.653. It bans specific semiautomatic rifles, but also gives the Secretary of the Treasury the power to add any semiautomatic firearm to the list at a later date.

    February, 1994: The Brady Law, which requires waiting periods to buy handguns, becomes effective. Senator Howard Metzenbaum wrote the Brady Bill. Senator Metzenbaum sponsored the bill in the Senate. The sponsor of the bill in the House wasCongressman Charles Schumer.

    1994: Senator Howard Metzenbaum introduces S.1878, the Gun Violence Prevention Act of 1994, aka “Brady II.” Congressman Charles Schumer sponsored “Brady II” sister legislation [H.R. 1321] in the U.S. House of Representatives.

    September, 1994: The Violent Crime Control and Law Enforcement Act of 1994 goes into effect, including a provision that bans the manufacture and possession of semiautomatic rifles described as “assault weapons.” [Note: true assault weapons are fully automatic, not semiautomatic]. That gun-ban provision was authored in the Senate by Senator Dianne Feinstein and authored in the House by Congressman Charles Schumer.

    1995: Senators Kohl, Specter, Feinstein, Lautenberg and others introduce the Gun-Free School Zones Act of 1995, an amended version of the 1990 school-zone law which was struck down in court as being unconstitutional.

    September, 1996: The Lautenberg Domestic Confiscation provision becomes law. It is part of a larger omnibus appropriations bill. It was sponsored by Senator Frank Lautenberg. It bans people convicted of misdemeanor domestic violence from ever owning a gun.

    1997: Senate bill S.54, the Federal Gang Violence Act of 1997, proposes much harsher sentences for people violating minor gun laws, including mandatory prison sentences and forfeiture of property. It was introduced by Senator Dianne Feinstein and Senator Hatch, among others. It returns the idea of turning every violation of the Gun Control Act of 1968 into a RICO predicate offense.

    January, 1999: Senator Barbara Boxer introduces bill S.193, the American Handgun Standards Act of 1999.

    January, 1999: Senator Herbert Kohl introduces bill S.149, the Child Safety Lock Act of 1999. It would require a child safety lock in connection with transfer of a handgun.

    February,1999: Senator Frank Lautenberg introduces bill S.407, the Stop Gun Trafficking Act of 1999.

    February, 1999: Senator Frank Lautenberg introduces S.443, the Gun Show Accountability Act of 1999.

    March, 1999: Senator Frank Lautenberg introduces bill S.560, the Gun Industry Accountability Act of 1999.

    March, 1999: Senator Dianne Feinstein introduces bill S.594, the Large Capacity Ammunition Magazine Import Ban Act of 1999.

    May, 2000: Senators Feinstein, Boxer, Lautenberg, and Schumer sponsor Senate bill S.2515, the Firearm Licensing and Record of Sale Act of 2000. It is a plan for a national firearms licensing system.

    January, 2001: Senators Feinstein, Schumer, and Boxer sponsor Senate bill S.25, the Firearm Licensing and Record of Sale Act of 2001. It is a nation-wide gun registration plan [apparently there were two versions of that Firearm Licensing and Record of Sale Act bill].

    May, 2003: Senators Feinstein, Schumer, Boxer, and others introduce legislation that would reauthorize the 1994 federal assault weapons ban, and, close a loophole in the law that allows large-capacity ammunition magazines to be imported into the U.S. The ban expired in September, 2004.

    October, 2003: Senators Feinstein, Lautenberg, Levin, and Schumer co-sponsor bill S.1774, designed to stop the sunset [ending] of the Undetectable Firearms Act of 1988.

    March, 2005: Senator Frank Lautenberg introduces bill S.645, “to reinstate the Public Safety and Recreational Firearms Use Protection Act,” in other words, to reinstate the 1994 assault-rifle ban [also known as the “Violent Crime Control and Law Enforcement Act of 1994”] which expired in late 2004.

    March, 2005: Senator Dianne Feinstein introduces bill S.620, “to reinstate the Public Safety and Recreational Firearms Use Protection Act,” in other words, to reinstate the 1994 assault-rifle ban [also known as the “Violent Crime Control and Law Enforcement Act of 1994”] which expired in late 2004.

    July, 2005: Senator Dianne Feinstein introduces bill S.A.1621 – Fifty-Caliber Sniper Weapons. This amendment would convert all .50 BMG firearms to NFA weapons.

    July, 2005: Senator Dianne Feinstein introduces bill S.A.1622 – Fifty-Caliber Exclusion to S.397. This amendment would modify S.397 to allow suits when the firearm involved was a .50 caliber weapon.

    July, 2005: Senator Barbara Boxer introduces bill S.A.1633 – BATFE Safety Standards. This amendment allows law suits to continue/be brought if the product did not meet the safety standards as defined by the BATFE.

    July, 2005: Senator Barbara Boxer introduces bill S.A.1634 – ‘Sporting Use’ on Domestic Handguns. Applying ’sporting use’ clause requirements to domestic handguns could, almost completely, dry up the handgun availability in the United States.

    *Emanuel Celler(Ashkenazi Jew), Democratic Representative from New York(1923 – 1973)
    Hinweis: Celler war auch die treibende Kraft hinter der ähä…'Liberalisierung' des strengen Einzwaderunsgesetzes v. 1942, das 1965 in Kraft trat. Seitdem sind rd. 120 Millionen Einwanderer in die einstmals nahezu ethnisch homogenen USA geströmt. 110 Millionen davon 'Bunte', nur ganze 10 Mio. weiße Europäer.
    *Howard M. Metzenbaum(Ashkenazi Jew), Democratic Senator from Ohio(1974, 1976 – 1995)
    *Carl M. Levin(Ashkenazi Jew), Democratic Senator from Michigan(1979 – present)
    *Thomas P. “Tom” Lantos(Ashkenazi Jew), Democratic Representative from California(1981 – 2008)
    *Arlen Specter(Ashkenazi Jew), Democratic Senator from Pennsylvania(1981 – present)
    *Charles E. “Chuck” Schumer(Ashkenazi Jew), Democratic Senator from New York(1999 – present), Democratic Represenative from New York(1981-1999)
    *Frank R. Lautenberg(Ashkenazi Jew), Democratic Senator from New Jersey(1982 – 2001, 2003 – present)
    *Barbara L. Boxer(Ashkenazi Jew), Democratic Senator from California(1993 – present), Democratic Representative from California(1983 – 1993)
    *Herbert H. “Herb” Kohl(Ashkenazi Jew), Democratic Senator from Wisconsin(1989 – present)
    *Dianne G. Feinstein(Ashkenazi Jew), Democratic Senator from California(1992 – present)
    *Jerrold L. Nadler(Ashkenazi Jew), Democratic Representative from New York(1992 – present)

    https://thezog.wordpress.com/who-is-behind-gun-control/

    Es ist doch etwas eigenartig, dass alle ähäm…'Gesetzesinitiativen', welche die Bürger entwaffnen sollen, von einer Ethnie kommen, die gerade einmal -wenn überhaupt- ganze 2 Prozent der Bevölkerung ausmacht!

    *

    "Ich halte einen kleinen Aufstand von Zeit zu Zeit für eine gute Sache und für genauso notwendig in der politischen Welt wie Stürme in der physischen.”

    Er schrieb auch:

    “Gesetze, die das Tragen von Waffen verbieten, […], entwaffnen nur diejenigen, die weder geneigt noch bestimmt sind, Verbrechen zu begehen. […] Solche Gesetze machen die Dinge schlechter für die Angegriffenen und leichter für die Angreifer; sie dienen eher zur Ermutigung denn zur Abschreckung vom Mord, denn einen unbewaffneten Mann kann man mit größerer Zuversicht angreifen als einen bewaffneten Mann.”

    Thomas Jefferson 

     

     

  3. @ Dietrich von Bern

    Danke für diese aufschlussreiche Info samt Link.

    Früher oder später werden die Amerikaner gegen ihre eigene zerstörungswütige Regierung aufstehen. Das ist der USrael-Oberclique schon lange klar. Bis dahin sollten die Bevölkerungen/amerikanischen Ethnien per Gesetz entwaffnet sein bzw. entwaffnet werden können. Das haben die Amerikaner auch schon längst durchschaut. Dieser Status macht vor allem eines sichtbar, nämlich die zunehmende Feindhaltung zwischen Regierung und Bevölkerung.

  4. Das ist der USrael-Oberclique schon lange klar. Bis dahin sollten die Bevölkerungen/amerikanischen Ethnien per Gesetz entwaffnet sein bzw. entwaffnet werden können

    ———-

    Richtig erkannt, Elisa!

    Parallelen zur jüsisch-bolschewistischen Sowjetunion drängen sich auf. Das war zwar eine 'Revolution' von außen, während die 'Revolution' in Amerika von 'innen' erfolgt ist.

    Wie weiland nach  der bolschwistischen Revolution haben die zionistischen Juden inzwischen alle Schlüsselstellungen im US-Machtapparat inne – einschl. Sejnat und Repräsentantenhaus und bis hinunter in den kommunalen Bereich. Und sie kontrollieren die Parteiapparate über ihr Geld.

    Das, was die jüdischen Bolschwisten als erstes machten, war 

    a) ein 'antisemitisches Gesetz', wonach auf 'Antisemitismus' die Todesstrafe stand (heute nennt man solche anti-weißen Gesetze 'Anti-Rassismus' Gesetze)

    b) ein Gesetz zur Enwaffung der russischen Bevölkerung. Wer immer eine illegale Waffe sein eigen nannte, wurde standrechtlich erschossen.

    Danach begann das große Morden.  Insgesamt haben die zumeist jüdisch-freimaurerischen Bolschewisten von 1917 bis 1957 (dem Tod Stalins) zwischen 66 (gem. Solschenizyn) und 100 Mio (gem. 'Schwarzbuch des Kommunismus u. Times, London) im Demozid/Genozid umgebracht

    Selbst in Israel wird dieses düstere Kapitel jüdischer Geschichte thematisiert, nur in Deutschland ist das tabu:

    Stalins Juden (Stalins Jews)

    "Wir dürfen nicht vergessen, dass einige der größten Mörder der Neuzeit Juden waren!" 

    http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3342999,00.html

    Allerdings verschweigt Server Plocker, dass das Duo Lenin/Trotzki mit seinen jüdisch-bolschewistischen Kumpanen schon 30 Mio. Menschen in Russland umgebracht hatte, bevor Stalin an die Macht kam.

    Da sich Geschichte bekanntlich (fast immer) wiederholt, dürfte das Ganze auch in den USA passieren, wenn es den Zionisten gelingt, total die Macht (einschl. Homeland Security, National Garde, Polizei und Pentagon) an sich zu reißen.

    Die FEMA Lager sind ja schon da, die militarisierte Polizei, und die Millionen Särge  auch!

     

  5. @Dietrich von Bern

    Ihre Ausführungen sind hoch interessant und zugleich entsetzlich grauslig. Nach allem was ich im Internet über den 1. und 2. Weltkrieg neu vernommen habe – das mich notabene vor Entsetzen ziemlich aus der Bahn geworfen hatte – sehe ich mich gezwungen, diese Geschichte völlig neu aufzuarbeiten. Am schlimmsten ist mir die Hinterhältigkeit und Brutalität der Machtjuden aufgestossen, die sich immer gerne als die Opfer darstellen. Denn in den Schulen und Universitäten wurde anderes Wissen vermittelt, das vor allem immer die Deutschen als Schuldige darstellt. Und die ewig wiederholenden manipulierten Kriegsberichterstattungen über das Fernsehen haben dieses Falsch-Wissen noch zementiert. Aber eben, die Sieger schreiben und verbreiten die Geschichte.

    Dass sich die Geschichte wiederholt, mit diesem Bild möchte ich sehr vorsichtig umgehen. Ich persönlich habe nicht den Eindruck, dass sich Geschichte wiederholt, im Gegenteil, sie ist immer einmalig. Es mögen sich einzelne Vorgehensweisen wiederholen, aber diese stehen immer in einem ganz neuen Kontext. Das gibt auch die Chance und die hohe Wahrscheinlichkeit, dass der Verlauf der politischen und wirtschaftlichen Vorgänge zu einem ganz neuen Ausgang führen, der in eine neue Welt weist, wo die alten Mächte nichts mehr zu sagen haben. Das Leid und der Kampf dort hin wird uns aber leider nicht erspart bleiben.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.