Maria Sacharowa. Bild: © Sputnik/ Vladimir Pesnya

Die Pressesprecherin des russischen Außenministeriums Maria Wladimirowna Sacharowa äußerte sich in einer Presseerklärung vor Journalisten im Hinblick auf die Flüchtlingssituation in Europa pessimistisch und sieht eine humanitäre Katastrophe kommen.

Von Christian Saarländer

Maria Sacharowa gibt wöchentlich eine Presseklärung vor internationalen Journalisten ab, in der sie die aktuelle Außenpolitik aus Sicht des russischen Außenministeriums erklärt. Neben den Konflikten in der arabischen Welt und dem Einsatz der russischen Streitkräfte in Syrien, äußerte sich die Pressesprecherin auch auf die aktuelle Flüchtlingssituation pessimistisch und sieht eine humanitäre Katastrophe bevorstehend. Dabei beruft sich die junge Spitzenpolitikerin auf Zahlen und Infografiken, die den Zustrom an Flüchtlingen in Europa dokumentieren.

Der offizielle Twitter-Account des russischen Außenministerium machte dazu eine Infografik öffentlich zugänglich, die diese negative Prognose mit Zahlen untermauert.

Loading...

Ihre Ursachen sieht sie vor allem in der unverantwortlichen Außenpolitik des Westens, die seit Jahren das Ziel verfolgt, in der arabischen Welt unliebsame Regierungen zu stürzen. Das komplette Briefing kann man auf dem unteren Link in englischer Sprache abrufen. Sacharowa ist im Übrigen die erste Frau, die (seit dem 10. August 2015) den Posten des Direktors des Departements für Information und Presse des Außenministeriums bekleidet. Sie löste Alexander Lukaschewitsch ab, der zum Leiter der Vertretung Russlands bei OSZE ernannt wurde.

Loading...

7 KOMMENTARE

    • ohne konkret diesen artikel gelesen zu haben aber das sind "teilweise" recht fragwürdige "analysen", dieder gute Roland da macht.

    • „Wer nicht mit mir ist, der ist wider mich.“ Jesus war auch alternativlos. Dieselbe Redewendung benutzte George Walker Bush, abgewandelt Margaret Thatcher, Angela Merkel; Gerhard Schröder sagte einfach: Basta! Kommunisten benutzen das Prinzip: wer kein Kommunist ist, ist Faschist. Die Rechten benutzen es: wer uns nicht folgt, ist links.

      Die Gesellschaft ist Opfer einer Polarisierungskampagne geworden. Das dahinter liegende Prinzip ist die Doppelbindung, wer nicht A will, will B. Die Umfragen der Eurokraten setzen auf dieses Prinzip.

      Willst Du um 8 aufstehen oder um 11? Wollen Sie gleich bezahlen oder später? Das ist verdeckte Erpressung. Die Vorhaben soll anerkannt werden, aber bitte, ohne es zu hinterfragen. Der Wille wird mit der Drohung sozialer Diskriminierung durchgesetzt.

      Papst Johannes Paul II. war nicht nur mit Ferdinand Marcos, sondern auch mit Augusto Pinochet befreundet, und die „Eiserne Lady“, Maggi Thatcher, bekannte freimütig, daß sie das Wirtschaftsmodell Pinochets bewundere.
      Thatcher übernahm das Modell „Pinochet“ für England und setzte es durch mit der Formel: „There isn’t any alternative“. Ihre Gegner sagten ihr den Mund von Marilyn Monroe nach, aber den stechenden Blick eines Reptils.

      Helmut Kohls Politik war auch alternativlos. „Hätten wir die Detuschen gefragt, hätte es keinen Euro gegeben“, sagte Theo Waigel in einem SZ-Interview.

      Schröder sagte „Basta!“. Seine Deregulierung der Finanzmärkte war neoliberal und die Einführung von Hartz 4 und dem Niedriglohnsektor Anfang der 90er Jahre von der FDP angedacht, um den „Reichtum zu stützen“.

      In eine Anne Will-Show (vor 10 Jahren oder früher) waren hochrangige Vertreter aller Parteien geladen, Linke, Grüne, FDP. SPD, CDU. Irgendwann meldete sich Peter Hintze zu Wort und sagte fordernd: Zur EU gibt es keine Alternative! Und alle stimmten zu!

      „Wir müssen den Bürger mitnehmen“ war auch eine gängige Parole. Ist nur mir dabei übel geworden? Das ist keine Demokratie, sondern Diktatur.

      Wehret den Anfängen – wir haben nicht aufgepaßt!

      Roland Tichy beginnt zu spät. Zu lange mit gemacht, zu lange im Wohlleben gehaust. Trotzdem gut, weil der Unmut mit der Diktatur wächst.

      Wir müssen Demos machen und aufräumen. Immer hin gehen, wenn das Anliegen paßt, ganz gleich, von wem die veranlaßt worden sind.

      Im übrigen schickt einem Google Spione auf den Rechner. Und bei Tichy muß man Google zulassen.

  1. Natürlich kommt es zur Kathastrophe! Derzeit beschäftigt man sich mit der >Organisierung von Hungersnöten. Die verrückten Politiker benutzen diese Menschen um die Leistungseliten in Europa platt zu machen! Wer soll den die Landnehmer in Zukunft ernähren?

  2. Die Katastrophe ist nicht mehr aufzuhalten. Sie ist vor Jahren angelegt, wird schlicht und einfach durchgeführt; der Plan wird exekutiert, Merkel ist die Agentin, die s macht. blog.henrypaul.de berichtet gerade jetzt über den kommenden Frühling, der die 2.Stufe hochfährt. Die Wahlen in 2017 kann man sich abschmieren, dennbis dahin ist die 3.Stufe gezündet- Wahlen überflüssig.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here