IS-Waffenarsenal, konfisziert durch die syrische Armee.

Die Petrodollars der nahöstlichen und nordafrikanischen Staaten sind bei den Waffenherstellern rund um den Globus stets beliebt. Doch dabei handelt es sich auch um Geld, getränkt von den Opfern der Extremisten.

Von Marco Maier

Weltweit gesehen waren im Zeitraum von 2010 bis 2014 die USA (31 Prozent), Russland (27 Prozent), China, Deutschland und Frankreich (jeweils 5 Prozent) laut SIPRI die größten Waffenexporteure der Welt. Diese fünf Staaten bestreiten rund drei Viertel des globalen Waffenhandels, deren Kriegsgerät auch in den Händen von extremistischen Gruppen landen. Wenngleich auch über Umwege.

Egal ob nun zwielichtige Waffenhändler, staatliche Terror-Unterstützer wie Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Katar, oder auch infolge von Militärinterventionen und dem Sturz von Regierungen wie im Irak und in Libyen – an Waffen und gar großes Kriegsgerät zu kommen ist für Terrorgruppen wie den "Islamischen Staat", Boko Haram, Abu Sayyaf & Co kein Problem.

Denn wer glaubt, dass zum Beispiel Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate, die zusammen rund 10 Prozent der globalen Waffenimporte abnehmen, diese Menge an Waffen für sich brauchen würden, muss schon sehr blauäugig sein. Jede Waffenlieferung in diese Region ist eine potentielle Versorgung von radikalen Gruppierungen mit Kriegsgerät, zumal man ohnehin weiß, dass beispielsweise die Golfstaaten zu den wichtigsten Unterstützern radikalislamischer Terrorgruppen gehören.

Loading...

Für Politik und Wirtschaft zählen jedoch ein paar tausend Arbeitsplätze und ein paar Millionen Euro/Dollar an Steuereinnahmen mehr als hunderttausende Menschenleben. So traurig das auch ist. Jeder Staat und jedes Unternehmen, welches Waffen und Kriegsgerät in solche Staaten und Regionen exportiert, macht sich an dem Massenmorden mitschuldig.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

8 KOMMENTARE

  1. " staatliche Terror-Unterstützer wie Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Katar"

    ————

    Diese Terroruntstützer sind ja nur die Handlanger des US-GB-raelischen Imperiums, um deren Spuren -sofern das noch möglich ist- zu verwischen.Und man bedient sich gern dabei des saudischen, krypto-jüdisch, saudischen  Wahabismus, weil der besonders radikal 'islamisch' ist.

    Im übrgigen muss ich jedoch darauf verweisen, dass es keinen 'Islamistischen Terror' gibt, sondern nur einen 'korangetreuen Terrorismus', der wiederum zum Dschihad- bzw. Jihad Konzept gehört.

    'Auch wenn es die meisten Muslime nicht wahrhaben wollen, der Terror kommt  aus dem Herzen des Islam, er kommt direkt aus dem Koran" – Zafer Senocak 

    Wer immer glaubt Dschihad/Jihad würde nur gegen die Ungläubigen (kuffar) geführt, der ist falsch informiert. korangetreue Moslems (Salafi) führen auch und zu aller erst den Jihad gegen die Munafiqun, die sog. 'Laumänner' im Islam ode gegen sog. Häretiker, wie z.B. die schiitischen Moslems.

  2. „Jeder Mensch, der eine Waffe weitergibt, die zu einem Verbrechen verwendet wird, ist schuldig“
    Richter Haywood im Film „Das Urteil von Nürnberg“ (Spencer Tracy, Burt Lancaster, Maximilian Schell)

    Szene
    https://www.youtube.com/watch?v=mSl5ooJk83g

    Der Film, bei YT in voller länge … lohnt sich zu sehen.

    Ich teile diese Meinung. Doch so einfach ist das nicht. Es liegt nicht an den Waffen. Wenn man keine Waffen verkauft, dann tun es andere. Wer Waffen will, aus welchem Grund auch immer, und das Geld dazu hat, bekommt letztendlich auch diese Waffen.

    Ein Land ohne Waffen ist verloren.
    Daran gibt es nichts auszusetzen. Das sind die Regeln des Lebens.
    Ein Hund ohne Zähne wird von Seinesgleichen zerissen.

    Nicht der, der den ersten Schuss abgibt, ist der Provokateur, sondern wer den Anlass dazu gegeben hat.

    Ich finde die Quelle zu diesem Spruch nicht mehr, Asher Ben Nathan, israels erster Botschafter in Deutschland, hat ihn aber zitiert *

    ~~~

    *)
    Etwas OT: Das hier ist geschichtsträchtig und sollte alle Deutschen interessieren, die auch heute noch ein schlechtes Gewissen haben, weil Hitler „die armen Polen“ hinterrücks überfallen hat. In diesem Gespräch zitierte Nathan den oben aufgeführten Spruch.

    Es gibt sie doch, die deutsch fühlen. Und sie melden sich z.B. in offenen Briefen wie diesem an den US-Botschafter in Berlin zu Wort:

    »Sehr geehrter Herr Botschafter Murphy,

    es ist lange an der Zeit, Ihnen als Vertreter der Vereinigten Staaten von Amerika einmal den Spiegel vorzuhalten.

    Herr Botschafter, es vergeht kein Tag, an dem in den von Ihren Landsleuten gesteuerten Medien nicht über deutsche Schuld und Kriegslust berichtet wird. Wer hat nach 1945 unzählige Kriege in der ganzen Welt angezettelt? Ihr Land war es. Ich zähle hier einmal nur die »großen« Kriege auf: Vietnam, Korea, der erste Golfkrieg, der zweite Golfkrieg, Irak, Afghanistan, Balkan, wo Ihre Landsleute unermessliches Leid über die Bevölkerung gebracht haben.

    Das hat sich davor abgespielt:

    In den 1930er Jahren kam es durch polnische Bürger immer wieder zu Ausschreitungen gegenüber der deutschen Bevölkerung in den Grenzgebieten und gegenüber deutschen Minderheiten in den Gebieten, die nach dem Versailler Vertrag nach dem Ersten Weltkrieg an Polen abgetreten werden mussten. Ich bin Zeitzeugin, habe diese Grenzverletzungen in Pommern selbst miterlebt. Flugzeuge, die von Berlin nach Königsberg flogen, wurden vom polnischen Festland aus beschossen. Güterzüge, die von Schlesien auf dem Weg nach Ostpreußen waren, um die Bevölkerung dort zu versorgen, wurden von Polen nicht mehr zugelassen, obwohl die damalige Regierung für die Benutzung der Gleise bezahlen musste. Im Frühsommer des Jahres 1939 erklärte der Generalinspekteur der polnischen Armee Rydz-Smigly in einem öffentlichen Vortrag vor polnischen Offizieren:

    Polen will diesen Krieg mit Deutschland und Deutschland wird ihn nicht vermeiden können, selbst wenn es das wollte.

    Im Frühsommer 1939 verordnete die polnische Regierung eine »Mobilmachung« und am 30. 8. 1939 erfolgte die »Generalmobilmachung«, was soviel bedeutete wie eine Kriegserklärung. Ein Überfall auf Polen hat somit nicht stattgefunden.

    Lord Halifax, britischer Botschafter in Washington, verkündete 1939:

    Jetzt haben wir Hitler zum Krieg gezwungen, so dass er nicht mehr auf friedlichem Wege ein Stück des Versailler Vertrages nach dem anderen aufheben kann.

    Diese Zitate, Herr Botschafter, müssten Sie doch veranlassen, darüber nachzudenken, wer diesen Krieg wollte und entfachte.

    Asher Ben Nathan, der erste Botschafter Israels in Deutschland, antwortete auf die Frage eines Journalisten, wer den ersten Schuss im Sechs-Tagekrieg abgegeben habe, wie folgt:

    Es ist nicht von Belang, wer den ersten Schuss abgegeben hat, entscheidend ist, was davor war.

  3. @ Herr Jeh

    Ich möchte hier nicht als Besserwisser da stehen, aber das Zitat von Asher Ben Nathan lautet korrekt:

    "Nicht wer den ersten Schuss abgegeben hat ist entscheidend, sondern was den ersten Schüssen vorausgegangen ist!“ 

    Alles andere ist geschichtsgetreu  wiedergegeben!

    Und korrekt ist auch, dass die chauvinistische Regierung Polens schon in den zwanziger Jahren, als Deutschland noch schwach war, in Deutschland einfallen wollte, bzw. einen Kriegsgrund provozieren wollte.

    "Zum Wohle der Wall-Street (und Israels) hat man  hat den Deutschen nach dem WK II eine falsche Geschichte gegeben" – sinngemäßes Zitat des US-Ökonomieprofessors  Michael Hudson

    “Gesetze, die das Tragen von Waffen verbieten, […], entwaffnen nur diejenigen, die weder geneigt noch bestimmt sind, Verbrechen zu begehen. […] Solche Gesetze machen die Dinge schlechter für die Angegriffenen und leichter für die Angreifer; sie dienen eher zur Ermutigung denn zur Abschreckung vom Mord, denn einen unbewaffneten Mann kann man mit größerer Zuversicht angreifen als einen bewaffneten Mann.” – Thomas Jefferson 

    Und jetzt googeln sie mal 'Who's behind Gun Control'

    https://www.google.es/webhp?sourceid=chrome-instant&ion=1&espv=2&ie=UTF-8#q=who%20behind%20gun%20control

    Nachdem die jüdisch-bolschewistischen 'Revolutionäre' das russische Volk per Gesetz entwaffnet hatten -wer eine Waffe besaß und aufflog wurde sofort standrechtlich erschossen- begann das große Morden, was mit 100 Millionen Toten (gem. 'Kommunistisches Schwarzbuch' u. London Times) im Demozid/Genozid  endete.

    Deswegen werden auch hierzulande die Waffengesetze immer weiter verschärft (provoziert durch 'false flag actions), weil man Schiss vor freien Völkern hat, die sich ggfls. gegen einen Tyrannen oder einen inneren Feind wehren oder mit Waffen gegen einen Tyrannen aufstehen  können.

    'Nicht Waffen töten, sondern Menschen!"

    • Ich möchte hier nicht als Besserwisser da stehen, aber das Zitat von Asher Ben Nathan lautet korrekt: „Nicht wer den ersten Schuss abgegeben hat ist entscheidend, sondern was den ersten Schüssen vorausgegangen ist!“

      Ich hatte nach der Quelle gesucht, wusste aber die genaue Formulierung nicht mehr. Bin ich dann hier gelandet (Vorsicht US-Fliegenfalle, Stichw. „Honeypott“): https://derhonigmannsagt.wordpress.com/tag/max-klaar/ Trotz Honeypott ist der Bericht aber ganz gut.

      ~~~~~

      wer eine Waffe besaß und aufflog wurde sofort standrechtlich erschossen

      Auch nicht schlecht 🙂 Wer beim Erschießen zurückschießt, wird erschossen. „Du hast keine Chance, nutze sie“

      ~~~~~

      “Gesetze, die das Tragen von Waffen verbieten, […], entwaffnen nur diejenigen, die weder geneigt noch bestimmt sind, Verbrechen zu begehen. […] Solche Gesetze machen die Dinge schlechter für die Angegriffenen und leichter für die Angreifer; sie dienen eher zur Ermutigung denn zur Abschreckung vom Mord, denn einen unbewaffneten Mann kann man mit größerer Zuversicht angreifen als einen bewaffneten Mann.” – Thomas Jefferson

      Volle Zustimmung. z.B. Winnenden ist schräg wie Kübelböck. Da war, wie überall bei schlimmen Ereignissen (z.B. 9/11), gerade eine Übung. Polizeiübung, um genau zu sein. Nicht der Schüler ist Amok gelaufen, sondern ein kleiner Polizist soll es gewesen sein … und immer werden die Schützen erschossen, damit sie nichts aussagen können. Mal darauf achten, DAS wiederholt sich IMMER !!! Ist auch der Grund, dass die Cops zumal 50 Schüsse (!!!) auf einen Kaugummidieb abgeben., Nicht, um den „Dieb“ (fast immer ein Schwarzer) dingfest zu machen – NEIN – sondern um sicher zu stellen, dass er nicht mehr befragt werden kann. Sowas lernen die Cops im Schützenkeller der Polizeistationen, wo sie auf Zielscheiben von Rentnern, Kindern und Schwangeren schießen.

      ~~~~~

      Es war sicherlich reiner ‚Zufall‘ dass die Aneklagten, an dem Tag gehenkt wurden, an dem die Juden ihr bizarres ‚Purim Fest‘ feierten, den Massenmord an 75.000 edlen arischen Persern (s, Buch Esther, AT).

      Mich würden geschichtliche Quellen seht interessieren, was der Iran (Persien) mit den Deutschen gemeinsam hat (nötigenfalls akzeptiere ich auch Bibeltexte). Da muss es vorgeschichtlich etwas gemeinsames geben, da bin ich absolut sicher !!! Also wenn Infos vorliegen, bitte her damit.

      ICH ERINNERE DRAN, DASS DER IRAN VOR KURZEM DEN HOLOCAUST „GELEUGNET“ HAT. DER HINTERGRUND WIRD JEDEN TAG TRANSPARENTER, AUCH DURCH HITLERS ENTLASTUNG DURCH NETANJAHU (2015)

  4. "Das Urteil von Nürnberg"

    ist einer der typisch jüdisch-ideologischen 'Erziehungsfilme', (Stanley Kramer u Drehbuch Abby Mann)  üm die 'einzigartige Bösartikeit' der Nazis und des Deutschen Volkes (als kriegslüstern)  zu dokumentieren.

    Im wahren Nürnberg, waren keinerlei Beweisanträge zugelassen noch durften Entlastungszeugen auftreten.

    Über die Prozess-Farce Nürnberg urteilte seinerzeit der Oberste Bundesrichter am Obersten Gericht (Supreme Court) Harlan Fiske-Stone, angewidert: "a high-grade lynching party" for Germans (Alpheus T. Mason, Harlan Fiske Stone: Pillar of the Law,  New York: Viking, 1956, p. 716)

    Private letter from Thomas Dodd, former US Senator and top American Nuremberg prosecutor: 75% of staff lawyers at Nuremberg are Jewish

    On Sept. 25, 1945, Tom Dodd, the second in command on the American prosecution team at Nuremberg, made the following observations:

    “You know how I have despised anti-Semitism. You know how strongly I feel toward those who preach intolerance of any kind. With that knowledge — you will understand when I tell you that this staff is about seventy-five percent Jewish.

    Now my point is that the Jews should stay away from this trial — for their own sake. For — mark this well — the charge ‘a war for the Jews’ is still being made and in the post-war years it will be made again and again. The too large percentage of Jewish men and women here will be cited as proof of this charge. Sometimes it seems that the Jews will never learn about these things. They seem intent on bringing new difficulties down on their own heads. I do not like to write about this matter —it is distasteful to me — but I am disturbed about it. They are pushing and crowding and competing with each other and with everyone else.”

    Es war sicherlich reiner 'Zufall' dass die Aneklagten, an dem Tag gehenkt wurden, an dem die Juden ihr bizarres 'Purim Fest' feierten, den Massenmord an 75.000 edlen arischen Persern (s, Buch Esther, AT).

    Dr. David Duke: Purim a festival of hat and an insight how jewish supremacist view gentiles 

    http://davidduke.com/purim-a-festival-of-hate-and-an-insight-into-how-jewish-supremacists-view-gentiles/

  5. Es geht nicht nur um Waffenlieferungen. Es soll sich jeder überlegen wie hoch das Bedrohungspotential ist, das der Islam entwickeln kann, wenn die islamischen Völker von uns keine Zivilisationsprodukte geliefert bekommen.

  6. das ist seit ewigen Zeiten bekannt, das der Export von Waffen….. an arabischen Ländern, nur dem Terror dient.

    Aber auch das ist ein Tabuthema, denn wer will sich schon mit Rüstungs Großkonzerne anlegen.

    Deutschland steht auf Platz 4 der weltweiten größten Lieferungen von Rüstungs Exporte. Nicht umsonst haben die 3-4 größten deutschen Rüstungs Konzerne in Deutschland ihr Gewinne in den letzten Jahren um fast 400% erhöhen können. Sie sollen ein Gesamtvermögen von mittlerweile ca. 2,2 BILLIONEN besitzen.

    Aber auch da, traut sich die tatenlose,unfähige Merkel Regierung seit Jahren nicht dran,um den Export mindestens um die Hälfte zustoppen.

    Mit welchen Waffen kämpfen den die Islamisten ? Es sind überwiegend deutsche Waffen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here