Zwei Kampfboote der US-Navy die in iranische Gewässer eindrangen wurden gestern von der iranischen Marine festgesetzt und die Soldaten festgenommen. Die Navy der Islamischen Revolutionsgarden fing diese nahe der Insel Farsi ab. Heute wurden sie wieder freigelassen.

Von Marco Maier

Bei einer "Trainingsmission" in den Gewässern zwischen Kuwait und Bahrain drangen zwei Kampfboote "aufgrund eines technischen Defektes" in iranische Gewässer ein, wobei sie dann auch von der iranischen Marine entdeckt wurden. Entsprechend einer Bestätigung des Pentagons wurden die beiden Kampfboote beschlagnahmt und die Crew festgenommen.

Die Agentur Fars News vermeldete, dass die beiden Kampfboote gestern Dienstag nahe der Insel Farsi rund eine Meile tief in iranische Gewässer im Persischen Golf eindrangen, worauf sie von der Navy der Islamischen Revolutionsgarden abgefangen wurden. Das GPS-Equipment wurde beschlagnahmt, um so den Kurs und die Zieleingaben nachzuvollziehen.

Inzwischen wurden die zehn Seeleute jedoch wieder freigelassen, woraufhin US-Außenminister John Kerry den iranischen Behörden für die Kooperation und die schnelle Lösung des Problems dankte. Die iranische Marine begleitete die beiden Kampfboote heute zurück in internationale Gewässer, wie PressTV berichtet. Dabei versprachen die US-Soldaten, dass sie in Zukunft besser auf die Grenzen achten würden.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 thoughts on “Iran setzte US-Navy-Kampfboote fest”

  1. Der Autor hat sich mit seinem Titelfoto aber ganz schön prall in die Schei…… gelegt. War das nötig? Gibt doch von den autentischen Booten genügend Fotos im Netz.

    Ich habe da kein Verständnis für, wenn man so wenig Qualität abliefert. 
     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.