Nicht nur die Diplomatie an sich ist ein Weg der politischen Einflussnahme im Ausland, auch Wirtschaftsaufträge gehören dazu. Geld regiert eben doch die Welt, wie uns die tagtäglichen Beispiele zeigen.

Von Marco Maier

Dass die Auslandsaufträge einen gewissen Einfluss auf die Gestaltung der Außenpolitik vieler Länder hat, weiß man nicht erst seit dem Disput um die Vertretung Chinas, wo die Volksrepublik nach kurzer Zeit die nationalchinesische Republik auf Taiwan auf dem internationalen Parkett ablöste. Mit der wirtschaftlichen Macht und der Möglichkeit zur Vergabe lukrativer Aufträge an ausländische Unternehmen, wächst auch das internationale politische Gewicht eines Landes.

Ein gutes Beispiel dafür stellt Saudi-Arabien dar, welches Dank der enormen Einnahmen aus dem Ölgeschäft stets als großer Einkäufer auf den internationalen Märkten auftrat. Mit der Vergabe einiger großer Aufträge an französische Unternehmen sorgte Riad sogar dafür, dass Paris bei den Atomverhandlungen mit dem Iran und bei der Syrien-Krise als wichtiger Fürsprecher der saudischen Positionen auftrat.

Nun, mit dem Ende der Wirtschafts- und Finanzsanktionen im Zuge des Atomabkommens geht der Iran ebenfalls einen ähnlichen Weg. Bei dem ersten Besuch eines iranischen Führers in Europa seit einem Jahrzehnt bringt Präsident Hassan Rohani ebenfalls einige lukrative Aufträge für europäische Firmen mit. In Italien beispielsweise gab es Verträge im Wert von 5,7 Milliarden Euro für die Versorgung des Irans mit Maschinen und Ausrüstung für das infolge der jahrelangen Sanktionen marode gewordene Land. Weitere Deals im Wert von über 18 Milliarden Euro, die dem strauchelnden Italien wie ein Segen erscheinen müssen, werden laut der iranischen Nachrichtenagentur IRNA noch folgen.

Loading...

Das internationale politische Gewicht Deutschlands, Russlands und der USA beruht ebenfalls auf solchen Handelsbeziehungen. Auch hier ist auffallend, dass die politischen Beziehungen umso besser werden, je ausgeprägter die Handelsbeziehungen zwischen den einzelnen Ländern sind. Dies macht natürlich finanziell und wirtschaftlich starke Staaten stärker als jene, die diesbezüglich kaum etwas zu bieten haben.

Loading...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here