Flüchtlinge entschuldigen sich mit Rosen für die Übergriffe in Köln

Gruppen und Organisationen von Flüchtlingen und Migranten entschuldigen sich mit Rosen und Flugblättern für die Übergriffe auf Frauen während der Silvesternacht. Sie bedauern in einem Flugblatt, "dass Frauen in ihrer Ehre und körperlich verletzt wurden" und verurteilen die Angriffe "auf das Schärfste".

Von Christian Saarländer

Nach den Sex-Attacken während der Kölner Silvesternacht entschuldigen sich zahlreiche Gruppierungen für das Verhalten in Köln. Wie die Moskauer Nachrichtenagentur Sputnik berichtet, haben zwei Vereine, die Tunisian Youth und der Deutsch-Türkische Verein, eine Aktion gestartet, um sich bei den Opfern zu entschuldigen. Flüchtlinge haben Blumen an Passanten verteilt, um ein Zeichen der Versöhnung zu setzen.

Eine Radio-Reportage auf Sputnik dokumentiert eine Aktion von Flüchtlingen, die sich für die Kölner Silvesternacht entschuldigen wollen. Berichtet wird von mehreren Aktionen in Köln, wo man beispielsweise am Kölner Hauptbahnhof Rosen an Passanten verteilte oder Flugblätter an der Uni Köln verteilte, worin man sich für das Verhalten in der Kölner Silvesternacht entschuldigen möchte. Der komplette Beitrag ist auf Soundcloud abrufbar.

In einem Flugblatt, welches an der Uni Köln verteilt wurde, hieß nach Angaben von Radio Sputnik:

Loading...

"Wir, Männer aus Syrien, verurteilen die Übergriffe gegenüber Frauen und die Angriffe auf Menschen wie auch die Raubdelikte in der Silvesternacht auf das Schärfste.
Wir bedauern, dass Frauen in ihrer Ehre und körperlich verletzt wurden.
Wir hoffen, dass sie sich von diesen Attacken bald und gut erholen werden.
Wir hoffen, dass die Verursacher dieser kriminellen Aktionen gefunden und bestraft werden.
Wir hoffen, dass in Zukunft viel mehr Menschen Frauen in solchen Situationen zur Hilfe kommen."

Die Kölner Silvesternacht führte in Deutschland und Österreich zu einer Kehrwende in der Flüchtlingsdebatte. Nachdem seit Spätsommer 2014 in der Presse überwiegend wohlwollend über die Flüchtlingsproblematik berichtet wurde, werden die Rufe nach Abschiebung und Grenzschließungen immer lauter. Auch der Absatz von Waffen wie Pfefferspray und Gaspistolen sowie die Nachfrage nach einem "kleinen Waffenschein" in Deutschland stieg nach der Silvesternacht enorm an.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Afghanische Migranten: Griechenland errichtet Stahlmauer entlang der türkischen Grenze

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

22 Kommentare

  1. Ich meine, jetzt werden schon Migranten für die plumpe Merkel-Regierungs-Propaganda vor den Karren gespannt.

    Weder die Aktion, die Finanzierung derselben noch die Durchführung dürfte von der "Tunesian Youth Organisation" noch des Türkischen Kulturvereins initiiert worden sein.

    Leute, lasst Euch nicht für dumm verkaufen.

  2. Auch wenn's gut gemeint ist, es kommt von der falschen Seite.

    Ich und sicherlich die Mehrheit der Deutschen hat nichts gegen die seit Jahrzehnten hier lebenden Türken und gegen die Flüchtlinge aus Syrien und Irak auch nicht.

    Sie haben etwas gegen die kriminellen und schmarotzenden Sandneger aus Nordafrika, die an erster Stelle hinter den Randalierern stecken und auch in den Vergewaltigungsfällen gegen deutsche Frauen stehen. Ein Syrer der mitsamt Familie geflüchtet ist, vergealtigt keine Frauen, wohl aber die sog. alleinreisenden Jungmänner aus Nordafrika, die Europa danl des Internet vermutlich als ein einziges riesiges Freiluftbordell begreifen in dem man sich eben nimmt, was man begehrt.

    Und das werden die letzten sein, die sich entschuldigen.

    1. Zahlen aus der (lange zurückgehaltenen) Kölner Polizeistatistik bestätigen Ihre Meinung. Demnach sind seit Herbst 2014 40% ! ! ! der in Köln registrierten Migranten aus Nordafrika bei Gesetztesübertretungen und Straftaten erfasst worden, lediglich 0,5 % der Syrer wurden straffällig. Sollte ich das ins richtige Ohr bekommen haben, wären diese Zahlen von 40 % straffälligen nordafrikanischen Migranten ein weiterer Skandal, dem man bislang durch Zensur zurückgehalten hat.

  3. Die islamischen Migrationssoldaten können Rosen schenken so viel sie wollen, ihre Zielvorstellung ist im Endeffekt der Dschihad des Schwertes und  bis dahin wird mit vielen Verstellungsmechanismen gearbeitet. Man ist es eigentlich schon leid darauf  immer wieder hinweisen zu müssen. Worun gibt es keine staatliche Erklärungsfibel zu dieser teuflischen IIdeologie??

  4. Bleibt noch die Frage offen: 

    Wer bezahlte denn diesen "Spaß??"

    Die Invasoren sind doch angeblich so Bettelarm!

    Wird wohl so sein, dass der DEUTSCHE Steuerzahler sich die Entschuligungs- Rosen über den Umweg des Propagandaministerium der Murksel selbst finanzieen MUSSTE!!!!

  5. Erst grapschen, vergewaltigen und bestehlen und nun sollen es Blumen wieder richten? Wer hat die denen denn in die Hände gedrückt? Von alleine sind die nicht darauf gekommen…denn Blumen zu überreichen ist nicht Teil ihrer Unkultur…schon gar nicht als "Entschuldigung" für irgendwas "Ein Mann nimmt sich, was er braucht!"

  6. Der Zentralrat der Muslime hat da vor einigen Tagen aber ganz andere Töne angeschlagen! Die sahen die Muslime als die alleinigen Opfer an, die man nur öffentlich diffamieren möchte!

  7. Gruppen und Organisationen von Flüchtlingen und Migranten entschuldigen sich mit Rosen und Flugblättern für die Übergriffe auf Frauen während der Silvesternacht. Sie bedauern in einem Flugblatt, "dass Frauen in ihrer Ehre und körperlich verletzt wurden" und verurteilen die Angriffe "auf das Schärfste".

    ——–

    Ich verurteile 'aufs das Schärfste' die heuchlerische Takkia (Taquyya) dieser Eindringline und Landenehmer islamischen Glaubens.

    Das Bild des Ungläubigen (kafir) im Koran

    Es gibt keinen Islam und Islamismus. Es gibt nur einen Islam. Wer etwas anderes sagt, beleidigt den Islam. Recep Erdogan, türkischer Präsident, 2008

    muslime sind im Allgemeinen vollkommen in der Dualität Gläubige – Ungläubige gefangen. Sie sind begeistert, wenn der Koran von ihnen selbst sagt, daß sie „die beste Gemeinde sind, die für die Menschen entstand“ und  „heißen, was Rechtens ist“.

    Sure 3 Vers 110: Ihr seid die beste Gemeinde, die für die Menschen entstand. Ihr heißet was Rechtens ist, und ihr verbietet das Unrechte und glaubet an Allah. Und wenn das Volk der Schrift geglaubt hätte, wahrlich, es wäre gut für sie gewesen! Unter ihnen sind Gläubige, aber die Mehrzahl von ihnen sind Frevler

    Das ist die eine Seite der Medaille, die andere ist die Welt der Ungläubigen. Diese werden in Hunderten von Koranversen als die abscheulichsten Wesen in Allahs Schöpfung dargestellt – sie werden entwürdigt, dämonisiert, terrorisiert und tödlich bedroht Allah schlage sie tot!“

    Sure 9, Vers 30: Und es sprechen die Juden: “Uzair ist Allahs Sohn.” Und es sprechen die Nazarener: “Der Messias ist Allahs Sohn.” Solches ist das Wort ihres Mundes. Sie führen ähnliche Reden wie die Ungläubigen von zuvor. Allah schlag sie tot! Wie sind sie verstandeslos!

    "Laß uns ins Gesicht mancher Nicht-Muslime lächeln, währenddessen unsere Herzen sie verfluchen"  Ibn Kathir

    *

    Taqiyya wird oft beschönigend „religiöse Verhüllung“ genannt, obgleich sie in Tat und Wahrheit einfach „muslimische Täuschung der Ungläubigen” bedeutet. Laut dem verbindlichen arabischen Text Al-Taqiyya fi Al-Islam ist „Taqiyya von grundsätzlicher Bedeutung im Islam. Fast jede islamische Sekte stimmt mit dieser Taktik überein und praktiziert sie. Wir können sogar so weit gehen und sagen, daß die Anwendung von Taqiyya im Islam ein allgemeiner Trend ist und daß die paar Splittergruppen, welche davon absehen vom Durchschnitt abweichen … Taqiyya ist in der heutigen Zeit weit verbreitet, speziell in der islamischen Politik.“(Seite 7, englische Übersetzung R. Ibrahim)

    http://derprophet.info/inhalt/taqiyya.htm/

    WER hat diese Aktion gesteuert und bezahlt!

    WER hat diese Texte entworfen?

    Wieso entschuldigen sich die 'äußerst betroffenen Flüchtlinge' -zu mehr als 80 Prozent junge Kerle im besten Mudschahedin Alter zwischen 18-37-  erst heute, fast 20 Tage nach dem Vergewaltigungs-Dschihad in Köln, für ihre Glaubensgenossen?

    Verarschen kann ich mich selber!.

    Raus mit dem kriminellen Gesindel, aber pronto!

  8. Wenn ich dir in`s Gesicht schlage und dir dann ein paar Rosen schenke, mich dafür entschuldige… tut es dann nicht mehr weh…kannst du mir noch vertrauen?

  9. Zu spaet..und von den falschen Leuten vorgetragen.

    Nach soviel Tagen darf man vermuten das die Sponsoren aus 'bestimmten Kreisen'stammen.

    Betreffs Ursache&Wirkung..haetten in Koeln und anderen Plaetzen nicht auch einige unserer Politiker ihr Bedauern ausdruecken muessen..?!

    Bei anderen den Moralapostel spielen..aber selbst scheinen sie keine Moral zu haben!

  10. Ich habe noch nicht einen dieser muslimischen Verbände oder so gesehen die gegen diese Scheisse mit auf der Strasse demonstriert haben, werden sie auch nicht denn die wollen alle die Christen weg haben und Europa einnehmen. Dazu kommt noch das der Ami und die jüdische Merkel Freude daran haben wie Europa ( Deutschland ) platt gemacht wird. Wenn das deutsche Volk ausradiert ist ist der Israeli endlich zufrieden. Leider gibt es dann aber auch keine Atom U-Boote mehr geschenkt, schade eigentlich.

  11. Schön das es auch solche Asylanten gibt (waren bestimmt christliche Muslime),aber das ist von denen die seit 1 Jahr kommen, wahrscheinlich nur die Minderheit.

  12. Die Landnehmer werden in jeder Richtung von der heimischen Politik angeleitet. Die ortsansessigen Blumenhändler haben ihren Anteil an der Asylindustrie bekommen.

  13. Die Rosen haben wir schon selbst bezahlt.

    Angestiftete Aktion von Merkel & Co.

    Es wäre besser, die verantwortlichen Parteien wie CDU/CSU, SPD, G R Ü N E, Linke,

    würden sich endlich zu ihrer falschen Politik bekennen bzw. zugeben.

    Dies wäre ein positives Zeichen, nein diese Parteien benutzen die anständigen Asylanten für ihre Zwecke.

    Ich schäme mich inzwischen Deutscher zu sein bei dieser Regierung & Co!

  14. Erinnert mich anden "Prinzen
    " Krumbigel  (oder heißt ähnlich).

    Er sagt er nach der Sylvesternach in Köln…wenn mehrere angetrunkene Männer zusammen kommen dann kommt es eben zum Grabschen….

    Das fand der Herr normal. Bei Hart aber fair, hat er sich entschuldigt.

    Meine Meinung, das ist seine Denkungsweise, jetzt hat er wahrlscheinlich Bedenken, daß sein CD´s schlechter verkauft wird. Hoffentlich.

    Wer in der Öffentlichkeit steht sollte erst sein Gehirn einschalten (?) bevor er so Beleidigendes von sich gibt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.