Kampfhandlungen in Donezk. Bild: Youtube

Der Donbass kommt nicht zur Ruhe. Kiews Streitkräfte feuern weiterhin auf zivile Ziele, vor allem in den Städten Donezk und Lugansk. Auch fremdsprachige Söldner wurden gesichtet.

Von Christian Saarländer

Vor den Gesprächen in Minsk wurden in den Städten Lugansk und Donezk Bombeneinschläge gemeldet. Dabei soll die Lenin-Statue in Donezk durch eine Explosion beschädigt worden sein. Zudem sollen sich nach Angaben der Militäraufklärung der selbsternannten Republik Donezk 30 fremdsprachige Söldner den ukrainischen Streitkräften angeschlossen haben.

Wieder haben die Kiewer Streitkräfte nach Angaben des Verteidigungsministeriums der selbsternannten Volksrepublik Donezk den vereinbarten Waffenstillstand gebrochen. Das berichtet die russische Nachrichtenagentur TASS unter Berufung auf den Sprecher des Verteidigungsministeriums, Eduard Basurin. Insgesamt sollen die ukrainischen Kräfte innerhalb von 24 Stunden über 75 Angriffe gefahren haben. Am 12. Februar 2015 wurde in den Minsker Gesprächen eine Waffenruhe vereinbart, die jedoch seitdem unzählige male gebrochen wurde.

Wieder einmal ist die Stadt Donezk das Hauptziel der ukrainischen Angriffe. Im Donezker Stadtteil Petrovski schossen die ukrainischen Streitkräfte mit schweren Maschinengewehren. Wie ein Sprecher der Volksrepublik Lugansk der Nachrichtenagentur TASS mitteilte, stand auch Lugansk unter Beschuss des ukrainischen Militärs.

Loading...

Zudem sollen 30 Söldner einer privaten Militärfirma an der Trennlinie zum Donbass gesichtet worden sein. Nach Angaben von Basurin sollen diese überwiegend in englischer Sprache miteinander kommuniziert haben. Immer wieder werden Aktivitäten von Söldnern an der Grenze zum Donbass gesichtet. Das ukrainische Parlament legalisierte per Gesetz den Einsatz von Söldnern in der Ukraine bereits im vergangenen Oktober.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

7 KOMMENTARE

  1. war klar,,,jezz soll wieder russland an anderer stelle diskreditiert werden , weil sie in syrien sich zu einem fetten störfaktor für die amis gemausert haben

    • Obwohl ich schon kräftig darob gescholten worden bin bleibe ich dabei, dass das Thema Ukraine immer am Köcheln gehalten wird und im egen Zusammenhang mit der Massenimmigration steht. Nach diesem Massenmigrations-Theorem verursacht ein Widersetzen -zB der deutschen Bevölkerung-gegen seinen Untergang ein:" We shall kill them" voraus.Vielleicht sind die ganzen Politiker gar nicht so feige swie wir meinen, sondern sie haben nur Angst, sie stehen unter psychischem Druck. Ich kann mir das ganze was in Deutschland abgeht einfach nicht erklären-Merkelwahl  zur Vorsitzenden, Seehofer etc.

  2. danke dafür, dass sie durch den artikel die ostukraine / novorossiya nicht in vergessenheit geraten lassen, Herr Saarländer! und dafür, dass sie Lugansk richtig schreiben. 🙂

    • übrigens – das us-parlament hat das 2014 eingeführte verbot, das rechtsextremistische azov-battailon zu unterstützen, neulich wieder aufgehoben! 

  3. Ein bankrottes Land führt Krieg, was täglich Unsummen verschlingt, welche besser für einen wirtschaftlichen Aufschwung verwendet werden sollten. Oder sind das die Bedingungen des Assoziierungsabkommens um dem Donbass/Ukraine die westlichen Werte, auf Kosten der deutschen Steuerzahler, näher zu bringen, nach dem Motto, wenn ihr nicht freiwillig zur westlichen Demokratie kommt, dann kommt diese mit Waffengewalt zu euch, auch wenn dabei u.a. die Einlagen der deutschen Sparer von 2.000 Milliarden Euros nicht nur zur EUROsionsrettung, sondern auch zur Finanzierung der ukrainischen Auseinandersetzungen herhalten müssen. Vermutlich wird man nicht einmal zur Vernunft kommen, wenn alle an diesem Disaster Beteiligten pleite sind!

     

  4. Quer-denken TV: Bericht aus der Ukraine

    Nachrichten über das sehr gefährliche "kalifornische Grippe Virus" was sich wie eine Epedemie in der Ukraine verbreitet.

    Die Ukraine geht davon aus,dass das Virus aus dem Labor des "US Militärs im Stützpunkt Shelkostanicija" stammt.

    Den deutschen Leitmedien ist das Thema wohl zu heiß (wie auch ansteckende Krankheiten die so manche Asylanten mitbringen) deswegen keine Berichterstattungen ? !

    • tja, ganze stolze 900 mio. us$ wurden / werden / sollen dieses jahr in das projekt "biologische und chemische waffen" gesteckt werden! vielleicht ist die these, dass das virus in shelkostantsiya entwickelt wurde propaganda. andererseits kann ich mir aber auch sehr gut vorstellen, dass die dreckigen und verlogenen amerikaner nicht bei sich zu hause experementieren wollen. 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here