Deutschland: Unsicherheit wächst – Wie sicher sind die Frauen?

Der Zustrom hunderttausender junger Männer, vor allem aus dem arabisch-nordafrikanischen Kulturkreis, sorgt nun Dank der Vorkommnisse der Silvesternacht für wachsende Unsicherheit. Selbst Touristen beginnen damit, Reisen zu stornieren. Wie sicher sind Frauen noch auf Deutschlands Straßen?

Von Marco Maier

Die Zeiten, dass Frauen in Deutschland quasi "Freiwild" sind, wähnte man nach dem alliierten Einmarsch inklusive der erfolgten Massenvergewaltigungen Ende des Zweiten Weltkriegs als Vergangenheit. Nun, Jahrzehnte später, sorgen die Vorkommnisse der Silvesternacht, in der sowohl Flüchtlinge als auch schon länger hier lebende junge Männer aus Nordafrika und dem arabischen Raum Frauen sexuell belästigten, teils gar vergewaltigten und sie beraubten, erneut für Unsicherheit unter den Frauen. Egal ob nun deutsche Frauen oder auch jene mit Migrationshintergrund – selbst in den Flüchtlingsheimen kommt es immer wieder zu sexuellen Übergriffen.

Auch wenn längst nicht jeder der männlichen Zuwanderer aus dem oben erwähnten Raum bei den Übergriffen dabei war oder dies gutheißt – immerhin handelte es sich um ein paar tausend von mehrern hunderttausend Personen – und es auch auf Dorffesten oder dem Oktoberfest in München immer wieder zu Übergriffen durch Deutsche kommt, so ist dies eine neue Qualität der organisierten Gewalt.

Bezeichnend ist, dass man nun versucht diese Vorkommnisse zu relativieren. Doch man stelle sich vor, bei einer Veranstaltung hätten sich über tausend junge deutsche Männer zusammengerottet, junge muslimische Mädels und Frauen betatscht, vergewaltigt und ausgeraubt – wie groß wäre dann der mediale Aufschrei gewesen? Wie viele dieser Männer hätten dann (auch verdient, wie dies für die Täter der Silvesternacht auch gilt) Höchststrafen ausgefasst? Gewalt gegen Frauen (und Kinder) darf einfach keinen Platz haben – egal von wem sie ausgeübt wird.

Lesen Sie auch:  BKA: 350 IS-Rückkehrer befinden sich in Deutschland

Auch wenn die offiziellen Statistiken – wohl auch mangels entsprechender Erfassung – bislang noch keinen Anstieg bei der sexuellen Gewalt durch die Zuwanderer aufweist, so zeigt die wachsende Zahl an "Einzelfällen" ein anderes Bild. Dass es mehr "mediale Sensibilität" diesbezüglich gibt, ist eher unwahrscheinlich. Immerhin kann man mit diesen Meldungen ja auch die Auflagen und die Reichweite steigern. Der "Focus" macht das ja auch vor.

Loading...

Was bleibt ist die Frage nach der Sicherheit der Frauen in Deutschland. Welche Auswirkungen diese männlich dominierte Zuwanderung schlussendlich haben wird, muss sich noch zeigen. Doch zu erwarten, dass es besser wird ist angesichts der doch mangelhaften Frauenrechte in den meisten Herkunftsländern zu bezweifeln. Zudem zeigen Länder wie Schweden oder Norwegen, dass sich gerade die blonden Frauen zunehmend die Haare schwarz färben um nicht mehr so aufzufallen um so das Risiko sexueller Übergriffe durch die Zuwanderer aus dem arabischen Kulturkreis und aus Afrika zu reduzieren.

Fälle von sexueller Belästigung und gar Vergewaltigung gab es schon immer. Auch früher hieß es, dass (insbesondere junge) Frauen nachts besser nicht allein unterwegs sein sollten. Vor allem nicht in größeren Städten, die seit jeher quasi ein Magnet für Kriminelle darstellen, da sich dort mehr potentielle Opfer finden lassen und man in der Menge besser untertauchen kann. Dennoch leidet das Sicherheitsgefühl nun enorm.

Übrigens: Nach den sexuellen Übergriffen und Diebstählen in Köln und anderen Städten zu Silvester wollen 37 Prozent der Frauen in Deutschland größere Menschenansammlungen meiden. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Infratest im Auftrag der ARD. 49 Prozent der Frauen wollen dies nicht tun. Insgesamt gibt der Sender den Anteil der Menschen, die größere Menschenansammlungen nun meiden wollen mit 30 Prozent an.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

12 Kommentare

  1. Anstatt ins Yoga oder sonst einen Freizeitkurs, einfach in den Schützenverein gehen und das Schiessen lernen. Eine kleine süsse Handpistole für die Handtasche oder Manteltasche kaufen, Pfefferspray benutzen und dann heisst es bei jedem Ausgang für die Frauen – Auf in den Kampf und wachsam sein. Zielen ist angesagt. Diese Vorgehensweise ist alternativlos. Es muss niemand mehr glauben, dass die Regierung die Bevölkerung schützt. Das war einmal. Und die Eltern tuen gut daran, auch die Kinder gut zu schützen. Immer die physisch Schwächeren werden von den Feinden und Feiglingen zuerst attackiert. So sieht's aus. Und die europäischen Regierungen schützen noch diese Asylratten, die im Auftrag der Geheimdienste agieren und bezahlt werden.

  2. In unserer Familie haben inzwischen alle Pfeffersprays dabei. Auch zu Hause haben wir mit Kameras und diversen Schutzmaßnahmen dafür gesorgt, dass Eindringlinge unser Heim nicht mehr zu Fuß verlassen. Deutschland rüstet auf und das ist gut so !

     

  3. Blonde Frauen müssen sich die Haare schwarz färben, damit sie nicht vergewaltigt werden ?

    Was ist eigentlich aus diesem Dreckshaufen Europa geworden ? Es kommt der Tag, da kommt der Briefträger mit dem Kamel. Dann fängt alles wieder von vorne an. (Merkel muss weg) !

    1. …wirklich nur Merkel ??? alias IM ERIKA ??

      Was ist mit IM ,, Larve" ?? Diesem, nur dummes Zeug quatschendem Erzeugnis einer DDR Hinterhof – Familie, aus einer winzig kleinen…im normalen Altag nicht registrierten Dorfkapelle predigenden, selbstverherrlichen Menschen, der sich aber selbst,, nur der nächste gewesen ist" ?? Ich selbst kenne diesen Herrn persönlich der  zur ,, Umbruchszeit/ Wende 1990-91 in Rostock – in der Marienkirche seine Gottes Knechterei abgehalten hatte. Kurz um, wo dieser Bittmensch stand, ist/ sind die Kirchen leer gewesen. Das zu diesem Thema !!   Und es gab mal ein GAUCK Behörde ?? Ich lach mich aus dem Schlüpper !! Schluss mit lustig !! Dieser Mensch ist, wie viele aus dieser/ leider unserer Regierung nicht komform.

      Meine Familie und ich…zum Glück haben wir in der DDR das ,,laufen" sehr schnell erkant !!

       

  4.  

    Die Frauen sollten wissen das es es ganz bestimmte Gruppen von Männer gibt die ungläubige Frauen als schmuutzig bezeichnen, wobei schmuutzig eine Umschreibung für noch argeres ist. Übrigens statt Pfefferspray gehen auch die kleinen Deosprays, die dann nicht als Waffe gewertet werden können.

     

     

     

  5. „Falls Sie in einem Land leben, in dem Sie für das Fischen ohne Angelschein bestraft werden, jedoch nicht für illegalen Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass, dann haben Sie das volle Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.“ – Milos Zeman, Präsident der Tschechischen Republik

  6. Wenn mit emanzipierten und zumeist wohlgebildeten Frauen in den Metropolen eine neue Opfergruppe für Zuwanderer entstehen sollte, dann wird es für das System gefährlich, denn gerade diese Bevölkerungsgruppe ist eine der tragenden Säulen unseres Parteienkartells. Kleinrentner in der Ex-DDR oder verarmte Teile der Landbevölkerung z.B. in Niederbayern haben nahezu keine Lobby und können von Kulturbereicherern ohne jede mediale Anteilnahme drangsaliert werden. Sollte sich dort dennoch jemand widersetzen, dann ist es leicht, ihn als Nazi zu diffamieren und schon ist die heile rot-güne Welt wieder in Ordnung. In diesem Sinne haben die Kölner Ereignisse eine hohe Signalwirkung, denn erstmals sind die Folgen der verantwortungslosen Zuwanderungspolitik in nennenswertem Umfang in ebendieses privilegierte rot-grüne Habitat eingebrochen und lassen sich kaum mehr mit ideologischen Worthülsen wegdiskutieren.

  7. Merkel

    1. Am 30.10.2000 sagte sie:

    "das die multikulturelle Form keine lebensfähige Form des Zusammenlebens ist und das glaube ich übrigens auch."

    Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=kxuGZhcrALg

    2. Und im Jahre 2010 sagte sie:

    "…und natürlich war der Ansatz zu sagen, jetzt machen wir hier mal Multikulti und leben so neben 'nander her und freuen uns über 'nander. Dieser Ansatz ist gescheitert, absolut gescheitert! …"

    https://www.youtube.com/watch?v=yDyMTDpxCvQ

     

    Woher rührt nun also dieser Sinneswandel?

    Prof. Dr. Bontrup gibt ein paar hochinteressante Hinweise, die diesen Sinneswandel durchaus erklären könnten.

    https://www.youtube.com/watch?v=FqQsi9i56Ps

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.