Aigner: Fast 90 Prozent der Flüchtlinge fehlt Qualifikation

Bayerns Wirtschaftsministerin Aigner sieht kaum Chancen zur Integration von Flüchtlingen in den deutschen Arbeitsmarkt. Fast 90 Prozent dieser Menschen verfüge über unzureichende Qualifikationen. Hinzu kämen noch die Sprachhürden.

Von Redaktion/dts

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hat eine düstere Prognose der Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen gestellt. "Inzwischen wissen wir, dass fast 90 Prozent der Flüchtlinge keine ausreichende Qualifikation mitbringen, um direkt in den deutschen Arbeitsmarkt integriert zu werden", sagte Aigner der "Rheinischen Post". Die Integration gelinge aber nur über Arbeit und nicht von heute auf morgen." Es wird in vielen Fällen Jahre dauern, bis die sprachlichen Voraussetzungen und weitere Bedingungen für den Eintritt in den anspruchsvollen deutschen Arbeitsmarkt erfüllt sind", sagte die CSU-Politikerin voraus.

Hier sei auch die Wirtschaft gefordert, die die Koalition in Berlin deshalb nicht mit mehr Bürokratie und weniger Flexibilität belasten dürfe. Deshalb sei es an der Zeit, die Vereinbarungen im Koalitionsvertrag zu überprüfen. "Die Verabredung zu den Werk- und Zeitverträgen stammen aus einer Zeit, in der die neuen Herausforderungen nicht absehbar waren", erklärte Aigner.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...
Loading...

12 Kommentare

  1. Es geht nicht um die Qualifkation der Migrationssoldaten, die sich zu 98 % zu Unrecht strafrechtlich aufhalten, sondern darum, wann sie wieder -wie die Eindringliche in Israel!!!- abgeschoben werden? Die Stellung der Frage nach der Qualifikation beweist, dass auch Frau Aigner gegen die Gesetze Verstößt.

  2. Ach hör doch auf. Alles Physiker,  Chirurgen und Fachkräfte.  Wer sodass sagt, kann doch nur "rechts" sein. Kommen diese Politdarsteller, sich nicht selber blöd vor? Alle Menschen,  die ihren Kopf dafür haben, daß es nicht in den Hals regnet,  wussten das! 

    Kümmert euch um eure Angehörigkeit zu einem Bundesstaat,  dann sind wir diese Pfeifen schnell los, ohne Schulden,  ohne Stress. 

    Conrebbi oder jonacast auf YouTube eingeben.

  3. "Fast 90 Prozent der Flüchtlinge fehlt Qualifikation"

    Wär mir jetzt nicht aufgefallen. Gut das wir intelligente Politiker haben die eine intelligente Politik machen.

    Danke für diese Weisheiten Frau Aigner. Würden sie ihre neuen Erkenntnisse nun auch noch mit Merkel und dem Rest des Kanzleramtes teilen oder wollen sie dieses Hintergrundwissen erstmals aus Parteitaktischen Gründen für sich behalten?

    Sagenhaft welcher Kenntnisstand da auf hoher Ebene herrscht.

    Also liebe Mitbürger, geht mal mit euren Lohnforderungen runter. Der Neue hier hat keine Ausbildung und kann deswegen nicht denselben Lohn verlangen wie ihr. Wenn ihr also den Job wollt, macht es für dasselbe Geld wie der andernfalls…. Arbeitslos.

  4. Frau Aigner LÜGT!

    Da sind nur Computerspezialisten, Gehirnchirurgen, Raketentechniker und ähnliche Spezialisten gekommen. Dabei brauchen wir (Doitschen) mehr Bananenbieger, Kokosnusspflücker und Ziegenficker.

    Willkommen im "Land der Bekloppten und Hirngeschissenen!".

  5. Was hat man eigentlich nach der einfachen Feststellung einer Kanzlerin:

    ''Wir schaffen das!'', aber ohne Lösungsvorschläge, erwartet?

    Vielmehr sieht es so aus, als ob die Kanzlerin die Folgen und Auswirkungen ihrer

    verfehlten Flüchtlingspolitik niemals erkannt hat und bis heute nicht erkennen will,

    bei der den Flüchtlingen, aufgrund ihrer Herkunft, Sprache und Ausbildung keine

    Zukunftsperspektiven geboten werden können und wie es aussieht sich eine Im-

    plosion dieser gesamten 'EU' abzeichnet, wenn der Flüchtlingsstrom weiterhin

    ungebremst anhält, wie es dieser ohne Obergrenzen Kanzlerin vorschwebt. Dieses  

    Potential an jungen Leuten sollte lieber in den eigenen Ländern für einen Wieder-

    aufbau, nach den Beendigungen der Kampfhandlungen, sorgen, als ihre Länder und  ihre

    Familen zu verlassen, um in Ländern Hilfe suchen, die dazu nicht in der Lage sind

    und nur zu einer Gettobildung, wie es in Frankreich bereits Realität geworden ist,

    beitragen, mit den Auswirkungen wie wir es zu Sylvester in Köln erleben durften.

    Mit diesen Zuwanderungen aus dem orientalischen Raum das demographische

    Problem dieser BRD lösen zu wollen, dürfte deshalb in das Reich der Phantasie ver-

    wiesen werden!

    1. Als Physikerin müßte es doch diese Tante wissen, daß nur durch Versuche mit langfristigen Verasuchsreihen, ein Ergebnis erzielen. Keine Beweise , keine Versuchsreihe .Endergebnis: Aufgabenstellung nicht erreicht.

      Die Note für diese Forschungsarbeit. =abtreten, da Thema verfehlt

      Das Volk.  

      1. Anmerkung, kein Meckern: Diese Tante ist Elektrotechnikerin. Das Thema zu verfehlen ist allerdings eine Grundvoraussetzung für alle Politiker. Das müssen sie beherrschen!!!

  6. Die sogenannten qualifizierten  Bereicherer haben ihre Examen meistens auf dem Kopierer und in der Bearbeitungssoftware dargestellt. Es reicht schon , daß unsere sogenannten Politiker mit Plagiatsvorwürfen überhäuft werden und wurden. Schließlich dürfen die Bereicherer auch fälschen. 

  7. Wer kann diesen Politversagern noch etwas glauben, sie sollten die Weichen stellen, Visionen haben das Land auf Vordermann zu bringen, stattdessen in jeder Form unfähig, die leistungsfeindliche Frauenquote spülte Aigner in die Staatskanzlei, damit hat sie mit ihren Scheinasylanten in punkto Qualifikation eines gemeinsam.

  8. Lieber modulverblödeter @Roboterredaktion/dts

    Ich habe das anders gelesen:
    Fast 90 Prozent der Flüchtlinge fehlt die Registrierung

    10% sind doch registiert. Und überhaupt: Wo ist das Problem? Hauptsache der Kahn geht endlich unter.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.