Wann wird Putin weggehen?

Die Geschichte Russlands und der Sowjetunion brachte viele Staatenlenker hervor. Doch kaum einer von ihnen stach so hervor, wie Wladimir Putin. Wie lange wird er der Welt noch erhalten bleiben? Hoffentlich noch eine sehr lange Zeit!

Von Thomas Roth

Wohin man auch im Netz blickt, mit Putin beschäftigen sich die Menschen. Und die Spanne der Anteilnahme ist riesig: von üblen Machwerken im gebührenfinanzierten Fernsehen bis hin zu Liebeserklärungen und Anbetungen im Netz. Das hat mich inspiriert, den vorliegenden Text  zu schreiben, denn ganz sicher wird WWP irgendwann von der Bühne abtreten – nur hoffentlich nicht so bald!

Als Stalin starb war ich gerade geboren worden. Danach erlebte ich die Zeiten des bemerkenswerten Stalin-Nachfolgers Nikita S. Chruschtschow (er stammte aus dem Donezkbecken, verschenkte innerhalb des UdSSR-Bestandes die Krim, war Teilnehmer der Kuba-Krise, ein Mann, der Raketen nicht nur besaß sondern auch mit ihnen hantierte), dann folgte Leonid I. Breschnew im Jahr 1964, dem folgten in einem kurzen Intermezzo die zwei alten Männer Andropow und Tschernenko (ich lebte in der ersten Hälfte der 80-er Jahre in Moskau und musste die gesellschaftliche Agonie erleben, in der das Land erstarrt war), ehe dann 1985 Gorbatschow Generalsekretär wurde und versuchte, mit Reformen die sozialistischen Strukturen zu modernisieren. Damit scheiterte er grandios und wurde dann am Anfang der 90er Jahre von Boris Jelzin davongejagt. Von ihm kann ich wenig Neues berichten, auch die folgende Zeit mit WWP in der Führungsrolle ist den meisten von uns bekannt.

Die Breschnew-Zeiten nennt man nicht umsonst die "Stillstandszeiten". Sogar in den Straßen sah es einförmig aus, überall waren "graue Menschen" unterwegs, in der Schule gab es unendliche Versammlungen der Pioniere, später der Komsomolzen, mit den Gebühren für Altpapier und Altmetall ("Timur und sein Trupp"), mit Pionierlagern und dem schweren Leben in den Familien versuchte man, "irgendwie zu überleben". Bei uns gab es sogar Autos und selbst die waren grau. Wir lebten ständig auf Kosten von Kartoffeln, sogar schwarzgebrannten, und anstelle der Bonbons wurde einfach Zucker in der Pfanne karamelisiert.

Ich habe die Altwarenhändler noch angetroffen, die auf den Höfen mit hölzernen Schachteln auf der Schulter auftauchten und irgendetwas tauschten und wenn es alte Lappen gegen Glasmurmeln waren. Als gute Erinnerung bleibt, dass die Atmosphäre sehr ruhig war. Es gab keine Angst (auch nicht vorm KGB, wie es hier gern kolportiert wird), niemand verschloss die Türen und man konnte sogar einigermaßen mit den kleinen Gehältern leben. Ich konnte mit 146 Rubeln meine Familie ernähren, musste für Miete, Energie und Telefon nur 11 Rubel bezahlen – Kindergarten und Fahrtkosten waren auch dabei. Abends tönten im Hof die Lieder, die Schaukeln quietschten bis Mitternacht und die Nachbarn waren fast alle draußen versammelt.

Loading...

Es gibt eine bestimmte nostalgische Erinnerung an jene Zeiten, aber sie sind vergangen, wie auch das Land unter dem Titel Sowjetunion. Als im Fernsehen plötzlich vom Tode Breschnews berichtet wurde, weinten ringsumher alle. Wir weinten und verstanden, dass das ruhige Leben damit zu Ende gegangen ist.

Andropow und Tschernenko sind nicht im Gedächtnis geblieben, dazu war ihre Zeit am Steuerrad zu kurz und dann in Nachfolge der "alten Garde" ist der "Gezeichnete" (gern genutzter Spitzname für Gorbatschow) gekommen. Er hat das Land umgestürzt und zum ersten Mal gab es Essenmarken. Es gab leere Regale in den Geschäften, die unendlichen Schlangen und den Handel mit Spezialflüssigkeiten in den Dreilitergläsern. Aus irgendeinem Grunde ist mir das als Symbol der Unordnung im Gedächtnis geblieben. Und die Kippen in den Banken…

Gorbatschow – dieser dumme Mensch. Das ist meine feste Überzeugung. Ich habe erlebt, wie die Menschen lebten, vor und während seiner Regierung. Wie es den Soldaten erging, die er in den baltischen Ländern der Willkür des Schicksals überließ. Dieser Scheißkerl und Verräter. Er verkaufte nicht nur die Heimat, er verschenkte auch die Errungenschaften eines ganzen Jahrhunderts an das Ausland (wie viele Menschen hatten davor "für die Sache" ihr Leben gegeben).

Später kam Jelzin. Von diesem wird nichts außer ständigen Tänzen "unter Stoff" im Gedächtnis bleiben. Einen Tag nach seiner Machtübernahme landet eine Gruppe von 26 CIA-Wirtschaftsfachleuten, deren einzige Aufgabe darin bestand, in kürzester Zeit das Volkseigentum irreversibel in Privateigentum zu überführen. Danach hatte er seine Möglichkeiten vertan. Ich werde nie vergessen, wie er an der Seite von Clinton (einem der übelsten Verbrecher der Geschichte) den volltrunkenen Tanzbären gab. Den Koffer mit den Codes der Nuklearen Streitkräfte hatte er bestimmt in Moskau oder auf seiner Datscha vergessen. Aber das war bei dem Zustand der Truppe auch egal. Man kann dem lieben Gott nur täglich dafür danken, dass er die Aufmerksamkeit des Westens von Russland in Richtung Balkan gelenkt hat. Sonst wäre das große Land damals im gleichen Zustand gewesen wie heute das Bruderland Ukraine.

Und dann gibt es zwei Glücksumstände. Der erste sind die unendlichen Rohstoffvorkommen des Landes. Und der zweite war, dass Jelzin sich fristgerecht vom Acker machte und an seiner Stelle Putin die Macht übernahm.

Ich weiß nicht, warum das geschehen ist, aber ich meine, für das allgemeine Wohl des Landes war es ein Glücksfall, dass sie so einen Mann als Präsidenten bekommen haben. Und das kann ich gern hundert Male mit Stolz und Berechtigung über meine Wahlheimat sagen. Man mag sich gar nicht vorstellen, wohin sich das Land entwickelt hätte, wenn so ein Mensch nicht erschienen wäre.
Ihm gebührt Dank für seinen Beitrag, den er für die Entwicklung Russlands leistet. Ich bin mir sicher – und das ist meine Schlussfolgerung – dieser Mensch ist für Russland die Rettung und es gibt momentan keinen Ersatz für ihn. Selbst wenn er irgendwann mal redlich ermüdet ist, gibt es momentan niemanden, der ihn ersetzen kann. Gebe Gott ihm Gesundheit und Macht, um das Land weiter zum Blühen zu bringen. Diese Situation zeigt auch auf, wie sensibel zurzeit die Führung des Riesenlandes (und der vielen ebenfalls von ihm abhängenden multipolaren Organisationen) organisiert ist. In dem Bezug gibt es Handlungsbedarf.

Wann wird Putin gehen? Keine Ahnung, man wird sehen. Hoffentlich zum richtigen Zeitpunkt und nicht zu früh und nicht zu spät. Später wird man von ihm berichten, dass er den Untergang Russlands verhindert und die geopolitische Lage zugunsten der multipolaren Bewegung verändert hat. Und die Berichte von ARD und ZDF werden in den Hochschulen für Film und Fernsehen als Beispiele für Medienkriege gezeigt. So wie in diesen Machwerken Putin gezeigt wurde ist er nicht. Er ist ein guter Mensch mit Fähigkeiten und Fertigkeiten für die Führung der Welt in eine bessere Zukunft. Ihm zum Weihnachtsfest Alles Gute….

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

51 Kommentare

  1. trauer oder gar tränen aufgrund Brezhnevs tod – innerhalb der zu robottern umerzogenen bevölkerung – bestimmt. "wir" (keine juden, zu 100% reinrassige russen) konnten kurz darauf die sowjetunion verlassen. der andere teil der familie wurde dafür unter Andropov in sibirien "untergebracht". keine angst vorm kgb? je nachdem, wer man war und wie man gelebt hat. 

    Gorbachov saudumm – naja, es war eine neue zeit mit vielen neuen herausforderungen und ohne einem rezept, wie man es richtig macht. 

    Jelzin – jepp, das könnte glatt aus meiner feder stammen. und auch im übrigen – grösstenteils "d'accord". danke für den artikel und insbesondere den einblick in ihre sicht der dinge, Herr Roth!

     

  2. Hoffentlich bleibt er der Welt noch lange als derjenige erhalten, der dem Westen, allen voran den USA die rot Karte zeigt!!! Er ist sicherlich der Politiker Nr. 1 im Ranking derjenigen Politiker, die sich um die Welt enorme Verdienste gemacht hat. Im Gegensatz zum Lügenbaron Barak o`Drohne.

    1. Keine Angst! Der bleibt noch lange. Der weiss nämlich, für was und für wen er kämpft, und er weiss auch seine Mitkämpfer und sein Volk oder seine russischen Völker für seine Ziele mitzureissen. Russland, das ist sein Gebet, und für das kämpft er bis aufs Blut. Vielleicht wieder im Wechsel mit Medwedew oder einer anderen fähigen Person, Putin wird – bis er seine Augen für immer schliesst – sein Russland und dessen Gedeihen im Auge behalten. Da kann man getrost noch 30 Jahre dazuzählen. Fit dafür ist er, mehr als alle anderen verschwabbelten oder versabbelten Führungs-Marionetten des Westens.

       

      1. Auch mein Gefühl sagt mir das nur Putin und M.L. Pen zurzeit in Europa in der Lage sind, die Welt vor großem Blutvergießen noch zu schützen.

        Das beide an einem Strang mal ziehen, danach sieht es zurzeit nicht aus.

  3. Wirklich super Kommentar und auch ich wünsche Herr Präsident Putin alles Gute. Wir in Europa können uns glücklich schätzen. Ohne Ihm wären wir schon US-Sklaven. Europa kann sich nur mit Russland aus den Klauen der US Finanz retten. Die EU Politiker die jetzt an der Macht sind bringen uns in die Knechtschaft. Russland sollte zur EU kommen und der Nato Bund sollte so rasch wie möglich aufgelöst werden. Nur mit Russland wird es Frieden in Europa geben!

  4. Ein guter Artikel.Bei Gorbatschow gehe ich davon aus, dass man diesem viel versprochen hat hinsichtlich einer gemeinsamen  europäischen Allianz und auch Militärgemeinschaft und anschließend  auf Druck der amerikanischen Freunde nichts gehalten hat. Gorbatschow war einfach für das schmutzige Geschäft Politik zu gutgläubig. Er hat sich dann wohl zu Recht massivst über die Vertragsbrüche des Westens geärgert. Putin fällt Gott sei Dank nicht auf die Primitivtricks der   westlichen "Wertegemeinschaft" rein. Er hat sofort  die "russischen" Demonstrationen gegen ihn erkannt, richtig eingeschätzt und mit den richtigen Mitterln bekämpft. Als dann die USA und die europäische Wertegemeinschaft ihn einkesseln und austrocknen wollten, hat er sich wirtschaftlich und militärisch sofort superintellgent China zugewandt. Diese 2 Mächte bilden ein Bollwerk mit dem sich die USA und die EU ohnehin sehr blutige Nasen holen werden, wenn sie weiterhin so provozieren. Wenn ich  als deutscher Politiker die Möglichkeit hätte zu wählen hätte ich schon längst mit Frankreich und Rußland zusammen ein wirtschaftliches und militärisches Bollwerk errichtet  und würde mich nicht mit Tipp und Migrationssoldatentsunamis zufluten lassen.Das kann Frau Merkel doch nur mitmachen,weil sie in ihrer eigenen Person Anspornmechanismen gegen Deutschland hat, Putin erkennt das.

  5. "Das hat mich inspiriert, den vorliegenden Text  zu schreiben, denn ganz sicher wird WWP irgendwann von der Bühne abtreten – nur hoffentlich nicht so bald!

    ——-

    Das hoffe ich mit Ihnen, Herr Roth!

    allerdings habe ich da so eine gewisse Skepsis, zumal nachdem ich den nachfolgenden Artikel gelesen habe, den ich für den fundiertesten halte, der mir bislang unter die Augen gekommen ist.

    Leider ist er in englischer Sprache. Ich bringe trotzdem einige Passagen, die m.E. leicht verständlich sind.

    ….The Atlantic Sovereignists are still in full control of the Russian financial and banking sector, of all the key economic ministries and government positions, they control the Russian Central Bank and they are, by far, the single biggest threat to the rule of Putin and those supporting him. Considering that roughly 90% of Russians now support Putin, that means that these Atlantic Sovereignists are the single biggest threat to the Russian people and Russia as a whole.

    How is that all linked to Israel? Simple!

    Putin inherited a system created by and for the Anglo-Zionist Empire. He was a compromise candidate between two radically opposed parties and it took him years to first get rid of most of the the Russian (Jewish) oligarchs and then, very gradually, begin cleanup process in which slowly, step by step, the Zionists were booted out of their positions of power.

     According to Mikhail Khazin, the balance between these two groups has only recently reached a 50/50 point of (unstable) equilibrium. That also means that the "Putin people" need to watch their back every day the Good Lord makes because they know that their so-called "colleagues" are willing to stab them in a blink of an eye as soon as they get an opportunity.

    I happen to think that the rumors of a coup in Russia are greatly exaggerated. Not only because Putin does [have] the support of the "power ministries" (Defense, State Security, Internal Affairs, etc.) but, much more importantly, because of the 90% support he has with the Russian people. To overthrow a man with such a cult-like following, a man truly loved by the vast majority of people, would be too dangerous. But that does not mean that the 5th column is not willing to sabotage every effort of Putin and his supporters.

    Putin and Jews: A Complex Relationship

    When I read that Putin and Netanyahu had agreed to cooperate in fighting terror,

    Debka.com: Putin and Neanyahu agree to coordinate fight against terrorism

     I thought

    WTF?

    Doesn't he know that Israel is the #1 source of terror (along with the CIA and MI-6)? In a long article published today, "The Saker"

    Putin and Jews: A Complex Relationship

    http://thesaker.is/putin-and-israel-a-complex-and-multi-layered-relationship/

    explains that Putin has to play stupid. There is a balance of power in Russia, and to a certain extent Putin's hands are tied. Jewish globalist interests are still powerful.

    This excerpt helps explain apparent contradictions in Putin's behavior. As the Saker says, "Putin is a very good man in charge of a very bad system."

    Henry Makow, Ph.D.

    1. ist ja nicht unlogisch, was der H.Makov da schreibt. aber was die beziehung zwischen israel und der rf betrifft – ja, die sind schon "besonders", "ausserordentlich", "aus dem rahmen fallend". und dennoch denkt er zu us-amerikanisch. wenn man nichts anders sieht, zu sehen in der lage ist, es nur ein schwarz oder weiss gibt, bleibt dabei zwangsläufig die vielfalt der grauton-nuancen auf der strecke. gleiches gilt auch für das thema "Gorbi" – der ist nicht unbedingt gekauft – zumal das einkaufen sich in der zeit VOR Gorbi relativ schwierig darstellte – vielleicht eher im laufe des prozesses um den finger gewickelt. 

       

      1. Sputnik-News:

        Welcome to Europe! Soros Adding Fuel to the Fire of EU's Refugee Crisis

        American business magnate George Soros is making every effort to boost the refugee flow to Europe, by encouraging asylum seekers to travel to the continent and urging the European leaders to fork out, F. William Engdahl notes.

        George Soros, the notorious (jewish-zionist) business magnate, is shifting the responsibility for America's adventurism in the Middle East onto Europe, most notably Germany, American-German researcher, historian and strategic risk consultant F. William Engdahl underscores.

        "Since John D. Rockefeller was advised to protect his wealth from government taxation by creating a tax-exempt philanthropic foundation in 1913, foundations have been used by American oligarchs to disguise a world of dirty deeds under the cover 'doing good for mankind,' known by the moniker 'philanthropy' for mankind-loving,"

        Engdahl writes in his recent article for New Eastern Outlook.

        George Soros, "a prominent international supporter of democratic ideals and causes" is no exception to the rule."

        Read

        http://sputniknews.com/politics/20151218/1031981904/george-soros-exacerbating-refugee-crisis-europe-eu-syria.html#ixzz3v1pduGaU

  6. Die Amtszeiten russischer Präsidenten beträgt lt. Verfassung 6 Jahre. Putin könnte also bis zum Jahre 2024 im Amt bleiben. Mit Ablauf dieser Zeit wäre er dann 71,5 Jahre – das sollte für die Rente dann verdienterweise reichen.

     

    Vielleicht ist das US Imperium bis dahin Legende, und es wird sicherlich mehr Menschen geben die dem multipolarem Weltbild zugeneigt sind.

     

  7. Werr die historische Rolle Gorbatschows als dumm bezeichnet hat nicht kapiert, was er getan hat: er hat ein Jahrhundert des sklavischen, perversen Kommunismus aufgelöst. Diese tat war nicht dumm.Er kann nicht für die nachfolgenden Fehler diverser Vollsäufer verantwortlich gemacht werden.

    1. Lieber Herr Paul,

      ich widerspreche Ihnen nur selten, aber Gorbi, war ein gekaufter Agent des Imperiums, der den Anstoß zum Ausverkauf seines Landes gab; die Russen wissen, was sie an ihm hatten.

      Heute ist der Gorbi fester Bestandteil der New World Order, der Aganda 21 (und wie die Agenden alle so heißen) und der Klima-Lüge.

      Das Ende des Sowjet-Imperiums wurde nicht in Russland eingeläutet, sondern in der City of London und der Wall-Street, die das 'Experiment' Kommunismus/Sozialismus für beendet erklärten. Diese staats-kapitalistische System wurde ersetzt durch das neo-feudale System (Freihandel a la Popper & Konsorten) der Neo-Cons und den Raubtierkapitalismus a la Soros und Konsorten.

      1. Ausverkauf? Wenn man den Kommunismus loswerden will, muss man privatisieren. Es gibt keinen anderen Weg – der Kommunismus ist eine Wirtschaftsform, die auf dem ineffizienten staatlichen Eigentum der Produktion beruht. Das staatliche Eigentum MUSS durch das private ersetzt werden. Es ist auch ganz klar, dass sich nur politische Günstlinge die Anteile unter den Nagel reißen werden – dieselben die auch im Kommunismus geherrscht haben – aber wenigstens funktionieren die Unternehmen dann wieder nach einiger Zeit oder gehen bankrott und die nützlichen Teile werden dann von Leuten aufgekauft die damit Gewinn machen.

        1. @ rote_pille

          Ja waas!!!

          Deshalb sind ja auch noch nie Banken und Konzerne pleite gegangen, die dann von den Bevölkerungen zu retten waren oder bankrott gingen, was? Wie wär's mit einer Ideologie-Revision??? Wäre bei Ihnen doch dringend nötig.

           

    2. Aus nachfolgendem Artikel:

      „USA versus Russland, was wirklich geschah.“

       

      http://politisch.ch/usa-versus-russland-was-wirklich-geschah/

      PSA Begriffserklärung: Production Sharing Agreement, zu Deutsch: Produktions- Aufteilungs- Vereinbarung.

      In den 90er Jahren war Russland nach der Perestrojka von Michail Gorbatschow unter der Führung von Boris Jelzin komplett am Boden. Der Staatshaushalt reichte nicht einmal aus um die neue, dringend benötige Gesetzgebung zu konzipieren. In diese Lücke sprang der Westen gerne ein. Tausende westlicher Bürokraten erarbeiteten die neue Gesetzesgrundlage welche Boris Jelzin unter deren Druck zu ratifizieren hatte. Das führte sogar soweit, dass auf Russischen Geschichtsschulbüchern auf dem Backcover drei Amerikanische Präsidenten abgebildet wurden.

      Das grösste Verbrechen war jedoch die PSA Vereinbarung, welche Russland für diese Dienstleistung zu unterzeichnen hatte. Dieses Manifest besagte Beispielsweise, dass Bodenschätze, sobald diese der Erde entnommen würden nicht mehr in Russischem Staatsbesitz wäre. Durch diese kolossale Enteignung konnten nicht nur Tausende Milliarden Dollar gescheffelt, gratis Oel, Gas und weitere wichtige Bodenschätze bezogen werden, sondern es diente auch dazu, Russland an deren Wiederaufbau zu hindern um weiterhin die eigenen Interessen zu wahren. Die USA schafften die Russischen Oligarchen, welche sie in fremden Territorialgebieten vertraten und sich auf Kosten des eigenen Landes ohne Skrupel unendlich bereicherten. Der berühmteste unter ihnen ist Michail Chodorkowski. Er war der einzige aller Oligarchen, welcher sich gegen Vladimir Putin stellte weil er seine unendliche Macht nicht verlieren wollte. Der Westen hat ihm indes einen Heldenstatus verliehen, dies obwohl jeder einigermaßen interessierte Journalist weiß, was wirklich hinter seiner Fassade steckt. Ihm wurde in Russland lediglich Steuerbetrug vorgeworfen, für die angeblichen Auftragsmorde gab es lediglich Indizienbeweise und Aussagen von beinahe Opfern, die indes nicht für eine Verurteilung reichten.

      Wie unglaublich ausbeuterisch und einseitig der Westen das PSA Diktat umsetze, zeigt sich an folgendem Beispiel: Sachalin ist eine Russische Insel im Oblast, nördlich von Japan gelegen, die Insel hat eine Bevölkerungszahl von ca. 1/2 Million Einwohner. Auf Sachalin wird Öl und Gas in großen Mengen gefördert. Vor der Küste Sachalins liegen die weltweit größten, momentan noch nicht komplett erschlossenen Öl und Gasreserven. Es handelt sich um ein Billionen Dollar Geschäft. Die Bevölkerung Sachalins hatte von diesem unendlichen Reichtum aber absolut gar nichts. Während vor der eigenen Haustüre die Öltürme stetig neues Öl nach oben pumpten, litt die Bevölkerung an unendlicher Armut und hatte weder Gas noch Öl zum heizen. Selbst die Schulen konnten nicht geheizt werden und so fand im Winter kein Unterricht statt. Die meisten Wohnungen hatten einen kleinen Raum, in welchem ein kleiner Elektroofen stand, welcher sporadisch eingeschalten wurde um nicht zu erfrieren. Dies alles duldete der Westen in seiner gnadenlosen Ausbeutung.

      Es reichte nicht, dass man Russland die Bodenschätze wegnahm, man hinterließ auch großflächig Ölverseuchte Landschaften. Man entnahm dem Boden das einfach zu gewinnende Öl, sobald ein Ölfeld nicht mehr den maximalen Gewinn abwarf, überließ man es einfach deren Naturgewalt. Das restliche Öl floss ungehindert in die Landschaft und zerstörte Fauna und Flora in gigantischem Ausmass. Die meisten dieser Ölfelder sind jedoch noch immer ergiebig, die restlichen Ölvorkommen befinden sich einfach in tieferen, schwieriger zu erreichenden Regionen. Einige dieser verendeten Landstriche sowie deren Ölfelder sind mittlerweile wieder saniert und erschlossen worden, sie werfen für Russland immer noch gute Gewinne ab.

      Die Russiche Regierung erhielt 20% der Einnahmen, von diesen Einnahmen mussten aber noch alle Unkosten getragen werden. Die Infrastruktur, die Wohnungen, einfach alles, was auf russichem Boden stattfand, musste mit diesen 20% bezahlt werden. Natürlich stiegen diese “Nebenkosten” in rasantem Tempo an, was letztlich dazu führte, dass aus dem vermeintlichen Gewinn schon bald eine Negativbilanz wurde. Das alles diente zweierlei Interessen. Russland sollte keinesfalls unabhängig und autonom werden und der Reichtum des Landes sollte in westliche Hände fallen. Das man sich dabei einiger korrupten Russen bediente, welche sich in unendlichem Ausmass bereicherten, nahm man als kalkulierbares Kollateralrisko in Kauf. Später sollte sich herausstellen, dass dies im Fall von Russland eine Fehlbeurteilung war.

      Als Präsident Vladimir Putin im Jahre 2000 an die Macht kam, kämpfte er von Beginn an gegen die PSA Repressalie. Ihm war klar, dass er unter dieser Repressalie das Land nicht autonom regierungsfähig würde gestallten können und Russland unter westlichem Diktat weiter geschwächt würde.

      Doch erst 2004 gelang es ihm, dass die Gelder der entnommenen Bodenschätze wieder Russland zuflossen. Schlagartig vervierfachte sich der Russische Staatshaushalt, die Gehälter, Renten und Sozialauslagen verdreifachten sich und dem Volk ging es auf einen Schlag um ein vielfaches besser. Eigenartig ist, dass in dieser Zeit auch mehrere Anschläge auf Vladimir Putin statt fanden. Die Tatsache, dass die Attentäter im ausländischen Militärcamps ausgebildet wurden, mag ebenfalls erstaunen. Auf die neu gewonnene Unabhängigkeit Russlands reagierte der Westen natürlich und versuchte die zu Russland angrenzenden Länder zu Nato- Bündnissen zu überzeugen, dass ging aber nur, indem man diesen Ländern weitere Versprechen zusicherte und sie in die EU aufnahm. Das alles geschah indess immer unter besonderem Interesse der USA.

      Was diesem Irrsinn der westlichen Machtdemonstration seitens der USA zugrunde liegt erleben wir dieser Tage in der Ukraine. Die Menschen werden unter Einspielung falscher Tatsachen getäuscht und ihnen wird es auch in Zukunft nicht besser gehen, im Gegenteil, sie werden noch weiter geschwächt. Gas und Öl wird teurer werden, aber die Einkommen bleiben auf dem derzeit tiefen Niveau stagnierend. Gewinner ist die USA, welche korrupte Oligarchen an die Macht bringt, die es zulassen dass taktische und strategische Mittelstreckenraketen von der Nato an der Grenze zu Russland aufgestellt werden können. Wie einseitig die Berichterstattung ist, kann in Google jeder selbst nachlesen. Gibt man zum Beispiel, “Nato Raketen” ein, kommt ein Arsenal an Abwehrraketen aber nichts über Angriffsraketen, außerdem findet man unzählige Artikel über den Einsatz Russischer Angriffsraketen, aber nichts über deren Verteidigungsraketen.

      Das Todschweigen des PSA Abkommens ist einer der besten Beweise der einseitigen Berichterstattung der “freien” Presse. Noch nie in der Geschichte wurde etwas so unvorstellbar großes so erfolgreich Tod geschwiegen, wie die Auswirkungen des PSA Abkommens.

      1. Günter Niggenaber

        Doch, die Operation Paperclip nach 1945 durch die VSA. Durch den Diebstahl der deutschen Patente und den Forschungen / Entwicklungen.

        Ohne dieses Wissen wären die VSA und auch Rußland noch Entwicklungsländer, nach dem Stand der Forschung zur damaligen Zeit.

        Sogar so primitive Dinge wie Paletten oder Container stammen aus dieser Zeit. Über die wirklichen Entwicklungen, die uns heute als Ergebnisse der VSA-Inteligenz verkauft werden, will ich erst gar nicht schreiben.

        Die Installierung von Putin war kein unvorhergesehener politischer Unfall.

        Putin ist genauso ein Ziehkind und Produkt der Strippenzieher wie Obama.

        Übrigens der Prozess und die Haft von Chodorkowski war auch nur eine Show für die Öffentlichkeit. 

        Schau dir einmal diesen Typen an wie der nach seiner Medienwirksamen Entlassungsshow wohlgenährt und Gesund ausgesehen hat.

        So sieht keiner aus der in Sibirien im russischen Knast gesessen hat. Zumindest kein Verbrecher und Staatsfeind wie Chodorkowski.

        Oder glaubst Du etwa das der schon lange vor seiner Entlassung aufgepäppelt wurde damit die Russen in der Welt gut aussehen.

        Das würde dann auch bestätigen, daß die für alle überraschende Freilassung, schon lange vorher geplant war.

  8. Eckart, Ihr Optimismus ist m.E. unbegründet. Leider kann das, was in Generationen an die Wand gefahren wurde, nicht in zwei, drei Wahlperioden ausgebügelt werden. Noch ist alles vage und der Ausgang mehr als ungewiss. Und die Dummheit der Menschen nimmt rapide zu!

  9. Ich schließe mich an: Frohe Weihnachten Herr Putin. So wie sich der Westen gebärdet, kann es sein daß Russland eines Tages  Deutschland/Europa angreifen muss, wegen Selbstverteidigung. Und dann Weiss ich warum und wer die Wirklichen Schuldigen sind,…. , … Seit 100 Jahren und Länger. 

    GESUNDHEIT UND EIN LANGES LEBEN, passen Sie auf sich auf.

  10. Putin so eindeutig als gut darzustellen, ist, glaube ich, etwas übertrieben. Man betrachte sich nur einmal die Geschäftspolitik des Unternehmens, daß er so sehr unterstützt. Gazprom. Es ist von keinem anderen Glauben geprägt, als dem der Monopol anstrebenden westlichen Imperialisten. Auch wenn mündlich eine multipolare Welt propagiert wird, so geht Gazprom ebenso auf Einkaufstour wie das westliche Dollar System, um über den Energiesektor ein quasi Monopol zu erschaffen.

     

    Gazprom ist aber bei weitem nicht nur ein Energieriese, sondern man kann es durchaus als Similar zu dem IG Farben Konsortium des 3.Reiches sehen, das seinerseits auch einem Kartell gleich kam, welches mittels Beteiligungen, sämtliche wichtigen Systemrelevanten Konzerne, entweder unterwandert, oder gekauft hatten, und sie dadurch kontrollierten. Haupt Anteilseigner dieses neuen Konzernriesen, Gazprom, ist ebenfalls eine dem Westen nicht ganz unbekannte globale Gestalt. Familie Rothschild.

     

    Ich fürchte also Rothschild macht nichts anderes, als das, was er immer gemacht hat. Er tut so, als unterstütze er vornehmlich eine Seite, unterstützt jedoch direkt oder über Strohmänner beide Seiten, und manipuliert sie so zu einem Kampf, bei dem es über das Siegerprinzip zu einer Fusion kommt, bei dem der Gewinner alles erhält, auf dessen Seite er folglich soundso steht.

     

    Auch Putin befindet sich unter dem Einfluß des Königsflüsterers, denn ohne Gazprom ist weder seine Macht, noch der Wohlstand der Russen möglich. Letztendlich hat Putin zwar mit dem durch Korruption herunter gekommenen Erbe Jelzins aufgeräumt, allerdings hat er nicht mit dem korrupten Oligarchentum per sè aufgeräumt, sondern lediglich die Konkurrenten Gazproms ausgeschaltet, welche diesem Monopol Anstrebendem hätten gefährlich werden können.

     

    Ob ihm das selbst bewußt ist, oder nicht, sei mal dahingestellt, aber Putin als Heilsbringer zu sehen, ist glaube ich falsch, weil er vertritt eine Politik, die auf der Energieebene das tut, was der westliche Imperialist mittels des Dollars tut. Das die Beiden dementsprechend aneinander geraten ist nur folgerichtig. Auffallend ist, daß sich dieses Imperium quasi selbst Konkurrenz macht.

     

    Wenn Rothschilds, sich nun selbst, als FED Beteiligte, mittels dem Allmachtstreben des Energiesektors, vertreten durch Gazprom, Konkurrenz machen, wird daraus so oder so, also entweder auf militärisch friedlichem Wege, in Form einer Wirtschaftlichen feindlichen Übernahme, ein Fusion stattfinden, denn wenn Rußland es schafft Syrien zu befrieden, wird Rußland zur Schutzmacht des Nahen Ostens werden, und damit Rothschild zum Herrn der Weltenergie machen, oder es wird eben über einen militärischen Sieg eine Fusion zustande kommen, bei dem der Nationale Sieger zunächst unklar ist.

     

    Das, was in letzteren Fall für die Nationen zwar alles andere als gleichgültig ist, denn die Verlierer werden für die nächste Zeit Tributpflichtig gegenüber den Gewinnern werden, ist für den Initiator ziemlich gleichgültig, weil er zwar in den Konflikt manipuliert hat, aber durch sein doppeltes Spiel immer auf der Siegerseite stehen wird, und dadurch auch die neuen Regeln bestimmen wird, sodaß es, wie auch im Falle von den IG Farben, (die wirtschaftliche Gelddruckmaschine des 3. Reiches), nicht dazu kommt, daß man die je wirklich als Kriegstreibende Kraft, belangt hätte, sondern sie lediglich "zerschlagen" wurden, was aber bei Leibe nicht ihrer Zerstörung gleichkam, wie es das Wort "zerschlagen" einem unterjubeln will, sondern sich die IG-Farben nur wieder in die Firmen aufgeteilt hatten, welche sie auch vorher waren, und in Form von Bayer, Höchst, Basf, etc. einfach weiter gemacht haben.

     

    Der Königsflüsterer spielt guter Bulle, böser Bulle, mit der Welt, wobei sich sogar jeder aussuchen kann, wer welche Seite, für gut oder böse ansieht, nur der Königsflüsterer selbst, wird final auf der Seite des Siegers stehen. Ein inszenierter Hahnenkampf, bei dem Putin als Gazprom Förderer definitiv einen Part übernommen hat. Wegen mir aus sogar als "guter" Part, aber er ist über Gazprom, welches ebenso um sich greift wie der PetroDollar, definitiv Teil dieses in den Krieg Treibens geworden, auch wenn das als Herausforderer des allmächtigen Imperiums erst mal nicht so aussieht. Die Underdog Position zieht automatisch all die Stimmen auf sich, die sich unterdrückt fühlen.

     

    Es ist leider nicht anders als im 2 Weltkrieg. Hitler hatte Deutschland über die IG-Farben aus einer Depression herausgebracht, und Wirtschaftlich so stark gemacht, daß es zum Konkurrenten des Imperiums wurde. Hitler hatte aber ausgeblendet, daß ihn das Imperium durch deren Beteiligung in den IG-Farben, weitgehend in der Hand hatte, und die ihn auch jederzeit wieder fallen lassen konnten, was sie dann auch getan haben.

     

    Sicherlich sind Putin und Hitler zwei ganz unterschiedliche Menschen, aber sie sind in der gleichen, und zwar abhängigen Situation. So unabhängig sich das im Falle Putins auch erst mal ansieht, aber ohne Gazprom kein Putin. Daraus hat Putin seine Macht. Er ist vom Volk nur deshalb so getragen, weil über den quasi Monopolisten Gazproms der Wohlstand Rußlands generiert wurde, in dem leider das gleiche Imperium des Westens sitzt.

     

    Würden wir uns also Putin anschließen und mit ihm gewinnen, was wäre wirklich gewonnen, wo doch sowohl hinter dem westlichen Imperium, wie auch dem Östlichen, der gleiche Manipulator sitzt? Der wirtschaftliche oder militärische Krieg wird so oder so die gewünschte Fusion des Manipulators hervorrufen, und niemals in einer Multipolaren Welt münden können. Das ist nun wirklich mal nur Propaganda der russischen Seite. Wäre die treibende Kraft in Rußland wirklich multipolar ausgerichtet, dann könnte es keinen quasi Monopolisten wie Gazprom geben, aber unter Putin wurden eben nur DIE Oligarchen zerschlagen, die Gazproms quasi Monopol gefährlich werden konnten.

     

    Auch dort gilt leider das Recht des Stärkeren. Etwas, was man durch sein Mensch sein, eigentlich mal gedachte, immer mehr abzulegen. Das Erzeugen von Monopolisten jedweder Art, ist definitiv kein Weg dazu. Und zwar egal, ob man von sich ein gerechtes Bild zu erzeugen weiß.

     

    Ein Land dessen Streben aufrecht nach Multipolarität gekennzeichnet wäre, wie es verkündet wird, sähe definitiv anders aus. Putin mag vielleicht den Anschein erheben, daß er die Macht wieder an den Staat binden möchte, aber wenn er sich dazu auf Gazprom stützt, welches sich in der gleichen Hand des Imperialisten befindet, ist das nur so lange glaubhaft, wie es der Imperialist zuläßt. Diese haben sich jedoch von je her nach dem Prinzip des Vertrauens Erweckens an die Macht gebracht, was sie dann irgendwann herbe enttäuscht haben.

     

    Weihnachtliche Grüße aus Bremen

    1. sehr oberflächliche situationskenntnis.

      und ein widerspruch zwischem ihrem ersten und vierten absatz. 

      wobei beide dann auch noch jeweils einen absatzinternen widerspruch beinhalten.  

      und dennoch – andere bauen sich ihren wohlstand auf dem fundament des kriegsgerätexports und an der unmittelbaren initiierung / teilnahme von kriegen rund um den globus auf – was ist so verwerflich daran, sich seinen auf den vorhandenen bodenschätzen aufzubauen, wenn man dazu noch nicht mal "fracken" muss – einfach nur, dass es nach dem gleichen schema, wie dem der gegenseite abläuft? ja, leider – um vom fleck zu kommen muss man tanken, starten – ohne dessen wird es nicht gehen. 

       

      1. @ ctzn5

        Die Welt ist nun mal voller Widersprüche, deshalb kommt man bei ihrer Erklärung auch nicht um Widersprüche herum.

         

        Rothschild macht mittels Befeuerung des westlichen Dollar Imperiums, wie auch der Befeuerung der östlichen aufstrebenden Rohstoff Macht, sich selbst Konkurrenz, wodurch er jedoch über die Nutzung der Beiden für ihn Eintretenden Parteien, zu einer Fusion der Weltmächte, unter seiner Vorherrschaft gelangt. Dabei ist es für ihn vollkommen egal, ob das Dollarimperium, oder das Energieimperium gewinnt. Da er eben Beide maßgeblich befeuert, wird er die Weltherrschaft entweder als Finanzimperator oder als Energieimperator antreten, wobei er seinen verlierenden Part automatisch mit einstreicht, sodaß das Verlieren nicht bei ihm persönlich, sondern bei den Verlierern, der für ihn kämpfenden Parteien entsteht, der Gewinn jedoch bei ihm als Person entsteht.

         

        Hat man die absolute Oberherrschaft über einen scheinbar unabdingbaren Teil der Welt, folgt die Herrschaft über die Anderen Teile quasi automatisch, denn würde der Dollar mit den USA als Nation siegen, hätte Putin mit Rußland automatisch verloren, und der Dollar, oder die dann entstehende Weltwährung, könnte die Preise der Energierohstoffe bestimmen. Das wären in dem Fall, die FED Inhaber, zu denen Rothschild gehört. Gewänne die Energieseite mittels Putin und Rußland als Frontmann, mit Gazprom im Rücken, dann verlöre automatisch das Dollarimperium, sodaß man seitens des globalen Energiestoffe der Welt, jegliche Währung in ihrem Wert bestimmen könnte, da man die Energie dann so teuer verkaufen kann, wie man will. Das wäre wiederum Rothschild, da er Hauptaktionär Gazproms ist.

         

        Über den Konflikt kann also immer eine Fusion zu einem echten Weltmonopol stattfinden, welche derzeit nur in Form von nationaler Dominanz, als quasi Monopole innerhalb von Nationen existieren. Egal welches echte Monopol über etwas scheinbar unentbehrliches, wie Geld oder Energie, also auch immer als erstes entsteht, es wird die Weltherrschaft erzeugen.

         

        Dadurch macht der Widerspruch leider durchaus Sinn, wenn Rothschild sich selbst Konkurrenz macht. Wichtig aus seiner Sicht, ist nur, DASS einer gewinnt. Und damit einer gewinnn kann, braucht es der Erzeugung der Konflikte, die derzeit überall erzeugt werden.

         

        Syrien ist einfach ein idealer Konfliktpunkt, weil sich darüber entscheidet, ob Rothschild über den Westen die Welt dominiert, und der Osten zum Sklaven des Westens wird, oder ob er sie über die die Dominanz der Energie erreicht und somit die östlichen Nationen die westlichen unterwerfen würden. Final arbeiteten ab dann jedoch alle für Rothschild.

         

        Sollten Sie meinem Kommentar weiterhin oberflächliche Situationskenntnis Attestieren wollen, wäre ich Ihnen verbunden, wenn sie nicht nur behaupten würden, daß dies angeblich so ist, sondern mir dann auch mitteilen, wodurch Sie meinen, daß es inhaltlich so ist. Angaben, wie Widersprüche zwischen Ersten und Vierten Absatz, und Widersprüche in sich auch, finde ich wiederum etwas ungenau, damit kann ich nicht wirklich etwas anfangen.

         

        Ich hätte es übrigens auch lieber, wenn Putin wirklich ein Guter wäre, und nicht nur ein gut Meinender, im Auftrag eines Machtbesessenen wäre. Daß würde die Situation ungemein vereinfachen.

         

        Aber vielleicht können Sie mir das ja erklären, warum Putins Macht auf dem russischen quasi Monopolisten Gazproms gegründet ist, der ebenso Hauptaktionär der FED ist, die ihrerseits wiederum über das Zentralbankensystem Anteilhaber nahezu aller Währungen der Welt sind? Mich mach das mehr als stutzig.

         

        Friedliche Grüße aus Bremen

        1. …wenn sie nicht nur behaupten würden, daß dies angeblich so ist, sondern mir dann auch mitteilen, wodurch Sie meinen, daß es inhaltlich so ist.

          kein problem – sie nehmen dinge, die ihnen intuitiv richtig zu sein scheinen und stellen diese, wie eine nichtwiderlegbare gegebenheit dar. dabei erwarten sie, dass das auf ihrer intuition basierende widerlegt wird, ohne irgendwelche untermauerungen z.B. dessen, dass Putin es nur gut meint aber kein guter ist gebracht zu haben. 

          unter den tisch fallengelassen und von da aus unter den teppicht gekehrt wurde u.a. auch, dass weder die 2016 auslaufenden verträge mit Rothschild nicht verlängert (und die banken wieder souverän) werden und dass die goldvorräte immer weiter steigen – für mich alles andere als ein hinweis darauf, dass man den einfluss des judenclans zu erdulden bereit ist oder mit ihm gar gemeinsame sache macht. 

          1. Da haben Sie Recht, die noch nicht erneuerten Verträge über die Russische Zentralbank mit den Rothschilds, machten mich auch etwas stutzig.

             

            Andrerseits ist es eben so, daß Rußland wegen seiner Bodenschätze in der Machtposition ist, in der es ist, und nicht wegen seiner Währung, sodaß es auf russischer Seite wesentlich wichtiger ist, wer Gazprom hat, als das es in Rußland wichtig ist, wer die Zentralbank hat, denn im "Geldweg", ist Rothschild ja über die FED wesentlich besser investiert, als er es über den Rubel je sein könnte. Rußland ist eben seine Investition, falls dieser Weg, also der Weg des Realen, im Kampf gegenüber dem Weg, des au dem Nichts erzeugten Geldes, gewinnen sollte.

             

            Außerdem weiß man ja nicht, wer das nach Rußland wandernde Gold denn wirklich kauft? Man weiß ja nur, daß es da hin wandert. Das kann auch Rothschild selbst über Strohmänner kaufen, beziehungsweise das Geld dafür aufbringen, um eben die Position, des in Beide Möglichkeiten investiert seins auszubauen. Rothschild war schon immer ein Fan des Goldes. Wo sollen denn zum Beispiel die Finanziellen Mittel zum Kauf des Goldes her kommen, wenn nicht aus dem Erlös des Energiesektors, der wiederum Rothschild geführt ist? Steuern? In Rußland? Wohl weniger.

             

            Und natürlich sind wir alle hier viel auf Spekulationen angewiesen, aber eben nicht nur ich, deswegen wundert es mich auch, daß sich alle hier so Gewiß sind, daß Putin ein Guter ist, der vollkommen unabhängig ist. Worin liegen denn in dieser Weise die so unwiderlegbaren Beweise, daß Putin auf jeden Fall ein unbhängiger Guter ist? Mir soll es recht sein, wenn es so ist, aber so lange ich da Ungereimtheiten sehe, bin ich da vorsichtig. Und ich sehe da Ungereimtheiten.

             

             

          2. vertragsgegenstand ist m.W. noch nicht mal das geld – lediglich das "geldsystem". land, bodenschätze und ressourcen sollen den rothschilds gehören – woraus geht das denn hervor? 

            wer das "russische gold" kauft – vermutlich der russische staat. daneben, dass ihrerseits die AIIB komplett ausgeblendet wird und "die bessere investition", der fed-dollar, das papier auf dem er gedruckt wurde nicht wert ist. 

            http://i1.the-gift.ru/1/99/986217/afacdb/tualetnaja-bumaga-dollary.jpg

            was sich inzwischen eigentlich schon rumgesprochen haben sollte.

          3. @ ctzn5

            Sie haben schon recht, Rothschild gehört nicht alles, er hat lediglich die Mehrheit Gazproms übernommen, allerdings ist dieser Konzern eben längst nicht mehr nur ein Gasriese monopolistischen Ausmaßes in Rußland, sondern kauft sich in alle, ich nenne es jetzt mal, lukrativen Bodenschätze, ein, sodaß er auch in diesen zunehmend bestimmend wird. Gazprom wurde sogar durch Putin das Recht eines eigenen militärischen Werkschutzes zugesprochen, der sogar die Erlaubnis seitens des Russischen Staates hat, auch über die Grenzen Rußlands hinaus tätig zu werden. Der Werksschutz ist also eher eine private Armee von einigen tausend Mann. Da empfehle ich mal das Buch "Gazprom" von einem Namensvetter des Autoren dieses Artikels. Jürgen Roth

             

            Wissen sie an was mich das erinnert? Nun Rothschild betrieb schon zu Zeiten der Schlacht um Waterloo eine extrem schnelle und effiziente sogenannte Informationstruppe. Diese wurde immer weiter ausgebaut. Informationen, waren für seine Investments einfach das wichtigste. Ein Gerücht besagt nun, und betone, das in diesem Falle, daß es ein Gerücht ist, daß aus dieser Truppe, viele, viele Jahrzehnte später, die CIA hervorging. Da empfehle ich mal Bücher zu lesen, welche die Mitte der 2000er Jahre geöffneten Geheimarchive der CIA behandeln. Z.B. von Naomi Klein, die Schockstrategie, oder das Buch "Die CIA". Da kann man durchaus erkennen, das die CIA sehr eigenmächtig teilweise auch gegen die Staatsinteressen der USA gehandelt hat. Es würde mich also nicht verwundern, wenn das Gerücht stimmen würde, und die gleiche Handschrift trägt, die man derzeit bei Gazproms "Werksschutz" sehen kann.

             

            Und mit dem Gold kaufen ist das eben so eine Sache, was für eine Einnahmequelle hat der Staat? Der russische Staat bezieht seine Einnahmequellen eben nicht wie in einem Mehrwert erschaffenden Volk/Staat, wie Deutschland, aus den Steuern, sondern durch den Verkauf von Bodenschätzen, und die gehören zwar nicht alle Gazprom, aber sind durch diesen Konzern dominiert.

             

            Auch mit dem Dollar stimme ich ihnen im Prinzip zu, er ist das Papier nicht wert, auf das man sie druckt. Er basiert vollkommen auf Vertrauen, welches ständig mißbraucht wird, deshalb wird man mit ihm aber trotzdem so lange alles kaufen können, wie die Menschen daran glauben. Was, wenn es den meisten Leuten scheißegal ist, und sie die Lüge einfach weiter mitmachen wollen?

             

            Letztendlich tritt in Syrien demnächst die Lüge des aus dem Nichts erzeugten Geld, gegen die Lüge des Verkaufs der Bodenschätze an, denn auch der Verkauf der Bodenschätze ist eine Lüge, denn wirklichen Wert erzeugt man nur durch das tun von etwas, aber auch die Herren der Bodenschätze tun nichts, sondern haben sich mit dem aus dem nichts erzeugten Geld, die Ausbeutungsrechte gekauft und verkaufen das Ausgebeutete nun. BEIDE folgen inhaltlich dem Prinzip des leistungslosen Einkommens und lassen Andere für sich tun. Das wollen die Putin Anhänger aber scheinbar nicht sehen.

             

            Gazprom hat in Rußland die gleiche Dominanz wie die FED in den USA, und über diese Dominanz stellen sie ihre jeweils benötigten Rechte her. Was nützt ihnen eine Goldgedeckte Währung, wenn jemand die Dominanz über das Gold hat? Sie sind genauso sein Sklave, weil der Dominator den Wert des Goldes bestimmt, und sich über die Dominanz genauso alles aneignen kann was er will. Und daß das so ist, sehen Sie daran, daß Gazprom in Rußland und über die Grenzen Rußlands hinaus, auch bestrebt ist alles zu verschlingen.

             

            Rothschild hatte sich aus der Bank von England, über Hjalmar Schacht vor dem 2.Weltkrieg in Deutschland investiert, und aus den größten Unternehmen, mittels Fusion, einen noch größeren Dominator, die IG Farben erzeugt. Nur dadurch konnte Hitler Deutschland aus der Depression holen, da die IG-Farben der Wirtschaftsmotor des Deutschen Reiches war.

             

            Diesmal ist wohl Rußland dran. Und mir tut es um die russischen Menschen leid. Denn ob Putin eben ein Kollaborateur Rothschilds ist, oder eben nur ein Benutzter ist, wer will das schon sagen können, denn in einen Menschen schaut man nicht rein. Man weiß ja oft noch nicht mal welche Beweggründer der eigene Partner hat, geschweige denn, was Putin wirklich will.

             

             

          4. ein-zwei durchaus interessante gedanken innerhalb ihres vortrags, Argonautiker – ich werde im rahmen meiner möglichkeiten das ein oder andere aus ihrer feder entstammende verifizieren und – sollte es der faktenlage entsprechen – mir meine gedanken darüber machen, ob und inwiefern das bild, das ich momentan habe einer korrektur oder dem feinschliff zu unterziehen ist.  

    2. „Der wirtschaftliche oder militärische Krieg wird so oder so die gewünschte Fusion des Manipulators hervorrufen, und niemals in einer Multipolaren Welt münden können.“

      Das sehe ich anders. Die USA sind finanziell am Ende der Leiter des Machbaren angekommen. Sie sind TOTALüberschuldet. Mit dem Dollar, der sich leistungslos durch Raub finanziert, geht es steil bergab. Die von Ihnen benannten „Manipulatoren der Welt“ wissen das. Darum bauen sie eine neue Weltleitwährung auf. Sie soll nicht mehr über das leistungslose kriegerische Engagement der Hegemonialmacht USA funktionieren, sondern auf wirtschaftliche Leistung basieren und ist zumindest teilgoldgedeckt. Daher macht es Sinn, multipolare Wirtschaftskreise weltweit aufzubauen und zu vernetzen.

      Die „Manipulatoren“ lassen die USA, die das nicht erkennen, bzw. akzeptieren wollen, weil sie außer Krieg nichts „können“, in Kürze fallen, wie eine heiße Kartoffel.

      Meiner Ansicht nach wird das in genau dem Moment geschehen, in dem der Yuan den Dollar ablösen soll und wird.

       

      1. Das halte ich durchaus auch für eine Möglichkeit.

         

        Das würde jedoch bedingen, daß sich die USA eben auch wie eine heiße Kartoffel fallen lassen würde, ohne die Welt in Schutt und Asche zu legen, um in einem Akt des letzten Aufbäumens, versuchen würden, ihre Dominanz auf diese Weise wieder zu erlangen. Bewaffnet genug dazu sind sie jedenfalls immer noch, und eine Option ist es alle Mal, lieber alles in Schutt und Asche zu legen, als selbst zum versklavten zu werden.

         

        Ich wage also zu behaupten, daß ihre angeführte Möglichkeit von den USA nicht so ohne weiteres friedlich angenommen werden würde. So kann man sich zwar einem militärisch haushoch unterlegenem Land gegenüber verhalten, aber bei einem hochgerüsteten Land wie den USA dürfte das schwer sein.

         

        Allerdings fände ich es schön, wenn es auf friedlichem Wege so käme, wie sie es beschreiben.  

      2. Günter Niggenaber

        Die VSA haben ihren Part mehr oder weniger in diesem Spiel erledigt und gehen geplant ihrem Ende entgegen. Die VSA wird in einem 2. Bürgerkrieg untergehen und in 2-3 Teile zerfallen.

        Die neue Weltleitwährung wird auch nicht der Yuan oder Rubel sein. Mit der totalen Einführung des weltweiten Bargeldlosen Zahlungsverkehr werden die Karten völlig neugemischt.

        Dann wird auch Gold seinen Wert und Zweck als Deckung verlieren. Gold hat dan maximal noch einen Wert für die Schmuckindustrie.

        Bis es aber so weit kommt wird jeglicher Goldbesitz in privaten Besitz verboten. Es gibt eh mehr Gold als Silber auf der Erde.

        Silber wird im Wert steigen weil es gebraucht und verbraucht wird in der Industrie, Gold aber kaum dafür aber  immer wieder eingeschmolzen wird. 

    3. Argonautiker

      scheinbar geben  sich die Exil-Russen und naive Putinfreunde hier ein Stelldichein.

      Die Enttäuschung, die ihnen ihr Götze Putin bereiten wird, wird sie noch in diesem Jahrzehnt schier umhauen.

      Ich stimme Ihnen im großen und ganzen zu.  Nur im Spiel guter Bulle böser Bulle ist auch der gute Bulle ein böser. Er wird nur der Masse als guter Bulle verkauft.

      Wenn 2016 in der Syrien Konferenz über das Schicksal Assads entschieden wird, wird sich auch der "gute Bulle" Putin gegen ihn entscheiden.

      Das Fell des Bären Syrien ist schon längst verteilt. Putin ist das Schicksal Assads scheißegal. Auch hier wird sich wieder einmal zeigen das Nationen keine Freunde haben lediglich immer nur ihre Interessen vertreten.

      Und bei dieser Geschichte mit der russischen Zentralbank habe ich so meine Zweifel. Diese Geschichte ist aus dem Nichts aufgetaucht und macht nun seine Runde im Netz.

      Die Russen sind und werden, genauso wie VSA, nicht unabhängig sein geschweige werden.

      Bei den wichtigen – die Zukunft in allen Bereichen betreffenden Planungen, Entscheidungen – arbeiten die Großmächte im stillen Kämmerlein auch ohne das Plazet der jeweiligen Regierungen und deren Chefs zusammen.

      Regierungen wechseln, aber die heimlichen Strippenzieher bleiben. Die Regierungen sind nur Staffage für das Volk.

      Aber das wollen die meisten Klugscheißer nicht glauben und wehren sich sogar massiv dagegen.

      Nichts passiert in der Politik zufällig, und wenn es passiert war es genauso geplant.

      1. Natürlich ist das Spiel guter Bulle böser Bulle nur eine Vortäuschung, denn natürlich dienen beide Bullen im echten Leben ja auch gemeinsam nur einem Herrn und wollen nur Eins, den bösen "Verbrecher" mit ihrem Spiel übers Ohr hauen. Ob das den Beiden Seiten in unserem Falle aber bewußt ist, oder nicht, ist die Frage. Es ist durchaus möglich das der Königsflüsterer Beiden einflüßtert, das er die Andere Seite nur zur Tarnung fördert.

         

        Und auch mit ihrer Prognose zu Assad, gehe ich konform. Es sind seitens der USA / Arabien "Liga", seit langem, Pipelines nach Europa unter Anschluß der Ägäischen Felder geplant, die Assad im Sinne Rußlands jedoch bisher blockiert, da diese Pipeline, so sie unter einer USA Hoheit zustande käme, das amerikanische Finanzsystem stützen würde, da der arabische Energiehandel in amerikanischer Währung getätigt wird, und es würde Rußland extrem schwächen, da es eine ernst zu nehmende Konkurrenz zu seinen Energiemärkten in Europa bekommen würde.

         

        Das würde sich natürlich ändern, wenn Rußland selbst aktiv militärisch die Macht in Syrien übernehmen würde, da er dadurch die USA generell aus dem Nahen Osten als Schutzmacht verdrängen würde, und dann auf einmal Rußland sowohl die arabischen wie auch russischen Energiefelder kontrollieren würde, was faktisch die Welt Dominanz wäre.

         

        Ich denke also auch, daß Putin Assad nur so lange nicht egal ist, wie er ihn braucht, was sich eben sehr schnell ändern kann. Ich denke aber auch, daß die USA es nicht zulassen können, daß Putin dort die Macht übernimmt. Rothschild hat also sowohl die USA wie auch Rußland in Syrien in eine Situation geführt, in der sie beide nicht nachgeben können, was also so oder so, die Fusion der Weltmächte hervorrufen wird.

         

        Ich sehe das also wirklich als Hahnenkampf. Aus dem Hintergrund inszeniert, von Rothschild, wobei dieser durchaus Namhafte Mitwirkende haben wird, und, das darf man in dieser Liga nie vergessen, auch MitSTREITENDE aus der FED Umgebung haben wird, sodaß das Ende trotz aller Dominanz nicht absolut klar ist.

        1. hätte ich mir eigentlich gleich denken können, dass die herrschaften sich das nicht aus ihrem freien willen antun sondern aus beruflichen gründen hier sind. 

          1. Netz. Das "t"am Ende ist dem Schrecken geschuldet von so einem cleveren Kerlchen auf Anhieb entlarvt worden zu sein.

          2. das netz vergisst in der tat nichts – selbst dann, wenn ein kommentarbereich geschlossen wird, mein lieber HJS "5% Club". 

        2. Argonautiker

          es geht nicht nur, wenn überhaupt, um die zur Zeit benötigten Energiequellen. Das Zeitalter dieser Energie geht eh zu Ende,obwohl diese Energie noch sehr sehr lange zur Verfügung stehen könnte. 

          Es kommt der Tag da werden die Erdölfördenden Länder zum Umweltverschmutzer der schlimmsten Sorte erklärt. 

          Es geht auch nicht um die alleinige Machtstellung, im herkömmlichen Sinne, einer der vermeindlichen Streithähne. 

          Alles nur, mit Hilfe der Akteure, ein inszeniertes Spiel um den wahren Hintergrund zu verschleiern.

          Eine sogenate Nebelkerze.

  11. Wieso gebt ihr diesen erbärmlichen Kommunisten, die für winziges, gesichertes Einkommen ihr ganzes Land in die Sklaverei verkaufen würden, eine Plattform? Sie haben geweint als Breshnew gestorben ist, weil die "ruhigen Zeiten" vorbei sind – so so, das ganze Land soll also dahinsiechen, weil die nicht arbeiten wollen? Was für ein jämmerlicher Haufen. Das die sich nicht schämen so etwas überhaupt zu schreiben!

  12. Einer der größten Verdienste Wladimir Putins dürfte es gewesen sein, sich nicht von einer

    Person wie Angela Merkel einwickeln zu lassen und wir alle wünschen ihm für die nächsten

    Jahre Kraft und Stärke diese EUSA Pfeifen noch kräftig durcheinanderwirbeln zu können!

  13. denn ganz sicher wird WWP irgendwann von der Bühne abtreten – nur hoffentlich nicht so bald!

    Der Redakteur soll sich nur keine Hoffnung machen, das globale Bewusstsein zu beeinflussen. Dazu ist Contra zu klein.

    1. sorry aber contra ist bereits schon jetzt alles andere als klein! 

      und – auch wenn von dieser möglichkeit (so gut wie) kein gebrauch gemacht wird – durchaus in der lage, das bewusstsein zu beeinflussen.

       

  14. Nicht zu vergessen Russland hat in seiner ganzen Geschichte noch nie Demokratie gehabt. Die Stabilisierung Russlands unter den gegebenen und vorgeschilderten Umständen ist eine Leistung Putins mit der er sich durchaus neben große  geschichtliche Nationengründern stellen kann. Er ist ein Glücksfall für Russland und möglicherweise auch für Europa  wenn er verhindern kann, daß die EU-"möchte gerne groß" Politiker den Supergau inszenieren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.