Intelligente Menschen sind Studien zufolge tendenziell weniger religiös. Auch zeigen sich auf politischer Ebene Unterschiede. Bedingungslose religiöse oder ideologische Gläubigkeit passt eben nicht mit kritischem Denken zusammen, oder doch?

Von Marco Maier

Eine provokative Frage lautet: "Braucht die Religion die Dummheit der Menschen?". Eine ebenso provokative Antwort liefern diverse Studien: "Ja, weil intelligente Menschen eher hinterfragen und sich eher gegen starre Systeme auflehnen". Dies kann man durchaus auch auf die politische Ebene umlegen. Dort wo sich die Sympathie für eine Partei oder politische Richtung zu einer dogmatischen Ideologie entwickelt, fühlen sich viele intelligente Menschen nicht mehr wirklich wohl.

In ganzen 63 Studien zum Thema Intelligenz und Religion, die im Zeitraum von 1928 bis 2012 durchgeführt wurden, findet sich eben diese Tendenz, wie eine Re-Analyse zeigt. Bei IQ-Tests schneiden religiöse Menschen im Schnitt mit 4,1 bis 7,8 Punkten weniger ab als areligiöse Personen. Erklärt wird dies unter anderem damit, dass mit zunehmender Intelligenz irgendwelche Überzeugungssysteme – wie Religionen oder Ideologien – nicht mehr akzeptiert werden. Salopp gesagt: Wer irgendwelche Vorgaben von Anderen bedingungslos hinnimmt und keinen Gedanken daran verschwendet zu hinterfragen, dem fehlt es eben auch an Intelligenz.

Nicht umsonst neigen totalitäre Systeme (egal ob religiös oder politisch) dazu, schnellstmöglich die "Intelligenzija" auszurotten und damit kritische Elemente unschädlich zu machen. Diese könnten ja die (neuen) Vorgaben infrage stellen und gar Alternativen aufzeigen die tatsächlich glaubwürdiger sind. Nicht umsonst hat die Katholische Kirche jahrhundertelang versucht, die Menschen dumm zu halten und selbst jene, die noch im religiösen Kontext kritisch hinterfragten, gnadenlos verfolgt und gejagt.

Natürlich gibt es auch intelligente Menschen die sehr gläubig sind oder politische Dogmatiker, doch diese machen offenbar nur eine Minderheit in diesem Personenkreis aus. Manchmal steckt dahinter jedoch auch nur pures Machtdenken, so dass die Hingabe an den Glauben oder die politische Ideologie vielmehr nur als Mittel zum Zweck erachtet wird.

Loading...

Um dem Ganzen noch eine persönliche Note zu geben:

Ich für meinen Teil "glaube" zwar an die Existenz einer "höheren Macht" (bzw. "höherer Mächte") an sich, halte die ganzen menschlichen Religionen per se für reine Machtstrukturen zur Kontrolle der Menschen, die auf irgendwelchen uralten Mythen aufbauen. Christentum und Islam beispielsweise bauen beide (mehr oder weniger) auf der religiösen Welt der Israeliten auf, die auch nur einer von vielen semitischen Stämmen der damaligen Zeit waren. Deren Religion baute schlussendlich den Gott "El" (Elohim, Jahwe…) zum einzigen Gott auf, während Baal, Lilith & Co zu "Dämonen" degradiert wurden. Dennoch finden sich immer noch viele mythologische Ähnlichkeiten zu den verwandten Völkern in der Region, wie auch dieser Mythos von Adam und Eva der Kanaaniter zeigt.

Schon die Religionshistorik selbst zeigt, dass das Christentum und der Islam einfach nur "Weiterentwicklungen" der hebräischen Version der semitischen Religionen darstellen, ergänzt und angepasst an den jeweiligen Zeitgeist in den Entstehungs- und Entwicklungsregionen. Es gibt rein gar nichts was diese religiösen Mythen glaubwürdiger machen würde als jene der Hindus, der alten Römer, Griechen, Ägypter, Kelten, Germanen, Slawen, oder auch der Indianer in Amerika. Sie hatten damals lediglich den Zeitgeist und das Glück auf ihrer Seite, eben von den "richtigen" Leuten geglaubt worden zu sein.

In der Politik ist es dasselbe. Der "dumme" Mensch akzeptiert mehr oder weniger sämtliche Aussagen "seiner" Partei oder deren Spitzenvertreter. Er wird immer die selbe Partei wählen und jegliche Kritik an ihr oder deren Vertreter feindselig abschmettern. Der "intelligente" Mensch hingegen geht hin, hat seine eigenen Ansichten und nimmt die Stellungnahmen und Programmpunkte auseinander. Er wird bei beinahe jeder Partei Punkte finden, die ihm zusagen und welche die er nicht teilen kann. Genauso wird dieser Mensch wahrscheinlich feststellen, dass jede der politischen Richtungen – ob Sozialismus, Liberalismus, Konservativismus, Libertarismus, usw. – durchaus interessante Ansätze bietet, aber wohl auch überall Punkte finden die nicht mit seiner Ansicht konform gehen und diese kritisch hinterfragen.

Über kurz oder lang sollte sich jedoch jeder Mensch fragen, ob man irgendwelche vorgefassten Meinungen, Ansichten oder Standpunkte tatsächlich bedingungslos akzeptiert werden können, oder ob man diese nicht vielleicht doch auch hinterfragen sollte. Auch die Ergebnisse der obengenannten Studien.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

63 thoughts on “Von der Intelligenz, der Religion und der Politik”

  1. Ich erlaube mir, hier auch noch den Begriff der "Denkfaulheit" einzuflechten. Es gibt durchaus Menschen mit den erforderlichen geistigen Gaben, die allerdings – aus welchen Gründen auch immer – nicht gewillt sind, diese Gaben zu nutzen. Dieser Personenkreis gibt sich – vereinfacht ausgedrückt – in aller Ruhe mit dem Gedanken zufrieden, Gott habe "Himmel und Erde mit allem was darauf ist", geschaffen, anstatt sich "mühsam" mit dem Werden der Dinge vom Urknall bis heute zu befassen. Gerade aus diesem Personenkreis kommen die besonders "gefährlichen" Zeitgenossen, die ihr geistiges Potenzial dann dazu nutzen, anderen (vornehmlich den weniger Gebildeten, bzw. Intelligenten) einzureden, dass ihre Ansicht von den Dingen, die allein zutreffende ist.

  2. Herr Maier! Differenzieren Sie bitte zwischen Religion und Spiritualität. Da ist ein himmelhoher Unterschied zwischen beiden. Die veruntreuten Religionen brauchen dumme Menschen, wobei dumme Menschen auch ihr Endprodukt darstellt. Aber die Welt braucht Spiritualität wie den Sauerstoff zum Atmen. Die konformistischen Religionen geben den Menschen nicht Sauerstoff, sondern Lachgas. Diese Studien sind eher bedrückend, weil sie klar aufzeigen, daß verantwortliche Menschen sich vom ganzen abschneiden, wie ein Ast vom Stamm. Und das ist nicht intelligent, sondern ausgesprochene Dummheit! Niemand fragt, woher kommt die Kraft, das Wissen, überhaupt das Universum. Denn der Urknall ist nicht der Beginn, sondern der Beginn der Manifestation. Woher kommt die Energie hierfür? Der Wille hierfür? Alles Fragen, worauf der sogenannte "aufgeklärte Mensch" in seiner präpodenten Art keine Antworten hat. Das materialistische Weltbild ist nicht weniger mitverantwortlich wie die verdummenden Religionen für die prekäre Situation der Menschheit. ich bin genauso für Vernunft, aber eingebettet in einem Wissen um das Ganze, das einen Sinn hat und nicht das Produkt von Zufall ist. Denn dafür reichte die Zeit bisher nicht, um durch Herumprobieren so weit zu kommen. Das wurde mathematisch schon ausgerechnet. Undifferenzierte Weitergabe solcher "Studie" ist konterkarierend, um die Menschen aus der Versklavung der religiösen Führer zu befreien. Denn die nächste Falle wartet schon. Es ist der pure Materialismus, der die Menschheit in ein nicht weniger folgenschweres Gefängnis steckt. Aus dem es kein Entkommen mehr gibt, weil er jeden geistigen Weg verneint und verwirft.

  3. ich hasse diesen spruch aber "andersrum wird ein schuh draus": 

    Nicht umsonst neigen totalitäre Systeme (egal ob religiös oder politisch) dazu, schnellstmöglich die "Intelligenzija" auszurotten und damit kritische Elemente unschädlich zu machen. Diese könnten ja die (neuen) Vorgaben infrage stellen und gar Alternativen aufzeigen die tatsächlich glaubwürdiger sind. Nicht umsonst hat die Katholische Kirche jahrhundertelang versucht, die Menschen dumm zu halten und selbst jene, die noch im religiösen Kontext kritisch hinterfragten, gnadenlos verfolgt und gejagt.

    die "intelligentsiya" im alten russland war (und ist grösstenteils bis heute noch) orthodox religiös. und das dortige totalitäre system ging gegen die religion vor. ich kann mich noch dunkel an meine schulzeit im winter 1988/89 – die perestrojka war in vollem gange – erinnern: 

    einer meiner klassenkameraden kam zu mir und sagte: "wir schreiben morgen eine unangekündigte klassenarbeit in XXX". ich sagte "oh mein Gott" und symbolisierte das kreuz, so wie man es in der kirche tut. einige, die das gesehen haben rannten zum lehrer, schilderten das geschehene in allen einzelheiten und es gab eine offizielle abmahnung für mich und einen vortrag über "werte" für die ganze klasse – hat eine ganze unterrichtsstunde gedauert! 

      1. so genau weiss ich das nicht mehr aber es war zwischen dezember 1988 und anfang märz 1989 – länger habe ich in der sowjetunion keine schule besucht. 

    1. Womit er aber nicht Gott als ein Wesen sehen dürfte.Wohl eher als das Göttliche Chaos den Würfel des Zufalls.

      “Das Reich Gottes ist inwendig in Euch und überall um Dich herum; Nicht in Gebäuden aus Holz und Stein. Spalte ein Stück Holz und ich bin da, Hebe einen Stein auf und Du wirst mich finden.”

      Das Thomas-Evangelium gehört zu den Nag-Hammadi-Schriften.

      Ist es das Atom oder Subatom? Überall und Chotisch und doch einer Ordnung aus sich selbst heraus folgend.

       

       

      1. Formel von Kurt Gödel: Mathematiker bestätigen Gottesbeweis

        Ein Wesen existiert, das alle positiven Eigenschaften in sich vereint. Das bewies der legendäre Mathematiker Kurt Gödel mit einem komplizierten Formelgebilde. Zwei Wissenschaftler haben diesen Gottesbeweis nun überprüft – und für gültig befunden.

        http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/formel-von-kurt-goedel-mathematiker-bestaetigen-gottesbeweis-a-920455.html

          1. Ich darf darauf verweisen, dass Sie als Christ keinerlei Lehrkonstruktionen anhängen müssen..

            Das Christentum ist ja – wie der Islam aber auch das Judentum keine Gesetzesreligion – , sondern eine Gewissensreligion.

            Um sich als Christ fühlen zu können, brauche ich keine Glaubensdogmen der verkommenen und korrupten Amtskirchen, sondern nur den Glauben an den (universalen) Schöpfergott und die phantastische Lehre des bescheidenen Mannes aus Galiläa.

          2. Ich glaube aber weder an den Gott der Christen (der auch nur aus der jüdischen Mythologie entspringt), noch an irgendwelche Wundermärchen eines Wanderpredigers. Ich glaube daran, dass es so etwas wie einen Schöpfer/Kreator geben muss, der für uns Menschen aber wohl so abstrakt ist, wie ein Mensch für ein Bakterium sein könnte (um das vereinfacht und bildlich auszudrücken).

          3. "…für uns Menschen aber so abstrakt (Anm.: und unfassbar oder unbegreiflich) wie ein Mensch für ein Bakterium sein könnte…).Da denke ich ebenso, eine universale Schöpfung umgibt uns, wobei wir "zivilisierten Primaten" uns als Bestandteil derselben ansehen sollten und nicht, wie uns das christliche Schreiberlinge seit annähernd 2000 Jahren weismachen wollen, als Krönung dieser Schöpfung. –  Zu den genannten Studien möchte ich noch anmerken, das sie zumeist an einem wesentlichen Aspekt vorbeigehen: Spiritualität. Sie sollte der wesentliche, der innerste Aspekt der Religionen sein. Für spirituelle Erfahrungen bedarf es keiner (kognitiven) meßbaren Intelligenz.

          4. @ Marco Maier

            Ich glaube aber weder an den Gott der Christen (der auch nur aus der jüdischen Mythologie entspringt), noch an irgendwelche Wundermärchen eines Wanderpredigers.

            ——-

            Das müssen Sie ja auch nicht, das steht Ihnen ja völlig frei und es geht auch nicht um irgendwelche 'Wundermärchen', sondern um den Kern der christlichen Botschaft.

            Und eines ist gewiss, der Christengott, der universale Gott entspringt auch nicht der Mythologie -Saturn- der Juden, der ja ein reiner Stammesgott ist, Blutopfer verlangt und  der ja auch unter unterschiedlichen Namen figuriert:

            JAHWE-ZITKENU 

            JEHOVA (=JAHWE)

            EL 

            ELOHIM: „

            EL SHADDAI 
             

            ADONAI 

            Baal etc., etc.

            Jesus Christus hat hier klar unterschieden:

            "Ihr seid von dem Vater, dem Teufel, und nach eures Vaters Lust wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang und ist nicht bestanden in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er von seinem Eigenen; denn er ist ein Lügner und ein Vater derselben." – Joh. 8:44

            Dieser Gott von dem Jesus spricht,  ist nicht mehr der Gott, der 10 Gebote, sondern der Stammesgott der Juden, zu dem er von den Pharisäern und Leviten im babylonischen 'Exil' gemacht wurde:

            Denn der Herr, euer Gott, ist der Gott der Götter. … die starke und furchterregende Gottheit." (Deuteronium, 10:17) 

            Welcher gütige und liebende Gott würde von seinen Schäfchen ausschließlich Blutopfergaben verlangen?:

            "Morgen- und Abendopfer. Auf dem Altar sollst du folgendes darbringen: Tagtäglich und immerwährend zwei einjährige Lämmer."(Exodus 29:38).

            Nicht genug, dass dieser "Gott"diese Blutopfer verlangt, besteht er dabei auch noch auf den grauenhaften Schächt-Ritus:

            Das Schächten stellt eine ganz besonders "liebevolle" Umgangsform mit Tieren dar. Den Tieren wird der Hals aufgeschnitten, damit sie wild tobend in qualvoller Weise ihr Körperblut durch den aufgeschnittenen Hals herauspumpen. Je nach Tierart kann der "göttliche" Todeskampf bis zu vier Stunden dauern.

            Bei jeder Bewegung des "Opferlamms" schießt eine Fontäne Blut aus dem Schnitt am Hals. Die Tiere werden im Verlaufe dieses grauenhaften Todeskampfes wahnsinnig.

             

          5. der für uns Menschen aber wohl so abstrakt ist, wie ein Mensch für ein Bakterium sein könnte (um das vereinfacht und bildlich auszudrücken).

            das ist ein sehr guter vergleich, Herr Maier – ich bin zwar "gläubisch", denke darüber irgendwie aber dennoch genau so! 

        1. @DvB: Sie müssen schon genau lesen. Gödels Formel "beweist" die Existenz Gottes NUR DANN, wenn man dessen Existenz als Grundvoraussetzung für gegeben nimmt. Andersrum gesagt, bei einem überzeugten Atheisten geht die Formel nicht auf; sie funktioniert also nur, wenn ich eine fiktive Annahme als Variable benutze.
          Sonst wär's ja auch zu einfach 😉

      2. Ja…Gott ist nichts festes..es ist Intelligenz in Bewegung.Man erinnere sich an den Spruch stillstand ist Tod…und genauso ist es.Diese Energie fliesst staendig durch die ganze Schoepfung..und belebt sie.Man kann sie nicht festhalten,daher logischerweise kann sie auch niemand als sein Eigentum deklarieren.

         

    2. Gott? Mag sein. Etwas, dass für uns zu gross ist, um es zu erkennen und im Ursprung des Lebens, der Schöpfung ist. Aber Religion? Religionen sind eine Form der Regulierung des Zusammenlebens,im bestem Fall, bis hin zur Kontrolle der Massen, unter Androhung von Höllenqualen in aller Ewigkeit als Strafe und dem Paradis als Belohnung, andererseits. "Die, die da arm im Geiste…". Also wenn man sich selbst in die Luft sprengt, dann kann man nicht besonders schlau sein.

      Amen.

      1. Im bestem Fall, bis hin zur Kontrolle der Massen, unter Androhung von Höllenqualen in aller Ewigkeit als Strafe und dem Paradies als Belohnung, andererseits

        ———–

        Das hat aber herzlich wenig mit der Lehre Jesu Christi zu tun, des bescheidenen und genialen Wanderpredigers aus Galiläa.

        Von ihm haben wir die sog. 'Goldene Regel' (s. Bergpredigt).

        Wenn wir uns danach richten würden, sähe die Welt anders aus,  als die Welt, wie wir sie jetzt erleben und erleiden müssen.

        In gleichen Atemzug- wie den Galiläer-  kann ich auch Buddah nennen, wobei der der Buddhismus wohl eher eine Philosophie, denn eine Religion ist. 

        1. Buddhismus und Taoismus sind ebenso Religion wie Philosophie, auch die Bergpredigt ist nichts anderes. –  Merke: "Wenn Du die Wahrheit erkennen willst, sei nicht für, aber auch nicht gegen etwas. Der Kampf "für etwas/gegen etwas" ist der schlimmste Feind der menschlichen Vernunft." – In dem Sinne – Frohes Schaffen

  4. Wenn man die Wahrheit nicht anerkennen will, dann müssen wir mit den Folgen leben, dann können wir uns das Geschwätz über Politmarionetten und was alles Böses auf der Welt geschieht, sparen. Entweder die Schnauze halten, oder dazu beitragen, es zu ändern.

    Wenn die Europäische Union von Jesuiten, also Teufelsanbetern geführt wird, die Baphomet anbetet und auf das Jesuskreuz spuckt und wenn ein Papst in seinem Einführungsritual als Papst, erst einmal ein Neugeborenes schlachtet und sein Blut trinken muss, damit er als Papst anerkannt ist, welche Gesellschaft haben wir dann?

    Wir befinden uns in der Hölle und sie wird von Tag zu Tag sichtbarer: Ende der Meinungsfreiheit, Recht auf körperliche Unversehrtheit, Zwangsimpfung, Konzentrationslager, Wiedereinführung der Todesstrafe (Lissabon-Abkommen), Abschaffung des Bargeldes, RFID-Chips usw. das sind die Folgen, wenn man von Teufelsanbetern regiert wird.

    Satanskult mit Kinderfolter und Kindermord – Vatikan — Papst, Jesuiten und Anglikaner verzichten darauf strafrechtliche Anklagepunkte anzufechten!

    ,,Ich sah wie Joseph Ratzinger ein kleines Mädchen ermordete”: Augenzeugin einer rituellen Opferung von 1987 bestätigt Bericht von Toos Nijenhuis aus Holland.

    https://www.youtube.com/watch?time_continue=103&v=-A1o1Egi20c

    In der Zwischenzeit liess ein weiterer ehemaliger Anhänger des besagten kindesmisshandelnden Kultes („Neunter Zirkel“) unter Eid verlauten, dass Joseph Ratzinger ein Mitglied des Zirkels, seit mindestens 1962 ist und als solcher regelmäßig an ritueller Vergewaltigung, Folter und Mord von Kindern teilnahm.

    ,,Der Zeuge versichert, sowohl den ehemaligen Papst Paul II, Karol Wojtyła, als auch Papst Benedikt, Joseph Ratzinger, bei der Teilnahme von 9ter Zirkel Rituale in katholischen Kathedralen und in einem Französischen Wald gesehen zu haben“, sagte George Dufort vom Common Law Gerichtshof.

    Diese Verlautbarung bestätigt auch die letztjährige Aussage des holländischen Augenzeugen Toss Niejenhuis über den Vorfall eines solchen Rituals mit Ratzinger darin involviert.

    (siehe http://www.itccs.org, 8. Mai).

    Das Gericht hat außerdem Beweismaterial empfangen, dass auf dem 9te-Zirkel in Vatikan-Dokumenten Bezug genommen wird. Darin wird beschrieben, wie obligatorisch die Teilnahme eines jeden neuen Papstes ist, um sein Amt antreten zu können. Die Dokumente beziehen sich auf die kultartigen Rituale als „The Magisterial Privilege“ (zu deutsch etwa: „Das gebieterische Privileg“). Dieses „Privileg“ beinhaltet die zeremonielle Tötung eines Neugeborenen und den Konsum dessen Blutes. Das bedeutet, dass ein Papst erst sein Amt antreten kann, wenn er ein Neugeborenes getötet hat.

    Kehren wir zurück zu der Frage, wer im Vatikan angebetet wird. Spätestens nach diesen Informationsinhalten sollte die intensive Frage entstanden sein, ob es im Vatikan überhaupt noch so etwas wie ein rudimentäres Christentum geben kann. Eher vermute ich dort den Haupteingang zur Hölle, als einen Rest von Christlichkeit im Sinne des HERRN JESUS CHRISTUS.

    Ein Kurzclip, der in Latein gehalten wird, weil die Schafe Latein nicht verstehen:

    Die Kirche betet den Teufel an, Vatican worship Satan

    https://www.youtube.com/watch?v=vXLTQRB6Gwc

    Fragt sich da noch jemand, wer die Georgia-Guide-Stones aufgestellt hat: die Population der Menschheit soll nur 500 Millionen Menschen betragen? Hat nach diesem Beitrag noch irgend jemand Zweifel, dass diese Luziferianer das nicht durchziehen?

    Übrigens, die Zionisten, die auch aus dem Verkehr gezogen werden müssen, unterscheiden sich darin, dass sie nicht Kinder ritual vergewaltigen, oder in Ritualen von Neugeborenen, deren Herzen essen und nicht ihr Blut trinken.

    1.  

      Übrigens, die Zionisten, die auch aus dem Verkehr gezogen werden müssen,unterscheiden sich darin, dass sie nicht Kinder ritual vergewaltigen, oder in Ritualen von Neugeborenen, deren Herzen essen und nicht ihr Blut trinken.

      ———

      A Jewish woman talks about the weird and savage ritual killings that went on in her family on The Oprah Winfrey Show.

      https://www.youtube.com/watch?v=b98ch_Pyi-Y

       

       

       

      1. Die Blutsäufer Jahwe und Allah – Die Opfer des 23.September

        Am 23.  September 2015 feiern die Kinder Abrahams, die Juden,  Yom Kippur, das höchste jüdische Fest. Zur Vergebung der Sünden werden unschuldige Tier geopfert und deren Blut vergossen.

        Am 23. September 2015 feiern die Kinder Abrahams, die Moslems, das höchste moslemische Fest ‚id al-Adha‘. Zur Vergebung der Sünden werden unschuldige Tiere grausam geopfert und deren Blut vergossen.

        Am 23. September 2015 glauben 99,9 Prozent  der Christen  weiterhin, Ihr Glaube an den Vater im Himmel, an Jesus Christus, hätte etwas mit dem Gott der Semiten zu tun, der schon immer Saturn war.

        Würde die Wahrheit gelehrt, dass Jesus Christus der Vater ist und damit die Christen die wahren Kinder Gottes sind, würde solches die Juden entthronen. Solches darf nicht sein!

        Also lehrt der Tempel  statt dem alleinigen Glauben an den einen Herrn, an den Weg und die Wahrheit und das Leben in Christi, den Glauben an den Gott der Semiten und ordnet diesem Wüstenglauben den Erlöser unter

        Das macht das Christentum zum Witz und jeden Menschen, der diesem Tempelglauben folgt zum Diener zweier unvereinbarer Herren namens Jehova und Christus.

        Jesus ist die Wahrheit im Anfang, Jehova aber ein Dieb und Mörder von Anfang an!

        Seit jeher wird Saturn mit Blutopfern verehrt!

        Jesus aber fordert kein Blut, sondern den Glauben an Geist und Wahrheit. Das ist der Glaube an Jesus Christus der in Wahrheit  der Geist Gottes ist.

        https://www.youtube.com/watch?v=TiZWzbi8D4w

      2. Übrigens, die Zionisten, die auch aus dem Verkehr gezogen werden müssen,unterscheiden sich darin, dass sie nicht Kinder ritual vergewaltigen, oder in Ritualen von Neugeborenen, deren Herzen essen und nicht ihr Blut trinken.

        ——

         

        BLOOD PASSOVER by Ariel Toaff [TRANSLATION INTO ENGLISH – COMPLETE TEXT] PDF FORMAT, 

        ARIEL TOAFF Professor of Medieval and Renaissance History at Bar-Ilan University in Israel, Toaff has written Wine and Bread: A Jewish Community in the Middle Ages (1989; translated into English and French), Jewish Monsters: The Imaginary Jew from the Middle Ages to the Early Modern Age (1996) and Eating Jewish Style. Jewish Cooking in Italy from the Renaissance to the Modern Age (2000).

        http://www.israelshamir.net/BLOODPASSOVER.pdf

        1. Es sind ARCHONTEN, NATURGÖTTER, RASSEGÖTTER aus dem irdischen Götterpantheon. Sie suggerieren ihren Anhängern aber, SIE seien der EINE GOTT und lassen Kritiker bestrafen.

          Der EINE GOTT der Liebe und Wahrheit benutzt NIEMALS Lüge, Täuschung, Flüche u. Mord als Mittel der Strategie und empfiehlt sie auch nicht!

          “Die meisten Juden mögen es nicht  zu geben, aber unser Gott ist Luzifer.” (Einflussreicher  Jude Harold Rosenthal, rechte Hand des einflussreichen jüdischen Senators, Jacob Javits, NYC,

          Bradford Smith, Harold Rosenthal Interview – The hidden Tyranny 

          http://iamthewitness.com/DarylBradfordSmith_Rosenthal.html

          wegen seiner Ansichten ermordet).

      3. Auf dich Vatikanclown habe ich gewartet, Dietrich von Bern. Dass unsere Jesuiten und die Päpste rituelle Mörder sind streitest du gar nicht ab, aber was willst du damit erreichen, dass auch vielleicht Zionisten den Teufel anbeten? Es werden nur, zu deiner Kenntnis, im Moment Mitglieder der Königshäuser und die Jesuiten, Bischöfe, Kardinäle, zwei Päpste, also die ganze Katholikenbrut angeklagt. Bisher ist noch kein Zionist angeklagt worden, das sollte dich zumindestens wundern.

        Ich persönlich traue den Zionisten aber diese Schandtaten zu. Es gibt für mich persönlich aber einen riesigen Unterschied zwischen den Tätern, Vatikan oder Juden und Zionisten.

        Die Zionisten sind nicht in den vergangenen Jahrhunderten als Moralapostel aufgetreten, haben überall ihre Gebote verbreitet, du sollst nicht töten, du sollst nicht ehebrechen usw. Diese Verbrecher, die in den katholischen Schulen oder jesuitischen Universitäten dem Volk Moral beigebracht hat und selbst die perversesten Gestalten auf Gottes Erdboden sind, unterscheiden sich gegenüber den Zionisten noch in ihrer Glaubwürdigkeit. Der Vatikan hat das Vertrauen der christlichen Menschen auf das abscheulichste besudelt, die Menschen haben auf diese Institution aufgeschaut. Die katholischen Lehren haben das Leben der Menschen bestimmt, was der Papst gesagt hat, war wie Gottes Worte. 

        1. Dass unsere Jesuiten und die Päpste rituelle Mörder sind streitest du gar nicht ab, aber was willst du damit erreichen, dass auch vielleicht Zionisten den Teufel anbeten?

          Mit Vollidioten, Pschopathen  und judo-Christenhassern diskutiere ich nicht.

          Ist mir doe

  5. ." Eine ebenso provokative Antwort liefern diverse Studien: "

    ———

    Von WEM sind denn diese diversen Studien?

    Wie wäre es denn wenn wir mal weniger die Religion (beim Islam mag das ja durchaus zutreffen, weil ja alle Weisheit und alles Wissen im Koran lieg und Mohammed ja der größte Wissenschaftler aller Zeiten war) also die Gene, also den entscheidenden Faktor in den Vorgergrund rücken wurden.

    Das wäre aber politisch nicht korrekt und deshalb darf man natürlich -und das ist so gewollt- auf der christlichen Religion herumtrampeln und ihre Anhänger als Dösköppe bezeichnen..

    Wenn die Formel stimmen würde, dass die christliche Religion doof macht, dann frage ich mich, wieso das christlich geprägte Deutschland vor dem WK I die allermeisten Nobelpreisträger stellte und führend in Wissenschaft und Technik der damaligen Zeit war.

    Trotz Zwergschule und des verteufelten 3 gliedrigen Schulsystems.

    Das gilt für die Weimarer Republik und die 13 gar schröcklichen Jahre gleichermaßen.

    Checken Sie einfach mal, was die allierten Räuber,dem Deutschen Volk nach dem verlorenen WK II an Patenten geklaut haben.

    Das, Herr Mayer, was sie hier von den atheistischen Kulturmarxisten unreflektiert übernehmen ist doch Kokolores.

    Die Deutschen Menschen haben (trotz Religion) den höchsten Durchschnitts-IQ in ganz Europa (neben den Holländern).

    http://www.shortnews.de/id/616204/deutsche-haben-in-europa-im-schnitt-den-hoechsten-iq

    Das muss natürlich geändert werden.

    Deshalb schaufelt die Drahtzieher und Deutschenhasser  jetzt Millionen und Abermillionen von art- und kulturfremden Völkerschaften mit einem niedrigen IQ herein in der Hoffnung, dass durch die 'Völkervermischung' der IQ der Deutschen (und Europäer) auf den Stand Afrikas oder Arabiens gebracht wird.

     

  6.  

     

     

    Nicht Gott hat die Menschen gemacht,sondern die Menschen haben Gott gemacht.Nicht die Menschen sind Geschöpfe von Gott,sondern Gott ist ein Geschöpf der Menschen.Nicht desto trotz, ist ein Würfel ein Würfel und ein Chaos ein Chaos.

    1. Nicht umsonst neigen totalitäre Systeme (egal ob religiös oder politisch) dazu, schnellstmöglich die "Intelligenzija" auszurotten und damit kritische Elemente unschädlich zu machen

      ——–

      Nun, Herr Mayer als intelligenten, gebildeten Menschen dürfte Ihnen doch aus der Geschichte bekannt sein, dass mit Beginn der satanisch, freimaurerischen 'französischen Revolution' (die ja konsequenter weise anschl. ihre 'Kinder fraß') die christliche Religion und ihre Repräsentanten zu den Verfolgten zählen. Das kuliminierte dann in der jüdisch-bolschewistischen Revolution, wo der gesamte Klerus, einschl. Nonnen u. Mönche, sowie der Metropolit und auch der Schutzherr der orthodox. russischen Kirche, der Zar und seine Familie von den jüdisch-bolschwistischen Christenhassern umgebracht wurden. So ganz nebenbei zerstörten die Bolschewisten 60,000 Kirchen oder machten aus ihnen Schweine- oder Pferdeställe bzw. öffentliche Toiletten.

       Dieses Muster setzte sich fort in Spanien, wo die Kommunisten, Anarchisten und Nihilisten das Sagen hatten und ihren Hass gegen gläubige Christen und den Klerus ausleben konnten. 

      Der Spiegel, Nr. 58/1997, Seite 214, schreibt:

      "Der angesehene Kommunismus-Forscher Stéphane Courtois, Herausgeber des Schwarzbuchs  (des Kommunismus) und politisch selbst ein Linker, gibt im Vorwort eine grobe … höchst einprägsame Schätzzahl: Die Kommunisten/Bolschewisten hätten an die 100 Millionen Männer, Frauen und Kinder umgebracht – durch Genickschuß, Füsillade oder Kampfgas; erhängt, ertränkt, erschlagen; bei der Zwangsarbeit zu Tode geschunden, ausgerottet durch absichtlich herbeigeführte Hungersnöte  (Holodomor) und Epidemien, durch Aussetzung, Deportation und Todesmärsche."

      Nach außen hin gaben sich die jüdischen Bolschwiki ‘atheistisch’ und ‘antireligiös’. Aber war das tatsächlich so?

      "When Bolshevism took over Russia, they tried to eliminate religion. Their stated philosophy was atheism and they closed Christian Churches and killed or imprisoned the clergy."

      "However, did they also close Jewish synagogues and kill or imprison the rabbis? The answer to this question will explain many things about the early days of Communism and I hope you can provide the truth."

      Last week I stumbled across the answer in a 1939 book, “ Democracy and Wold Dominion”  by American historian Edwin Schoonmaker:

      "Fifteen years after the Bolshevist Revolution was launched to carry out the Marxist program, the editor of the American Hebrew could write: 'According to such information that the writer could secure while in Russia a few weeks ago, not one Jewish synagogue has been torn down, as have hundreds–perhaps thousands of the Greek Catholic Churches…In Moscow and other large cities one can see Christian churches in the process of destruction…the Government needs the location for a large building," (American Hebrew, Nov. 18, 1932, p. 12)

      “Apostate Jews, leading a revolution that was to destroy religion as the "opiate of the people" had somehow spared the synagogues of Russia." (p. 211) 

      If the Communists hated God and religion so much, why didn't they destroy synagogues too?

      Stalins Völkermörder, Lasar Kaganowitisch:

      Der Spiegel, 35/1991, Seite 151:

      "Lasar Kaganowitsch's Wüten traf zuerst den Klassenfein schlechthin, dann die Kulaken (Bauern) – wobei die einmalige Tat gelang, den ganzen aktiven Bauernstand eines großen Landes -auszurotten" – Der Jude Lazar Kaganowitsch,   Stalins ‚rechte Hand‘ und Schwager,  ließ etwa 20 Millionen Bauern ausrotten!

      .Es war talmudisch-atheistisch (kommunistisch)  jüdische Doktrin, bei einer Machtübernahme mindestens 10 Prozent der Bevölkerung (in der Regel die Intelligenz und den Klerus) zu eliminieren.  

      Das geschah erstmals beim Wüten in der franz. Revolution, dann in der sog. ‚russischen Revolution und setzte sich fort  bei der jüdisch-kommunistischen Machtergreifung in den ehemaligen Ländern des sog. ‚Ostblocks‘, die  Stalin (der mit 3 jüdischen Frauen verheiratet war) von dem Juden F.D. Roosevelt (und seinen jüdisch-kommunistischen ‚Beratern‘) zwecks Ausplünderung nach WK II zugeschoben wurden. 

      Alexander Solschenizyn, laut  Spann-Schüler Friedrich Romig der «größte konservative Schriftsteller unserer  Zeit», nennt 1918 als Geburtsjahr des krassni terreur, des Roten Terrors.

      «Die  Bourgeoisie kann einige Personen töten, wir aber bringen ganze Klassen um.»

       Ein jüdisch-bolschewistischer Terrorist namens Apfelbaum (eingegangen in die Geschichte unter seinem russischen Tarnnamen Sinowjew)  verkündete 1918 das Todesurteil.

      In jenem Jahr  erblickte die nichtkommunistische Intelligenzija das Haupt der Medusa. In die  Glutöfen des Klassenvernichtungskrieges wollte Apfelbaum  zehn Millionen Russen schicken, zehn von hundert.

      Dies geschah gem.  Talmud-Zitat Tob Shebbe Goyim Harog“ (Tötet die Besten der Nichtjuden, Sanhedrin 59).

      Es handelt von jüdischer Konspiration zwecks Zerstörung des weißen Genpools.

      The American Hebrew urteilte am 10. September 1920:

      „Die bolschewistische Revolution war das Werk jüdischer Gehirne, jüdischer Unzufriedenheit, jüdischer Planung mit dem Ziel, eine neue Weltordnung zu schaffen. Was in Rußland dank jüdischer Gehirne in so exzellenter Weise vollbracht wurde, wird in gleicher Weise durch dieselben jüdischen Geisteskräfte und physischen Gewalten in der ganzen Welt Wirklichkeit werden.“ [In anderer Übersetzung: „Die bolschewistische Revolution in Russland war das Werk jüdischer Planung und jüdischer Unzufriedenheit. Unser Plan ist es, eine neue Weltordnung zu gründen. Was so wunderbar in Russland  funktionierte wird weltweit Wirklichkeit werden.“ – The American Hebrew, New York, 10. Sep. 1920]

      Meldung der Jerusalem Post, 20.06.2013

      Präsident Wladimir Putin:

      "Die erste Sowjet-Regierung setzte sich überwiegend aus Juden zusammen.“

      „Der russische Präsident sagte, dass die überwiegend aus Juden bestehende Sowjetregierung von einer falschen Ideologie geleitet wurde. Der russische Präsident Wladimir Putin sagte auch, dass zwischen 80 und 85 Prozent der Mitglieder der ersten Sowjet-Regierung Juden waren."

      *

      Die Opfer des jüdischen Bolschewismus

      Fast ausnahmslos christlich, russisch-ukrainische Menschen, darunter die gesamte christliche Intelligenz des zaristischen Russland, der russisch-orthodoxe Klerus Russlands und der Ukraine einschl. der Nonnen und Priester sowie der Schutzherr der russisch-orthodoxen Christen, der Zar und seine gesamte Familie, sowie die gesamte zaristische Führungsschicht einschließlich des russischen Adels (sofern die jüdischen Bolschewiki ihrer habhaft werden konnten).

      Daily Mail (London) – 29.11.1997, Seite 12

      "Der entsetzlichste Völkermord wurde nicht von den Nazis begangen, sondern von den Kommunisten. Und das Morden dauert an. Dennoch predigen britische Akademiker auch heute noch die Tugenden des Marxismus … Am Ende stehen fast 100 Millionen Tote."

       

      1. Jaja, immer sind „die Juden“ Schuld. Dass Stalin hingegen Trotzki (der war meines Wissens nach Jude) töten ließ und es in der UdSSR damals ebenso zu Pogromen an Juden kam, vergessen Sie. Zudem haben Sie den Satz wohl nicht vollumfänglich verstanden: Opfer solcher „Machtübernahmen“ sind immer jene, die eine potentielle Gefahr darstellen. Als die Römer damals Gallien besetzten, gingen sie auch mit aller Härte gegen die Druiden vor, weil diese als Gefahr für die Besatzung gesehen wurden. Die frühen Christen merzten neben der Vernichtung der alten heidnischen Heiligtümer auch die Priesterschaft im alten Rom aus.

        Das Ganze ist viel umfangreicher als nur diese spezifischen Fallbeispiele, die Ihnen (wohl aus ideologischen Gründen) eingefallen sind. Denn die „80-90 Prozent an ‚Schafen‘ in der Bevölkerung“ werden solchen „Revolutionären“ niemals gefährlich. Es ist immer jene Schicht, die im „Ancien Régime“ Macht und Einfluss besaß und nicht für die eigene Sache gewonnen werden kann, die solchen Umstürzen zum Opfer fallen. Das ist keine Eigenart einer bestimmten Gruppe, sondern allgemeine Taktik zur Machtübernahme.

        1. Jaja, immer sind „die Juden“ Schuld

          ——

           Oh nein, Herr Maier oh nein,

          Diese Torah treuen Juden bestimmt nicht!

          http://www.nkusa.org/

           

          *

          …es in der UdSSR damals ebenso zu Pogromen an Juden kam, vergessen Sie…..

          ———–

          Eine der ersten Amtshandlung Lenins und seiner gottlosen Bolschewiki Mischpoke war ein Gesetz gegen ‚Antisemitismus‘ (worauf die Todesstrafe stand) weil die russische Bevölkerung natürlich sehr schnell realisierte, WER hinter der ‚russischen Revolution‘ steckte und WER die totalitäre Macht an sich gerissen hatte:

          „Der ‚ Sownarkom‘  (Rat der Volkskommissare)  ‚ befiehlt sämtlichen Sowjets, entscheidende Maßnahmen  zu  ergreifen,  um    die   antisemitische   Bewegung  m i t  d e r  W u r z e I  a u s z u r o t t e n.   Pogromisten  und   diejenigen,  die   eine   pogromistische  Agitation  betreiben,   sind außerhalb    des  Gesetzes   zu  s t e l I e n'." 

          Dieses  Dekret erschien am  27.  Juli   1918.   Es  kennzeichnet  den ungeheuren Einfluss  der  Juden  und    die   außerordentliche   Bevorzugung   der   jüdischen  Bevölkerung.   Nach  noch  nicht  ¾-jähriger Dauer  der  bolschewistischen Herrschaft  wird  jeder,  der   das   geringste  gegen  die  Juden äußert, für   vogelfrei erklärt  und  sofort erschossen

          *

          Mir fällt auch nichts aus 'ideologischen Gründen' ein, sondern ich beschreibe exakt historisch, unleugbare  Tatsachen, die Sie jederzeit -sofern sie wollen- überprüfen können.

          Und ich führe diese Tatsachen an, weil es in der Geschichte (wenn man von den Mongolen oder Hunnen mal absieht) keine vergleichbaren Parallelen in dieser Dimension gibt.

          Der Vergleich mit den Römern hinkt. Zu der Zeit hat man nicht die Intelligenz gezielt und bewusst ausgerottet, sondern man nahm in der Regel Geiseln, welche als Faustpfand  für Ruhe bei den unterworfenen Völkern galten (s. Arminius).

          Und ja, der Paranoiker, Massenmörder und Despot Stalin hat die Partei (vor allen Dingen die Tscheka) von seinen vermeintlichen Rivalen und potentiellen Mördern in Schauprozessen säubern lassen. 

          Das hatte jedoch herzlich wenig mit irgendwelchen Pogromen zu tun, sondern hier ging es um einen internen Machtkampf zwischen Stalin und seinen national gesinnten Anhängern und den sog. 'Internationalisten', zu denen ja auch Trotzki aka Laiba Bronstein gehörte.

          Zur Vermehrung ihrer An- und Einsichten empfehle ich Ihnen das Buch '200 Jahre zusammen –  Die Juden in der Sowjetunion', des russischen Menschenrechtlers und Nobelpreisträgers Alexander Solchenizyn 

          1. Du bringst, wie sich Herbert Wehner ausdrückte: mit jesuitischer Raffinesse deine Halbwahrheiten. Du vergisst immer das Wesentliche, der Kommunismus ist ein Kind der Jesuiten. Die Millionen ermordete kommen auf das Schuldkonto des Vatikans.

      2. Verehrter Dietrich von Bern, Verallgemeinerungen sind immer gefährlich. Was das Gesetz gegen den Antisemitismus angeht, da haben Sie zweifellos Recht. Aber die Juden waren in der KP nur eine Minderheit, sie steckten nicht hinter der Revolution, der Antisemitismus wurde benutzt. Erstaunlich bleibt auch, daß die Sowjetunion beide Extreme druchlaufen hat, extem jüdisch, extrem antijüdisch und dann wieder extrem jüdisch.

        Der „geniale“ Jude Leo Trotzki hat unter Lenin die Rote Armee aufgebaut und 9 Millionen Menschen wurden zum Opfer. Daß es da zu gewissen Antipathien gegen das Judentum kam, ist natürlich nicht verwunderlich. Stalin war ebenfalls ein gewissenloses Subjekt und nutzte nun seinerseits die Antipathien.

        Stellen sich nur mal vor, Sie wären in eine jüdischen Familien geboren und hörten von den Massenmorden und dem Vernichtungswillen im 3. Reich. Sie wären sicher auch bis in die Grundfesten erschüttert?
        Es dauert immer eine Weile, korrupte und konspirative Strukturen aufzudecken. Auch Juden haben ein Interesse an der Wahrheit.

        Die orthodoxen Juden sind übrigens gegen den Staat Israel.

        1. Man muß die äußeren Umstände abwägen und nach der Wahrheit suchen. Die findet man bei den IG Farben. Dann braucht man nichts zu leugnen.

          Für industrielle Vernichtung ist industrielles Kapital nötig. Die Bevölkerung hat sicher nicht dafür gespendet. Außerdem versprechen auch Vertreibung, Verfolgung, Sklavenrei und Massenmord gute Gewinne. Darauf hat Aldous Huxley hingewiesen.

        2. "Aber die Juden waren in der KP nur eine Minderheit"

          ————

          Da sind Sie aber gewaltig auf dem Holzweg.

          Meldung der Jerusalem Post, 20.06.2013

          Präsident Wladimir Putin:

          "Die erste Sowjet-Regierung setzte sich überwiegend aus Juden zusammen.“

          „Der russische Präsident sagte, dass die überwiegend aus Juden bestehende Sowjetregierung von einer falschen Ideologie geleitet wurde. Der russische Präsident Wladimir Putin sagte auch, dass zwischen 80 und 85 Prozent der Mitglieder der ersten Sowjet-Regierung Juden waren."

          Und je höher sie kamen umso mehr dominierten die Juden, obschon sie noch nicht einmal 2 Prozent der Bevölkerung Russlands ausmachten.

          Im übrigen gehen die Israelis mit der Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit offensichtlich wesentlich lockerer um, als wir das hier zu Land (aus gewissen Gründen tun)

           

          Stalin's Jews

          We mustn't forget that some of greatest murderers of modern times were Jewish

          v. Sever Plocker 

          http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3342999,00.html

          1. Der „geniale“ Jude Leo Trotzki hat unter Lenin die Rote Armee aufgebaut und 9 Millionen Menschen wurden zum Opfer. Daß es da zu gewissen Antipathien gegen das Judentum kam…..

            ———–

            Es waren nicht 9 Millionen, sondern lt. Alexander Solschenizyn 66 Millionen. Das 'Schwarzbuch des Kommunismus' und die Londoner Times sprechen sogar von 100 Millionen Opfern des jüdisch-bolschewistischen Terrors gegen die Zivilbevölkerung. 

          2. wobei das holz sehr marode ist und sie sich der gefahr, dass es beim nächsten schritt einbricht und sie im wasser landen aussetzen – ALLES, was von DvB kam ist zu 100% korrekt!

  7. Die in diesem Artikel geäusserte Meinung teile ich absolut nicht. Ausserdem zeigt der Artikel, dass der Author von Religionen keine Ahnung hat. Es würde den Rahmen eines Kommentars bei Weitem sprengen auf die Ungereimtheiten in diesem Artikel hinzuweisen, deshalb belasse ich es bei diesem Kommentar.

    1. Dazu meinte schon Friedrich Schiller:

      Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn.
      Verstand ist stets bei wenigen nur gewesen.
      Bekümmert sich ums Ganze, wer nichts hat?
      Hat der Bettler eine Freiheit, eine Wahl?
      Er muß dem Mächtigen, der ihn bezahlt,
      um Brot und Stiefel seine Stimm' verkaufen.
      Man soll die Stimmen wägen und nicht zählen.
      Der Staat muß untergehn, früh oder spät,
      wo Mehrheit siegt und Unverstand entscheidet.

      Quelle: Demetrius I. (Sapieha)

  8. Zwischen Spiritualität oder Glauben zwecks Religio = Rückführung und "Form der Anbetung" als Institution zu unterscheiden, ist durchaus gerechtfertigt. Es sind nämlich die Gruppen, in denen Zwänge entstehen. Gruppenzwänge sind aber überall vorhanden. Ich für meinen Teil habe gefunden, dass ich als Mensch alle notwendigen Qualitäten habe, die mich von einem Tier unterscheiden. Es bedarf keiner Spiritualität oder Religion, die sich in die Erziehungsarbeit meiner Eltern einklinkt. Was kann ich mit schweigenden Göttern und Engeln anfangen? NICHTS!

    Gestern habe ich das Tondokument gehört, wie Kaiser Wilhelm II. 1914 zur Teilnahme am 1. Weltkrieg aufruft. Das ist genauso eine Bankkrotterklärung wie 1939 durch Adolf Hitler. Dabei sind die Kriegstaktiken aus China uralt und zielen eher auf das Vermeiden des Krieges und auf das Hinnehmen einer vermeintlichen Demütigung ab.

    Diese Klarheit und Konsequenz zeigt derzeit nur Vladimir Putin. Und die Zeit arbeitet für Russland und sie arbeitet auch für China. Die DUMMEN Puritaner aus den USA und weitere im Hirn verrottete Christen sind einfach zu blöd! Die abrahamischen Religionen sind Kriegsreligionen von lügnerischen Hitzköpfen! Die Christen und die Muslime haben kritiklos diese Kultur der Juden übernommen.

    http://www.Deutsche-Monarchie.de
    Auch wenn ich Monarchien aus guten Gründen bevorzuge und dies auch hieb- und stichfest begründe, so haben sich mir gestern die Fußnägel gerollt, als ich den Schwachsinn eines gewissen Otto von Habsburg gehört habe, der 2011 verstarb. Das dreiminütige englischsprachige Video wurde am 02.07.2007 hochgeladen:
    Dr. Otto von Habsburg on Muslims and Christians in Europe
    https://www.youtube.com/watch?v=VC9o_Z6L7Jo

    Brauchen wir so etwas? Ich denke NEIN! Siehe hier den Artikel mit dem deutschen Text auf den Seiten vier und fünf:
    http://www.neue-deutsche-monarchie.de/pdf/DAS-WEISSE-BLATT-maerz_15.pdf

    Die Religionen sind die Huren, welche die Verbrechen von Staaten bemänteln. Deshalb haben sie ihre Ansprüche verwirkt, über die Staaten die ZivilGesellschaften zu dominieren, um Ausbeutungssysteme aller Art zu rechtfertigen.

    DAS UND NICHTS anderes steckt hinter Organisationen wie Zentralbanken, mögen sie nun privat oder staatlich sein. Die Menschheit braucht keine totalitären Strukturen jeglicher Art.

    Übergangsweise müssen Staaten aber erhalten bleiben, um Einflüsse wie durch die USA zurückdrängen zu können, was gerade vor unseren Augen geschieht. Die USA samt ihrem „Verteidigungsbündnis“ werden zurückgedrängt und das ist gut!

    Ziel und meine persönliche Vision ist die Selbstverwaltung für die gesamte Menschheit. Für konkrete Zwecke mag es private oder staatliche Organisationen geben, aber keine militärisch gestützten Ausbeutungssysteme mehr. Die sind überflüssig!

    Hans Kolpak
    Goldige Zeiten

     

  9. "Christentum und Islam beispielsweise bauen beide (mehr oder weniger) auf der religiösen Welt der Israeliten auf"

    —-

    Ach ja, tun sie das? Vergleichen Sie mal die Torah (z.B. 4. oder 5. Buch Moses) mit den Evangelien, speziell der Bergpredigt und sie werden sehr schnell feststellen können, wie haltlos ihre These ist.

    Christentum ist Judentum für Nichtjuden, hat mal ein Jude gesagt.

    Deswegen muss es noch lange nicht stimmen.

    Ein anderer Jude (Jonah Daniel Goldhagen) hat gesagt, das Neue Testament enthalte rund 450 antisemitische Aussagen, die – selbstredend seinem Dafürhalten nach – entfernt werden müssten. Ich halte 450 für stark übertrieben, das wären ja dann vermutlich schon mehr als in Mein Kampf, aber Goldhagens Aussage ist im Gegensatz zu der Polemik Disraelis tatsächlich an Fakten überprüfbbar, und einige sind schon drin und ziemlich harte. (“Kinder des Teufels”)

    Die Lehre Christi ist antijudaistisch, vermutlich ist sie sogar die einzige antijudaistische Religion, alte heidnische Religionen machen gar keine Aussagen über das Judentum, möglicherweise gibt es untergegangene orientalische Religionen, die das taten, aber das nordische Heidentum wusste nichts von Juden.

    Judentum für Nichtjuden trifft wesentlich mehr auf den Islam zu als auf das Christentum. Die Ähnlichkeiten sind schon in den Äußerlichkeiten (Beschneidung, Schächten etc.) frappierend, aber auch in der Theologie gibt es viele Gemeinsamkeiten, und auch im Verhalten gibt es auffällige Parallelen zwischen Moslems und Juden, die es so zwischen Christen und Juden nicht gibt. Freilich ist der Islam eine vereinfachte und abgeschwächte “Shareware”-Version des Judentums, die nicht alle “Features” enthält und der man auch viel leichter beitreten kann.

    Weitere Indizien, daß der Archont / Rassegott YHWH und Allah ein und derselbe “Gott” sind:

    …….Dieser gepriesene, allmächtige Allah wiederum, ist erstaunlicherweise kein anderer als der jüdische Gott Jahwe, den Mohammed okkupierte und Allah nannte. Bizarr, aber wahr: Die Muslime unterwerfen sich tatsächlich dem Gott ihres erklärten Erzfeindes.

    Der Koran beruht im Kern auf religiösen Vorstellungen der Juden – die Mohammed um ihr Heiliges Buch beneidete und die er in seinen frühen Wirkungsjahren respektvoll als „Leute der Schrift“ bezeichnete. Für den ungebildeten Beduinen war es völlig unmöglich, eine eigene religiöse Philosophie zu entwickeln – so kommentierte er nicht nur Fragmente aus der Moses-Saga, er machte auch den jüdischen Gott Jahwe zu seinem Gott Allah. Schon seine mekkanischen Zeitgenossen warfen Mohammed vor, die Offenbarungen wären Schwindel – und er habe die koranischen Aussagen unter Einbeziehung jüdischer und christlicher Quellen selbst erdichtet.

    Obwohl schon ein zu Mohammeds Zeit in Vergessenheit geratener Hauptgott der Beduinen mit „Allah“ bezeichnet wurde, bezieht sich Mohammed nicht auf diese historische Gottfigur – deren spezifische Eigenschaft bereits damals im Dunklen lag. „Allah“ ist also im Wortsinn quasi als Gattungsbezeichnung zu verstehen – die Mohammed allerdings dem jüdischen Gott Jahwe zuordnete. „Jahwe“ (JHWH) bedeutet im Hebräischen etwa: „Ich bin, der ich bin“. Diese Formulierung ist beliebig und ohne konkreten Inhalt – sie umschreibt aber „Gott“, ähnlich wie die arabische Bezeichnung „Allah“ – die lediglich für den Begriff „Gott“ steht, aber kein spezieller Name ist. Weil die Gottfigur der abrahamitischen Religionen monotheistisch gesehen wird, braucht sie auch keinen konkreten Namen. Der sogenannte „alleinige Gott“ degradiert als angeblich „einzig wahre Gottheit“ alle namentlich bekannten Branchenkollegen und Kolleginnen, von Aphrodite bis Zeus, von Al-Lat bis Yam – und macht diese zu Götzen.

    Besonders in den langen Koransuren 2 und 3 wird deutlich, dass Mohammed die Bezeichnung „Jahwe“ durch „Allah“ ersetzte und Bruchstücke legendärer Ereignisse, die in der Thora (Bibel) geschildert werden, 1:1 übernahm. In Sure 3,3 heißt es: „Und Er (Jahwe/Allah) sandte herab die Thora und das Evangelium“.

    Dass Mohammed sich berufen fühlte, die Schriften der Juden und Christen zu ergänzen wird in Sure 5,15 klar: „O Volk der Schrift! Nunmehr ist Unser (Jahwe/Allah) Gesandter zu euch gekommen, um euch vieles, was ihr von der Schrift verbargt, zu enthüllen und um vieles nachsichtig zu übergehen. Von Allah (Jahwe) ist euch nunmehr ein Licht und ein deutliches Buch gekommen“ – dass allerdings erst nach dem Tode Mohammeds zusammengestellt wurde.

    Dieses, im Vergleich zur Bibel ohnehin schlanke Buch wird noch dünner, wenn die Wiederholungen von Lobpreisungen, Drohungen, Versprechungen, die Widersprüche und die Bezugnahme auf die jüdische Thora ausgeklammert werden. Dann tritt die Grundsubstanz hervor und es wird deutlich: Der Koran ist lediglich ein Dokument archaischer Volksbeherrschung.

    Mohammed überschlägt sich geradezu in seiner Anpreisung des vereinnahmten jüdischen Gottes, den er Allah nennt, und ermahnt die Besitzer der Schrift, ihren Gott zu ehren und seine Gesetze zu befolgen. Er geriert sich schlankweg als drohender Ober-Rabbiner. Karikierend könnte man sagen: In seiner glühenden Verehrung Jahwes/Allahs, und in seinem Wahn mit ihm in Verbindung zu stehen, stellt Mohammed ganze Hundertschaften von Rabbis und christlichen Theologen in den Schatten. Ursprünglich beteten Mohammed und seine Anhänger auch in Richtung Jerusalem, der geistlichen Heimat ihres Gottes. Erst, nachdem Mohammed Anfang 624 via Offenbarung zu der „Erleuchtung“ kam, Abraham und sein Sohn Ismael hätten die Kaaba, die alte Kultstätte der Beduinen eigenhändig in Mekka erbaut, richten sich die Muslime nach dorthin aus.

    Mohammed, der den Anspruch hatte, endgültiger und größter Prophet in der Reihe der jüdischen Künder zu sein hat seine Jahwe-Allah-Verschmelzung mit eigenen Fiktionen, neuen Vorschriften und Riten umgeben und ihr ein phänomenales Paradies angedichtet. Ein Paradies, über das Jahwe von Haus aus nicht verfügte. So aufgepeppt, wurde aus Jahwe das Gottphantom des Islams.

    Der islamische Apparat wuselt mit seinem Disziplinierungsmodell Allah noch auf einer unteren Stufe der Volksbeherrschung und ist bedacht, den Glauben an die Autorität ihres eigenen Gottphantoms zu pflegen – um selbst an der Macht zu bleiben.

    Außerdem ist das wichtigste Ziel der islamischen Agenda, alle anderen Religionen zu verdrängen und die Weltherrschaft anzutreten. Die Tatsache, dass sie in Wahrheit dem jüdischen Gott Jahwe huldigen übersehen die islamischen Geistlichen geflissentlich, weil ihnen diese Erkenntnis das Geschäft verhageln würde."  ( …)

    * aus: Thomas K. Luther: „Islam – dem Untergang geweiht“

    http://www.amazon.de/ISLAM-Untergang-Thomas-K-Luther/dp/3737506582

    1. Natürlich bauen Islam und Christentum auf den jüdischen Vorstellungen auf. Suchen Sie mal Mose im Neuen Testament, der wird da mindestens 70 mal erwähnt.

      Mose gilt für alle 3 Monotheismen als Stifter. Der Gott ist seine Erfindung. Lesen Sie mal die Geschichte mit dem Goldenen Kalb.

      1. Unser vatikanischer Dauerschreiber gegen die Zionisten sollte sich mal um unsere eigene ,,christliche Religion" kümmern. Erst einmal vor der eigenen Hütte kehren, dann können wir uns um die anderen kümmern. Es ist doch vollständig scheiss egal, worauf die Religion aufbaut, wichtig ist, welche Macht sie noch heute hat und wie sich diese auf die heutige Gesellschaft auswirkt.

        (Siehe http://www.itccs.org, 8. Mai). Das Gericht hat außerdem Beweismaterial empfangen, dass auf dem 9ten-Zirkel in Vatikan-Dokumenten Bezug genommen wird. Darin wird beschrieben, wie obligatorisch die Teilnahme eines jeden neuen Papstes ist, um sein Amt antreten zu können. Die Dokumente beziehen sich auf die kultartigen Rituale als „The Magisterial Privilege“ (zu deutsch etwa: „Das gebieterische Privileg“). Dieses „Privileg“ beinhaltet die zeremonielle Tötung eines Neugeborenen und den Konsum dessen Blutes. Das bedeutet, dass ein Papst erst sein Amt antreten kann, wenn er ein Neugeborenes getötet hat.

        Eine Institution, die unsere Moral jahrhundertelang bestimmte, wo die Menschen aufgeschaut haben, deren Worte wirkten, wie Gottes Verkündigungen. Was sind das für Kreaturen? Und die beherrschen die EU, kann einen da noch etwas wundern?

      2. @ hope

        Natürlich bauen Islam und Christentum auf den jüdischen Vorstellungen auf. Suchen Sie mal Mose im Neuen Testament, der wird da mindestens 70 mal erwähnt.

        ———

        Das trifft ja durchaus für den Islam zu. Ich habe ja dezidiert dazu Stellung genommen.

        Für Paulus, der wichtigsten Gestalt im Christentum -neben Jesus Christus-  ist Mose in erster Linie der Empfänger und Mittler der Tora, die jedoch nur eine zeitlich eingeschränkte Relevanz hat und durch Christus überboten wird (Röm.10.5-6.19) . Die Mose-Christustypologie des Hebräerbriefes geht ebenfalls von einer Überbietung Moses durch Christus und der Vorläufigkeit des Mose aus (Hebr. 3,1-6; vgl. Hebr. 8,13)

        Moses ist der Gesetzgeber der Tora (Die 5 Bücher Moses) und die Tora, hat mit dem christlichen Glaubensfindament herzlich wenig zu tun.

        Ich will mir hier und jetzt ersparen, aus der Tora zu zitieren.

        *

        Der Gott ist seine Erfindung

        ——

        Das glauben aber auch nur Sie.

        Die Vorstellungen von einem monotheistischen Gott (Aton) gehen auf die Glaubensvorstellungen des altägyptischen Pharaos Echnaton ( ca. 1351–1334 v. Chr.) zurück, 

        Auch die 10 Gebote sind ja offensichtlich keine Erfindung des Moses sondern der alten Ägypter 

        Ägyptisches Totenbuch, Spruch 125 ( ca. 1500 v. Chr.)

        Ich habe kein Unrecht gegen Menschen begangen.
        Ich habe keinen Gott gelästert.
        Ich habe nicht getötet.
        Ich habe niemandem ein Leid zugefügt.
        Ich habe keine Unzucht getrieben.
        Ich habe nicht gestohlen.
        Ich war nicht habgierig
        Ich habe nicht die Unwahrheit gesagt
        Ich bin nicht aggressiv gewesen
        Ich habe mich nicht aufgeblasen, ..

        Die 10 Gebote (= Dekalog, um 1200 v. Chr.)

        Ich bin der Herr dein Gott.
        1. Du sollst keine andern Götter neben mir haben.
        2. Du sollst dir von Gott kein Bildnis machen.
        3. Du sollst den Namen Gottes nicht missbrauchen, denn der Herr wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht.
        4. Du sollst sechs Tage arbeiten. Aber am siebenten Tag sollst du ruhen und diesen Tag heilig halten.
        5. Du sollst Vater und Mutter ehren.
        6. Du sollst nicht töten.
        7. Du sollst nicht ehebrechen.
        8. Du sollst nicht stehlen.
        9. Du sollst kein falsches Zeugnis reden wider deinen Nächsten.
        10. Du sollst dich nicht lassen gelüsten nach dem, was deinem Nächsten geh

  10. denken und Intelligenz sind  zweierlei. auch Baum und Höhlenbewohner waren schon denkfähig und dachten eben hauptsächlich auf Nahrung und Fortpflanzug. Das Denken an eine Höhere Macht war ihnen eben einfach, weeil sie  komplexee zusammenhänge nicht überblicken konnten, mangels INTELLIGENZ, das ist instinktives Denken. Denken in komplexen Zusammenhängen bleibt der Intelligenz vorbehalten.  Mangels Sozieller Intelligenz ist eine Loslösung von einer  Glaubensfantasie kaum möglich.

  11. Fehlermeldung: Der Nationalgott der Isrealiten ist nicht "Jahwe" sondern "Jahweh", geschrieben "JHWH". Warum vergessen manche Leute immer wieder das "H" am Wortende? Sind die einfach nur vergesslich, oder blöd?

    1. Stimmt auch nicht. Der Nationalgott heißt: YAHWEH. Seine Name wird in der jüdischen Liturgie aber niemals ausgesprochen.

      Was sich eingebürgert hat und wie er wirklich heißt – es spielt nur für Kabalisten eine Rolle.

  12. Der Vatikan hatte sich frühzeitig zum Antikommunismus bekannt und kollaborierte mit den Faschisten. Darüber gibt es nun auch genügend Literatur.

    „Die Christen haben es immer mit den Mächtigen gehalten“, läßt Werner Herzog den Priester in in „Aguirre, der Zorn Gottes“ sagen. Und damit hatte er zweifellos Recht. Wahrscheinlich hat Herzog auch die Bibel gelesen: „Jedermann sei untertan der Obrigkeit, die Gewalt über ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit ohne von Gott; wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott verordnet.“ (Röm 13, 1)

    70 n.Chr. haben die Mehrheitschristen den israelitischen Gott verallgemeinert. Damit haben sie das Tor geöffnet zu einer Weltgottheit un den Weg bereitet für das Christentum und den Islam. Ohne diesen Entschluß wäre Yahweh ein Nationalgott geblieben wie Odin oder Manitou.

    Die Frage ist, was wollen wir? Wollen wir es uns weiter gefallen lassen, daß der israelitische Gott die Politik bestimmt und über der Verfassung schwebt, oder wollen wir der Politik die Waffe aus der Hand schlagen? Den Beweis, daß es diesen Gott nicht gibt, kann man ohne weiteres erbringen. Schließlich ist es ein Gott „im Fleische“ und keine spirituelle Entität. Wer an die spirituelle Entität glaubt, läßt sich vom Vatikan in die Irre führen! Der Papst als Stellvertreter dessen, der das Universum geschaffen hat – geht’s noch??

    Der israelitische Gott kannte das Universum nicht mal, für ihn war die Erde eine Scheibe und die Sonne stand im Mittelpunkt.

    Was die Spiritualität angeht, der renommierte Hirnforscher John C. Eccles hat den Nobelpreis für Medizin bekommen für den Nachweis, daß ein Bewußtsein das Gehirn „regiert“. Das ist auch logisch, der Mensch als Biomaschine wäre strunzdumm. Selbst Wissenschaftler fallen immer wieder drauf rein, wenn sie behaupten, sie könnten das Universum und seinen Ursprung erklären. Die Schaltkreise in ihrem Mikrobenhirn müßte damit ja mehr Informationen enthalten als alle Galaxien, ja das ganze Universum zusammen? Das Universum ist nicht paradox, das Wissenschaftshirn arbeitet paradox.

    Gott sollte aus Verfassung und Staat verschwinden. Keine Steuergelder für den Papst! Dann gibt’s auch keine für Moscheen, keine Sonderwünsche wie Trennung von Moslems und Christen, dann erst hätten wir die vollkommene Religionsfreiheit.

    Und CSU und CDU wäen auch am Ende. Da sitzen die ganzen Kaholiken drinnen! Zudem haben die Kirchen 12 Hausausweise für den Bundestag!

  13. Der Vatikan hatte sich frühzeitig zum Antikommunismus bekannt und kollaborierte mit den Faschisten. Darüber gibt es nun auch genügend Literatur.

    ——-

    Da hatte er auch allen Grund zu, allein schon aus Selbsterhaltungstrieb. 

    Nachdem die Bolschewiken in Russland den geamten Klerus einschl. des Metropoliten (eine ähnliche Stellung wie der Papst) und des Schutzherrn, des Zaren und seine gesamte Familie dahin gemordet hatten.

    Europa drohte von der bolschwistischen Revolution (s. Deutschland, s. Ungarn )  überrollt zu werden. 

    Die Faschisten bzw. die nationalen Bewegungen wurden noch von ganz anderen Leuten wie dem Vatikan offen oder verdeckt als Bollwerk gegen den verbrecherischen Kommunismus untersützt. 

    Winston Churchilll im Illustrated Sunday Herald vom 8. Februar 1920::

    „Es macht fast den Anschein, als habe die Vorsehung gewollt, dass das Evangelium Christi und das Evangelium des Antichristen aus der Mitte ein und desselben Volkes hervorgehen sollten, und als sei diese mystische und geheimnisvolle Rasse dazu auserkoren, sowohl das Göttliche als auch das Teuflische in seiner reinsten Form zu verkörpern… Von den Tagen des ‚Spartacus' Weishaupt bis hin zu Trotzki (Russland), Bela Kun (Ungarn), Rosa Luxemburg (Deutschland) und Emma Goldman (USA) gewinnt diese weltweite Bewegung zum Sturz der Zivilisation und zum Aufbau einer auf Rückständigkeit, Neid, Bosheit und einer unmöglichen Gleichheit fußenden Gesellschaft beständig an Boden.

    Wie eine zeitgenössische Autorin, Nesta Webster, sehr überzeugend nachwies, hat diese Verschwörung bei der Tragödie der Französischen Revolution eine klar erkennbare Rolle gespielt. Sie war der Quell jeder subversiven Bewegung des 19. Jahrhunderts, und nun hat diese Schar von außergewöhnlichen Gestalten aus der Unterwelt der Großstädte Europas und Amerikas das russische Volk beim Schopf gepackt und sich praktisch zu unumschränkten Herrschern des Riesenreichs emporgeschwungen. Die Rolle, welche diese internationalen und größtenteils atheistischen Juden bei der russischen Revolution gespielt haben, lässt sich kaum überschätzen. Sie ist jedenfalls sehr groß und stellt vermutlich diejenige aller anderen beteiligten Gruppierungen in den Schatten.“

    Soweit ich weiß, war dies die letzte freimütige Stellungnahme eines führenden Politikers der westlichen Demokratien zu dieser Frage. Bald darauf wurde jede öffentliche Diskussion darüber in Acht und Bann getan, und es setzte ein lähmendes Schweigen ein, das bis zum heutigen Tage andauert.

    1953 verweigerte Churchill seine (laut britischem Gesetz erforderliche) Zustimmung zu einer fotografischen Reproduktion dieses Artikels, ohne irgendwelche Gründe hierfür zu nennen. Das Wissen um die jüdische Führungsrolle bei der bolschewistischen Revolution war von ungeheurer Bedeutung; dass es später unterdrückt wurde, erstickte jede heilsame öffentliche Debatte im Keim und trug entscheidend zur Schwächung des Westens bei.

     

     

    1. Im Weißbuch der britischen Regierung („Russland“, Nr. 1, eine Sammlung von Berichten über den Bolschewismus) wurde ein Bericht des   niederländischen Botschafters in St. Petersburg Oudendyke an Außenminister Balfot zitiert , in dem es hieß:

      „Der Bolschewismus wird von Juden organisiert und geleitet, die keine Nationalität haben und deren einziges Ziel darin besteht, die bestehende Ordnung zur Förderung ihrer eigenen Anliegen zu zerstören.“

      Der amerikanische  Botschafter David R. Francis äußerte sich in ähnlichem Sinne: „Die hiesigen Bolschewikenführer, von denen die meisten Juden und 90% aus dem Exil zurückgekehrt sind, empfinden wenig Liebe zu Russland oder irgend einem anderen Land, sondern sind Internationalisten und versuchen eine weltweite soziale Revolution in Gang zu bringen.“

      In späteren Auflagen der offiziellen britischen Dokumentensammlung zur Oktoberrevolution war Oudendykes Bericht nicht mehr enthalten, und die authentischen zeitgenössischen Dokumente, in denen diese Frage angeschnitten wurde, sind heute nur sehr schwer aufzutreiben.

      Glücklicherweise gab es aber einen Zeugen, der die offiziellen britischen Unterlagen aus der Zeit unmittelbar nach der bolschewistischen Revolution aufbewahrt hat. Dieser Zeuge war Robert Wilton, Korrespondent der Londoner Times und Augenzeuge der Geschehnisse. In der französischen Ausgabe seines 1920 erschienenen Buchs The Last Days of the Romanoffs wurden die (in der englischen Originalausgabe getilgten!) offiziellen bolschewistischen Listen, die Auskunft über die Zusammensetzung der revolutionären Führungsorganisationen vermittelten, vollumfänglich abgedruckt.

      Aus diesen Unterlagen geht folgendes hervor: – Im Zentralkomitee der bolschewistischen Partei, also der höchsten Führungsinstanz des Landes, saßen drei Russen (darunter Lenin) und neun Juden (wobei man heute weiß, dass auch Lenin jüdische Wurzeln hatte); – Das zweitwichtigste Führungsgremium, das Zentralkomitee der Exekutivkommission, bestand aus 42 Juden sowie 19 Angehörigen anderer Nationalitäten (Russen, Letten, Georgier etc.): – Der Rat der Volkskommissare umfasste 17 Juden und 5 Angehörige anderer Nationalitäten: – Der Moskauer Tscheka (Geheimpolizei) gehörten 23 Juden und 13 Nichtjuden an: – Von 556 hochrangigen Funktionären der bolschewistischen Regierung waren 448 Juden und die restlichen Angehörige anderer Völkerschaften; –

      Die Zentralkomitees der kleinen, nominell „sozialistischen“ oder sonstwie nichtkommunistischen Parteien, die damals noch erlaubt waren, um die aus der Zarenzeit an die Existenz von Oppositionsparteien gewöhnten Massen zu täuschen, bestanden aus insgesamt 55 Juden und 6 Nichtjuden.

      In den von Wilton abgedruckten Originaldokumenten figurierten sämtliche Namen. Ganz nebenbei sei darauf hingewiesen, dass die ethnische Zusammensetzung der kurzlebigen kommunistischen Regime, die 1918/1919 in Ungarn und Bayern die Macht ausübten, ein ganz ähnliches Bild bot. 

    2. Wen willst du da wieder mit deinen Märchen beeindrucken? Der Kommunismus wurde von den Jesuiten in Paraguay über 150 Jahre ausprobiert. Der Jude Marx durfte die Erkenntnisse der Jesuiten zu Papier bringen und unter seinem Namen herausbringen. Den Bolschewismus hätte es also gar nicht ohne die Jesuiten gegeben. Stalin war Jesuit, Himmler war Jesuit, beide Systeme, der Faschismus und der Bolschewismus waren Kreaturen des Vatikans.

      Jesuit Augustin Kardinal Bea berichtete, dass die kommunistische Partei für eine bestimmte Aufgabe gerüstet wurde. Zu geeigneter Zeit sollten die Beschützer der orthodoxen Kirche, u.a. der Zar von Russland, umgebracht werden. Die kommunistische Partei wurde von Jesuiten angeleitet, um ein Machtgebilde für den Vatikan zu schaffen.

      Es gibt keine Kriege, keine Revolutionen wo nicht der Vatikan hintersteht. Sie stehen hinter allen Umstürzen, auch damals mit Lech Walesa in Polen und jetzt in der Ukraine. Nichts läuft auf der Welt ab, was den Jesuiten nicht genehm ist.

       

      1. Stalin war Jesuit, Himmler war Jesuit, beide Systeme, der Faschismus und der Bolschewismus waren Kreaturen des Vatikans.

        ——–

        Diese Lügenmärchen hören wir jetzt schon mantramäßig seit Wochen und sind genau so wenig wahr, wie alles was Du hier zum Wohle Zion verbreitest:

        Stalin:

        *1894

        Eintritt in das orthodoxe Priesterseminar von Tiflis, wo er sich erstmals mit marxistischen Schriften befaßt.

        *1898

        Stalin wird Mitglied der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Rußlands (SDAPR).

        *1899

        Wegen seiner Beteiligung an revolutionären Aktivitäten wird er aus dem Priesterseminar ausgeschlossen.

        Himmler:

        1900

        7. Oktober: Heinrich Himmler wird in München als Sohn des Oberstudiendirektors Gebhard Himmler und dessen Frau Anna (geb. Heyder) geboren. Den Vornamen erhält er von seinem Taufpaten, Prinz Heinrich von Bayern, der von Gebhard Himmler erzogen worden war. In dem bürgerlichen Elternhaus herrschen eine strenge katholische Religiosität und nationalkonservative Einstellung vor.

        1917

        Nach dem Notabitur bewirbt Himmler sich im Ersten Weltkrieg  als Offiziersanwärter für die Marine, wird jedoch als Brillenträger abgelehnt. Er tritt daraufhin als Fahnenjunker in ein bayerisches Infanterieregiment ein. Er bleibt jedoch als Offiziersanwärter in der Ausbildung und wird nicht an der Front eingesetzt.

        1918

        Bei Kriegsende muß er seine Offiziersausbildung gegen seinen Willen abbrechen.

        1919

        April: Mit dem Freikorps Lauterbach kommt Himmler nach München, um gegen die Räterepublik unter dem Juden Kurt Eisner  zu kämpfen. Seine Bewerbung um Eintritt in die Reichwehr wird abgelehnt. 
        Oktober: Nach einem kurzen landwirtschaftlichen Praktikum studiert Himmler an der Technischen Universität München Landwirtschaft. Er tritt der schlagenden Studentenverbindung "Apollo" und zahlreichen Vereinen bei, darunter auch der "Deutschen Gesellschaft für Züchtungskunde".

      2. Es gibt keine Kriege, keine Revolutionen wo nicht der Vatikan hintersteht

        Gelegentlich solltest Du mal den Seelenklempner Deines Vertrauens aufsuchen. Bei Dir ist nicht nur eine Schraube im Gehirnskasten locker, sondern ein ganzes Arsenal:

        All Wars are Bankers Wars:

        https://www.youtube.com/watch?v=5hfEBupAeo4

        Gutle Schnaper-Rothschild. Ehefrau des ollen Amschel Meyer:

        "Wenn meine Söhne es nicht wollen, so gibt es keinen Krieg!.”

        Amschel Meyer-Rothschild, Gründer der Rothschild Banken-Dynastie:

        "Gib mir die Kontrolle über das Geld einer Nation und es interessiert mich nicht, wer dessen Gesetze macht.”

         

         

  14. Alle Religionen abschaffen, kein Schulunterricht für Kinder in Sachen Religion. Wenn jemand glaubt, es gäbe einen Gott und es ihm psychisch hilft, dann soll er seinen Glauben leben. Aber in der Verfassung oder Gesetzgebung sollte die Religion nicht erscheinen. Religionen sind nur Machtinstrumente für eine Kaste, die sich bereichern will. Jeder kann mit seinem Gott selbst Kontakt aufnehmen, dafür braucht er keinen Priester oder Fürsprecher.

    Diejenigen, die an Gott geglaubt haben und gefoltert oder verbrannt wurden, haben sicher Gott angefleht, ihnen zu helfen und was hat es ihnen geholfen? Ein Gott der nicht hilft, ist für mich so sinnvoll, wie eine Konserve, wo ich keinen Öffner zu habe. Mein Motto ist auch, hilf dir selbst, dann hilft dir Gott. Francois Villon, Paris um 1400, bezeichnete es so: wer nur den lieben Gott lässt walten, der wird den Bettelstab sein Leben lang behalten.

    1. Alle Religionen abschaffen, kein Schulunterricht für Kinder in Sachen Religion

      ——

      Was ich glaube ist meine Privatsache, da hat mir der Orwell Staat nicht hinein zu reden. 

      Richtig ist, den Staat von der Religion strikt zu trennen und keine Steuermittel mehr für irgendwelche Religionen und Sekten.

      Wer aber glaubt eine Welt ohne Gott wäre das Allheilmittel, der ist gewaltig auf dem Holzwege. Die größten Massenmörder aller Zeiten, waren gottlose, freimaurerisch-jüdische Bolschewiken. Sie ermordeten, erschlugen und kreuzigten innerhalb von nur 4 Jahren 30 Millionen Menschen im neuen Sowjet-Reich, bevor Stalin an die Macht kam.

      Falls Ihr  die wahre harte Realität verdauen könnt , dann  seht Euch das Werk der freimaurerisch-atheistischen Juden im bolschewistischen Russland in Jury Linas Film „In the Shadow of Hermes“ (Im Schatten von Hermes) an

      The Jewish Bolsheviks murdered 30 million within the first 4 years of their takeover, long before Stalin came to power. Stalin was also surrounded by Jews, he married a Jew and even Stalin himself is argued to be a Jew.

      The mainly Jewish bankers in the West financed this phony workers revolution and even payed for the Soviet industrial machine, which was also built and planned by Western industrialists.

      Money and power are the gods of the Jew Zionist and his gentile lackeys and that is all they care about.

      They will not win in the end, somebody or some group will come along at some point and fuck up their evil masonic/Illuminati plans for good. The overwhelming power they have now will not last forever.

      https://www.youtube.com/watch?v=oIuW-vNQsQI

  15. "Es gibt eine Grenze, die kann ein Mensch oder eine Stadt oder ein Volk überschreiten, eine Grenze der Gleichgültigkeit gegen den lebendigen Gott. Von da ab hört oder antwortet Gott nicht mehr. Da dürfen Sie dann beten oder fluchen -er antwortet nicht mehr. Verstehen Sie das dieses Schweigen über Sodom das grauenvollste Gericht Gottes war? Gott hatte ihnen nichts mehr zu sagen! Und wenn ich unser Vaterland ansehe in seiner völligen Gleichgültigkeit gegen Gottes Wahrheit, gegen Gottes Gebote und gegen Gottes Heil, dann packt mich oft das Grauen. Vielleicht erleben Sie es noch, daß Sie beten oder fluchen – und Gott hat nichts mehr zu sagen. Es heißt einmal in der Bibel von Gott:"Ich habe euch gerufen – und ihr habt nicht geantwortet." Warum schweigst du, Mensch, wenn Gott dich ruft? Also: Das Schweigen Gottes ist schrecklichstes Gericht Gottes! Wenn wir das Gefühl haben, daß Gott schweigt, dann kann es sein, daß wir von ihm zu weit weg sind! " aus Jesus unser Schicksal – Wilhelm Busch

  16. Danke für die aufschlußreichen Kommentare, weiß ich doch nun endlich, weshalb die Einsteinsche Relativitätstheorie immer noch als gesichertes Wissen gilt.

    Die einsteinsche Relativtätstheorie ist nicht nur einfach ein Irrtum, sonder sie ist eine wohlduchdachte Irrlehre, die in das Gebäude der Weltbeherrschung passt.

    Einstein hat sich damit einen fragwürdigen Ruhm geschaffen:

    Er wird in die Geschichte, als der erfolgreichste Gaukler aller Zeiten eingehen. !!!

  17. Das Wesen "gott" ist menschliche Erfindung mit vielerlei verbrämung und Firlefanz. 

    Entstammt allesamt von den Märchenerzählern "Tausend und eine Nacht" zwischen Jordan und Mekka

  18. Manche scheinen leider nix zu verstehen und scheinen in der Einheitsreligion der NWO schon angekommen zu sein. Gesegnet sein die Menschen die Taten vollbrachten wie Mutter Theresa, nicht quatschten.Ruhe in Frieden. Auch wenn ich den Katholiszismus als ein zum großen Teil gegen Jesus arbeitendes Machtzentrum sehe, in der scheinbar manch ein böser Geist herumirrt."Dafür wirds dann Allah richten mit erhobenen Schwert?" Die "scheibe" dreht sich vorerst weiter. schönen Abend. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.