Mit etwas weniger Geldmittel als bisher, muss die UNO in den folgenden zwei Jahren auskommen. Das bisher schon karge Budget soll nun 4,9 Milliarden Euro ausmachen, bestätigt Ban Ki-moon.

Von Redaktion/dts

Die Vereinten Nationen müssen in den nächsten zwei Jahren mit weniger Geld auskommen, als bisher. Die UNO-Generalversammlung verabschiedete einen Haushalt im Umfang von umgerechnet rund 4,9 Milliarden Euro. Damit ist das Budget umgerechnet etwa 91 Millionen Euro geringer als bei der letzten Finanzierungsrunde.

Aus dem Etat müssen aber weder die Kosten für Friedensmissionen noch für verschiedene UNO-Behörden bezahlt werden, das Geld hierfür kommt durch weitere freiwillige Beiträge der Mitgliedsstaaten zusammen. "Der Haushalt, den sie gebilligt haben, spiegelt die schwierige globale Finanzrealität wider, mit der wir seit einigen Jahren konfrontiert sind", sagte UN-Generalsekretär Ban Ki-moon. Die Mittel schrumpften weiter, während die Aufgaben stiegen. Die USA zahlen 22 Prozent des Budgets der Vereinten Nationen, von Japan kommen rund 10 Prozent, von China 8 Prozent.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...
Loading...

2 thoughts on “Vereinte Nationen müssen mit weniger Geld auskommen”

  1. Friedenssicherung – in der UN-Charta wir dieses hohe Ziel als Hauptaufgabe des Völkerbundes genannt. "…den Weltfrieden und die internationale Sicherheit zu wahren…" -UN-Charta Art.I Ziffer 1 ….." Alle Staaten unterlassen in ihren internationalen Beziehungen jede gegen die territoriale Unversehrheit oder die politische Unabhängigkeit gerichtete…..Gewalt." – UN-Charta Art.2 Ziffer 4. –  Ausnahmen bestätigen die Regel?  Mitnichten!  Ich sehe da einen Staat, der seit Bestehen der UN nicht willens ist, die Charta der von diesem Staat selbst initiierten UN zu respektieren und da stelle ich die Frage nach der Existenzberechtigung dieses "Völkerbundes". Wenn ein Staat wie die USA permanent Völkerrecht bricht, sich auf dieses beruft, zudem noch im Sicherheitsrat der UN federführend ist, sehe ich Sinn und Zweck dieser Vereinigung ad absurdum geführt. Wäre es nicht sinnvoller, diese Riesenorganisation UN abzuspecken, auf wesentliche Bereiche zu verkleinern, wie z.B Welthungerhilfe, Flüchtlings- und Kriegsopferhilfe und Kinderhilfswerk? Da ließe sich mit den genannten 5 Mrd. einiges bewirken, die sonst bei der Größe der Organisation mit den unzähligen Bereichen im Sande verrinnen würden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.