Rund drei von vier Ungarn unterstützen den harten Kurs von Premierminister Orban in Sachen Flüchtlinge. So viel Zustimmung hat wohl kaum ein anderer Amtskollege in der EU. Auf EU-Ebene kann er auf Polen, Tschechien und die Slowakei zählen.

Von Marco Maier

Insbesondere die linke Opposition hat es in Ungarn schwer. Seit der Abschottungspolitik infolge der Flüchtlingskrise wächst Viktor Orbans Rückhalt in der Bevölkerung. Innerhalb seiner Partei, Fidesz, ist er ohnehin unumstritten: Auf dem Parteikongress wurde er kürzlich mit 1174 von 1177 Delegiertenstimmen als Spitzenkandidat für die 2018 anstehende Parlamentswahl bestätigt.

Der harte, unnachgibige Kurs des Premierministers kommt bei den Wählern an. Im Gegensatz zu Angela Merkel, seiner Parteikollegin in der "Europäischen Volkspartei" (EVP), hängt er sein Fähnchen jedoch nicht in den Wind. Viktor Orban ist ein Überzeugungstäter – er sagt das was er denkt, unverblümt und offen. Egal ob es um die EU-Politik geht oder eben auch um die vielen Flüchtlinge und Armutsmigranten, die seit Monaten nach Europa strömen.

Korruptionsvorwürfe, diverse neue Steuern und so manche unpopuläre Maßnahmen sorgten noch im letzten Jahr für ein Umfragetief. Selbst die Zweidrittelmehrheit im Parlament ging bei Nachwahlen verloren. Doch Orban kennt da nichts – er macht was er für richtig hält und holt sich nun damit die Wählerschaft zurück.

Auf EU-Ebene kann er vor allem in den anderen Ländern der sogenannten "Viségrad-4" (Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn) auf Verbündete zählen. Die Regierungen aller vier Länder sind grundsätzlich sehr einwanderungsskeptisch bis zuwanderungsfeindlich. Auf EU-Ebene ist dieses Bündnis jedoch Gold wert, zumal sie über 64 Millionen Menschen repräsentieren. Immerhin rund ein Achtel der etwa 508 Millionen EU-Bürger.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

20 thoughts on “Ungarn: Bevölkerung stützt Orbans Anti-Flüchtlinge-Kurs”

  1. Urban sieht äußerlich ein wenig wie Harpe Kerkerling aus, oder?

     

    Und wie neidisch können wir sein, dass uns so tolle Tyopen wie Gauck, Özdemir, Merkel, Seehofer oder Gabriel "vertreten"….kotz

  2. 150 Jahre türkische und noch mehr habsburgsche Herrschaft hat Spuren hinterlassen… Endlich hat das, in der Geschichte mehrmals enthauptete Land einen wahren Protagonisten mit Eiern in der Frontlinie. Es wäre kein Fehler wenn Orbán Viktor jetzt schon für einen fähigen Nachfolger sorgen würde. Die Attentatversuche nehmen zu… Gott schütze ihn ewig!

  3. Ich glaube das ihm die Korruption seiner Parteianhänger zum vehängnis wird. Entweder unternimmt er etwas gegen die Korruption oder er wird mit abgewählt. Wäre schade immerhin vertritt er Nationale Interessen. Nicht nur Ungarische sondern vor allem Europäische. Auch wenn die EU anderes propagiert, wir sind gerne Europäer aber keine EU Sklaven. Pro Europa sollte nicht Unterwerfung und Kriecherei bedeuten sondern Respekt und freie Meinung. Unsere Vorfahren kannten den Islam. Wir sagen, NEIN danke wollen wir nicht.

    1. Aha, Korruption?!

      Lieber Ungar, ich empfehle zum Thema nur ein einziges Video mit Michael Friedrich Vogt und Holger Strohm. Der Titel heisst: "Die BRD im Würgergriff der Bankenmaffia". Anschliessend würde ich mich gerne mit ihnen unterhalten. Bis dahin behalte ich mir vor alle Rechte diese merkelsche Bananenrepublik für das allekorrupste Land dieser Erde zu nennen!

    1. Ungarn: Bevölkerung stützt Orbans Anti-Flüchtlinge-Kurs

      —-

      Das war ja vorhersehbar, dazu musste man kein Prophet sein. Die Ungarn sind ja lange genug von den durchziehenden und marodierenden Bereicherungs-Horden aus dem Islam-Kreis beblückt worden.

      Hinzu kommt, dass Ungarn immer Frontstaat beim Abwehrkampf gegen die moslemisch-türkischen Invasoren war, was sich bei den Ungarn bis heute ins Gedächnis gebrannt hat,.DIE kennen ihre Pappenheimer!

      Bin nur mal gespannt, wann in Ungarn eine von Georgie Soros gelenkte und gesteuerte 'Farbenrevolution' ausbricht, damit auch endlich in Ungarn die 'bunte, offene Zivilgesellschaft'  triumphieren  kann.

      1. Eine "Farbenrevolution" würde nicht funktionieren. Die zweitstärkste Partei ist die Jobbik. Diese haben schon angekündigt das sie Ungarn zu einem neutralen Land machen wollen. Sie wollen die Amis NICHT in Ungarn haben. Die Kommunisten , Sozialisten , Grüne dümpeln unter 10%. Sie werden eher weniger als mehr bei den nächsten Wahlen bekommen. Egal wieviel Geld Soros in sie hineinbuttert das wird nix. Versuche hat es mehrfach schon gegeben, daran mangelt es nicht. Sie können nichtmal in Budapest mehr als 1000 Leute auf die Strasse bringen. Sogar als der Große Demo wegen Internetsteuer in Budapest war wurden diese Leute von den Demonstranten ausgebuht. Sie konnten die Demo nicht kapern. Eine Farbenrevolution in Ungarn? Das wäre ein Wunder. Die Oppositionelle Jobbik denkt nicht daran, jedenfalls solange Orban die interessen der Bevölkerung berücksichtigt. Orban ist offenbar schlau genug um hier keine blöße zu geben. Er Subventionier Strom und andere Energieträger. Konzerne zahlen STEUER ohne die möglichkeit sich auf 0 Euro Rechnen zu können. Natürlich nehmen die Banken und die Multis ihm das Übel. Wenn mit TTIP Genfood hier ankommt dann gibt es sicher Probleme. Es ist vorstellbar das Ungarn die EU deswegen verlässt es könnten aber alle der Visegrad4 Länder den selben entschluss fällen. Flüchltlinge nach Ungarn JA aber nur Nicht Moslems. Wir wollen hier keine Unruhen. In KEINEM EU Land haben sich die Moslems Integriert.

        1. Eine "Farbenrevolution" würde nicht funktionieren.

          Richtig, die Jobbik hab' ich ja ganz vergessen. Die führen ja zu Herzanfällen in Brüssel und in der Hauptzentrale Washington/London. 

          Warum wandere ich nicht nach Ungarn aus, Ungar! 

          Liege Euch auch garantiert nicht auf der Tasche, sondern bringe noch Kohle mit. Bin auch ganz pflegeleicht, stelle keine unverschämten Ansprüche. meckere nich rum und integriere mich vorbildlich.

          Die Ungarn waren mir schon immer sympathisch  das Essen schmeckt auch prima und Landschaft gibt's in Hülle und Fülle.

          Und wenn wir uns gemeinsam dann noch den ..ähäm 'Ungarn' George Soros, vom Leib halten können, ist doch doch die (zumindest die ungarische) Welt schon gerettet.

          1. Es gibt hier einige Einwanderer. Schweizer, Deutsche, Schweden, Italiener usw. Es sind meist Rentner oder Jäger. Die Meisten wollen nur ruhe. Das größte hindernis ist die Sprache. Ich erwarte einige West-Flüchtlinge in den nächsten Jahren. Einpaar Bekannte spielen durchaus mit dem Gedanken. Jedes Dorf hat hier eine Bürgerwehr. Seitdem die Bürgerwehr unterwegs ist gibt es kein "Zigeunerproblem" mehr. Ich kann den Deutschen nur empfehlen; Gründet Bürgerwehren und arbeitet mit der Polizei zusammen. Es sind nicht die Polizisten die ihre Arbeit nicht machen sondern die Deutschen Amstgerichte und vor allem die Landgerichte. Mit den Gerichten Zusammenzuarbeiten ist verschwendete Zeit.

        2. @Ungar
          Du sprichst uns aus dem Herzen – wir sind seit diesem Jahr hier ansässig und haben es noch keinen Tag bereut. Irgendwie haben wir das kommen sehen im vergangenen Jahr und entschlossen gehandelt. Unseren Ruhestand wollen wir einigermaßen zivilisiert geniessen und nicht befürchten müssen wegen angeblichen Raketen- und Computerexperten aus unserer Wohnung geworfen zu werden. Und die Ungarn sind ein freundliches Volk – wie man reinruft, so schallt es zurück:). Leider sind auch viele der Menschen, die wir bisher kennenlernen durften von den „Verlockungen“ des Westens verblendet.
          Was wir können tun wir um die Wahrheit zu verbreiten.

  4. Es ist schade zus ehen, wie Menschen bzw Länder ihre eigene Vergangenheit vergessen. Es ist erst 25 Jahre her, dass Ungarn selbst unterdrückt waren und Schutz brauchten.

    Und es ist nicht nur schade, sondern absonderlich und widerwärtig, wie Menschen über Menschen sprechen, handeln und urteilen. Es ist nicht gut um unsere Welt bestellt.

  5. @Dietrich von Bern

    gut erkannt, mal sehen wie die "Eliten" Orban und andere auf Linie kriegen.

    Kann doch nicht sein, daß der Plan der EWR durch solche Leute ins Wanken gerät, wo doch gerade alles so gut läuft…….

    Warum wird Putin wohl immer so angegiftet? Hab` da mal ein Video von 2007 gesehen, in dem er sich GEGEN eine EWG ausspricht – Spielverderber 🙂

     

  6. jetzt habe ich einen Artikel aus DÄNEMARK gelesenn – as den Skandinawischen Ländern fahren die FLÜCHTLINNGE nCH HAUSE ODER WOANDERS: Sie ziehen ihre ASYLANTRÄGE zurück!!!!! ÜÜbersetzt. sie sind weder Flüchtlinge noch Asylsuchende.http://www.b.dk/globalt/tusindvis-rejser-hjem-fra-sverige-og-finland

    Was Ungarn angeht – und auch andere Ländern. SELBSTBESTIMMUNGSRECHT steht ganz vorne in UNO Charta. Die "kleinere LÄndern" haben die Nase voll, dass 3. ihnen vorschreibt. was sie zu tun und zu lassen haben. Ich hoffe, Brüssel wird es endlich einsehen.

  7. Die Ungarn haben in Jahrhunderten moslemischer Besetzung und Kriege erfahren, daß diese Rattenschädel nur Unglück über christliche Völker bringen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.