Ukraine: Schrottlager für altes und desolates US-Kriegsgerät

Die Lieferungen von US-Militärgerät an die Ukraine bestanden offenbar aus gebrauchtem und teils schrottreifem Material. Vielleicht folgen bald noch Panzer aus dem Zweiten Weltkrieg, die der ukrainischen Führung für neuwertig angedreht werden.

Von Marco Maier

Wie die Washington Post berichtet, hat die Ukraine von den USA als Hilfeleistung für den Krieg im Donbass offenbar einiges an Schrottmaterial erhalten. Kiew hat demnach für die 260 Millionen Dollar teils völlig mangelhaftes nichttödliches Kriegsgerät erhalten. Plus natürlich ein paar neuwertige Dinge wie Nachtsichtgeräte.

Dem Bericht zufolge handelt es sich beispielsweise bei den Humvees, welche ukrainische Spezialeinheiten erhielten, um Fahrzeuge aus den 80er und 90er Jahren – mit entsprechenden Mängeln. Auch die kugelsicheren Westen seien total veraltet und "wenig funktionsfähig". Ein Kommandant der ukrainischen Armee sagte der US-Zeitung zufolge: "Wenn Amerika uns Ausrüstung schickt, dann schickt uns keine Second-Hand-Ware". Dies habe Misstrauen und fehlende Moral der Truppen an der Front zur Folge.

Eigentlich wären die rund 100 Humvees, welche die USA in die Ukraine geschickt haben, wohl nur noch als Ersatzteillager gedacht gewesen. Man habe in Washington kein Geld für eine derartige Krise zur Verfügung gehabt, wie die Washington Post unter Berufung auf einen hohen Pentagon-Beamten weiter schreibt. Andere Pentagon-Mitarbeiter sagten der Zeitung, dass man den Ukrainern Material sende, welches ohnehin niemand mehr gebrauchen könne.

Wer weiß, vielleicht folgen bei zukünftigen Lieferungen ja noch Panzer aus dem Zweiten Weltkrieg, die man der ukrainischen Armee für den Krieg gegen die Rebellen im Donbass zum Preis von neuwertigen Kampfpanzern andrehen kann – oder Hubschrauber aus dem Vietnam-Krieg. An Uralt-Kriegsgerät mangelt es den Amerikanern angesichts des ohnehin dauerhaften Kriegszustands des Landes sicher nicht. Petro Poroschenko, Arsenij Jazenjuk und Co werden dafür sicher weiterhin Washingtons Bückstück spielen.

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  Global Times warnt: "China muss für einen möglichen Krieg bereit sein"

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

15 Kommentare

  1. Cui Bono? Sicherlich nicht ihr.

     

    Daher, nehmt das Dach von dem Teil ab, füllt es voller Heimaterde und ladet Eure Brüder und Schwestern aus Donez und dem Donbas ein gemeinsam darin Gemüse zu pflanzen.

    Früher oder später müsst ihr sowieso wieder zusammenkommen, sonst wird keiner von Euch überleben.

    Cui bono? Ihr.

  2. @Marco, du machst das immer so seriös. Man muss doch auch differenzieren zwischen Menschen, die es verdient haben (wir z.B., die Leser von Contra 🙂 , und denen, die der Blitz beim Schei*** treffen soll (z.b. die US-Politmonster). Wenn man wirklich lieb sein will, darf man – so lange wie es noch Rechtsbrecher gibt – nicht alle Menschen gleich behandeln. Die Bösen haben das nämlich nicht verdient.

    Dem Bericht zufolge handelt es sich beispielsweise bei den Humvees, welche ukrainische Spezialeinheiten erhielten, um Fahrzeuge aus den 80er und 90er Jahren – mit entsprechenden Mängeln.

    Schön und gut, und sehr neutral. Nicht falsch verstehen, Marco, ist schon ok, du glaubst immerhin noch an das Gute im Menschen, aber ich fühle mich unwohl, wenn man „seriös“ und wertungsfrei von grausamen und skrupellosen Verbrechern redet.

    Sogar die zahme Sputnik-Redaktion ist mittlerweile über den Schatten gesprungen
    ich zitiere mal:
    Pentagons Bärendienst an Kiew: US-Militärschrott zerfällt an der Frontlinie

    Als Beispiel werden veraltete Humvees angeführt, die die ukrainischen Soldaten von ihren amerikanischen Kollegen erhalten haben, um durch schwieriges Gelände zu fahren. Die Fahrzeuge stammen noch aus den 80-er Jahren. Einige der Autos haben sogar Plastiktüre und –Fenster, wie aus dem Artikel hervorgeht, was den Insassen wohl kaum guten Schutz bieten kann.

    „Bei einem der Humvees explodierte ein Reifen nach nur ein paar hundert Kilometern. Dem Mechaniker zufolge war dies das Ergebnis davon, dass das Fahrzeug zu lange nur im Lagerhaus gestanden hatte.“

    „Ein weiteres interessantes Beispiel sei die Lieferung von kugelsicheren Westen an das ukrainische Militär, so die amerikanische Zeitung. Eine Infanterie-Einheit von 120 Mann erhielt vom Pentagon eine einzige Weste. Aber auch dieses einzige Exemplar war veraltet, denn bei der US-Armee nutzt man Westen diesen Typs schon seit den 2000-ern nicht mehr.“

    Quelle: Sputnik
    http://de.sputniknews.com/militar/20151201/306078429/us-militaerhilfe-schrott.html
    ~~~

    Ein bischen mehr Henry Paul würde ich mir von Contra manchmal wünschen. Aber das ist nur mein Wunsch, den ich keinesfalls verallgemeinert will.

      1. „Selig seid ihr, wenn euch die Menschen um meinetwillen schmähen und verfolgen und reden allerlei Übles gegen euch, wenn sie damit lügen. Seid fröhlich und getrost; es wird euch im Himmel reichlich belohnt werden.“ (Matthäus 5, 11-12a)

        Die Biel weiß auch nicht alles. Der Zauderer ist längst widerlegt. Feuer frei heißt es.

        „Zieh dem Hund die Zähne, und der beste Kerl wird von der hinterhältigsten Töle penetriert“

        oder

        „Es kann der Beste nicht in Frieden leben, wenn es dem Nachbarn nicht gefällt“

        Ich sag’s nur ungern, aber die Keule ist die Grundlage des Friedens.
        Lediglich die Unterscheidung zwischen GUT und BÖSE ist das Problem.

  3. Um auch mal eine eigene Meinung haben zu dürfen 🙂 möchte ich schreiben, dass auch ich ein Befürworter der Lieferung von Waffen in die ukrainische Armee bin.

    Das gute muss dabei nicht teuer sein. Knapp 20.000 Anfertigungen würden der ukrainischen Armee schon reichen, um die Feinde der Demokratie vernichtend zu schlagen:

    Der Friedenscolt
    https://u-img.net/img/8025Kh.jpg

  4. Und hier muss ich leider auch beanstanden, lieber Marco, dass du nicht aufgepasst hast 🙂

    Vielleicht folgen bald noch Panzer aus dem Zweiten Weltkrieg, die der ukrainischen Führung für neuwertig angedreht werden.

    Sogar Panzer aus den ersten Weltkrieg sollen in der Ukaine gefahren sein.
    Und sogar noch ältere, aus dem 30j. Krieg. Die wurden getragen
    (mittlerweile hat kein Museum mehr Panzer)

    Wie auch das ukr. TV 2014 angeblich berichtete:
    Panzer aus dem Museum – Poroschenkos letzte Aufgebot
    Video s.u. (hoffe, das Video ist ernst gemeint)

    Aber vielleicht hast du, als Österreicher, das auch bewusst nicht gemeldet, weil … mein geschultes Auge erkennt auf einem der Panzer auch eine österreichische 🙂 Flagge *hihi’*

    Egal was man von dem Video halten mag (ich verstehe leider die Sprache nicht, vlt. nur eine Spaß-Kollage….), kamen danach (echte) Berichte, dass die ukrainische Armee nicht in der Lage sei, Panzer zu steuern. Angeblich sollen die meisten Panzer im Graben gelandet sein (was ja der Video auch sehr schön zeigt, also doch korrekt), und auch die deutsche Presse berichtete anschließen davon.

    Und nochwas:
    Von Uschis „Ukrainehilfe der Deutschen“ hat man auch nie wieder etwas gehört. 2014 sollten doch zum Panzer umgebaute Smarts (!!) geliefert werden. Ein angeblicher Prototy (sogar TÜV-korrekt mit Rückspiegel) wird in dem Video gezeigt.

    Deutsche Smart-Panzer für die Ukraine, und andere Nummern
    https://www.youtube.com/watch?v=Quj5GdEoeUw

  5. Das nenn ich doch mal ein Beispiel für hervorragende Ökonomie

    Anstatt dass die Amerikaner ihr altes Kriegsgerät verschrotten, drehen sie es einfach den Ukrainern an und ziehen diese über den Tisch. Genial

  6. Es zeigt sich adurch vielleicht, daß selbst die USA nicht den Krieg mit Russland an dieser Front beginnen wird. Sondern einen asymetrischen Krieg im Kaukasus anstreben

  7. Vermutlich war von Anfang an in den geostrategischen Überlegungen der Neocons die Ukraine als Entsorgungsort für marodes U.S. Kriegsgerät vorgesehen, da der Transport dorthin wesentlich kostengünstiger ist, als die Verschrottung in den U.S.A. Als Krönung des Ganzen wird dieser Schrott auch noch als neuwertiges Kriegsmaterial  von der 'EU' finanziert wird und dem Steuerzahler glaubhaft versichert wird, daß damit die 'westlichen Werte' im Osten verteidigt werden müssen, da wie von Swetlana Alexijewitsch behauptet wird, daß Wladimir Ukraine einen Bürgerkrieg in der Ukaine entfachen will, wie heute bei GMX zu lesen war. So wird es auch nicht mehr lange dauern, bis man der Angehörigen der 'fünften Kolonne' des Westens, Julija Tymoschenko zum Friedensnobelpreis vorschlagen wird, der, wenn ihr die Argumente fehlen, dazu neigt zur Kalaschnikow zu greifen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.