Syrische Armee im Kampf gegen Terroristen. Bild: © Sputnik/ Mikhail Alaeddin
Loading...

In Syrien gab es in dieser Woche noch ein sehr wichtiges Ereignis. Eigentlich ist es viel mehr als ein Ereignis. Ich hoffe sehr, dass solche Mitteilungen schon bald aufhören Ereignisse zu sein und eher zur Alltäglichkeit werden. Das Land ist vom Krieg ermüdet und das gilt offensichtlich für alle.

Von Jura aus Sumy, Übersetzung: Thomas Roth

In Süden von Damaskus hat es eine große Gruppierung des Gegners vorgezogen, sich mit der Regierung zu vereinbaren. Was dabei auffällt:

Erstens, es gibt in Damaskus tatsächlich keine klar abgeteilten Sektoren, wo man sagen kann das ist Daesh und das nicht. Von den 4.500 Kämpfern hat sich etwas weniger als die Hälfte als unversöhnlich (Daesh oder "Al-Nusra) erwiesen und der größere Teil der "Oppositionellen", der den Krieg im Grunde auch schon über hat, will die Heimat der Vorfahren nicht verlassen und würde deshalb gern eine Amnestie bekommen.

Man kann sich zu dem erzielten Ereignis unterschiedlich verhalten. Aber die 2.500 nicht gefallenen "Oppositionssyrer" wählten den Frieden und für eine unbekannte Zahl der Soldaten der Armee Assads ist das unbedingt ein Sieg. Darin besteht ein sehr wichtiges Moment, das ich seit dem 30. September gar nicht oft genug wiederholen kann. Der wichtigste Teil der antiterroristischen Operation in Syrien ist nicht militärischer sondern politischer Natur. Es ist sehr wichtig, die Menschen danach einzuteilen, wer bereit ist, friedlich im neuen Syrien zu leben und wen man erst mal abteilen muss, um dann später je nach Lage weiter zu sehen.

Loading...

Zweites. Es ist offensichtlich, dass die 2.500 Anhänger von Daesh aus Damaskus nicht weggegangen wären, hätte man ihnen nicht ermöglicht, die Waffen niederzulegen. Das Beispiel Homs, vor einigen Wochen, hat vor Augen geführt, dass eine Versöhnung möglich ist. Auch eine Einteilung der Kämpfer in Gruppen ist möglich. Damaskus hat bewiesen, dass Homs nicht zufällig sondern gesetzmäßig zustande kam. Es ist völlig klar, dass ähnliche Operationen auch noch in anderen Bezirken der Stadt und des Landes durchgeführt werden.

Dadurch löst die Regierung sehr viele Aufgaben auf einen Schlag. Es säubert sich das Hinterland. Und das nicht nur von Kämpfern, sondern auch von jenem Teil der "friedlichen" Bevölkerung, der bereit ist, zu jeder Zeit der Regierung in den Rücken zu schlagen. Außerdem säubert sich gerade so die städtische Bebauung, wo es um vieles schwerer ist, den Krieg zu führen und presst dafür die Terroristen in die Wüste und damit direkt unter die Schläge der Armee und der Luftflotte der Russischen Föderation.

Und wenn dann die Reinigung des Hinterlandes beendet ist werden Truppen frei, die Armee kann umgruppieren und die nächste Etappe des Krieges beginnen: die eigentliche Vernichtung von Daesh. Nach allem was man jetzt sieht, wird es schon bis zum Februar die Chance geben, darauf zu hoffen, dass der Hauptteil der Operation "Hinterland" beendet werden kann.

Zu dieser Zeit erwarte ich auch ernsthafte Veränderungen im Norden. In den Provinzen Idlib, Latakija und Aleppo wird bis zum Februar der Hauptwiderstand gegen die Regierung in dieser oder jener Weise beendet sein. Man wird sich vereinbaren oder den Widerstand mit militärischen Mitteln brechen.

Die Resolution des Sicherheitsrates der UNO Nr. 2254

Das zweite wichtige Ereignis der vorigen Woche war die Annahme der Resolution des Weltsicherheitsrats der UNO zum Thema Syrien. Diese Resolution Nr. 2254 zu Syrien bewerte ich insgesamt als positiv. Zu allererst fällt auf, dass keine Verpflichtungen zum Abgang Baschar Assads in ihr vorgeschrieben werden. In ihr heißt es einfach, dass man eine neue Verfassung annehmen soll und dass die Wahlen spätestens nach 18 Monaten (also im Sommer 2017) durchzuführen sind.

Es ist offensichtlich, dass man die volle Regelung der syrischen Krise in der jetzigen Kampagne nicht erwarten kann. Obwohl sicher ist, dass die Hauptniederlage von Daesh und der übrigen Terroristen gerade in der Kampagne der Jahre 2015-2016 herbeigeführt werden wird. In der Resolution 2254 ist auch nicht die Bildung von supranationalen Kontingenten oder Strukturen vorgesehen, die für das syrische Volk entscheiden sollen. Das heißt, die 18 Monate der Regierung Baschar Assads werden direkt darüber entscheiden, wer und aus welchen Gründen auf dem Territorium Syriens kämpft. Und das haben alle ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates der UNO unterschrieben: Russland, die USA, China, Großbritannien, Frankreich. Dieser diplomatische Sieg hat die militärischen Erfolge der letzten Monate gefestigt und den Spielraum für  Manöver der USA und auch der Türkei erheblich eingeengt.

Der Bluff Saudi-Arabiens.

Das dritte interessante Ereignis (wäre Entschuldigung richtiger?) war die pro-saudische Koalition, deren Bildung das Königreich Saudi-Arabien (КSА) am 15. Dezember erklärt hat. Viele Länder, die laut den Massenmedien die Koalitionsvereinbarung unterschrieben haben, äußerten in dem Zusammenhang ihr Befremden darüber, dass der erreichte Stand der Gründung allenfalls gestattet, das Ereignis für einen Versuch zu halten, einen Wunsch für umgesetzte Realität zu nehmen. Indonesien und Pakistan (und noch einige andere kleinere Länder) haben offiziell mitgeteilt, wie weit die Bildung der Koalition bisher fortgeschritten ist. Außerdem hätte das Gespräch nicht über pro-saudische Koalitionen gegen den Iran oder Russland formell geführt werden dürfen, sondern über die Koalition zur Bekämpfung des Terrorismus.

Und das ist eine ganz andere Sache. Tatsächlich ist die kurz vor der Sitzung des Sicherheitsrates der UNO zu Syrien breit angepriesene Koalition nichts anderes als ein Bluff. Die Wahrheit ist, dass in diesen Tagen ein Treffen des Königs vom КSА und des Präsidenten der Türkei stattfindet. Es ist nicht schwierig zu erraten, wovon die Rede sein wird.

Die Ergebnisse des Jahres.

Die Annahme der Resolution 2254 zu Syrien, die Kapitulation der Kämpfer im Raum Damaskus und noch andere Hinweise verweisen darauf, dass die erste Etappe des Kampfes für Syrien mit dem Sieg der Pro-Assad-Koalition strategisch zu Ende gegangen ist. Sie hat die Initiative ergriffen, hat dem Gegner den Gang des Krieges aufgedrängt, hat bemerkenswerte Ergebnisse erstritten und hat sich auf internationalem Niveau konsolidiert.

Mit diesem heiteren und optimistischen Ausblick will ich den letzten Bericht in diesem Jahr zu Syrien beenden. Ich will dem Volk Syriens damit für das Jahr 2016 Alles Gute wünschen. Möge es das erste Jahr im Frieden werden. Und wenn es auch erst am Jahresende ist.

Der Autor ist ein ehemaliger Artillerieoffizier aus Sumy, Ukraine, der seine fundierten Analysen auf seinem Blog publiziert, von dem auch dieser Artikel stammt.

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

4 KOMMENTARE

  1. Die Analyse ist, bei Betrachtung der Informationen und im Betreff auf Sysrien alleine gesehen, Richtig. Nimmt man die Informationen der Ukraine und die Geopolitische Lage hinzu, so sieht die Sache etwas anders und im Besonderen auch gefährlicher aus.

    Ich machte meine Ausbildung in der Schweizer Armee, Einheit 323, Abteilung 322, zum Nachrichtendienstoffizier für den Staatsschutz. Eines meiner Gebiete ist die Gefahrenanalyse. Ende Jahr endet das Minsk II Abkommen. Poroschenko hat vor der Pufferzone enorm mit schweren Waffen aufgebaut. Seine mehrfachen Drohungen gegen die Krim und den Osten wiegen schwer. Putin hat erst vor kurzem gesagt, dass die RF nicht zusehen wird, wie die im Osten lebende Bevölkerung, durch die Putsch-Regierung, abgeschlachtet werde. 

    In der USA sieht es nicht besser aus. Die Bevölkerung begehrt auf! Hier wird es als "Rassenunruhen" verkauft. Die militarisierte Polizei habe bis jetzt ca. 1000 Menschen erschossen. Die Zahl liegt dabei drei bis sechs mal höher! Die 1000 sind "bloss" ein Teil der Erschossenen in der Statistik. Begehrt eine Gruppe vor einer Bank auf, so schiebt man Tote einfach ins Feld "Banküberfall". So bescheisst man in einer Statistik. Dazu kommt, das immer Mehr Offiziere in der Verteidigungsstruktur (z.B. NSA/CIA und Army) und der Politik und Justiz, sich offen GEGEN das weisse Haus richten.

    Europa: Naja, das sieht genau so aus wie in der USA, wenn es um die Verteidigung, Justiz und Politik geht. GB,DE,AUT,CH.SP,I.FR usw…. haben bereits sichtbare Risse! Griechenland hat sich RF angeschlossen, da sie mit der Türkei und der EU noch ne Rechnung offen haben! Sie wollen wieder FREI sein. Wer wird als Nächster folgen? 

    Der dritte Weltkrieg ist bereits im Gang. Wie wird er beendet werden?

    Das Volk, also WIR ALLE, müssen dem ein Ende setzen. Friedlicher, ziviler Ungehorsam ist nun Pflicht! Professor Dr. Schachtschneider weis genau wovon er da spricht, wenn er dies sagt. Das heisst im Klartext: Geht zur Verwaltung eurer Wohngemeinde und gebt euren Unmut, MIT WORTEN, zum Ausdruck. Informiert die Beamten DER Verfassung (1871), das die Regierung des Staates, mit Amtswillkür und daher ILLEGAL hadelt. Fordert diese Beamten (Vertreter des Volkes, also UNS) auf, die Infos weiter zu reichen und GEGEN diese Regierung vor zu gehen. Redet mit Bekannten und Freunden darüber. Scheisst sie NICHT mit Verschwörungen zu, sondern zeigt ihnen was Professor Dr. Schachtschneider sagt. Er ist ein Schwergewicht im Deutschland und was er sagt gilt. Haltet die Infos so kurz wie möglich und so informativ wie möglich. Verzichtet auf Anschuldigungen sondern verwendet Fakten.

    Nur so können wir einen globalen Krieg, der im kriegerischen Holocaust enden kann, verhindern oder abschwächen. Aussenpolitische Probleme fangen IMMER innenpolitisch an!

    Übrigens ist Russland daran, das Zarenreich, also direktdemokratische Verhältnisse, wieder aufzubauen. Genau so wie im Moment Preussen und Bayern in Deutschland. In der Schweiz finden diese Tendenzen nun auch bei einigen Politikern in Bern und Kantonen (Luzern, Niedwalden und Obwalden…) auch statt. Fr, I, SP, usw. befinden aich auch in diesen Prozessen.

    Man sieht der Wandel ist überall und braucht  nun UNSERE Unterstützung. Damit dieser dritte Weltkrieg am Verhandlungstisch, angefangen in der Gemeinde, beendet wird und sich WELTWEIT die direkte Demokratie (Demo= Dorf und kratie= Ordnung) und der bestehende Völkerbund, sich durch setzt. 

     

      • Bin zuf. noch mal hier, weil ich mir den Vogel Pitt Bullbart näher ansehen wollte

        Wieso danke? Das ist ein Dialektiker von der übelsten Sorte.

        @ctzn5 ich verstehe Sie nicht ?!?! Den Satz überlesen „Übrigens ist Russland daran, das Zarenreich, also direktdemokratische Verhältnisse, wieder aufzubauen“ ??

        BILD-Niveau, ummantelt von einem Wulst „wahrer Sätze“. Professionelles Wording gauckelt vor, das Thema -objektiv- zu betrachten, während die Fortdauer eines illegalen Zustands aufrecht erhalten (perpetuiert) wird. Lesen Sie mal Eristische Dialektik von Schopenhauer, dann fallen Sie um, welche schrägen Vögel sich in Blogs umso dichter tummeln, je mehr Leser (Kommentatoren) ein Magazin hat.

        Eristische Dialektik: Eris war die Göttin der Zwietracht !!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here