Die Regierung Chinas gab bekannt, dass man den Anti-Terror-Krieg Russlands in Syrien unterstütze und rief die internationale Gemeinschaft dazu auf, gemeinsame Anstrengungen zu unternehmen. Dabei müsse man sich jedoch an internationales Recht halten und die Genehmigung der syrischen Regierung einholen.

Von Marco Maier

Die chinesische Regierung unterstützt den Kampf Russlands gegen die Terrorgruppen in Syrien und ruft die internationale Gemeinschaft dazu auf sich – unter Berücksichtigung des internationalen Rechts und der Souveränität der Nationen – an den gemeinsamen Bemühungen zu beteiligen. "Wir haben die Bemühungen diverser Länder, inklusive Russlands, immer unterstützt, die internationale Sicherheit zu gewährleisten", so die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums, Hua Chunying, laut der russischen Nachrichtenagentur TASS. "Bezüglich der russischen Schläge gegen Terrororganisationen in Syrien, haben wir schon in der Vergangenheit unsere Unterstützung mitgeteilt".

Weiters sagte sie, dass Peking alle Formen von Terrorismus ablehnt und immer Anti-Terror-Maßnahmen unterstützt habe, welche mit dem internationalen Recht konform gehen, sowie jene welche durch die jeweilige Staatsregierung genehmigt wurden. Damit drückt Peking durch die Blume aus, dass man in Syrien auf der Seite der Regierung von Präsident Baschar al-Assad steht und die Bemühungen des Westens und der Türkei zum Sturz der syrischen Staatsführung nicht unterstützen wird.

Peking ist seit der Ermordung eines chinesischen Staatsbürgers durch die Terrormiliz "Islamischer Staat" besonders daran interessiert, dieser Organisation das Handwerk zu legen. Bislang beteiligte sich die Volksrepublik jedoch nicht direkt an militärischen Maßnahmen gegen die IS-Schergen.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

11 thoughts on “Syrien: China unterstützt Russland im Anti-Terror-Kampf”

    1. @ tomtom

      Danke für den Link! Guter Artikel.

      Bei allen Zweifeln gegenüber der politischen Wertung der westlichen oder östlichen Verfolgung der politischen Ziele, ist doch eines sicher: Jedes Land vertritt seine eigenen Interessen. Es ist kaum anzunehmen, dass sich Russland oder China auf die Länge von den USA sagen lässt, was für ihre Wirtschaft und Kultur gut oder schlecht sei. In diesem Sinne ist die One-World-Order schon ersoffen, bevor sie überhaupt zum Tragen kommt. Ein neuer Nationalismus ist auf dem Weg zu einer glamourösen Blüte, und die USA werden dabei ganz klein werden, schon allein deshalb, weil sie ein völlig uneiniges Land sind. Europa wird, wenn es sich nicht emanzipieren kann, in diesem Ost-West-Konflikt zerrieben werden. Und die ominösen schmutzigen Mächte hinter dieser Geschichtskulisse werden zusehen müssen, wie alles anders kommt – wenn nicht gar gegenteilig – als dass sie es in aller Bösartigkeit hintenherum geplant hatten.

    2. Der Vatikan, unser Antichrist, hat immer durch Teile und Herrsche beide Seiten der Medaillie beherrscht.  Die Jesuiten haben durch die Illuminaten den Kommunismus beherrscht und den Kapitalismus. Es hat sich nichts geändert, egal wie man das nennt, BRICS-Staaten, alles wird durch unsere Antichristen beherrscht. Alle sind wie Bischof Gerard Bouffard 2006 sagte, orchestriert. Was wir erleben ist eine Rieseninszenierung.

      Sie beherrschen die Mainstream-Medien und sie kontrollieren sicher auch die alternativen Medien. Der Beichtstuhl war nicht effektiv genug, darum hat man den ,,elektronischen Beichtstuhl" (Computer) eingeführt. So kann jeder in den Online-Foren durch Angabe seiner E-Mailadresse ,,beichten" wie er denkt. Da hat man nicht einen im Beichtstuhl sitzen, sondern Hunderte oder Tausende.

      Unsere Satanisten werden beide Machtblöcke aufeinanderhetzen, um auf ihr gewünschtes Ziel von 500 Mio. Menschen zu kommen. Das Wahnsinnige ist, dass alle nur zuschauen, als wenn sie nicht daran beteiligt sind.

       

  1. Eine wohltuende Ansage der Chinesen.

    Im Beitrag http://www.contra-magazin.com/2015/12/kampf-gegen-is-berlin-lehnt-militaerische-allianz-mit-moskau-ab/ wird ja deutlich, dass die BRiD nicht gedenkt, der Anti-IS-Koalition beizutreten.

    Das verwundert nicht, denn würde der illegale deutsche Kriegseinsatz in Syrien gegen den IS gerichtet, müsste man sich gegen Herrchen USA stellen.

    Die Gemengelage scheint paradox.

    Da versichern die Lakaien den Franzosen Unterstützung im Kampf gegen den IS, welche sich an die Seiten Russlands (und jetzt Chinas) positioniert haben, um den US-gesteuerten IS zu bekämpfen und müssten gleichzeitig gegen Herrchen kämpfen.

    Man sieht, von Diplomatie und globalstrategischer Politik hat die Laientruppe in Berlin nicht den Hauch einer Ahnung. Deutlicher kann man sich als Vasall des Empires nicht outen und ich schäme mich dafür, dass der Michel das alles ohne Riesenproteste auf den Straßen mit sich machen lässt.

    Denn das Ergebnis liegt auf der Hand: Deutschland wird am Ende die Schuld angelastet.

  2. NATO und USA werden nichts unversucht lassen, um Syrien weiter zu entvölkern und Assad zu stürzen. Ziel ist eine geopolitische Neuordnung des Nahen  Ostens, wobei Syrien und Irak  wichtige Kerngebiete sind, weiter die Schaffung eines  zionistischen Großstaates und wenn der neue Sultan aus Ankara sich wohlverhält, eine Lösung der Kurdenfrage iin seinem Sinne nebst einigen Gebietsgewinnen als Grundstock für ein "neo-osmanisches" Reich. Leider ist es  unwahrscheinlich, das die RF in der Lage sein wird, dies zu verhindern und China wird es bei verbalen Solidaritätsbekundungen belassen, denn  seine Geschäfte mit dem Westen sind für das Land wichtiger, als ein militärisches Abenteuer mit ungewissem  Ausgang.

    1. Der Einmarsch der Türken in Irak und Syrien lässt darauf schließen, dass die Heuchler von Übersee jetzt ihren 'Partner' Türkei die Drecksarbeit am Boden machen lassen.

      Und ja, damit wird deutlich, dass die USA nicht von ihrem Vorhaben die Region weiter zu destabilisieren, ablassen.

      Und die fröhliche Bundeswehr macht Fotos und gibt die Ziele preis. Was für ein Verrat an den Franzosen und Russen, die mit ihrem Kampf gegen den IS den Wahnsinn stoppen wollen und denen jetzt teile des Westens – auch Merkels BRiD – in den Rücken fallen.

      Das ist ganz typisch für das britisch-imperiale 'Teile-und-Herrsche'-Prinzip, mit dem es seit Jahrhunderten seinen Einfluss in der Welt sichert und die USA ihre Kriegsmaschinerie am Laufen halten.

      An Frieden waren die nie wirklich interessiert und es ist das Gebot der Stunde, die Öffentlichkeit endlich großflächig über diese Doppelmoral des Westens aufzuklären.

      Da die Medien ihrem Auftrag auch hier in keinster Weise nachkommen müssen wir Online-Aktivisten das machen.

       

  3. In der internationalen Politik wie auch in Syrien geht es nicht um Demokratie oder Menschenrechte, es geht um die wirtschaftlichen Interessen der hinter den Staaten stehenden Konzerne. Wenn sich China zum Schulterschluss mit Russland bekennt, halte ich das für eine positive Entwicklung, die bewirken könnte, die "Mutter aller Aggressoren" USA in ihre Schranken zu weisen. Bleibt zu hoffen, das es gelingt, Syrien schneller zu befrieden, als vom Friedensnobelträger geplant. Die in unseren Propaganda-Medien vielzitierten politischen Bemühungen sind nichts als Makalutur, verhöhnen die syrische Bevölkerung und lassen mit ihren , der Realität vor Ort nicht gerecht werdenden, Meldungen die Öffentlichkeit im Glauben, der Einsatz der Bundeswehr wäre notwendig. Ich glaube, die wird hierzulande bald dringender gebraucht werden.

  4. Wasw internationale Politk anbelangt fühle ich mich mit Russland und China sehr viel wohler als mit USA und Europa.

    Eine verkehrte Welt, so als wollen einige den kalten Krieg noch mal umgekehrt wiederholen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.