SPD-Parteitag: Enervierendes Suhlen in Selbstgerechtigkeit

Der Parteitag der SPD in Berlin hatte es in sich: Martin Schulz durfte das Rumpelstilzchen geben, Yasmin Fahimi zeichnete sich wieder einmal durch komplette Realitätsverweigerung aus und der schwer angeschlagene Sigmar Gabriel holte sich niemand geringeren als Altkanzler Gerhard Schröder an seine Seite, um sich von diesem medienwirksam die Eier kraulen zu lassen. Fazit: Wir sind super, alle anderen voll doof.

Von Marcello Dallapiccola

In Berlin und Umgebung ist die Durchschnittstemperatur in den letzten Tagen wohl trotz des Winters um einige Grad angestiegen – bei der Menge an heißer Luft, die auf dem Parteitag der Sozialdemokraten abgesondert wurde, darf einen das nicht verwundern. Allerdings tut man sich schwer, im Einzelnen auf die vielen hohlen Phrasen und leeren Worthülsen einzugehen, die dort abgesondert wurden.

Als Beispiel möge diese Rede des Nebenerwerbs-EU-Parlamentspräsidenten und zu kurz geratenen Wichtelschlumpfes mit hoher Alkohol-Affinität, Martin Schulz, dienen. Auch wenn sowohl die Figur Schulz als auch das von ihr abgesonderte Gelaber hart an der Grenze des Erträglichen sind, sei der Konsum des Videos dennoch bis zum bitteren Ende empfohlen; es ist geradezu ein Lehrbeispiel dafür, wie sich ein Größenwahnsinniger an seinem eigenen, sinnentleerten Geschwafel solange aufgeilt, bis er sich schließlich als schreiende und polternde Karikatur eines Volksvertreters komplett selbst demaskiert.

Auf dem Parteitag selbst ging es wieder einmal um die vielbeschworenen Werte – einmal um die europäischen, die da wären möglichst vielen Illegalen aus aller Herren Länder den roten Teppich in unsere Sozialsysteme auszurollen und dann auch noch um die sozialdemokratischen, welche in etwa gleich zu lauten scheinen, nur mit dem Zusatz des mantra-artig bei jeder Gelegenheit wiederholten Sermons dass man „den Rechten“ auf gar keinen Fall auch nur einen Fingerbreit nachgeben dürfe.
Sowieso dominierte, wie bei den meisten anderen Parteien auch, die „Flüchtlingsfrage“ wieder einmal die gesamte Agenda; mehr Geld, mehr Moscheen und mehr Toleranz für die Zuwanderer werden weiter vehement eingefordert. Im Gegensatz dazu war allerdings nicht gerade viel davon zu vernehmen, was die SPD für die eigene, deutsche Bevölkerung zu tun gedenkt – aber das ist ja nichts Neues bei denen.

Lesen Sie auch:  SPD, Grüne & FDP: "ethnische Herkunft" statt "Rasse" im Grundgesetz

Besonders gruselig: Auch der ehemalige SPD-Kanzler Schröder, der „Genosse der Bosse“, wurde wieder einmal ans Licht der Öffentlichkeit gezerrt. Jener Mann, der seinen Landsleuten mit Hartz IV wohl eines das asozialsten Gesetze aller Zeiten aufs Auge drückte und diese damit in weiten Teilen einer dramatischen Verarmung und Verwahrlosung preisgab entblödete sich nicht, als eine Art moralische Instanz der Partei aufzutreten und sprach den versammelten Genoss- und Innen Mut zu.
Allein, das Phrasendreschen hat er nicht verlernt, der Schröder: „Der Kern der SPD liege darin, für eine verantwortungsvolle Politik einzutreten“, salbaderte er unter anderem – was immer das auch genau heißen mag. Wie verantwortungsvoll seine Politik war, davon können jedenfalls Millionen verarmter und verzweifelter Deutscher mittlerweile ein Liedchen singen – nur wird es wohl eher eine Trauersonate sein, denn ein Jubelchor. Bezeichnend und entlarvend wurde Schröder von den versammelten Hofschranzen auch noch mit stehenden Ovationen bedacht.

Loading...

Als im Mittelalter die Pest wütete, versammelten sich die Todgeweihten auf den Dorfplätzen um dort fressend, saufend und feiernd dem Tod ins Auge zu sehen. Der Zustand, den die SPD bei ihrem Parteitag offenbarte, erinnert irgendwie fatal an diese Totenfeste.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

14 Kommentare

  1. Oh mein Gott..

    Ich hatte der "Empfehlung" gefolgt und Herrn Schulz seine Rede mir angehört…

    Sein letztes Zitat ist jedoch zutreffend: "Es reicht für den Sieg des Bösen, wenn die Guten schweigen"..oder so ähnlich…

    Zuviele der "Guten" (in Deutschland) schweigen…. Ansonsten wäre das schmierige Theater so nicht möglich…

    Gute Nacht

  2. Einladung zum Eier kraulen, mit anschließender Popo Polonaise.  Jeder den Finger im After des Vordermannes und dann im Kreis laufen. Was für lächerliche Gestalten.

  3. Schröder ist eine wichtige Figur, er gehört dem Rat der 300 an. Der Rat der 300 ist in der Pyramide schon oben in der 4. Stufe, 3. Stufe sind die höchsten Freimaurer und die Kardinäle, 2. Stufe ist der Rat der 13, die Hohepriester der Rothschilds, die 1. Stufe sind die Rothschilds, darüber ist das Auge Lucifers, die Jesuiten.

    Die Politiker sind nur der Furunkel am Gesäß des Bösen.

    Der Vatikan steht hinter der Migration, weil er davon profitiert – er beschäftigt in Deutschland ca. 1,2 Millionen Lohnsklaven. Durch die Migranten findet der Vatikan billigere Sklaven, die er dann auf die alten hilfsbedürftigen deutschen Pflegefälle loslassen kann.

    Wie findet schon seit vielen Jahren eine Enteignung statt?

    Durch Pflegefall – wer zum Pflegefall wird, der wird durch diese willkürlich festgesetzten Preise erst einmal seiner Rente beraubt, wenn die nicht reicht, geht es an seine Besitztümer. Ein Pflegefall teilt sich ca. 20 qm Wohnraum zu zweit, wenn man die Kosten hochrechnet, sind das monatlich ca. 300 €, die Verpflegung mit Billigfutter, ca. 300 € und die Lohnsklaven, die die Pflegefälle versorgen müssen (viele auf 400-€-Basis), kosten maximal 400 €, Eine Lohnsklavin hat ja bis zu 8 Personen zu versorgen. Das sind reale Kosten von 1000 €. Verlangt werden aber zwischen 3000 und 3500 €. Die Träger sind meist Caritas, Rotes Kreuz, Diakonien, also Einrichtungen, die der Vatikan kontrolliert. Bei fast 700.000 Pflegefällen ergibt sich so ein Gewinn zwischen 1,5-2 Milliarden Euro. Durch die Pflege wird so der Patient und das Sozialsystem des Staates ausgeraubt. Ich bin mit einer Pflegekraft seit Jahren befreundet, sie arbeitete für die Caritas und in Psychiatrien, die vom Vatikan geleitet werden.

    Durch die gezielte Ausbeutung des Staates und seiner Sozialsysteme wird der Staat bankrott gemacht. Die Folge keine Rentenzahlungen, Hunger, Tod und Chaos. Die Migranten, die durch den Vatikan (Pro Asyl, Jesuitenflüchtlingshilfe usw.) ins Land geholt werden, sind nur noch der Brandbeschleuniger.

  4. Wenn ich mir die SPD als Gesamtbild und die jetzigen sog. "SPD-Granden" allesamt als Abziehbilder betrachte, können die gar nicht anders, als sich in der Vergangenheit zu suhlen, dazu gehört natürlich auch der für die spürbaren Auswirkungen der Innen-und Sozialpolitik so unsäglich verantwortliche G. Schröder.

    Fast alle ehem. SPD-Größen haben nun das Zeitliche gesegnet, der Weg zu den 15 vH der "Wahlschafe" ist also frei und kann beschritten werden.

    Good luck, "Genossen"

    1. Vergangenheit der SPD?

      Na die sieht bei näherer Betrachtung wenig "rühmlich" aus-

      Was für ein Mensch sind Gabriel und seine Parteiväter und Großväter: Der mit seiner Partei SPD!!!seit deren Bestehen immer wieder seine Klasse verraten hat? Richtig, ein VERRÄTER!! Und weil zwar der Verrat geliebt wird- der Verräter aber nicht, wie ist es diesen SPD- Verrätern ergangen??  Die Verräter haben 1914 den 1. WK mit Kriegsanleihen usw. unterstützt und ihre Klasse verraten. Dafür wurden Millionen in Verdun erschossen und vergast! 1932 breites Bündnis gegen Hitler sabotiert. Klasse verraten. Tausende SPD-ler als Dank für den Verrat in KZ gelandet und umgebracht.1946 Klasse Verraten- Dafür tausende SPD- ler  in Bautzen, Buchenwald, Oranienburg, ja selbst in Auschwitz umgebracht. Unter(mit) Schröder Klasse verraten! (Sozialabbau, Rentenbetrug, Zeitarbeit, Hungerlöhne usw. Nochmal: Der Verrat wird geliebt- der Verräter nicht! Es wird höchst Zeit, Hr. Gabriel, dass Sie nachdenken ob sie ihre ehrlose Tradition und die der SPD weiterverfolgen wollen!! Den Verräter ereilt immer sein Schicksal, ob auf Erden oder in der Hölle!!

      Im Übriegen: Parteitag? Beratung der Delegierten?-

      Befehlsausgebe trifft es wohl eher!!

      Wahl ??? Des Parteivorsitz??

      So wie bei Eheschließungen die Legalisierung "des längst Vollzogenen" ist, so ist es bei Gabriel und Anderen nur noch die Legalisierung des selbst vorbestimmten Ergebnisses!!

      Wo bei das für Siggi Pop beschämend ausgefallen ist! Wann werden die dreiviertel Schlafschafe der SPD endlich munter??            

  5. ..und so faehrt die Titanic unaufhaltsam ihrem selbstgewaehltem Ziel entgegen..

    Die Bordkapelle spielt ihren letzten Walzer..

    Die Heizer feiern den gerade gefuellten Kessel..

    Die Bordratten sind auf Hungerstreik..

    Und ein kalter Eisberg wartet auf eine innige 'Umarmung'.

  6. In den letzten Jahren ist besonders auffällig, dass fachliche Eignung bei der Besetzung von Posten keine Rolle mehr spielt. 3 Beispiele: Gauck, ein evangelischer Pfarrer aus Rostock wird Präsident der Bundesrepublik Deutschland (drittgrößte Volkswirtschaft der Welt, 80 Mio Einwohner) . Steffi Jones (Ex-Fußballerin, Org.komitee-Chefin der WM. Noch nie eine Mannschaft trainiert, jetzt Bundestrainerin.  Martin Schulz, mit 31 für 10 Jahre Bürgermeister von Würselen (NRW) mit 37000 Einwohnern. Danach sofort Europaparlament. Bei allen Dreien vermute ich, dass sie fachliche Eignung durch Willfährigkeit ersetzen. Bedingungsloser Gehorsam ist heute auch was wert. Wer will sich in dieser Zeit wirklich noch darüber wundern? 

    p.s. Schröder behalten wir mal im Auge. Der letzte und wahrscheinlich einzige Ausweg aus der Epoche Merkel.

  7. Martin Schulz durfte das Rumpelstilzchen geben, Yasmin Fahimi zeichnete sich wieder einmal durch komplette Realitätsverweigerung aus und der schwer angeschlagene Sigmar Gabriel holte sich niemand geringeren als Altkanzler Gerhard Schröder an seine Seite, um sich von diesem medienwirksam die Eier kraulen zu lassen. Fazit: Wir sind super, alle anderen voll doof.

     

    Herrlicher Beitrag! ich spiele auch gerne mit Worten, aber Ihr Text ist wirklich gelungen, smile. Nein!- LACH!-

  8. Schulz trägt ein schweres Schicksal, jeden Morgen mit diesem Gesicht aufwachen zu müssen und das auch noch im Spiegel zu sehen, wäre sicherlich für viele Mitmenschen ein Grund, dem Alkohol zuzusprechen. – – – Die SPD ist über die Jahrzehnte ein substanzloser Verein geworden, seit der "Entmachtung" Helmut Schmidts ist ein steter Abwärtstrend zu beobachten. Ich denke, mit Gabriel an der Spitze ist (der) ein Tiefpunkt erreicht, Ein Loch, aus dem diese Partei nicht mehr herauskommen wird. Bei einer Meinungsumfrage vor Wochen (Wen würden Sie wählen,  wenn…?) waren lediglich ca. 9% bereit, dieser Partei ihre Stimme zu geben. 165000 T-Online-Befragte hatten sich geäußert, da aber auch die Merkel-Partei nicht über 9,2% hinauskam, verschwand diese Umfrage schnell wieder vom Schirm (auch, weil 59,7% bereit waren, die AfD zu wählen?). Mit Sicherheit war das Ergebnis dieser Umfrage ein Stimmungsbild, das ich für aussagekräftiger halte, als die (häufig lancierten) Umfragen der Institute. Im kommenden Jahr sind 4 Landtagswahlen, 2 davon in den neuen Bundesländern, Herr Gabriel wird nach diesen Wahlen ähnlich alt aussehen wie dieser Schulz.

  9. Der Siechmar möchte uns besseren Wissens glauben lassen, sein misserables Ergebnis seiner Wiederwahl, sei darauf zurückzuführen, dass er nicht weit genug Links steht. Selten einen dümmeren August gesehen.   Und war  der Genosse der Bosse, GERDGAS Schröder, der Totengräber der SOZIALDEMOKRATIE nur auf dem Parteitagtag, um der SPD die letzte Ehre zu erweisen?

  10. Gabriel behauptet immer noch, dass die SPD eine Volkspartei sei.. Don Quijote hat sich auch als Ritter gefühlt. Auch so ein Irrer !  Nur dass der nicht so gefährlich war. Erst Hartz IV durch Luftikus Schröder, demnächst TTIP durch USA Knecht Gabriel. Wird das Volk wenigstens diesmal gefragt  -, ne' wieder mal nicht ! Schröder hat mit seiner Agenda 2010 dafür gesorgt, das die EU sich jetzt an Deutschland rächt und keine Flüchlinge aufnimmt. "Ihr seit ja durch eure Knebeltaktik auf unsere Kosten reich geworden-jetzt seid ihr ja auch reich genug, die Flüchtlinge aufzunehmen"! So denken sie jetzt, die "EU Partner". Der eine verkauft Arbeiter und Rentner an das Zockergesinderl, der andere verkauft Deutschland an die USA. Die "Volkspartei SPD" , wird schon dafür sorgen, dass das Volk weiterhin ausgesaugt wird. Schließlich müssen die Parteispenden von der Lobbykratie  weiter sprudeln. Man bekommt die gegenwärtigen Probleme nicht mehr bewältigt und halst sich mit TTIP schon wieder neue auf. Da holt der sich so einen " Ich- Hab's-Versucht Politiker um Stimmen zu sammeln, der Gabriel. Sollten wir nicht besser ein Irrenhaus räumen, die Politiker da reinstecken und die Irren regieren lassen ?

  11. Die roten, gefolgt von den Linken, Grünen und Schwarzen haben sich alle am Esstisch des Teufels versammelt und genießen das Festmahl. Was diese Blindgänger allerdings nicht wissen:" Diesen Tisch hat noch nie jemand lebend verlassen"

  12. @camilotorres Schön das mal jemand die Pyramiede und das Auge erwähnt. Ich habe das mal im Kommentarbereich der Welt versucht. der Beitrag wurde sofort gelöscht. Bei der Welt bin ich mitlerweile komplett gesperrt. Solange man da PC schreibt ist alles i.O., schreibst du aber die Wahrheit und nennst das Kind auch beim Namen kicken sie dich raus.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.