Angesichts der enormen Landfläche des Landes könne Russland bald schon zum weltweit größten Exporteur von gentechnikfreien Lebensmitteln werden, so Präsident Putin in seiner Rede an die Staatsduma. Die Voraussetzungen dafür sind hervorragend.

Von Marco Maier

Bis zum Jahr 2020 soll Russland so weit sein, dass das Land in Sachen Lebensmittel weitestgehend Selbstversorger ist. Dazu rief der russische Präsident auf. "Wir sind unter Berücksichtigung unsere Land- und Wasserressourcen nicht nur in der Lage, uns selbst zu ernähren – Russland ist auch dazu in der Lage, der weltweit größte Anbieter von gesunden, ökologisch sauberen und qualitativ hochwertigen Lebensmitteln zu werden, was die westlichen Hersteller längst schon verloren haben", so Putin in seiner Rede vor der Staatsduma, in der er auch die wachsende Nachfrage nach solchen Produkten auf dem Weltmarkt ansprach.

"Zehn Jahre zuvor importierten wir die Hälfte unserer Lebensmittel aus dem Ausland und wir waren abhängig von diesen Importen. Heute ist Russland ein Exporteur. Im letzten Jahr beliefen sich die russischen Exporte von landwirtschaftlichen Produkten auf einen Wert von rund 20 Milliarden Dollar – ein Viertel mehr als durch den Verkauf von Waffen erwirtschaftet wurde, oder rund ein Drittel dessen, was wir durch Gasexporte einnehmen", so der Präsident weiter.

Die Anstrengungen Russlands zur landwirtschaftlichen Autarkie und der Schaffung von Exportkapazitäten könnten dem Land einen neuen wirtschaftlichen Aufschwung bringen. Immerhin wächst die Weltbevölkerung immer weiter, so dass die Nachfrage nach Lebensmitteln damit ebenfalls wächst. Angesichts dessen, dass viele Menschen aufgrund der noch zu wenig erforschten Gefahren der Genmanipulation von Lebensmitteln auf den Konsum dieser verzichten, während vor allem amerikanische und auch europäische Unternehmen auf GMO-Nahrungsmittel setzen, kann Russland von seinem eingeschlagenen Weg der Gentechnikfreiheit sicherlich langfristig profitieren.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

11 thoughts on “Russland will größter Exporteur von Nicht-GMO-Lebensmitteln werden”

  1. Das finde ich gut, allerdings werden das die TTIP-Nazis in Brüssel und Washington mit Sicherheit zu verhindern wissen, damit die geplante Vergiftung der europäischen Bevölkerung mit krebserregenden Ami-Scheisdreck nicht gefährdet wird. 

    1. Das stimmt so, TTIP-Nazi, treffende Bezeichnung.  Ob sog. Klimaschutz oder GMO von Monsanto, Bayer & Co., immer steht das oligarchische Ziel der Bevölkerungsreduktion dahinter, damit für die Superreichen genug übrigbleibt. Siehe mehr bei http://www.bueso.de/Klima

      http://www.bueso.de/gruene

      Die gehen zwar von einem falschen Denkansatz aus, aber sie tun es, sie wissen es nicht besser.

      Das Wachstum kann Viel größer sein, wenn die schöpferische Vernunft der Menschen besser eingesetzt wird. 

      Aber diese Menschen, die das noch haben, werden auswandern, und nie wiederkommen.

    1. aber nur, solange die für ttip zuständigen schiedsgerichte nicht entschieden haben, dass der handel mit dem russischen feindstaat im widerspruch zum "freihandelsabkommen" steht bzw. den handel beeinträchtigt. 

  2. Es waere schoen, mal ein paar natuerliche produkte auf dem marktplatz zu sehen.

    Doch leider bleibt es ein Traum. — Denn wenn immer sich fuer diese produkte ein

    gesteigertes interesse  finden wuerde, wuerden innerhalb kuerzester zeit die

    "lebensmittel-vergewaltiger" neue tricks & werbung erfinden, um diese naturprodukte

    noch "schoener & halt halt haltbarer & appetitlicher" zu machen (in der dose, im glass, im karton, scheissegal wie, –haupsaechlich es reduduziert die transport kosten, und es bleibt

    lange haltbar!!!)  Ein bisschen werbung wird die "verpackungs-kosten" schnell wieder eintreiben!! —- McFARM ?? oder auf deutsch–  McBAUERNHOF??

    1. ja, daher kann man diese nicht mehr Lebesmittel nennen, sondern lediglich Nahrungsmittel… wobei nicht einmal das mehr zutrifft, wenn durch Erhitzen und Konservieren  die wichtigen Nährstoffe und Enzyme zerstört werden, die der Organismus braucht. Somit wird ein Lebensmittel zu einem Nahrungsmittel reduziert wird, welches lediglich noch als  Magenfüller fürs Sättigungsgefühl taugt.  Ansonsten wertlos.

  3. Alleine diese Aussage müßte Putin den Friedensnobelpreis einbringen. Habt ihr so etwas schon von einem westlichen Politiker gehört ? Deren Ziele ist das umbringen der Menchen mit allen Mitteln. 500 Millionen Erdenbürger reichen und was macht man mit den anderen 6,5 Milliarden ? Aha, ich gehöre ja nicht dazu ! So vertrottelt ist die Menschheit bereits und die glauben noch das sie in ihrem Leben etwas gelernt hätten, vielleicht sogar ein Studium abgeschlossen haben.

    1. Es gehört eben mehr zum Leben dazu, als nur ein Studium abgeschlossen  und Wissen aus tausend Büchern angesammelt zu haben. Ich empfehle den westlichen unzufriedenen aggressiven Geistern,  statt Kriegslüsternheit und Genozidpläne in die Tat umzusetzen, eine Beschäftigungstherapie zwecks Heilung: die Therapie, aus jedem Land ein  autarkes und fruchtbares  Land zu machen, wie Putin es mit Russland vorhat. Aber nicht nur zuschauen und andere arbeiten lassen, sondern selbst dabei Hand anlegen. Voran also die Politiker auf die Felder und Äcker!  Denn der tägliche  intensive lebendige Kontakt mit Mutter Erde könnte eine Hoffnung sein, ihre destruktiven Gedankengänge auszutreiben. Und um nicht wieder rückfällig zu werden auf dumme Gedanken , allem voran das Motto: "Wir schaffen das!" 

  4. Super Sache, was Putin hier vorhat.

    @an alle die hier jammern: Euer Einkaufverhalten bestimmt wesentlich mit, was wir  an der Ladentheke vorfinden. Kauft ein in Biomärkten, bei lokalen Händlern vor Ort, setzt auf teilweise Selbstversorgung über Hochbeete usw.

    1. theoretisch ja, praktisch ist aber auch das nur bedingt sinnvoll – selbst wenn die düngemittel "bio" sind, ist das in ihnen enthaltene von schlechtester qualität. dazu kommen chemtrails und  gezielte bestrahlungen, die in die richtung der verschwörungstheorien gehen. 

  5. Ja, äußerst bedenklich, wie massiv unser Planet Erde bereits gebeutelt ist von menschlichem Treiben, welches immer deutlicher eine krankhafte Abirrung von jeder Vernunft aufzeigt. Je mehr Menschen jedoch im Kleinen bei sich selbst, ihren Denk- und Verhaltensweisen im alltäglichen Leben beginnen, sich verantwortlich zu fühlen und das destruktive System nicht mehr zu unterstützen, sondern die “Lebensgesetze” beachten und “leben“, die dem entgegenwirken – umso mehr besteht Hoffnung auf Veränderung und dass sich unsere Lebensgrundlage Planet Erde wieder erholen und der Mensch gesunden kann. Und umso mehr Kreativität kann in uns entstehen, die uns aufzeigt, was wir tun können, um zerstörerischen Machenschaften die Stirn zu bieten, Aufklärungsarbeit zu machen, Auswege zu finden und zusammen zu kommen, um es gemeinsam zu schaffen. Das sollten wir niemals aufgeben, sondern heute damit beginnen. Man bedenke auch, dass viele schlafen und nicht durchschauen, was gespielt wird. Narkose “Dornröschenschlaf “ hält uns umfangen, lähmt uns, und die meisten haben dabei überhaupt nicht gecheckt, dass es keine äußere Instanz gibt, die uns, weil Trägheit ja so schön ist, befreien wird. Wir müssen die Arbeit tatsächlich selbst in die Hand nehmen, uns selbst retten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.