Die Präsidenten Wladimir Putin und Xi Jinping. Bild: Pressedienst des russischen Präsidenten.

Ein gewichtiger US-Think-Tank lässt mit einer Studie in Washington die Alarmglocken schrillen. Russlands strategisches geopolitisches Vorgehen, vor allem in Ostasien, sei deutlich nachhaltiger als jenes der USA. Das "amerikanische Jahrhundert" neigt sich dem Ende zu.

Von Marco Maier

Die Experten Michelle Shevin-Coetzee und Axel Hellman warnten in ihrer Analyse im Magazin für internationale Beziehungen "The National Interest" vor den Auswirkungen der oftmals kurzsichtigen US-Außenpolitik. Die politischen Entscheidungsträger des Landes "sollen nicht Kurzfristiges gegenüber dem Langfristigen bevorzugen und Letzteres dann ausschließen".

Besonders kritisieren die Experten des Center for a New American Security (CNAS), welches als eines der wichtigsten Denkfabriken Washingtons in Militärbelangen gilt, dass die US-Politiker stets von einem Krisenherd zum nächsten springen würden und dabei die langfristigen Ziele, insbesondere in Ostasien, außer Acht lassen würden. Die Autoren warnten davor, dass "während Russland die Grätsche managed", die feine Linie zwischen Krisenmanagement und strategischer Planung zu beherrschen und "unmittelbare Bedrohungen und in zukünftige Partnerschaften zu investieren" verbinde, müssten die US-amerikanischen politischen Entscheidungsträger dies auch machen. Die Strategen der Denkfabrik erkennen offenbar auch, dass die US-Außenpolitik einfach nur desaströs ist, während Russland eine ganzheitliche Außenpolitik betreibt.

So fordern die Analysten auf, dass die "politischen Entscheidungsträger es sich nicht erlauben können, die asiatisch-pazifische Region und die zunehmende Rolle die Russland dort spielt zu vernachlässigen." Die Region sei eine Heimstatt "für dynamische Volkswirtschaften, wachsende Kräfte und mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung." Zudem würde die Region "signifikante wirtschaftliche Versprechen" beinhalten, so die Autoren weiter.

Loading...

Besonders kritisieren die CNAS-Experten auch, dass sich Washington in der Region zu sehr auf die Züge Chinas versteifen würden und dabei die Rolle Russlands zu sehr vernachlässigen. "Russland entwickelt eine engere Verteidigungs-, Wirtschafts- und Energiezusammenarbeit mit China und anderen Ländern in der Region", so die Studie. Hier gingen Moskaus Sicherheitspolitik mit wirtschaftlichen Interessen Hand in Hand, während China den USA Paroli biete und an einer neuen Weltordnung arbeite, die Pekings Interessen diene.

Die Enge Zusammenarbeit zwischen Moskau und Peking stößt den Strategen besonders sauer auf. Insbesondere die Lieferung des russischen S-400-Luftabwehrsystems an China "repräsentiert einen wichtigen Meilenstein" in den Sicherheitsbeziehungen zwischen diesen beiden Ländern. Denn Russland verhilft den Chinesen zu einer äußerst effektiven Luftabwehr, mit der das Land seine territorialen Interessen gegenüber den von den USA unterstützten Ländern in der Region verteidigen könne. China wird dadurch faktisch zu einer Festung.

Auch die westlichen Sanktionen gegen Russland werden kritisiert. Die dadurch entstandene "sino-russische Entente" würde "die Möglichkeit die wirtschaftliche und finanzielle Kraft der USA zu planen unterminieren". Es sei Washington nicht möglich, Russland ökonomisch in die Knie zu zwingen. Ganz im Gegenteil habe die US-Politik gegenüber Russland dazu geführt, dass Moskau den Fokus verstärkt auf Asien gelegt habe und damit den Siegeszug des chinesischen Yuan beschleunigte – zulasten des US-Dollars und der USA.

Kurz gesagt: Die Experten des CNAS erklären der US-Politikerkaste damit, dass diese mit ihrer egoistischen und kurzsichtigen Denkweise die geopolitischen Hegemonialinteressen der USA verspielt haben. Denn Russlands Versuch von Kooperationen auf Augenhöhe und mit Vorteilen für beide Seiten steht eben der US-Politik der Dominanz und Besatzung diametral entgegen. Und sie ist auch langfristig deutlich erfolgreicher. Schon in wenigen Jahrzehnten könnte das Bündnis zwischen Russland und China die Welt deutlich stärker prägen als es die Vereinigten Staaten von Amerika dann tun werden. Das "amerikanische Jahrhundert" wird dann vorbei sein.

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

48 KOMMENTARE

  1. USA betreiben heute dieselbe Politik wie einst Hitler nach 1938, welche einfach von den Ais übernommen wurde. Hitlerr musste längst beim überfall auf die Udssr erkennen, dass er dazu die zu kleinen Stiefel angezogen hatte und dass bereitsd bei der Eroberung von Sewastopol, 1942, trotz Mithilfe von den Rumänen, seine Grenzen erkennbar waren, was danach bei Stalingard offensichtlich geworden war.  So ist das nun auch bei Syrien, welches von den USA-Vasallen nicht mehr erobert werden kann. die kriegslust der Amis hat den Zenith überschritten. die Schattenarmee der amis, diese Nato, ist bereits zum Mühlstein um den hals der europ. Vasallen geworden. Außer Spesen nix gewesen.

    • Hitler hätte Russland besiegt, aber unsere Kriegspläne wurden verraten unter anderem auch von General Paulus, der Befehlshaber der 6. Armee war, die in Stalingrad unterging,der es den Soldaten verboten hatte Güterzüge die zur Versorgung abgestellt waren zu entladen, das nur so nebenbei. 70 Jahre nach Kriegsende kommen die Schweinereien so langsam ans Tageslicht. Es gab auch noch weitere Verräter in der Führungsspitze ,die auf der Lohliste der Tommies standen.Die U-Bootcodes wurden auch verraten und nicht vom den Engländern deffrischiert wie es die Geschichte erzählt.

      • Hätte Hätte. Warum seit ihr deutschen so geil auf Krieg?

        Falls das deutsche Volk im 21. jahrhundert wieder versucht sich gegenüber Russland feindlich zu stellen. Wird Deutschland verschlingt mit oder ohne der NATO. Und ich kann dir versichern dass Atom-Bomben hier landen werden sodass die deutschen spät Generationen Missgeburten auf die Welt bringen. 

        • russland sind echte freunde deutschlands und waren es seit evigen zeitn aber die von den kabalen angezettelten kriegen sind nicht deutschlans schuld gewesen und auch ein evtl. dritter nicht. die ganze welt ist heute vom satan versæucht.

          1.mit mann und ross und wagen,so hat sie gott geschlagen.

          zwei mal mit russen im krieg, der dritte führt auch nicht zum sieg.

          2.mir will’s nicht aus dem sinn, wo falln die bomben hin
          den zionisten ist’s bekannnt, aufs deutsche land aufs deutsche land

          3.die alliirten basen, sind unsere metastasen
          die angloamerikanische sklaverei nach 70 jahren noch nicht vorbei.

          refr.
          ami go home tommy go home, axe des bøsen deutschlands leidsyndrom.

        • Hallo, bevor ihr hier etwas schreibt, sollte man die Zusammenhänge verstehen.

          1.Wir haben keinen Friedensvertrag.

          2. Wir haben eine (sie nennt sich Bundeskanzlerin) Bestimmende Diktatorin, die alles für die USA tut, aber nicht für das bezahlende Volk.

          3. Der 2. Weltkrieg war eine Fortführung des 1. Weltkrieges. Man spricht davon immer so leichtfertig, aber das deutsche Volk wäre fast verhungert. Das deutsche Volk wurde bewußt in den 1. Weltkrieg hineingezogen, denn vergesst nicht dass wir vor dem 1. W.K. eine fast nicht einzuholende Wirtschaftsmacht waren. Die 1. Planung um Deutscland in einen Krieg zu ziehen war übrigens schon Anfang 1870 durch einen Herrn Rothschild geplant worden. Diese Großfamilien planen heute noch alle Kriege, oder meint ihr wir sind dafür verantwortlich.

          Das aktuelle Problem mit dem Asylantenstrom wurde unteranderem mit von einer Ngo von Herrn Soros finanziert.

          Also bitte, vorher gut informieren, Wissen ist Macht und die Macht wollen die Großen mit uns nicht teilen.

      • @ Grossvater

        Lieber Grossvater, das sind Sie wirklich, haben wohl nie ihr obere Stube gesäubert.

        Deutschland im zweiten Weltkrieg – egal, ob es von seiner eigenen Spitze verraten wurde – hatte in Russland überhaupt nichts verloren. Ein Land ohne Grund anzugreifen, ist ein Verbrechen, Punkt.

    • biersauer

      Es ist geschichtlich wiederlegt das Hitler Russland überfallen hat.Vielmehr ist Hiller

      Russland 2 Woch zuvor gekommen da Stalin den Westen Angreifen wollte.

      Der Russland Überfall ist genau so eine Geschichtsfälschung wie der Polenüberfall.

      Merke: Die Geschichte schreibt stets der Sieger.

      Unsere Geschichtsbücher wurden von unseren Besatzern vorgegeben und dort steht nunmal

      das drin wie es aus der Sichtweite der Sieger auszusehen hat.

       

      • Deine Erkenntnisse habe ich auch, nachdem ich in 3. Generation Kommunist zu Jesus gefunden habe. Wer Wahrheit sucht sollte Ludendorff "Dirne Kriegsgeschichte" lesen. Noch was:

        Dr. Georg Jaeckel

        Der Überfall auf den Gleiwitzer Sender

        Eine Untersuchung dieses Vorfalls durch Gleiwitzer Zeitzeugen zeigt jedoch auf, daß:

        1. ein Überfall von deutscher Seite nicht stattfand,

        2. daß, falls von deutscher Seite aus einmal ein Überfall geplant gewesen sein sollte, er durch die militärische Entwicklung in Polen längst überholt war, weil Polen selbst durch eine von ihm betriebene und behandelte Provokationsstrategie eine deutsche militärische Reaktion laufend herausforderte.

        Geschichte des Gleiwitzer Senders bis zum Kriegsausbruch

        Auf einem der höchsten Punkte der Stadt Gleiwitz an der Raudener Straße errichtete die Stadtverwaltung im Jahre 1925 gemeinsam mit der Schlesischen Funkstunde AG in Breslau die oberschlesische Rundfunksendestation. Sie bestand aus einem Verwaltungs- und Sendegebäude und zwei 75 Meter hohen Antennenmasten. Im Jahre 1936 entstand im Nordosten (Tarnowitzer Landstraße) der neue Sender mit seinem rund 100 Meter hohen Holzturm. Die Sender standen rund 7 km von der Grenze entfernt. Der alte Sender war außer Betrieb, der neue war Nebensender des Reichssenders Breslau und strahlte dessen Programm aus, zeitweise auch regionale Wetter- und Landwirtschaftsnachrichten. Die meisten Hörer hörten das Breslauer Programm. Nur wenige Personen aus Gleiwitz und Umgebung bekundeten später, im Radio plötzlich polnische Stimmen gehört zu haben, die meisten erfuhren erst in den späteren Tagesnachrichten von dem angeblichen Überfall. [1]

        SS-Sturmbannführer Alfred Naujocks erzählt in der Gefangenschaft sein Gleiwitz Märchen

        Im Nürnberger Prozeß und in Massenmedien berichtete später der SS-Sturmbannführer Naujocks von einem Plan, wonach er von SD-Chef Heydrich ausersehen worden sei, mit fünf oder sechs ausgesuchten polnisch sprechenden Männern einen Überfall auf den Gleiwitzer Sender vorzutäuschen, weil man einen Kriegsgrund gegen Polen brauche. Doch sind die Widersprüche zwischen den einzelnen Berichten von Naujocks so zahlreich und schwerwiegend, daß diese nicht als wahrheitsgetreue, zuverlässige Unterlagen gelten können.

        Als Falschmeldung erweist sich auch, daß in den Berichten mehrfach von Schießereien gesprochen wird, die während des Überfalls geschehen sein sollen. Wegen der zunehmenden Kriegsgefahr baute im Sommer 1939 die Reichswehr die Grenzwacht auf, eine aus Freiwilligen bestehende paramilitärische Organisation, in der das Offizierskorps von Reserveoffizieren gestellt wurde. Im Raum Gleiwitz wurde mit ihrem Aufbau der Volksschullehrer Otto Radek beauftragt, Oberleutnant d.R., später Hauptmann d.R. des Weltkriegs 1914/18, und als verantwortlicher Kommandeur eingesetzt. Seit dem 24. August 1939 war die Grenzwacht voll im Einsatz, mit scharfer Munition ausgerüstet und mit dem Objektschutz beauftragt. Der Sender wurde von der 3. Kompanie, Grenzwachtbataillon 1/68 bewacht.

        Nach dem Bericht von Naujocks stürmte am 31. August 1939 um 20.30 Uhr angeblich sein Kommando in polnischer Uniform schießend in das Gebäude des Senders und überwältigte das Bedienerpersonal, wobei es im Senderaum zu einer “furchtbaren Schießerei ” gekommen sein soll, bei der Naujocks mehrfach mit der Pistole gegen die Decke geschossen habe. Dann hätten die Männer “lautlos, wie sie gekommen waren”, das Gelände des Senders verlassen. Nur ist dies ein reiner Phantasiebericht, weil das Haus durch eine Wachmannschaft geschützt war. Das Betreten Unbefugter wäre ein Vorkommnis und hätte gemeldet werden müssen.

        Eine ungeklärte Frage ist, wie der Rundfunk dazu kam, ein immerhin wichtiges Ereignis zu melden, das gar nicht stattgefunden hatte. Denn der Kommandeur erfuhr von dem Vorfall zu Hause aus den Radionachrichten. Darauf ließ er sich in seinem Dienstwagen zum Sender fahren. Die Wachmannschaft bis auf einen Posten, der seelenruhig auf und ab schritt, schlief und wußte von nichts. Als der Kommandeur der Wache vorhielt: “Hier ist doch geschossen worden, da müssen doch die Einschüsse feststellbar sein “, konnte er sich überzeugen, daß es im ganzen Hause keine Einschußspuren gab. Die Wachmannschaft berichtete allerdings, daß sie einige SS-Männer in Zivil, die sich ordnungsgemäß ausgewiesen hätten, in den Senderaum gelassen hätten, wo sie über ein Wettermikrophon Sprechübungen in Deutsch und Polnisch veranstaltet hätten. Nach wenigen Minuten hätten sie sich aber mit “Heil Hitler” wieder korrekt verabschiedet.

        Der Kommandeur rief daher vom Sender aus beim Armee-Kommando in Breslau an, das ihn beschied, daß alles in gewollter Ordnung sei. Doch wurde er zu absolutem Schweigen verpflichtet.

        Daß am neuen Sender Ruhe herrschte, wird durch einen Hitlerjungen und unabhängig davon auch von Bewohnern in der Nachbarschaft bestätigt. Diese waren von Breslauer Verwandten , durch die Rundfunkmeldung “ganz aufgeregt ” angerufen worden und staunten nun wegen der in ihrer Nähe herrschenden Ruhe darüber, daß dort ein Überfall mit Schießerei stattgefunden haben soll.

        Wie oben schon erwähnt ist es eine offene Frage, wie es im Breslauer Sender zu der falschen Radiomeldung über die Schießerei im Gleiwitzer Sender kam, die den Kommandanten zum Eingreifen im Sender Gleiwitz veranlaßten. Otto Radek, der als Kriegsteilnehmer in sechsjährige jugoslawische Kriegsgefangenschaft geriet, von wo er 1951 nach Marbach am Neckar kam, setzte sich 1962 mit seinem Gleiwitzer Landsmann Eberhard von Zalewski in Verbindung, um die Angelegenheit zu klären.

        Im Zuge der deutsch-polnischen Verständigung wäre es von großem geschichtlichen Wert, bei den zuständigen polnischen Stellen nachzuforschen, ob die damaligen Nachrichten des Reichssenders Breslau, die die falsche Meldung über die Schießereien im Gleiwitzer Sender brachten und den Kommandanten Otto Radek zum Eingreifen veranlaßten, amtlich gespeichert und vielleicht bis heute aufbewahrt werden.

        Dem Auftreten nach jener Männer, mit denen die Wache zu tun hatte, lag zweifellos ein Auftrag zugrunde. Sollte dieser aber dahin gegangen sein, für Hitler einen Kriegsgrund zu schaffen, dann war dies politisch-militärisch wirklichkeitsfremd.

        Auch Joachim Fest schrieb zu Gleiwitz in seinem Bestseller Hitler: »Ziemlich genau um die gleiche Zeit (am Abend des 31. 8. um 21 Uhr) drang der SS-Sturmbannführer Alfred Naujocks im Verlauf eines vorgetäuschten polnischen Angriffs in den deutschen Sender Gleiwitz ein, gab eine kurze Proklamation durch, feuerte eine Anzahl Pistolenschüsse ab und ließ die Leichen einiger dafür ausgesuchter Sträflinge zurück.« Dieser angeblich schon Anfang August vorbereitete Überfall wird auch als Beweis dafür angesehen, daß Hitler den Zweiten Weltkrieg gewollt, provoziert und verbrecherisch vorbereitet habe.

        Die genannte Darstellung von Fest, wie die aller anderen Historiker geht allein auf eine eidesstattliche Erklärung Naujocks’ vom 20.November 1945 vor dem US-Leutnant Martin zurück , die beim Nürnberger Prozeß mehrfach herangezogen wurde.

        Darin schildert Naujocks nach Angaben zur Person: er lief am 19. Oktober 1944 im Westen zu den Alliierten über, nachdem er – was er allerdings verschweigt – vorher strafversetzt, ab 1942/43 aus den Listen der SS gestrichen, zur Wehrmacht überstellt war und dann Frontbewährung erhalten hatte -, daß er »ungefähr am 10. August 1939« von Heydrich »persönlich« den Auftrag zu dem Überfall bekommen und sich von da an in Gleiwitz aufgehalten habe. Am Mittag des 31.08. habe er telefonisch von Heydrich das Schlüsselwort erhalten, daß der Uberfall um 20 Uhr abends auszuführen sei. Zu seinen fünf bis sechs SD-Männern habe er einen polnisch sprechenden Deutschen zur Verlesung einer polnischen Botschaft im Sender sowie einen bewußtlosen, noch lebenden, im Gesicht blutverschmierten »Verbrecher« in Zivilkleidung erhalten, den er nach dem wenige Minuten dauernden Überfall »am Eingang der Station« habe liegen lassen.

        Wenn Fest und andere von »mehreren Leichen« sprechen, zum Teil auch von solchen in polnischer Uniform, so ist das bezeichnend und stimmt mit der “Quelle” (Naujocks) nicht überein, somit stellt eine Fälschung dar.

        Entscheidend ist jedoch, daß offensichtlich die ganze Darstellung Naujocks in seiner eidesstattlichen Erklärung falsch und erfunden ist, wie bereits mehrere Untersuchungen nahegelegt haben. So ist auffällig und kaum verständlich,

        1. daß Naujocks in seiner Erklärung von 1945 seinen SS-Dienstgrad und seine Dienststellung nicht nennt, nicht einmal seine damalige Zugehörigkeit zum Amt VI des SD;

        2. daß Heydrich persönlich unter Ausschaltung des gesamten Dienstweges mit Naujocks verkehrt haben und alles nur mündlich und telefonisch erfolgt sein soll, so daß keinerlei Papier darüber existiert;

        3. daß für Naujocks Auswahl durch Heydrich persönliche Gründe entscheidend gewesen sein sollen, die Naujocks – auch später – nie angab;

        4. daß keiner von Naujocks Vorgesetzten oder von den örtlichen SD-Stellen etwas von dem Vorgang wußte;

        5. daß Naujocks keinerlei nähere Ortsbeschreibung je lieferte (liefern konnte?);

        6. daß Naujocks keinen seiner angeblichen Mittäter namentlich nannte;

        7. daß Naujocks später sagte, daß seine Mittäter keine SD-Leute der Ämter II und VI gewesen seien, sondern aus verschiedenen Abteilungen der Heydrich-Behörde stammen sollten;

        8. daß die damalige deutsche Propaganda den Fall “Gleiwitzer Sender” nicht auswertete, Hitler und Goebbels in ihren Reden darauf niemals einen Bezug nahmen, nicht einmal der “Völkische Beobachter” davon etwas erwähnte;

        9. daß im deutschen Weißbuch zur Vorgeschichte des Krieges Nr. 1 der Gleiwitzer Fall nur in einer Fußnote, im Weißbuch Nr.2 in nur vier Zeilen als einer von 44 Grenzzwischenfällen seitens der Polen erwähnt wird;

        10. daß die polnische Presse diesen Fall damals nicht behandelte und die deutsche Version nicht richtigstellte;

        11. daß ein rangniederiger Naujocks den Gestapo-Chef Heinrich Müller »anwies« – so Naujocks – »den Mann (den »Verbrecher«) in der Nähe der Radiostation an mich abzuliefern«;

        12. daß die Beschäftigten am Sender Gleiwitz vor und nach 1945 den »Überfall« nicht schildern konnten;

        13. daß der zuständige Gleiwitzer Polizeipräsident Schade beim Nürnberger Prozeß nicht gehört wurde, obwohl er von Russen und Amerikanern mehrfach verhört worden war; er wurde dann bald in einem polnischen KZ erschlagen;

        14. daß Naujocks zusätzliche Angabe der Erklärung von Müller, »er hätte ungefähr 12 oder 13 verurteilte Verbrecher, denen polnische Uniformen angezogen werden sollten und deren Leichen auf dem Schauplatz der Vorfälle liegen gelassen werden sollten, um zu zeigen, daß sie im Laufe der Anschläge getötet worden seien«, nie bestätigt werden konnte, aber als weitere, Deutschland belastende Behauptung durch die Literatur ging und geht;

        15. daß keiner der in Nürnberg 1945 Angeklagten Kenntnis von dem Überfall hatte;

        16. daß Naujocks in einem späteren Spiegel-Interview (13.11.1963, S.71) angab, daß der Text des vorzulesenden Aufrufes von seinen Leuten selbst verfaßt sei, er dafür keine Anweisung erhalten habe, was bei solcher Planung im damaligen Deutschland höchst unwahrscheinlich ist, zumal der Kriegsgrundwunsch von Hitler persönlich stammen soll;

        17. daß Tatzeugen die von Naujocks angeblich abgegebenen Schüsse nichts gehört haben,

        18. daß auch andere von Naujocks angegebenen Mordkommandos nie zu beweisen waren;

        19. daß Naujocks für diesen Fall von den Alliierten nie belangt wurde, sondern 1945 in die Freiheit entlassen wurde;

        20. daß auch bei Naujocks späterem Wiederauftauchen in der Bundesrepublik Deutschland er nie zur Rechenschaft gezogen wurde.

        Interessant ist in diesem Zusammenhang, daß Naujocks 1945 mit anderen Gefangen im US-Intemierungslager Langwasser saß: » Seinen damals dort gleichfalls internierten Kameraden hat er nie eine Andeutung gemacht, daß er mit dem Überfall auf den Gleiwitzer Sender etwas zu tun gehabt habe… Im Lager Langwasser hatte Herr Naujocks eines Tages mit dem IMT-Pfarrer Pater Sixtus eine längere Unterredung. Anschließend erklärte er seinen Kameraden, er werde aus dem Lager herauskommen und nach Südamerika fliehen. Am nächsten Morgen war er verschwunden.«

        Als seine eidesstaatliche Erklärung vor dem Nürnberger IMT behandelt wurde, galt sein Aufenthalt als »unbekannt«. Er wurde beim IMT nicht vernommen. Als er später unter seinem richtigen Namen wieder in Deutschland auftauchte, wurde er nie verfolgt, nicht bestraft, sondern lebte in überraschend guten Verhältnissen bis zu seinem Tode. Er hat sich – wie Höttl – durch seine Falschaussage mit Belastung Deutschlands Vorteile verschafft.

        Gleiwitz in der Weimarer Zeit

        Seit 1991 liegt die Darstellung eines Tatzeugen vor, des Volksschullehrers Otto Radek, der als Hauptmann d. R. für die im Sommer 1939 in Oberschlesien aufgebaute Grenzwacht, eine aus Freiwilligen bestehende paramilitärische Organisation der Deutschen im Raum Gleiwitz, Kommandeur war.

        Den wohl endgültigen Beweis dafür, daß Naujocks den wesentlichen Inhalt der eidesstattlichen Erklärung erfunden oder gegen Zusicherung von Leben und Freiheit frei Erfundenes unterschrieben hat, liefert folgende, erst durch  die Veröffentlichung eines Buches bekannt gewordene Tatsache:

        Ende der fünfziger Jahre lebte Naujocks in Hamburg als Besitzer mehrerer Häuser und Kiesgruben ziemlich wohlhabend. Der als Verfasser mehrerer Bücher hervorgetretene Hans Wemer Woltersdorf lernte ihn über einen seiner Mieter kennen und hatte dann ein Gespräch mit ihm: »Im Jahre 1959 besuchte er (Naujocks) mich. Wir aßen zu viert gemeinsam zu Mittag. Es stellte sich bald heraus, daß er der Alfred Naujocks war, der mit dem Gleiwitzer Sender zu tun hatte… Wir kamen auf die Sache mit dem Sender Gleiwitz zu sprechen. Er wartete zurückhaltend, was ich davon zu erzählen wußte. Ich kannte nur die Schulbuchgeschichte von dem fingierten Überfall auf den Sender Gleiwitz. Er widersprach nicht. Ich sagte ihm, daß in den Nürnberger Prozessen und unzähligen anderen Kriegsverbrecherprozessen Tausende von Menschen wegen viel geringerer Vergehen hingerichtet oder lebenslänglich eingesperrt worden seien. Er aber habe nach eigenem Eingeständnis eine Anzahl von KZ-Häftlingen ausgewählt und in polnische Uniformen gesteckt, wohl wissend, daß keiner von ihnen lebend davonkommen werde. Das sei heimtückisch vorbereiteter Mord. Trotzdem habe man ihm kein Haar gekrümmt. Wie das zu erklären sei, wollte ich wissen.

        “Sie sehen, daß ich noch lebe”, sagte er, “sogar gut lebe; und das ist für mich die Hauptsache.”« Für Woltersdorf und einen weiteren, jetzt noch lebenden Teilnehmer an diesem Gespräch, die der Verfasser (H.W.) beide deswegen besuchte und sprach, war damals eindeutig klar, daß Naujocks mit dieser erpreßten Unterschrift 1945 seine Freiheit erlangt und sein Leben gerettet hatte und daß nichts von seiner Schilderung in der eidesstattlichen Erklärung der Wahrheit entsprach.

        Das Interesse der Sieger an einem solchen Geständnis in der damaligen Zeit ist gut zu verstehen. Die Alliierten brauchten im Herbst 1945 solch eine Aussage, um belegen zu können, daß Hitler angeblich schon um den 10. August, also Wochen vor Kriegsbeginn und vor dem Deutsch-Sowjetisehen Pakt vom 23. 8. 1939, zum Kriege drängte und »polnische Provokationen« als Kriegsgrund suchte, daß also alle dokumentierten Friedensbemühungen der Reichsregierung nur Vorwand gewesen seien.

        Die übliche Darstellung, wonach Deutsche mit Schießereien und mindestens einem Toten den Sender Gleiwitz 1939 überfallen haben, darf damit wohl als eine weitere Geschichtsfälschung zu Lasten Deutschlands gelten. Ein solcher Überfall hat gar nicht stattgefunden. Warum der deutsche Sender Breslau eine diesbezügliche Meldung abgab, ist noch ungeklärt.

        Die Sache scheint sich so abgespielt zu haben: Einige SS-Männer haben unter Vorlage ihres Dienstausweises Eintritt in den Sender bekommen und dort am Mikrofon eine Botschaft in polnischer Sprache abgesetzt. Inhalt???

        Die ganze Gangstergeschichte mit den mitgebrachten Leichen von KZ-Häftlingen (”Konserven”) in polnischen Uniformen, die man angeblich am Tatort zurückgelassen habe, ist frei erfunden.

        Zu Naujocks ist zu sagen, daß dieser aufgrund von Aktionen wie der geplanten, aber gescheiterten Entführung des Rundfunkingenieurs Rudolf Formis, der in der Nähe von Prag einen schwarzen Rundfunksender für Otto Strasser betrieb und der bei der Aktion infolge eines Gerangels, bei dem er versuchte, eine Pistole zu ziehen, von Naujocks erschossen wurde – Heydrich “tobte über die Gangsterfilm-nahe Plumpheit, mit der Sicherheitsdienstler vom Schlage des Naujocks Geheimdienst spielten” (Heinz Höhne, Der Orden unter dem Totenkopf, Bindlach 1989, S. 211/212), sowie dem sog. Venlo-Zwischenfall vom 09.11.1939, wohl damit rechnen hätte müssen, im günstigsten Falle lange Jahre hinter Gitter zu verbringen, wahrscheinlich aber die Todesstrafe zu erwarten gehabt hätte und sich durch seine eidesstattliche Erklärung zu Lasten Deutschlands die Freiheit erkaufte.

         

        • Das ist eine interessante Geschichte, die wohl noch näher zu beleuchten wäre.

          Doch Hitler hat keinen Verteidigungskrieg gegenüber Polen und Russland durchgeführt, sondern das waren Eroberungskriege, für die Millionen Menschen auf grausamste Weise ihr Leben lassen mussten. Auch wenn die Feindesseite keinen Dreck besser war als er und seine Stiefelhelden, gab ihm das noch lange nicht das Recht, sich wutentbrannt und blindlings über alle völkerrechtlichen Abmachungen hinwegzusetzen. Hirn hatte dieser Typ wahrlich nicht viel, dafür war seine emotional cholerische Seite überaus wirksam entwickelt, so sehr, dass er wie eine hysterische Furie völlig verblendet und unüberlegt seine Entscheidungen traf. Was mit den Menschen dabei passierte, war dieser Type sch..ss egal.

  2. Einmal erleben zu dürfen, dass auf amerikanische Städte Bomben fallen,wäre ein Höchstgenuß. Dieses menschenverachtende Volk muß doch irgend Mal selbst spüren was sie selbst anrichten.Die deutsche Bundeskanzlerin hat wohl den Auftrag mittels der gut ausgedachten Migrationstsunamis Europa zu fluten und zuzuschütten, bis wirtschaftlich die Lichter ausgehen. Das Plazet dazu hat ihr die CDU mit ihrem 100% Votum ja gegeben. Was planen die Amerikaner aber mit der Schwächung Europas? Dass die EU kein Wirtschaftskonkurrent ist? Dafür wird es aber auch militärisch schwach? Was plant eigentlich Frau Dr. Merkel mit der Migrationsflutung wirklich? Schwächung der EU für die USA? Fragen über Fragern!Wenn die Osteuropöischen Staaten klug sind müßten siue sofort aus der EU und der Nato austrete und ein Bündnis mit Rußland-China eingehen, solange es noch möglich ist.Die Machtverhältisse drehen sich gewaltig.

    • Einmal erleben zu dürfen, dass auf amerikanische Städte Bomben fallen,wäre ein Höchstgenuß. Dieses menschenverachtende Volk muß doch irgend Mal selbst spüren was sie selbst anrichten.

      Einspruch.

      Die Amerikaner mit ihrer Regierung gleichzusetzen wäre so, als wenn einer behaupten würde, die Deutschen seien wie Merkel.

      Es sind Da wie Hier ihre "Eliten", die ihre Vorstellungen verwirklichen, und die triffst du mit Bomben sowieso nicht.

      • Das sind doch nicht eine Hand voll Leute, die Bomben über Deutschland, den Irak, Lybien, Irak und wo auch immer geworfen haben, das ist und war das amerikanische Volk.Sie lassen doch auch die teuflischen Thinktanks und was für Perversionen zu. Diese Apologetik, dass nicht das Volk schuld sei  ist   für meine Begrifflichkeit einfach  nicht nachvollziehbar. Dier Amerikaner haben doch in den Nürnberger Prozessen den einzelnen Deutschen auch Schuld aufgeladen, weil sie sich nicht gegen die Nazis gewehrt hätten, es gebe das Naturrecht, das über geschriebene Recht hinaus gehe. Das gilt natürlich auch für die amerikanische Bevölkerung im ganzen.So einfach ist das.Tit for tat!!!

        • Richtig. Das gleiche Maß an den USA ansetzen, daß die Allierten an Deutschland angesetzt haben. Und es heute noch tun. Im Gegensatz zu den Russen!!

      • Ich spreche mich generell gegen die Bombadierung von Menschen aus. Jedoch würden dann nicht nur unschuldige Amis sterben, sondern zu größten Teil Amerikaner die sich für unschuldig halten. Eine amerikanische Soldatenfamilie denkt schließlich auch sie würde nur ihr Land verteidigen, wenn die Soldaten 8000Km weit ausserhab ihres Landes Kriegseinsätze durchführen. Um die paar tausend Mächtigen zu so einer Macht zu bringen, brauch man die Hilfe von millionen Menschen die auch bereit dazu sind, diesen Menschen die Macht zu verleihen.

        • Marc

          Die Masse in der BRiD, dem 51.Bundesstaat der VSA,denkt, handelt und fühlt genauso wie die Masse in den VSA.

          Es ist immer die Masse die alles zu läst.Und solange die Masse das nicht begreift, sogar ignoriert, wird sich nichts ändern.

          Wie heißt es doch so schön, des Menschen Wille ist sein Himmelreich.

          Und wenn es dann am Ende des Tages fast ausschließlich die Masse trifft, ist das schon richtig so. Dummheit gehört und wird immer bestraft.

          Dummheit schützt vor Strafe nicht.

          Das beweist die Masse wieder bei der nächsten Bundestagswahl – "Betriebsratwahl" –

    • Die Weichmacher!

      Eines der Hauptziele der EUSA ist es in den Besitz der Gesamtkasse, mit dem Weichmachen zur Aufgabe der Finanzsouveränität der einzelnen Staaten, zu kommen. Dazu dürfte jedes Mittel recht sein, wie es die Bemühungen der Fälscherwerkstätten von der Fed bis zur EZB zeigen, die mit ihrem 'Drei Säulen Plan der EU' gerade dabei sind die Transferunion, mit der Eingemeindung der Sozialkassen von der Arbeitslosen-,Kranken-, Renterversicherung usw., zu verwirklichen. Und das ist alles noch rechtlich von den talentierten Anwaltskanzleien, wie z.B. Freshfield, Bruckhaus Deringer, denen wir auch den ESM zur Rettung des maroden Bankensystems zu verdanken haben, wasserdicht gemacht worden und außerdem noch zur Krönung von einem vertrottelten Deutschen Parlament, mit der Unterschrift des Grüßaugust, durchgewunken wurde. So ist es abzusehen, wann die Gegenbewegung der Flüchtlingsströme von Europa in die Flüchtlingsauffanglager in Nordafrika einsetzen werden, mit dem Bestehen auf die bereits geleisteten 'Will-kommenskultur' an der deutsch-österreichischen Grenze, dann aber wahrscheinlich mit der Auflag zum Einlaß mit dem Nachweis dem islamischen Glauben anzugehören.

       

       

       

    • Die USA und ein Volk ?

      Geht doch gar nicht, denn das ist ein Vielvölker-Staat !

      Da passt das Wort USA-Bürger wohl besser.

      😉

      Die meisten USA-Bürger haben einen am Brett, man beobachte mal das Wahlverhalten von diesen merkwürdigen Menschen.

      Für paar billige Kugelschreiber, Luftballons, Feuerzeuge und weiteren Plastikplunder von irgendwelchen Parteien, vornehmlich die Republikaner und die sogenannten Demokraten, werden diese Rattenfänger-Parteien gewählt.

      Nicht nur deutsche Wähler sind DUMM, die Wähler in den USA sind noch DÜMMER.

      • "Nicht nur deutsche Wähler sind DUMM, die Wähler in den USA sind noch DÜMMER."

        Beide Völker werden durch die gleichgeschalteten Medien und den dazugehörigen Kapitaleliten permanent dumm gehalten.

  3. The annual breakdown!

    Nach letzten Meldungen müssen wegen dringender Reparaturarbeiten an den Gaspipelines die Gaslieferungen von Rußland in die EU auf unbestimmte Zeit unterbrochen werden.Die Geschwindigkeit der Reparaturen richtet sich ganz nach der Schnelligkeit der Aufhebungen der Sanktionen gegen Rußland durch die EU!

     

     

  4. Für diese Erkenntnisse brauchen die einen "Think-Tank"?

    Jeder Mensch mit einer halbwegs entwickelten Intelligenz hat das schon vor Jahren gewusst.

    Die Strategie des Intrigierens und der Gewalt kann auf Dauer nicht gutgehen, und die tollen Flugzeugträger, die als der große, teure Knüppel gegen unbotmäßige Völkerschaften galten, sind gegenwärtig nur noch eines : Schöne große Ziele.

    Sie werden eine Auseinandersetzung mit einem Staat wie China – oder Russland – keinen Tag überdauern.

    Die Erfahrung haben die Israelis auch schon gemacht, als im Sechstagekrieg ihr Flaggschiff von einem ägyptischen Boot mit Anti-Schiffs-Raketen versenkt wurde.

    Wahrscheinlich ist das auch der Grund dafür, dass die USA versuchen, die Völker gegeneinander aufzuhetzen, ohne selbst zu kämpfen – eine Strategie, die immer schwieriger wird, es sei denn, sie finden soche Vollpfosten, wie sie zur Zeit die ukrainischen Regierungsgebäude bevölkern.

      • Nu ja, Berlin ist ein Sonderfall.

        Sowas Verrücktes wie unsere Regierung gibt es auf der ganzen Welt nicht mehr.

        Tragisch ist nur, dass sie – unsere Regierung – sich der seit Jahrhunderten unveränderten und unveränderlichen Mentalität vieler Deutscher bedienen kann : Gefolgschaft zu sein.

        "Unsere Grenzen brachen, unsere Herzen nicht" …oder so.

        Das wird uns noch unser Land kosten.

        • Frau Dr. Merkel hat sich beim Führer ganz genau die deutsche Mentalität abgekuckt, die superdeutlich bei Goebbels Nachfrage:"Wollt ihr den totale Krieg" wurde und alle wie beim Karlsruher Parteitag bei der Toalislamisierung wie von Sinnen ja schrien. Gibt es denn niemand auf dieser Welt, der mir diesen deutschen Wahnsinn erklärt, es ist doch ein im übrigen intelligenes Volk.

          • Ich versuch es mal.Im Verkaufsgespaech verfuehrt man den Kunden 6 mal "ja" zusagen.Dann fuehlt er sich so euphorisch so das er immer weiter "ja"sagt,auch wenn es gegen seine Interessen ist.(Natuerlich bestaetigt hier auch die Aussnahme die Regel.)

        • Deutscher Michel

          Anonymous

          Allein der Sprachgebrauch "unsere Regierung" sagt aus, daß Ihr überhaupt noch nicht begriffen habt wie der Hase läuft.

          Solche Typen wie Ihr gehen auch 2017 zur Wahl und wählen irgendeine Systempartei, halten sich dann für ganz tolle Helden ,glauben das sie damit ihren Beitrag zu einer Wende eingeleitet haben.

          Was hat sich denn mit eurer Stimme nach  der letzten Wahl verändert? Aber jetzt auf hohen Niveau den Mund aufreißen.

          Ihr seit die Schlimmsten. 

          Es gehören immer zwei dazu. Einer der macht und ein anderer der es zu läßt.

          Was glaubt Ihr wer der Schlimmere ist?

          Deutscher Michel, Du hast dir den richtigen Nicknamen gegeben.

          • Meine Frage ist und war aber warum macht Frau Merkel das?? Es muß doch einen Grund dafür geben,dass sie diesem Wahnsinn durchzieht und warum machen die CDU-Mitglieder diesen Wahnsinn mit?? Und was dieWählerei angeht sind alle Parteien nicht wählbar. Auch die AfD nicht, da sie von allen möglichen Richtungen gesponsert wird.

          • Solche Typen wie Ihr gehen auch 2017 zur Wahl und wählen irgendeine Systempartei, halten sich dann für ganz tolle Helden ,glauben das sie damit ihren Beitrag zu einer Wende eingeleitet haben.

            Sieh an, ein Beistell-Demokrat, den die luftige Höhe seines Wissens dazu zwingt, überhaupt nichts zu tun – außer natürlich, sich als den Superchecker zu präsentieren.

            Solche Leute wie du haben den Menschheitsfortschritt immer schon behindert, indem sie zwar nichts anzubieten haben, aber dafür geehrt und gefüttert werden wollen.

            Wenn du meine Einschätzung ändern willst, komm mal mit mindestens EINEM Argument – einem einzigen.

            Kann doch so schwer nicht sein.

  5. Hoffentlich begreifen die großkotzigen US-Strategen bald, das der Schuldenimperialismus, den sie "amerikanisches Jahrhundert" nennen, in seinen letzten Zügen liegt. Leider kann ich nicht erkennen, das europäische Politiker beginnen, sich, auf eine geringe verbliebene nationale Souveränität besinnend, vom menschenverachtenden US-System abzukoppeln. Stattdessen verbleiben die EU-Staaten in ihrer Vasallenfunktion und stärken, von Merkel angeführt, diesem System den Rücken. –  Trotzdem sind meine Wünsche für 2016: Löst die EU auf, schickt die US-Boys samt ihrer Atomwaffen nach Hause (bevor sie hier zum Angriffsziel werden oder gar eingesetzt werden), macht die Grenzen dicht und Deutschland wieder souverän.

  6. tja, was soll man da sagen – geiz ist geil! 

    der russische staatsapparat hat innerhalb der letzten 2.5 jahrzehnte über so einiges hinweggesehen. allein was den chechenienkrieg betrifft, hat man sich selbst belogen, indem man davon ausging, dass es "nur" die aktuelle us-regierung und nicht das system an sich ist, das terroristen unterstützt. man hat diese unterstützung sogar bis 2014 "geheimgehalten", sie weder den states vorgeworfen, noch das eigene volk (bzw. die eigenen völker) mit dieser nuance der us-politik konfrontiert. aber es wird immer schlimmer – egal, wieviel man ihm gibt und / oder einräumt – der über die usa herrschende jude läuft schon über, bekommt aber nie genug! die aktuelle strategie ist keine von langer hand geplante russische initiative zur zerstörung der usa! alles was auf "wirtschaflichem" sektor passiert oder passieren wird, hat sich der (judenhörige) yankee ausschliesslich selber zuzuschreiben!

  7. Jede Zeit läuft eines Tages ab, auch die von einem Hotzenplotz – Staat!

    So fallen auch endlich die Marionetten.

    Und das ist gut so!

    Puppenkiste zu, zum Vernügen des Weltpublikums

     

    • hm, let me think…

      vielleicht…

      weil dieser wahnsinn u.a. auch vom us-amerikanischen hooton-plan vorgegeben und die brd – eine us-kolonie mit bewohnern ohne eigentum und rechtlicher relevanz ihres willens – eine us-kolonie ist? 

      gegenfrage – würde es, gäbe es keine merkel, jemand anders die unterzeichnung der kanzlerakte verweigern und "es" nicht machen?

      • Alles OK mit dem Hooton-Plan und anderen Plänen , die es zur Migrationsflutung so gibt und die mir bekannt sind. Und es spricht auch vieles dafür, dass Sie recht haben, sonst würden nicht 100 % der CDU-Mitglieder diesen Wahnsinn-wohl  in  Erkennung ihrer Ohnmacht -mitmachen.Das heißt im Ergebnis aber auch, dass nur ein revolutiunärer Bürgerkrieg mit der Zielvorstellung eines Anschluß an Rußland auch auf die Gefahr eines Krieges etwas ändern könnte. Mit einer beabsichtigten Islamisierung vor der Nase,könnte Deutschland praktisch alles riskieren!??  Oder  aus Deutschland verschwinden.

        • nicht nur die cdu – ausnahmslos jede in der staatssimulation registrierte / zugelassene partei. revolutionen sind evtl. in anderen ländern von nöten, die deutschen völker haben eine legale möglichkeit, die sonst kein anderes volk auf diesem planeten hat – http://nestag.dehttp://www.gemeinde-neuhaus.de und nein – es ist mittlerweile nicht die einzige gemeinde in staatlicher selbstverwaltung.  

  8. Worueber bin ich denn hier gestolpert? Ist das hier der Tummelplatz von Putins Trollen?

    Trotz Auswuechsen wie diese Kommentare, bin ich froh in einem Land zu leben, in dem es Meinungsfreihet gibt. In China und Russland gaebe es fuer solche Kommentare oder das Betreiben der website  lebenslaenglich, in Saudi Arabien 1000 Peitschenhiebe.

    • Pinocchio-Presse und Staatsfernsehen mit Flüchtlingern satt zu jeder Sendung-Meinungsfreiheit? Wollen Sie 20 Millionen Muslime in Deutschland-ja oder nein!!??

    • Paul@ Wo leben Sie ? Sicher nicht in Europa, sprich der EU, denn Meinungsfreiheit gibt es dort nicht. Siehe Österreich und Volksbegehren. Meinungsfreiheit bedeutet nicht nur, das sagen zu dürfen, was man will, sondern auch gehört zu werden. Und die EU ist taub auf allen Ohren der EU Politiker! Nur die Mikrophone der Geheimdienste sind nicht taub!

  9. …….erklären der US-Politikerkaste damit, dass diese mit ihrer egoistischen und kurzsichtigen Denkweise die geopolitischen Hegemonialinteressen der USA verspielt haben!……….

    Und unsere Politdarsteller erklären sie damit zu Volltrotteln*innen, die sich bis zum letzten Augenblick im Ar… der US-Besatzer wohl fühlen!

  10. Deutschland ( ja ja ich weiss…) ist der Schlüssel zum eurasischen Kontinent. 

    Syrien ist der Schlüssel zum Orient.

    Indien ist der Schlüssel zu Asien.

    Venzuela ist der Schlüssel zu Südamerika.

    Alles bekannt und doch immer wieder vergessen. Die Clique wird alles tun, um diese Schlüssel in die Hände zu bekommen. Sie zu instrumentalisieren und zu unterjochen- also zu bestimmen.

    Venezuela ist wieder an der Reihe, gebrochen zu werden. In Syrien erleben wir den Kampf der Titanen: Russland gegen die USA; wenn die UN sich weiter vorsichtig auf die Seite Russias schlägt, wird die USA gewaltig draufhauen müssen, um ihren Plan zu verwirklichen, wenn Syrien nicht fällt, sind 25 jahre strategischer Krieg im MIttleren Osten umsonst gewesen. Dann bleibt nur der Zerstörungs-Feldzug im Kaukasus, der Finanzkrieg gegen Indien, der Interne Hybrid-Zermürbungskrieg gegen Russia und der Infiltrations-Krieg in den neuen NATO-Ländern Polen und Baltikum. Bis hin zur aktiven Militärbesetzung Deutschlands.

    Um dieses Eckpfeiler geht es; der Dollar ist nur noch Begleitmusik, der Goldhandel schon verloren, TTIP das letzte pfund, mit dem man die Welt manipulieren kann.

    Was alleine wichtig ist, ist unser Widerstand gegen unsere Oben-Mischpoke. Der absolute und gercht gekämpfte Widerstand gegen diese wiederwärtige Bagage, die alles zerstört haben, was mal ein wenig aufgerichtet worden war. Das ist die Kernaufgabe. Deutschland muss sich von alledem befreien: von der NATO, von der Regierung, von der UNO, von den USA, von der EU, vom Euro. Wir das Volk können eine Verfassung begehen, wenn wir das alleine in die Hand nehmen. Das Völkerrecht gibt uns dazu jede Freiheit. Wir müssen nur beginnen und das Volk aufbereiten, unterrichten, informieren, aufklären. Wir müssen mit einer kleinen Gruppe anfangen, das vorzubereiten, den Verfassungsgedanken schärfen, die Grundregeln festlegen, und die Intelligenzia einbinden.

    Alles andere ist Träumen.

    • @ Henry Paul

      Tja, eines haben Sie vergessen. Israel und der Traum seines Gross-Israels, für das die ganze Welt bluten und unaufhörlich bezahlen soll. Der Russe sagt dazu nur eines: Njet! Und die eurasischen Kräfte tun sich immer mehr zu diesem Njet zusammen. Wenn diese eurasische Seite den Kampf gewinnt, sieht es für Israel nicht gut aus. Die Rachefeldzüge der Geschundenen werden nicht aufzuhalten sein. Sein oder Nicht-Sein, das ist dann die Frage. Die USrael-Oberclique hat für mein Verständnis zu hoch und zu hinterhältig gepokert. Und notabene, Europa als US-Vasall droht mit diesem befürchteten Absturz ins Bodenlose mit unterzugehen.

  11. Hitler hat den Krieg ja nicht nur in Russland verloren, sondern an allen Fronten. Normandie, Afrika, u.a. !!! Ah ich vergaß, alle Pläne, Kod's und so weiter, wurden ja von gemeinen und niederträchtigen Agenten verraten!!!!!!!  Wenn dem wirklich so gewesen sein sollte, vermag ich dazu nur eines zu sagen: "Hitlerdeutschland hat demnach den Krieg" zuhause verloren und nicht an irgendeiner Front. 

    • @ F.

      Da mögen Sie sehr recht haben. Aber für das hätte der verlogene Wahnsinnige schon viel früher seine Pläne revidieren müssen. Stattdessen schickte er Millionen junger Männer mit narzisstischer Siegestollheit und ideologischer Verranntheit – nach grösserem Raum für Deutschland – in den unentrinnbaren grausamen Tod.

      Mir graut, wenn ich an die ideologische Verranntheit einer verräterischen Merkel denke, die bereit ist, dafür ganz Europa ins Verderben zu schicken.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here