Oettinger: Änderung des deutschen Asylrechts darf kein Tabu sein

EU-Kommissar Oettinger verlangt eine Harmonisierung des Asylrechts aller EU-Staaten. Dies würde auch die Magnetfunktion Deutschlands verringern. Denn Deutschland hätte unter anderem ein zu ausgeprägtes Asylleistungsrecht, so Oettinger. Die künftige Verteilquote von Flüchtlingen in der EU müsse deutlich geringer ausfallen. Hier sehe Oettinger sonst keine Chance auf Zustimmung der EU-Mitgliedsstaaten.

Von Redaktion/dts

EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) hat die deutsche Asylpolitik grundsätzlich in Frage gestellt und harte Einschnitte bei den Asylbewerberleistungen gefordert. "Wir müssen uns fragen, warum in diesem enormen Ausmaß Flüchtlinge in Deutschland Asyl beantragen. Das hat zuallererst mit unserem ausgeprägten Asylverfahrensrecht und Asylleistungsrecht zu tun", sagte Oettinger der "Rheinischen Post".

Das fange beim Recht an, einen Rechtsanwalt seiner Wahl zu bestimmen, es gehe über die viel zu lange Asylverfahrensdauer bis hin zu den Asylbewerber-Leistungen. "Eine Harmonisierung des Asylrechts aller EU-Staaten entlang unserer europäischen Werte würde die Magnetfunktion Deutschlands verringern", so Oettinger. Ein Vergleich der Asylbewerber-Leistungen auch unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Lebenshaltungskosten zeige, dass die materiellen Leistungen in Deutschland höher seien als in vielen anderen EU-Ländern. Der EU-Kommissar forderte einen "Schlüssel", nach dem in der EU "entlang der Lebenshaltungskosten nur noch ein einziger Standard für die Asylbewerberleistungen" gelte. Auch eine Grundgesetzänderung schloss Oettinger nicht aus. "Die Debatte über eine Änderung des Asyl-Grundrechts in Deutschland darf kein Tabu sein."

Keine Chance für hohe Flüchtlings-Verteilquoten in der EU

Günther Oettinger hält das Ziel der Bundesregierung, künftig über Kontingente große Zahlen von Flüchtlingen in der EU zu verteilen, für unrealistisch. "Einer Verteilquote in der EU, die in einer höheren Dimension läge als der vorliegende Beschluss über die Verteilung von 160.000, gebe ich keine Chance", so Oettinger. Polen etwa werde einer Verteilquote nicht mehr zustimmen, auch nicht wenn es wieder eine andere Regierung hätte.

Lesen Sie auch:  Scharfe innerparteiliche Kritik an Merkels Corona-Wiederaufbaufonds

Trotz seiner Skepsis sprach sich Oettinger für Kontingente von Flüchtlingen aus, die "kontrolliert" nach Europa kämen. "Diese Kontingente müssen natürlich erheblich geringer sein als die Zahl der Flüchtlinge, die 2015 nach Europa gekommen sind."

Loading...
Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 Kommentare

  1. Wieder mal ein 'Kommissar', der was zu sagen hat und zu Kakophanie der Drahtzieher hinter der Umvolkung Europas, beiträgt.

    In einem hat er Recht: Die Osteuropäischen Staaten werden bei der geplanten Umvolkung Europas nicht mit machen. Und auch die übrigen Staaten West- und Mitteleuropas werden sich von der Wall-Street Agentin Merkel nur Mini-Kontingente -wenn überhaupt- aufschwatzen lassen.

    Also werden Merkel und ihre Umvolkungs-Gang das Tor für Doitschelandistan noch weiter aufmachen müssen, wenn sie die  Kabbale mit ihrem Kumpel Erodwahn weiter machen will.

  2. Gesetz nochmal lesen.  Oettinger. (Ist übrigens ne Biermarke;-)) Deutschland ist weder Einwanderungsland noch sonst irgendwas. 

    Jonacast auf YouTube kann ich nur empfehlen! 

    Auch wenn er heisst wie eine Biermarke, stößt Alkohol hier an seine Grenzen.  Soviel Stuss kann kaum einer erzählen,  der nur Alkohol in sich hat.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.