Jesidische Frauen auf der Flucht vor den IS-Milizen. Bild: Flickr / Domenico CC-BY-ND 2.0

In einem erschütternden Bericht beschreibt die New York Times, wie die IS-Kämpfer die Vergewaltigung junger jesidischer Mädchen geradezu als sakralen Akt zelebrieren und sich dabei auf den Koran berufen. Ungläubige gelten für sie als Freiwild.

Von Marco Maier

Wenn man der amerikanischen Zeitung New York Times etwas garantiert nicht vorwerfen kann, dann ein rechtes, islamophobes Blatt zu sein. Umso schwerwiegender fällt die Reportage von Rukmini Callimachi darüber aus, wie brutal und menschenverachtend die Ideologie der Anhänger des "Islamischen Staates" ist. Das Martyrium eines 12-jährigen jesidischen Mädchens steht exemplarisch dafür, welche Ideologie hinter diesem "Kalifat" steckt. Der Artikel beginnt mit den Worten:

In den Momenten bevor er das 12-jährige Mädchen vergewaltigte, nahm sich der IS-Kämpfer die Zeit zu erklären, dass das was der tun will keine Sünde sei. Weil das junge Mädchen eine andere Religion als den Islam praktiziere, gäbe ihm der Koran nicht nur das Recht sie zu vergewaltigen – er billige und ermutige es, darauf bestand er.

Er band ihre Hände zusammen und würgte sie. Dann kniete er neben dem Bett und warf sich zum Gebet hin, bevor er sich auf sie legte. Als es vorbei war, kniete er erneut zum Gebet nieder, die Vergewaltigung mit Akten der religiösen Hingabe abzuschließen.

In dem Bericht kommt das Mädchen zu Wort. "Ich sagte ihm, dass es weh tut – bitte hör auf", so die 12-Jährige zu ihm, dessen Körper laut dem Autoren so klein ist, dass ein Erwachsener ihre Taille mit zwei Händen umschließen könne. "Er sagte mir, dass er gemäß dem Islam das Recht habe, eine Ungläubige zu vergewaltigen. Er sagte, dass er durch die Vergewaltigung von mir näher zu Gott käme", so die Kleine bei ihrer Familie in einem Flüchtlingslager, in das sie nach 11 Monaten Gefangenschaft fliehen konnte, zu dem Reporter.

Loading...

Ein anderes Mädchen, 15 Jahre alt, wurde einem irakischen IS-Kämpfer in den 20ern übergeben. "Er sagte, dass mich zu vergewaltigen ein Gebet zu Gott ist. Ich sagte ihm, 'Das was du mir antust ist falsch und wird dich nicht näher zu Gott bringen.' Und er sagte, 'Nein, es ist erlaubt. Es ist halal'", so die junge Jesidin, die den IS-Schergen ebenfalls monatelang als Sex-Sklavin dienen musste.

Tausende Jesidinnen, darunter auch viele junge Mädchen, gerieten beim Vormarsch der IS-Kämpfer im Irak in Gefangenschaft. Viele von ihnen dienen den Kämpfern nach wie vor als Sex-Sklavinnen. Die systematische Vergewaltigung von Frauen und Mädchen der jesidischen Minderheit gehört demnach zur Ideologie der radikalen Islamisten, die sich auf entsprechende Passagen im Koran berufen, nach denen die Frauen und Mädchen der "Ungläubigen" für sie zur freien Verfügung stehen. Denn laut diversen Suren dürfen Muslime Nichtmuslime als Sklaven halten und sich an den weiblichen Sklaven vergehen.

Die Jesiden gelten den Muslimen als "Teufelsanbeter", so dass sie im Gegensatz zu Juden und Christen (die von Mohammed als "Schriftbesitzer" und als "Schutzbefohlene" – Dhimmis – mit eingeschränkten Rechten bezeichnet werden), die eine Steuer namens "Jizya" zu entrichten haben, bedenkenlos versklavt und bzw. oder getötet werden dürfen.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

13 KOMMENTARE

  1. In einem erschütternden Bericht beschreibt die New York Times, wie die IS-Kämpfer die Vergewaltigung junger jesidischer Mädchen geradezu als sakralen Akt zelebrieren und sich dabei auf den Koran berufen. Ungläubige gelten für sie als Freiwild.

    ———

    Hier beschreibt die NYT mal die ungeschminkte Wahrheit über den 'moderaten Islam' und das ist ja nichts Neues, sondern 1400 Jahren die wahre Ideologie des Islam und Vergewaltigung Teil des Jihad und sanktioniert durch das Wort Allahs, den Koran.

    Soweit so gut oder schlecht.

    Auf der andren Seite  ist die in jüdisch-zionistischen Besitz der Familie Sulzberger befindliche NYT aber wie nahezu alle Zionisten und zionistischen Lobbyverbände für 'offene Grenzen' und unberschränke Zuwanderung dieser im Kopf verwahrlosten Spezies  nach Europa.

    Wie vereinbart sich das?

    Einfach mal darüber nachdenken!

    • Ich hab' das schon mal auf einem anderen Strang geposted – aber hier passt es vielleicht noch besser hin:

      Islamkritik und die moslemische Gefahr

      Kritisieren Sie den Islam so lange und so viel Sie wollen. Aber ignorieren Sie dabei nicht, dass es den Islam schon ziemlich lange gibt und dass seine Anhänger allesamt ein Haufen militärisch armseliger Loser sind, die schon seit Jahrhunderten keine Gefahr für West- und Mitteleuropa mehr darstellten, ganz zu schweigen von den USA, Kanada und Australien.

      Sie würden auch heute keine Gefahr darstellen, wenn man sie nicht vorsätzlich ins Land karren würde. Es ist lächerlich zu glauben, die Politiker und die Presse wären “zu naiv” zu merken, wie destruktiv diese Einwanderung ist.

      Wenn Ihnen wirklich daran gelegen ist, die Wahrheit zu ergründen, sollten Sie die Schnitzeljagd Schritt für Schritt weitergehen. Prollige Türken oder Araber (neuerdings Zigeuner und Schwarze aus Afrika)  – Mainstreammedien – unsere Politiker – EU-Kommissare – Bilderberger – CFR – NWO ….

      Zunächst empfehle ich, dieses  Video anzusehen.

      Die Zionistin Barbara Lerner-Spectre, Ehegattin des schwedischen Ober Rabbis Spectre (Gespenst) :

      ‚Juden spielen eine „führende Rolle“ Multikult in Europa auszubreiten‘.

      http://www.youtube.com/watch?v=MM8zOBOFFHw&feature=player_embedded

      Und nein, das ist keineswegs “nur eine”. Da ist ein Muster, das sich in unzähligen Beispielen wiederholt.

      Man muss nur die Augen dafür öffnen, dann ist alles da.

    • Na freddy, versuchst du hier eine Trasse für die US-Bahn zu legen, in dem du (step one) „Thematik“ postest? Ob das aber von Erfolg sein wird ^^

      (die Pappenheimer erkennt man doch auch trotz dem Fell. Sie ähm … transpirieren etwas}

  2. Im Koran, egal in welcher Art er ausgelegt wird, gilt eines. Auge um Auge. Sollte man hier nicht das Rechtsstaatliche System anpassen und eventuell ewtas einführen, das auch für deutsche Politiker und co. gelten sollte? Z.B. Steckst du Schniedel, egal ob gewollt oder ungewollt, in eine weibliche oder männliche oder trans XYZ ProffessXXXYZ Person unterhalb des vollendeten 15ten Lebensjahres, ist Schniedel samt Gebaumel auf hala art zu entfehrnen. Verendet das anhängliche Überbleibsel qualvoll ist dieses im Sinne des allmächtigen Rechtssystems konform und der ausführender Richter erleidet dafür nach seinem Tode die Belohnung von 4056 Milf´s oder 4 Terrabyte Gilfs im ewigen Paradis…

  3. Interessant ist das vor 30 Jahren kaum einer mit den Moslems solche Probleme bekam. Das passierte alles erst seit 9/11. Samuel Huntingtin beschrieb diesen Quatsch in seinem Buch, "Der Clash der Zivilisation" der herbeigeredet werden soll.

    So, Vergewaltigung ist ein religiöser Akt hier…. abartig diese Religionen. Vergessen wir aber eines nicht, es gibt in allen schriftlichen Auslegungen der Religionen Passagen die negativ ausgelegt werden können. Es liegt an der Person dies auch dann zu tun. Man miß in der heutigen Zeit nicht auf das Negatie der von Menschen erfundenen Religionen hereinfallen.

    Das Dogma ist einfach nur eines: Quatsch mit Soße.

    Ach, ich habe neulich gelesen, daß ältere und hässlichere Frauen gleich grausamst geschuachtet werden. Sowas hat mit Mensch sein nichts zu tun. Wer so was tut ist ein Dämon aber kein Mensch mehr. Leider finden sich unter den Tätern oft sehr junge gehirngewaschene Männer…. leider.

  4. Die Doppelmoral in den freiheitlichen Demokratien ist wirklich zum "Kotzen." Die Vergewaltigungsstrategie der Männer in den freiheitlichen Demokratien ist das Prostitutionsgesetz unter dem ca. 1 Millionen Frauen jeden Tag vergewaltigt werden und das ein paar Mal – ekelhaft! Die Nachfrage bestimmt das Angebot! KEIN Mann kann sich da herausreden! Wo demonstrieren sie denn dagegen? Die Mehrheit der Frauen ist GEGEN Prostitution. 

    Tipp: Schaut euch eure eigenen Hoden an und nicht die eurer Feinde. Vielleicht kommt dann mal ein Lichtblick, dass sie nicht anders sind!

    • Jesses! Und die Minderheit lebt davon und zahlt gar Steuern. Das ist zuemlich harte, und oft auch schwierige Arbeit, den Frauen gehört Respekt, nicht ein Abdrängen in die Unterwelt geboten!

  5. Mit Religion hat das nichts zutun, der IS ist eine Firma die Geld verdient mit satanischer Boshaftigkeit und Öl. Die Armee Satans kurz. Alleine die Tatsache die Bezeichnung IS zeigt schon das Ziel auf und wer hinter den Satansjüngern steht. Legt auf das I das S, was gibt das?
     Ein $! Gott wird hier nur als Ausrede benutzt um um den wahren Glauben an Gott zu beschutzen. Die Verwaltigung der armen Mädchen erinnert mehr an eine schwarze Messe als alles andere. Diese Ritual treibt der IS überall, auch an den weiblichen Muslimen!

     

  6. Ich sehe zwar bei deinem komischen Link nichts, was mit „Claudia Roth“ auch nur annähernd zu tun hätte. Dafür finde ich jede Menge Gejammere, dass das Geld nicht reicht, einen Bettelbrief – und natürlich die zugehörige Kontonummer. Was glaubts du, wo du hier bist? Zuhause?

    Aber ich bin gerne behilflich.
    Vielleicht hilft die Leser dieser Link hier weiter
    http://www.derwunderlichethomas.pen.io/

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here