Militärische Befestigungen: Bereitet sich Japan auf einen Krieg mit China vor?

Angetrieben von den USA, beginnt Japan mit der militärischen Befestigung seiner Inselkette im Ostchinesischen Meer um ein Bollwerk gegen China zu errichten. Sind dies Kriegsvorbereitungen?

Von Marco Maier

Offiziell geht es Japan laut Angaben von Militär und Regierung darum, China von der Beherrschung des Westpazifiks abzuhalten. Allerdings steigt der Druck Washingtons auf die Verbündeten in der Region, zu denen auch das Kaiserreich gehört, die Militarisierung voranzutreiben. Territoriale Konflikte zwischen China und Japan fördern das Ganze dazu noch.

Demnach will Japan im Laufe der nächsten fünf Jahre die Truppen auf den Inseln im Ostchinesischen Meer um ein Fünftel auf 10.000 Mann erhöhen. Das klingt zwar nicht nach viel, allerdings ist dies mit der Installation einer rund 1.400 Kilometer langen Linie aus Anti-Schiff- und Anti-Flugzeug-Raketenbatterien zwischen dem japanischen Festland und Taiwan verbunden, wie RT berichtet.

Eine solche "Abwehrkette" hin zum Westpazifik wäre demnach zwar weiterhin für chinesische Kriegsschiffe und Kampfjets durchlässig, da es sich um internationale Gewässer handelt, dennoch wären sie stets im Fokus der japanischen Militärs.

Betrachtet man die jüngste Änderung der japanischen Militärdoktrin, die geplanten Waffenlieferungen an Taiwan, die erneute Annäherung der USA an die Philippinen und weitere taktische Maßnahmen Washingtons in der Region, ergibt sich daraus langsam ein Muster, welches ein militärisches Einschnüren Chinas an der gesamten maritimen Flanke aufzeigt. Beinahe könnte man hierbei schon sagen, dass dies Kriegsvorbereitungen gegen China gleicht.

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  China mobilisiert Invasionsschiffe an der Küste in der Nähe von Taiwan

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

20 Kommentare

    1. …erstens mal heisst es nicht Japse oder bist du auch so ein Unterklassen-Donat wie die in den uSa…welche Asiaten als Chinks oder ebend Japse bezeichnen wærend dessen sie Frauen und Kinder in laotischen und vietnamesischen Dørfern vergewaltigten und danach mit Flammenwerfern grillten im Drogenrausch???…oder Zivilisten in Nagasaki und Hiroshima zum ausprobieren ihrer Høllenwaffen bombadierten? Manchmal habe ich stark den Eindruck das primitive Harzer ihre lange Weile damit verbringen hier dumme Kommentare zu verfassen! Im uebrigen ist die japanische Gesellschaft ebenso gegen eine Aufruestung und Konfrontation gegen China wie die deutsche gegen Russland jedoch sind die politischen Parteien dort genau so manipuliert wie in der bRd!!!! Es gab gewaltige Demonstrationen gegen die neue Militærdoktrien der Bevølkerung aber du weisst ja nur das es "Japse " sind….ekelhaft! Kauf dir dein næchstes Six Pack und seh Nachmittagsshows….da bist du unter deines gleiche!

    1. @Deutscher Michel 

      ein sehr schöner Vergleich, selten so herzlich gelacht. 

      Keiner auf dieser Welt sollte die Chinesen unterschätzen. China hatte schon eine Hochkultur, als die Bevölkerung in anderen Teilen der Erde noch im Wald lebte. 

      Aufgrund ihrer Bevölkerungszahl können die eine Armee aufstellen, bei der die Nato incl. USA und Japan wie eine Kindergartengruppe gegenüber steht. 

      1. Aber die Chinesen haben durch ihre Jahrhundertelange Abgeschiedenheit keine ausreichenden Kriegserfahrungen.

        Sie haben zwar einen Vorteil im Landesinneren, aber sie sind auf den Weltmeeren den menschenverachtenden Amis unterlegen. Somit werden die Amis versuchen, den Krieg dort zu beginnen, wo sie sich einen Vorteil verschaffen können.

        Bleibt nur zu hoffen, dass die Chiensen ihre Langzeitstrategie richtig aufgebaut haben und den ekelerregenden Kriegstreibern USA einen Strich durch deren Rechnung machen!

        1. Hallo Guenther, sie hatten und haben Aufhohlbedarf. Aber mittlerweile besitzen die Chinesen Waffen wovor sich die Amis in die Hose machen. Z.B. haben die Chinesen eine Rakete entwickelt, die jedes Schiff bis hin zum Flugzeugtraeger versenken kann ohne das die Amis auch nur reagieren koennten und dies ist nicht nur das einzige der neuen chinesichen Kriegsspielzeuge.

           

          1. Nun das ist eines der wenigen Dinge die die Deutsche Marine heherrscht – US Flugzeugträger versenken, zwar bisher nur im Manöver aber immerhin mußte schon einmal ein US Admiral deswegen seinen Hut nehmen.

        2. Aber die Chinesen haben durch ihre Jahrhundertelange Abgeschiedenheit keine ausreichenden Kriegserfahrungen? Nachdem die USA über 1 Jahrzehnt versucht haben Vietnam zu erobern , kapitulierten die Vietnamesen nach wenigen Wochen im Krieg mit China.

  1. Japan – wie auch Taiwan, Südkorea und vielleicht die Philippinen – täten besser daran, an einer friedlichen Koexistenz mit China zu arbeiten, statt sich vor die US-Kriegskarre spannen zu lassen.

    Wenn es in dieser Ecke der Welt kracht, sind alle die Verlierer – ca. 12.000 km weiter östlich lachte man sich ins Fäustchen – und die dortige Militär-Industrie strich mal wieder hunderte von Millarden an Kriegsgewinnen ein.

  2. Spätestens wenn die ersten Nuklear-Bomben fallen, wachen alle kriegslüsternen Förderer aus ihrem geilen Adrelanin-Kick böse auf, auch die entsprechenden Journalisten-Deppen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.