Rubel und Dollar. Bild: © Sputnik/ Mikhail Kutuzov

Russland erklärte am Samstag, den bilateralen Handel mit dem Iran künftig in den Landeswährungen Rubel und Rial abwickeln zu wollen, wenn sich die Handelsbeziehungen entsprechend positiv entwickeln. Sowohl in Moskau als auch in Teheran gibt man sich diesbezüglich optimistisch.

Von Marco Maier

Weil man einen deutlichen Anstieg beim Handel zwischen den beiden Ländern erwarte, soll der Währungswechsel beschlossen werden, so der russische Minister für Industrie und Handel, Denis Manturow wie gewohnt äußerst diplomatisch. "Unter anderem werden wir die Möglichkeit von Abkommen nicht ausschließen, die in Rubel und Rial abgeschlossen werden, vorausgesetzt, dass unser Handelsvolumen wachsen wird", so Manurow gegenüber dem TV-Sender Rossija 1. "Beziehungsweise, werden iranische Banken Rubel erwerben, mit denen unsere Produkte dann bezahlt werden können."

Die Agentur Interfax berichtete davon, dass Manturow bei seinem Besuch in Teheran vor einigen Tagen, Verhandlungen über die Verwendung der nationalen Währungen im bilateralen Handel führte. Der Gouverneur der iranischen Zentralbank, Valiollah Seif, sagte iranischen Medienberichten zufolge, dass Teheran bereits Vorbereitungen dafür träfe, mittels eines gemeinsamen Bankkontos mit Russland den Handel zwischen beiden Ländern in den eigenen Landeswährungen zu erleichtern.

Moskau und Teheran wollen demnach einen Mechanismus entwickeln, um die Bankensektoren beider Länder zu verbinden, weil dies zur Stärkung der Handelsbeziehungen notwendig sei. Erste Schritte in diese Richtung wurden bereits Anfang 2015 gemacht, als dies durch den iranischen Botschafter in Moskau, Mehdi Sanaei, vorgeschlagen wurde.

Loading...

Beide Länder haben ein großes Interesse daran, die Vorherrschaft der westlichen Währungen, insbesondere jene des US-Dollars, im Außenhandel mit anderen Ländern zu brechen. Die Verwendung der eigenen Landeswährungen macht die Staaten von Devisenreseven unabhängiger, wodurch Erpressungsversuche durch die westlichen Finanzmärkte schwieriger werden.

Loading...

9 KOMMENTARE

  1. Hoffentlich geht´s dann Hern Putin nicht so, wie Hussein und Gaddafi. Weil sie es ablehnten den Dollar für ihr Öl zu nehmen und die jeweilige Zentralbank nicht Eigentümer der Familie Rothschild war, wurde der eine gehängt und der andere erschossen.

  2. und das bereits ein jahr vor der "rothschildsouveränität" der RF!

    @Hebi: der (physische) abschuss Putins ist ja schon einmal missglückt – vom himmel gefallen ist anstatt seiner maschine die MH17. dass ein weiterer versuch gelingen wird, erachte ich *auf holz klopf* als äusserst unwahrscheinlich.

  3. Bereits Ende November kündigte Russland weitere wichtige Schritte an, die Abhängigkeit vom Dollar sogar beim Ölhandel zu beenden. Russisches Erdöl, das an russischen Börsen gehandelt wird, soll in Rubel und nicht mehr in Dollar ausgewiesen werden. China kündigte an, dieses russische Bestreben zu unterstützen. –  Seit über 40 jahren, seit Ende 1973 wurde der gesamte Erdölhandel in Dollar abgerechnet, kontrolliert von einigen wenigen Großbanken – Goldman-Sachs, JPMorgan Chase und Citigroup. –  Bleibt abzuwarten, inwieweit der größte Abnehmer russischen Erdöls, die EU, auf diese Veränderung eingeht (eingehen darf).

  4. Na, das ist eine schöne Neujahrsgeschichte mit positivem Ausblicken in die Zukunft. Mich erfreut vor allem die Geschwindigkeit, mit der die beiden Seiten ihre Pläne verwirklichen. Da kann der vertrottelte Westen mit seinen Lügentiraden doch geradewegs einpacken.

    Das kommt davon, wenn man – wie die westlichen Führungs-Schleimer – über Jahrzehnte Lügentiraden aufbaut und gleichzeitig mit Mord, Totschlag und Verwüstungen seine Energie verbraucht, die ist dann eben nicht mehr für Gescheiteres vorhanden. Die Russen und Eurasier heben dem korrupten Westen den Spiegel vor. Und es wird noch dicker kommen.

  5. Während der Westen seine Kräfte mit Lügen, Betrügen und Kriegstreibereien verpufft, bauen Russland, China, Iran und Indien – Tendenz steigend bzgl. anzahlmässig zunehmender Verbündeter – in bewundernswerter Geschindigkeit ihre neuen Finanz- und Wirtschafts-Verbindungen auf und aus. Und die USA werden aus diesen Entwicklungsprozessen ganz klar und zielbewusst ausgeschlossen. Gleichzeitig hütet sich der Westen tunlichst, die Mainstream-Medien darüber informieren zu lassen. Hilft aber alles nichts, die Entwicklungen laufen, laufen immer schneller und sind nicht mehr aufzuhalten, sie werden dem Westen das Genick brechen.

    Sechs russischen Banken wurden von Visa und MasterCard abgeschaltet. Was weiter?
    http://www.fit4russland.com/wirtschaft/1525-sechs-russischen-banken-wurden-von-visa-und-mastercard-abgeschaltet-was-weiter

    Russische Militärtechnik löst in Indien erneut amerikanische ab – Medien
    http://de.sputniknews.com/militar/20151226/306796314/indien-russische-militaertechnik-loest-amerikanische-ab.html#ixzz3vboGWvAH

    Haben Russland, China und der Iran mit dem Aufbau einer Koalition gegen die NATO begonnen?

    http://www.fit4russland.com/analyse/1082-russland-china-und-der-iran-haben-in-moskau-mit-dem-aufbau-einer-koalition-gegen-die-nato-begonnen

    25 iranische Firmen erhalten Genehmigung zum Nahrungsmittelexport nach Russland
    http://german.irib.ir/nachrichten/wirtschaft/item/293224-25-iranische-firmen-erhalten-genehmigung-zum-nahrungsmittelexport-nach-russland

     

     

  6. Hätte die Nato  sich nicht so dick gemacht, würde sie jetzt nicht "ausgeweidet". Was bei Erpressungen herauskommt, wird der Westen demnächst sehen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here