Graue Wölfe bei der Krim-Blockade. Bild: Facebook/Truth about situation in Ukraine

Der paramilitärische Arm der türkischen Rechtspartei MHP, auch bekannt als „Graue Wölfe“, soll an der Blockade der Krim beteiligt sein. Sie unterstützen den antirussischen Teil der Krimtataren.

Von Christian Saarländer

Die ultrarechte Vereinigung aus der Türkei, die durch terroristische Aktionen in Europa bekannt wurde, hat man als Teilnehmer der Krim-Blockaden entlarvt. Dieses Foto (siehe Titelbild) hat Lenur Isljamow, der Koordinator der Blockade, veröffentlicht, welche für den Stromausfall auf der Halbinsel verantwortlich waren und Transportwege blockiert hatten.

„Türkische Patrioten aus der Organisation „Bozkurtkar Turk ulkuculeri“, im Volksmund einfach „Graue Wölfe“ haben uns bei der Blockade besucht. Der Ring der Blockade zieht sich zusammen“, schreibt Lenur Isljamow auf seiner Facebook-Seite zu dem Foto.

Im Jahre 1984 verübte diese Gruppierung in Koordination mit dem türkischen Geheimdienst MIT einen Bombenanschlag auf das Alfortville-Völkermordmahnmal in Paris – eine Gedenkstätte an die Opfer des Völkermordes an den Armeniern. In den westlichen Medien wird die Organisation weitestgehend als „paramilitärische Gruppierung“ rezipiert, die sich an terroristischen und kriegerischen Handlungen beteiligt.

Dabei wurden 13 Menschen verletzt, zwei von ihnen schwer. Der Verfassungsschutz des Landes Nordrhein-Westfalen wirft der deutschen Sektion vor, dass sie zu einer „Entstehung einer Parallelgesellschaft in Europa beitrage“ und die Integration der türkischstämmigen Migranten in Deutschland erschwere. Der Bericht ist ein Beispiel, dass die einzelnen Bundesländer diese Gruppierung kritisch beobachten und schon seit Jahren besorgt sind.

Auch die westlichen Leitmedien greifen diese Gruppierung im negativen Kontext auf. Das besondere an dieser Gruppierung ist die Tatsache, dass es einerseits einen parlamentarischen Teil – nämlich die Partei MHP – hat und andererseits – ähnlich wie die Hisbollah oder PKK – eine paramilitärische Gruppe unterhält, die über die Grenzen der Türkei hinaus Operationen durchführt.

Inwieweit diese Gruppe an illegalen Aktionen beteiligt ist, kann noch nicht gesagt werden. In welchem Ausmaß diese Gruppe auch Interessen jenseits der türkischen Interessensphäre wahrnimmt, wurde auch noch nicht ermittelt. In Nordsyrien unterstützen sie jedoch offenbar die turkmenischen Rebellen.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

4 KOMMENTARE

  1. Interessant was die da für Zeichen machen. Der Vermummte macht den ISIS Finger aber die anderen machen die Teufelshörner, dei wir sonst nur von Bush, Obama, Papst Benedikt,… kennen.

    Müssen wir das hinterfragen?

  2. Diese Faschisten sind in jeder zweiten Moschee in Europa zu hause! Und der Verfassungsschutz kann sich aber darum nicht kümmern, denn er muß harmlose Bürger observieren. Und abhören. Und die Internetseiten nach denkenden Bürgern durchforsten, die es wagen, eine eigene Meinung zu haben!

  3. Ihr habt keine Ahnung, wovon hier geredet wird. Graue Wölfe organisieren sich von Zeit zu Zeit zwar, aber es gibt keine Hierarchie. Wie erklärt man sich, dass zwischen PKK und Bozkurt Anhängern nie was geschieht. Reine Hetzerei! Ultranationalistisch – haha – Galatasaray's Fangruppe heisst auch Ultraslan. Reine Wortspiele. Das, was die Grauen Wölfe auszeichnet ist der Gruss mit den "Hörnern", anstatt dem Kuss auf die Backe und mehr nicht. Religiös sind sie auch, tragen es aber nicht nach aussen. Diese Leute sind im Prinzip okey.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here