Experten uneins über Reform der Parteienfinanzierung

Die Änderung des Parteiengesetzes sei unausgewogen, so Experten. Es mangle an Transparenz, zumal die Parteien öffentliche Gelder erhalten. Auch der Bund der Steuerzahler übt heftige Kritik an den Plänen der Bundesregierung.

Von Redaktion/dts

Die geplante Änderung des Parteiengesetzes stößt bei Experten auf ein geteiltes Echo. Michael Koß, Politikwissenschaftler an der Ludwig-Maximilians-Universität München, sprach von einer "unausgewogenen" Reform. Für eine Demokratie sei es wichtig, dass Parteien, die staatliche Gelder in Anspruch nehmen, im Gegenzug auch zu einer besseren Transparenz ihrer Finanzierung bereit seien.

"Es wäre besser gewesen, wenn Union und SPD entschiedener dem Eindruck entgegengewirkt hätten, dass es ihnen nur ums Nehmen und weniger ums Geben geht", sagte er dem "Handelsblatt". Koß kritisierte, dass die Koalitionsfraktionen das Geben leider "nahezu vollständig" an die nicht im Bundestag vertretenen Parteien ausgelagert hätten. "Und zwar an solche, die entweder nicht an der staatlichen Parteienfinanzierung teilhaben oder über substanzielle Einnahmen verfügen, ohne Gewinne zu erzielen wie etwa die AfD."

Von den sechs im Entwurf von CDU/CSU und SPD vorgeschlagenen Änderungen habe nur eine einzige – die Ausweitung der Publizitätspflicht auf Mitgliedsbeiträge – potenziell finanziell nachteilige Folgen für die im Bundestag vertretenen Parteien oder erhöhe die Transparenz von deren Finanzgebaren. Alle anderen vorgeschlagenen Änderungen beträfen entweder die im Bundestag vertretenen Parteien nicht oder hätten für sie keine negativen Auswirkungen.

Der Göttinger Parteienrechtler Hans Michael Heinig sprach dagegen von einer sinnvollen Reform. Von einer Absenkung der Veröffentlichungsgrenzen von Spenden und einem Spendenverbot für Unternehmen, wie von der Opposition gefordert, hält er nichts. "Es dient der Transparenz doch, wenn Bürger erfahren, welche Firmen spenden – das ist viel aussagekräftiger als die Namen der Anteilseigner, die sonst vielleicht spenden würden", sagte Heinig dem "Handelsblatt". Entscheidend sei vielmehr, "den politischen Prozess von unbotmäßiger wirtschaftlicher Einflussnahme abzuschirmen". Die Gefahr solcher Einflussnahme bestehe aber nur bei "relevanten" Summen. Eine deutliche Absenkung der Schwellenwerte für Publikationspflichten würde überdies aus Heinigs Sicht nur "Informationsmüll" erzeugen und gerade nicht der Transparenz dienen. "In der Vergangenheit haben die Transparenzpflichten jedenfalls effektiv gegriffen", fügte der Experte hinzu. "Man denke nur an den politischen Schaden, den eine hohe Spende aus der Hotelbranche für die FDP angerichtet hat."

Lesen Sie auch:  Die große Insolvenzwelle kommt noch

Loading...

Steuerzahlerbund: Parteienfinanzierung wirft viele Fragen auf

Der Bund der Steuerzahler hat die Pläne von Union und SPD für eine Reform der Parteienfinanzierung scharf kritisiert: "Die staatliche Parteienfinanzierung wirft viele Fragen auf. Eine grundlegende Reform bleibt aber aus", sagte Verbandspräsident Reiner Holznagel dem "Handelsblatt". Kritisch sieht Holznagel, dass sich die Parteien durch die Erhöhung der Zuschüsse und deren Dynamisierung ihre Subventionen vom Staat stabil hielten, auch wenn die Wahlbeteiligung sinke und absolute Wählerstimmen rückläufig seien.

"Schon darin sehe ich einen Konflikt mit dem öffentlichen Auftrag der Parteien", sagte der Steuerzahlerbundchef. Speziell die Dynamisierung der Wahlkampfkostenerstattung als Teilkomponente der Staatssubventionierung habe System. So seien bereits in den vergangenen Jahren die Abgeordneten-Diäten, die Fraktionskostenzuschüsse sowie die staatlichen Gesamtzahlungen an die Parteien so geändert worden, dass sie automatisch Jahr für Jahr stiegen. "Der Grund dafür", so Holznagel weiter, "ist die Scheu der Politiker, sich öffentlich für steuerfinanzierte Zahlungen in die eigene Tasche rechtfertigen zu müssen."

Bei der Politikfinanzierung wollten Politiker so wenig öffentliche Diskussion wie möglich, was den Trend zu indexierten Erhöhungen erkläre. "Automatismen passen da hervorragend ins Konzept, konterkarieren aber der öffentliche Rechtfertigungspflicht der Politiker gegenüber den Wählern und Bürgern", betonte Holznagel. Für problematisch hält Holznagel, dass es aufgrund der Berechnung der direkten staatlichen Zuschüsse nicht selten vorkomme, dass Parteien für ihre erhaltenen Spenden und Mitgliedsbeiträge mehr Staatsgeld bekommen als für ihre erhaltenen Wählerstimmen. "Dieses Missverhältnis ist nicht tragbar und muss korrigiert werden. So wäre eine Regelung erforderlich, die den Wählerstimmen deutlich mehr Gewicht verleiht und zugleich die üppigen Gelder an die Parteien absenkt."

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 Kommentare

  1. Parteifinanzierung – vielleicht die Wurzel des Übels.

    Es wird nicht besser, oh nein! Die knallen völlig durch!

    SPD schlug ernsthaft vor:
    Weihnachtsmarktverbot für Salafisten

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article149660751/SPD-will-Gefaehrder-mit-Drohnen-ueberwachen-lassen.html

    Und die anderen „Vorschläge“ sind auch nicht von schlechten Eltern.
    Konzepte aus dem Irrenhaus
    Das alles muss man natürlich lesen, in der Gewissheit, dass es kein Traum, sondern REAL ist

    „SPD will Gefährder mit Drohnen überwachen lassen“

  2. Parteien sollen nicht gefördert, sondern bekämpft werden! Das Parteiensystem existiert einzig und alleine dazu, uns zu terrorisieren, auszubeuten und in Unfreiheit zu halten!

  3. Alle Richter werden von Parteien gestellt / Parteipolitik ist käuflich / die größten Spender sind Banken / Das Schuldgeldsystem wird nie in Frage gestellt

    Gibt es noch einen Richter in diesem Land, der seine Urteile und Beschlüsse mit seiner vollen handschriftlichen Unterschrift unterzeichnet? Nee? Warum denn nicht? Staatssimulation wohin das Auge reicht!

    „ … Deutschland ist keine Demokratie mehr … da sind alle elementaren Prinzipien verletzt und ich bin nicht bereit den Parteien-Staat, die Parteien-Oligarchie und Medien-Oligarchie mit Demokratie zu bezeichnen …“ MP3 Karl-Albrecht Schachtschneider (1/2 Min)

    https://aufgewachter.wordpress.com/2015/04/17/alle-richter-werden-von-parteien-gestellt-parteipolitik-ist-kauflich-die-grosten-spender-sind-banken-das-schuldgeldsystem-wird-nie-in-frage-gestellt/

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.