Im angeblich so reichen Deutschland lebt beinahe jedes sechste Kind in einem Haushalt, der von Hartz IV abhängig ist. Besonders zu Weihnachten ist dies für die Kleinen hart.

Von Marco Maier

Deutschland ist ein wohlhabendes Land, heißt es. Doch für rund 1,67 Millionen Kinder unter 15 Jahren, das sind 15,6 Prozent aller Kinder in diesem Altersbereich, ändert dies nichts an der Tatsache, in einem armen Haushalt zu leben. Denn so viele Kinder haben Eltern, die Hartz IV beziehen. Dies ergab eine Analyse der Linkspolitikerin Sabine Zimmermann, welche die zuletzt erhobenen Daten vom Juli 2015 von der Bundesagentur für Arbeit (BA) erhielt.

Damit ist der Anteil gegenüber dem Vorjahr um weitere 1,5 Prozentpunkte gestiegen – und das, obwohl Politik und Medien stets vom "Aufschwung" und der angeblich so "guten Konjunktur in Deutschland" sprechen. Für viele Menschen sind diese Worthülsen jedoch ein blanker Hohn, denn Arbeit gibt es für sie offenbar keine. Und für viele Kinder demnach auch kein tolles Weihnachtsfest.

Besonders hoch liegt der Anteil an Kindern in Hartz-IV-Haushalten demnach in Bremen (33,1 Prozent) und in Berlin (32,6 Prozent), während es in Bayern – dem am besten dastehenden Bundesland – nur 7,2 Prozent sind. Damit liegen die beiden Stadtstaaten sogar über den Werten der neuen Bundesländer, die ansonsten im Vergleich zum Westen als wirtschaftlich schwach gelten.

Loading...

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

7 KOMMENTARE

  1. ………macht nichts ,Hauptsache die neuen "Freudenspender" und " Fachkräfte" bekommen ihre Rund-Umversorgung…………….Ihr Dummmenschen und Teddybär-Werfer!

     

  2. Ich höre nichts von den Deutschen, schon gar nicht seitens der Regierung, dass diesen Kindern und Familien geholfen wird, aus ihrer desolaten Situation zu kommen. Ist ja auch viel weniger spektakulär und viel zu teuer und aufwendig, und überhaupt rückt man doch als Gutmensch für Asylanten viel mehr ins Rampenlicht.

  3. Offenbar wollen sie hier keine deutschen Kinder. Billige 
    Einwanderer (mit denen man sogar noch den Mindestlohn wieder unterbieten kann) sind der deutschen Industrie deutlich lieber. Die gesellschaftlichen Probleme bürdet man der Allgemeinheit auf ohne dass sich unsere sogenannten Eliten angemessen an den Sozialabgaben und Steuern beteiligen.Ich fürchte, das wird nicht gut gehen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here