Auch wenn der Weltklimavertrag Chancen für die deutsche Wirtschaft in sich berge, sehen Vertreter von BDI und DIHK diesen mit einer gewissen Skepsis. Andere Länder würden Deutschlands Beispiel bei der Energiewende nicht folgen.

Von Redaktion/dts

Die deutsche Wirtschaft hat skeptisch auf den am Wochenende in Paris verabschiedeten Weltklimavertrag reagiert. "Leider bleibt das Abkommen in wesentlichen Punkten deutlich hinter dem zurück, was nötig wäre, um angemessene Klimaschutzanstrengungen fair und verbindlich zu vereinbaren", sagte Holger Lösch, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), dem "Handelsblatt". "Das Abkommen von Paris bedeutet, dass Deutschland und Europa auch weiterhin ihre Industrien vor ungleichen globalen Wettbewerbsbedingungen schützen müssen."

Hauptaufgabe der kommenden Jahre werde sein, dass alle Länder ihre eingereichten Vorschläge konsequent umsetzten. Anders als das 1997 verabschiedete und 2005 in Kraft getretene Kyoto-Protokoll wird das neue Abkommen keine bindenden Ziele zur Reduktion von CO2 für einzelne Staaten festschreiben. Man setzt auf freiwillige Maßnahmen, was auch Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), für einen Fehler hält. "Es wird sich erst noch zeigen müssen, ob diese von allen großen Emittenten umgesetzt werden", sagte er dem "Handelsblatt".

"Denn kaum ein anderes Land folgt uns bislang auch nur ansatzweise auf dem Pfad der Energiewende." Nehme die Staatengemeinschaft den Vertrag jedoch ernst und erhöhe ihre energie- und klimarelevanten Investitionen, "ergeben sich für deutsche Unternehmen aber auch neue Geschäftschancen", betonte Schweitzer. Auch Peter Höpper, Klimaexperte und Leiter Georisikoforschung beim Versicherungskonzern Munich Re, sieht Möglichkeiten für die Wirtschaft. "Wir sehen doch, dass die Unternehmen zulegen. Die Wirtschaft begreift Klimaschutz zunehmend als Chance", sagte er dem "Handelsblatt".

Loading...

Bitte unterstützen sie uns!

Wenn Sie liebe Leser, uns unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE54 7001 1110 6052 6763 88, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

6 KOMMENTARE

  1. Gott sei Dank mal eine vernünftige Stimme zu dem ganzen Affentheater.

    So wie die Wirtschaft es prognostiziert, wird es auch kommen:

    Keiner macht mit (s. Flüchtlingsfrage) und Merkel Deutschland schreitet mit breiter Brust voran – wie immer.

    Die Energiewende war schon ein Schildbürgerstreich Merkels (und das noch ohne Not) der Klimaschwindel wird uns -sofern Merkel und Konsorten ernst machen.- endgültig den Industrie- und Wissenschaftsstandort Deutschland kosten,.

  2. Das keine "Stimme der Vernunft". Die haben den Schmarren erst erfunden. Lassen sie sich als nicht von derlei Nebelkerzen täuschen Herr von Bern. Das ne Strategie, erfunden und Finanziert von Großindustrieelen und Bänkern zur Sicherung und Ausbau ihrer Monopol und Vormachtstellung und dient in erster Linie der Unterdrückung des Wettbewerbs. Nichts ist dem Großkapitalisten verhasster als der Wettbewerb. Führt er doch dazu das er sein Geld verlieren könnt.:-)

    • Das ne Strategie, erfunden und Finanziert von Großindustrieelen und Bänkern zur Sicherung und Ausbau ihrer Monopol und Vormachtstellung

      ———–

      Das habe ich auf einem anderen Strang bereits geschrieben.

      Der Klima-Schwindel ist eine der größten Lügen des 20/21 Jahrhunderts. In Gang gesetzt, von den üblichen Verdächtigen, Rothschild/Rockefeller, Soros, Maurice Strong, Al Gore, Gorbi, Pachauri und Konsorten.

      Er dient dazu, den noch vorhandenen Reichtum der 'westlichen Wertegesellschaft' in die 3. Welt zu transfererieren, damit unter den bisherigen Habenichtsen neue Käuferschichten entstehen können, denen man all die monopolisierten und globalisierten Schrottwaren andrehen kann, sodaß das uns geraubte Geld, dann letztendlich wieder in den Taschen der üblichen Verdächtigen landet.

      Da ist mir schon klar.

      Aber die deutsche Wirtschaft besteht ja nicht nur aus Großkonzernen, die einfach nach Belieben und gem. 'shareholde value' den Standort wechseln können, sondern (noch) aus einer Vielzahl von mittelständischen- und Handwerksbetrieben.

      Insofern kann ich mir schon vorstellen, dass die Gesamtwirtschaft oder besser gesagt, Teile der Wirtschaft, das Ganze mit Skepsis und Sorge betrachten.

      In einem muss ich Ihnen jedoch Recht geben: Beim BDI ist Vorsicht geboten.

  3. Sorry, aber die "Deutsche Wirtschaft" ist inzwischen nur noch eine armselige Bande USraelhöriger, opportunistischer Volliodioten, die zu einem großen Teil selbst dem Klimaglauben – glauben von nix wissen sondern nur hirntot nachplappern – verfallen ist. 

    Die "Deutsche Wirtschaft" wird mithelfen dabei uns alle zu vernichten!

    Und Unternehmen wie VW spielen eine führende Rolle dabei, un das obwohl der Eigentümer von VW, Porsches Piech, genau weiß, dass alles eine fette Lüge ist. Piech begreife ich am allerwenigsten.

    Wer noch fähig ist zu lesen und nicht nur dummes Zeug nachzubeten, der lese: 

    http://goo.gl/Td0XIX

    http://goo.gl/44ikrY

    http://goo.gl/ID7zcH

    http://goo.gl/BMQyqK

     

  4. Der Klimavertrag

    Der Erkenntnis, dass der Klimawandel ein gemeinsames Anliegen der Menschheit, sollten die Betroffenen, wenn sie Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels, der Achtung, der Förderung und berücksichtigen ihre jeweiligen Verpflichtungen auf die Menschenrechte, das Recht auf Gesundheit, die Rechte der indigenen Völker, Gemeinden, Migranten, Kinder, Menschen mit Behinderungen und Menschen in prekären Situationen und das Recht auf Entwicklung sowie die Gleichstellung der Geschlechter, Stärkung der Rolle der Frauen und Generationengerechtigkeit

    Auch die Anerkennung der spezifischen Bedürfnisse und Anliegen der Entwicklungsländer sind, die sich aus den Auswirkungen der Umsetzung von Gegenmaßnahmen, und in dieser Hinsicht, mit großer Sorge die dringende Notwendigkeit, die erhebliche Lücke zwischen der Gesamtwirkung der Parteien Minderungs Zusagen in Bezug auf die globalen jährlichen Ausstoß von Treibhausgasen bis zum Jahr 2020 und die gesamtwirtschaftliche Emissionspfade im Einklang mit Halten der Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf deutlich unter 2° C über dem vorindustriellen Niveau und die Fortsetzung der Bemühungen um den Temperaturanstieg auf 1,5 ° C über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen

    usw.blablablbl… ihr könnt ja selbst weiterlesen
    http://unfccc.int/resource/docs/2015/cop21/eng/l09r01.pdf

    Wie man unzweifelhaft sehen kann, wurden die Flüchtlinge „Migranten“ auch in den CO2-Schutz übernommen { kann mir nicht vorstellen, dass ein Syrer sich je über CO2 Gedanken gemacht hat; C4H8Cl2S ja, aber nicht CO2 }, was in etwa erahnen lässt, welche Lachnummer die Versammlung in Paris gewesen ist. Die haben sich gegenseitig die Taschen voll gelogen, das Geld der Steuerbürger mit vollen Händen ausgegeben – und nebenbei Urlaub+Shopping gemacht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here