Unsicherheitsgefühl: Deutsche und Österreicher decken sich mit Waffen ein

Während sich die EU Gedanken um deutlich restriktivere Waffengesetze macht, decken sich Deutsche und Österreicher mit immer mehr Waffen ein. Ursache dafür ist das wachsende Unsicherheitsgefühl der Menschen.

Von Marco Maier

Das subjektive Sicherheitsgefühl der Menschen in Deutschland und Österreich sinkt deutlich. Dazu braucht man keine Umfragen zu machen, die das Stimmungsbild der Bevölkerung ohnehin nur äußerst ungenau wiedergeben – es reicht schon ein Blick auf die Waffenverkaufsstatistiken. Diese zeigen deutlich auf, dass die Nachfrage nach Pistolen und Gewehren massiv angestiegen ist. Selbst Menschen die zuvor keine Waffen besaßen, legen sich nun welche zu.

Alleine in Österreich wurden in den ersten neun Monaten dieses Jahres dem Zentralen Waffenregister 61.432 Lang- und Faustfeuerwaffen zusätzlich gemeldet. Nun sind es offiziell knapp 900.000 Stück insgesamt. Die Zahl der Waffenbesitzer selbst stieg um 14.310 auf 255.099 Personen. Damit besitzen offiziell rund 3 Prozent aller Österreicher eine Waffe.

In Deutschland gibt es Schätzungen zufolge rund 3,6 Millionen Waffenbesitzer, diese halten legal rund 10 Millionen Waffen vorrätig – plus rund 20 Millionen illegalen Waffen und 15 Millionen nicht registrierungspflichtigen Waffen. Allerdings vermelden die Waffenhändler in der Bundesrepublik inzwischen auch Rekordumsätze, so dass sich so mancher Kaufwillige oftmals gedulden muss. Selbst dann, wenn man sich nur Munition kaufen möchte.

Grund dafür ist vorwiegend das Sicherheitsbedürfnis der Menschen. Vor allem der Zustrom von monatlich hunderttausenden Menschen aus Afrika und dem Nahen Osten verstärkt die subjektive Unsicherheit der Deutschen und der Österreicher. Es ist die Angst vor Einbrüchen und Überfällen, die sie dazu treibt, obwohl man in Deutschland bei der Gegenwehr – zum Beispiel dann, wenn man auf Einbrecher schießt – sogar noch bestraft wird.

Loading...

Doch während man sich im deutschsprachigen Raum immer stärker bewaffnet, will die Europäische Union nach einem Vorstoß im Jahr 2013 angesichts der Anschläge von Paris erneut ein strikteres Waffenrecht etablieren und den Handel mit Waffen deutlich einschränken. Was die Brüsseler Eurokraten dabei nicht bedenken: Wer wirklich an Waffen kommen möchte, findet immer einen Weg. Auch wenn es sich dabei um Sturmgewehre handelt, die von den meisten Normalbürgern ohnehin nicht gekauft werden können. Die Schätzungen aus Deutschland (siehe oben) zeigen ohnehin ganz deutlich, dass der Markt für illegale Waffen größer ist als jener für legale. Faktisch handelt es sich dabei lediglich um eine spontane Alibiaktion des EU-Regimes zur weiteren Einschränkung der Bürgerrechte.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

18 Kommentare

  1. Diese EU Besoffskies sind nur noch erbärmlich!!
     
    Nun wollen Sie ein härteres Waffengesetz durchsetzen und allen friedlichen Bürgern die Waffen entziehen, welch ein Irrsinn. Und das alles weil Terroristen, welche durch Regierungen (auch in der EU) mit Kriegswaffen ausgerüstet werden. Und jeder von diesen Vögeln besorgt sich die Waffen auf dunklen Wegen und nicht auf einer WBK beim Waffenhändler seines Vertrauens mit Behörden Eintrag und Genehmigung.
    All das zeigt mal wieder was da in Brüssel für Obernieten sitzen ……… und die werden von uns noch für Ihre Unfähigkeit bezahlt.

    Nun sollen die EU Besoffskies mal erklären was Kriegswaffen mit Waffen für Jäger oder Sportschützen zu tun haben?

    Das ist alles nur ein Teilchen der kommenden EU Diktatur, die Bevölkerung muss entwaffnet werden – diese EU Besoffskies müssen eine riesige Angst vor der Bevölkerung haben …….

    1. yep der staat und die eu will halt auf nummer sicher gehen das sich kein bürger währen kann…  währe ja auch zu dumm wenn ein terroranschlag vereitelt werden könnte durch einen behertzten bürger der seine waffe benutzt um nen terroristen zu killen…

       

      1. Dabei wäre es so einfach gegen die EUrokraten und Marionetten Regierungen aufzustehen – indem man sich nieder setzt, den Herrgott einen guten Mann sein läßt und die Arbeit niederlegt. Aber alle müssen das tun ! Danach noch, alles Geld was man hat, von der Bank abholen und nach 2 Wochen, ohne Blut vrgießen ist der Schrecken vorbei. Es muss danach aber nur eine neue, ehrliche Regierung installiert werden und ist nach zu denken, was man mit den Eliten macht. Vielleicht als Botschafter auf Mond und Mars, zu Forschungszwecken, schicken.

    2. Es ist wie immer, kaum ereignet sich irgendwo auf der Welt ein Amoklauf, ein Attentat oder ein Terroranschlag, schreien Medien und Politik nach der Verschärfung der Waffengesetze. Und bei wem fängt man naturgemäß an? Natürlich bei den ohnehin disziplinierten, praktisch "harmlosen" Legalwaffenbesitzern (Sportschützen, Jäger, Waffensammler etc.), denen wird man so leicht habhaft, an denen kann sich der Staat – kraft seiner Wassersuppe – dann so richtig austoben. Derweilen lachen sich die Kriminellen, die illegal an alle Arten von Waffen herankommen und besitzen, halbtot. Um Gesetze kümmern die sich ohnehin nicht. Sie werden auch diesmal nicht behelligt werden, dazu müsste man sie ja erst einmal ermitteln. Eine weitere gefährliche und ungeheure Ungerechtigkeit in diesem "Rechtsstaat", der zum Sterben verurteilt ist.

    3. "diese EU Besoffskies müssen eine riesige Angst vor der Bevölkerung haben"

      Nennen Sie bitte einen Diktator der nicht Angst vor seinem Volk hatte.:-)

  2. Die Pistole im Schrank mit einem Schächtelchen Patronen

    werden es sicher nicht richten.

    Wenn im Ernstfall ganze Rotten mit Kalaschnikovs anrücken

    wird damit nicht viel auszurichten sein.

    Ich fände es aber ok wenn die sich leute in einem solchen Fall der hoffentlich nie eintritt

    nicht allzu billig verkaufen.

    Es ist immer noch besser als aich willenlos aus dem Haus schleppen und massakrieren zu lassen wie es hierzulande schon mal stattgefunden hat.

    Ich bin prinzipiell gegen Gewalt und mag auch keine Waffen.

    Bei der hausgemachten täglich steigenden Bedrohungslage die das irre Regime

    hier derzeit schafft kann ich den Schritt zur Selbstverteidigung nur allzu gut verstehen.

    1. Es geht ja darum, daß der brave Bürger urplötzlich die Waffe zieht und diesen Untermenschen die Hirse wegballert. Wenn das ein gutes Dutzend macht, ist Ende mit Terroranschlag.

      Das Problem sehe ich darin, die Dinger wieder loszuwerden, wenn die Grenzen wieder dicht und alle Illegalen, kriminellen Ausländer und aktiv Undeutschen rausgeworfen wurden´…

      Dann hat man US-Verhältnisse und alle diesbezüglichen Probleme.

      So oder so, die Berliner Hochverräter sind schuld.

       

  3. NOTWEHR!

    Ich weis nicht, wo zu Zeit all diese Berichte herkommen, dass man sich mit seiner Waffe nicht mehr gegen Einbrecher wehren darf. Es mag zwar Rechtsprechungen geben, wo ein Überfallener verurteilt wird, weil er sich wehrt, aber das macht es nicht zum Recht, so wie es im §32 StGB steht.
    "Notwehr  ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden."
    Dazu zählt jeder Angriff auf Leib, Leben und Eigentum, der noch gegenwärtig ist, also unmittelbar bevorsteht oder noch nicht abgeschlossen ist. Ich muss also nicht zusehen, wie er mir den Safe mit Schmuck und Geld davonträgt. So lange er noch in meinem Haus oder Grundstück ist und die Beute im Arm hat, ist das Zeug noch in meinem Gewahrsam und Besitz und der Angriff ist noch gegenwärtig. Man will uns  nur demütigen und wehrlos machen indem man uns falsch informiert. Aber wir sind es nicht. Nicht wir treffen eine Entscheidung einen Einbrecher zu erschießen sondern der Täter, wenn er die Tat plant und begeht. Auch dass wir in Notwehr verhältnismässig handeln müssen stimmt so nicht. Ich kann die Waffe nehmen, die ich zu Hand habe. Also ein Rentner, der einen kräftigen Einbrecher erschießt, weil er mit der Beute davon will, handelt rechtmässig i.S. von $32 StGB. Was linksversiffte Richter daraus machen, ist was anderes.

    Nachdem Seehofer bereits öffentlich zugegeben hat, dass die öffentliche Sicherheit und Ordnung nicht mehr gewährleistet ist und nicht klar ist, ob man sie wieder herstellen kann, ist doch die Frage die, ob man eine amtlich nicht genehmigte Waffe rechtswidrig ist, die man sich zugelegt hat um sich notfalls zu verteidigen, wo doch die Polizei nicht mehr in der Lage ist, mich zu schützen.

    Ich war nie ein Freund von Waffen und dass jeder eine haben darf. Aber jetzt gibt es kein Recht mehr sie einem anständigen Bürger zu verwehren, obwohl mir nach wie vor nicht wohl wäre, wenn jeder eine hätte, weil der Deutsche nicht damit aufgewachsen ist.
    Zudem ist ein bewaffnetes Volk ein Zeichen für Demokratie. Man redet uns nur was anderes ein damit wir nicht mehr wehrhaft sind.

    Es gibt eigentlioch keinen einzigen Grund mehr, Merkel und ihre Regierung nicht zwangsweise zu entfernen, da sie sich ganz offensichtlich nicht an Recht und Ordnung halten und ihren Auftrag gröblich verletzen. Sie schützen uns, unsere Grenzen, unsere Sicherheit, Gesundheit, Vermögen, sozialen Frieden, Kultur und Werte nicht mehr. Sie versuchen uns mit gekauften Medien noch einzureden, es gäbe keine deutsche Kultur und Werte.

    Jeder, der die aktuelle Situation in Ordnung findet und vor dieser Invasion keine Angst hat, ist krank.

    … und Merkel ist nicht krank sondern meines Erachtens ein USraelische Agentin, die gegen uns arbeitet um uns als souveränes Volk (das wir ja eigentlich nicht sind) auszurotten und in ein willenloses halbnegroides Mischvolk der EU aufgehen zu lassen.

    1. Kommt es bei der Notwehr zur Körperverletzung des Täters und die Polizei erfährt davon (Offizialdelikt) erhält man eine Anzeige und der Staatsanwalt prüft ob die Gegenwehr verhältnismäßig war. D.h. wenn ich im Besitz von Pfefferspree bin darf ich bei meiner Verteidigung den Einbrecher nicht mit einer Schreckschusswaffe ins Gesicht oder in einer geringen Entfernung anderweitig  verletzen. Hat der Einbrecher schon den Tresor in der Hand darf ich den nicht von hinten angreifen sondern nur verhindern das er mit dem Ding abhaut, z.B. um schubsen. Ein Angriff mit dem Messer wo das Messer nicht mehr auffindbar ist weil sein Kumpel es bei der Flucht mit genommen hat, da hat man ganz schlechte Karten wenn man den Täter verletzt.

      Achtung, Pfefferspree ist der Einsatz gegen Menschen verboten, also einfach so rumsprühen um dubiose Typen auf Distanz zu halten kann der Einsatz viel Ärger geben, Frauen haben da bessere Changsen ungschoren davon zu kommen.

      Mal nach entsprechenden Urteilen suchen!

  4. Da die öffentliche Ordnung und Sicherheit sowie der Rechtsstaat sich in raschem Tempo auflösen und Zuwanderer weithin von Strafverfolgung ausgenommen sind, sollte es den einheimischen Bürger nicht weiter scheren, welche Restriktionen zum Waffenbesitz oder deren Anwendung im Selbstverteidigungsfall von EU- oder Bundesbehörden erlassen werden. Sie sind schlicht irrelevant und ohne Legitimation, denn der Staat bzw. der Staatenverbund  EU kommt seinen ureigendsen hoheitlichen Aufgaben nach äußerer und innerer Sicherheit seiner Bürger nicht mehr nach. Jeder muss für sich selbst entscheiden, ob er ideologiekonform Opfer sein möchte oder sich und seine Angehörigen bei akuter Gefahr angemessen verteidigt.

  5. Noch als Ergänzung, mal den Unterschied zwischen Eigentümer und Besitzer beachten, ganz wichtig. Eigentümer ist der dem das Ding gehört und Besitzer ist der der es gerade hat. Also bei einem Diebstahl bleibe ich der Eigentümer und der Dieb ist der Besitzer. Jetzt werden einige fürchterlich aufheulen aber das lernt man beim Lehrgang für den 34a Schein bei der IHK. Der Begriff Besitzer wird allgemein fast immer falsch angewandt.

  6. Sich mit einer Schusswaffe ausstatten ist ausserhalb der USA schon selten dämlich. Eine Person mit dem Ding verletzt oder gar getötet und man hat einen Prozess am Hals, der sich gewasch hat.

    Ich habe mich mit dem hier ausgestattet.

    http://www.kieferle.com/sicherheit/elektroschocker/elektroschocker-power-500.php

    http://www.kieferle.com/sicherheit/gasspray/tw-1000-super-gigant-400-ml-cs-spray.php

    Und das setze ich eher gegen wild gewordene Deutsche Autofahrer ein, die den öffentlichen Strassenverkehr mit Automobiler Kringsführung verwechseln.

  7. … mal wieder typisch „DEUTSCH„ . Aufzudröseln was erlaubt ist , oder vielleicht doch nicht ??? Da sitzen in Entscheidungsämtern Verbrecher , die sich einen Dreck um Recht und Gesetz scheren , das krasse Gegenteil dessen tun , was sie eigentlich tun müssten , was man diesbezüglich mit dem Begriff „Hochverrat„ beschreiben könnte und ihr diskutiert ernsthaft darüber , ob man sich Instrumente zur Selbstverteidigung zulegen sollte , wobei selbstverständlich eventuelle Strafen und die Grenzen der Gebrauchsweise dieser Wehrgegenstände exakt auszuloten sind …. UNGLAUBLICH !!!

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.