Umfragedesaster: Das System Merkel ist am Ende

Sowohl Angela Merkel selbst als auch die CDU verlieren in den Umfragen immer deutlicher an Zustimmung, während die AfD zulegt. Bei unter 30 Prozent für die Union droht ihr Sturz, bei einem Nachfolger aus dem rechtskonservativen Flügel der Bruch mit der SPD und die Neuwahl des Bundestags.

Von Marco Maier

Eigentlich ist es schon seit Wochen klar, dass Angela Merkel wohl nicht mehr lange Bundeskanzlerin bleiben wird. Vor allem ihr Umgang mit der Flüchtlingskrise und ihre "Einladungspolitik" für syrische Flüchtlinge sorgen bei den konservativen Wählern für enormen Unmut und innerhalb der Partei und der Koalition für massive Probleme. Die Union liegt in den Umfragen inzwischen bei nur noch 34 Prozent – mit stark fallender Tendenz. Bei unter 30 Prozent ist Merkel weg.

Weder das resolute Auftreten der CSU von Horst Seehofer noch die Eindämmungsversuche von Thomas de Maizière und Wolfgang Schäuble nützen hierbei etwas. Dabei trägt auch die gesamte Bundesregierung eine Mitschuld an der momentanen Lage. Denn als die Hilfsorganisationen um weitere Mittel bettelten wollte man nichts geben, die Waffenexporte in umstrittene Länder gehen munter weiter und die Stützung des US-Kurses ist auch nicht sonderlich konstruktiv.

Das "Problem" hierbei ist eben der Umstand, dass schlussendlich ohnehin alles an Angela Merkel hängen bleibt – egal was passiert. Da nützt auch das Spiel von "Guter Bulle – böser Bulle" nichts um so dem rechten Parteiflügel ein paar Happen zur Beruhigung hinzuwerfen. Denn schlussendlich weiß man in der Unionsführung genau, dass die SPD nicht mitziehen wird und nach wie vor eine linke Parlamentsmehrheit existiert. Faktisch könnte die SPD die Koalition aufkündigen und bis zur Neuwahl des Bundestags auf parlamentarischer Ebene gemeinsam mit den Grünen und der Linkspartei Gesetze beschließen.

Lesen Sie auch:  Das Unvermeidliche akzeptieren: was hinter dem US-Rückzieher bei Nord Stream 2 steckt

Für die Union bleibt somit nur der Versuch eines "fliegenden Wechsels" an der Parteispitze um so mit einem "kantigeren" Kandidaten – wohl Finanzminister Schäuble – zumindest jene Wähler zurückzuholen, die inzwischen mit der AfD fraternisieren. Doch dann steht die "GroKo" endgültig auf wackligen Beinen – und die AfD wird bei einer Neuwahl wohl dennoch in den Bundestag einziehen, wie wohl auch die FDP.

Loading...

Das System Merkel ist jedenfalls am Ende – da kann man drehen was man will. Doch eine wirkliche Änderung in der deutschen Politik darf man sich deswegen nicht erwarten. Schlussendlich wird es bis auf ein paar Anpassungen bei den politischen Nuancen ohnehin mehr oder weniger beim Alten bleiben. Egal wer Bundeskanzler ist und völlig egal welche Parteien die Bundesregierung stellen.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

14 Kommentare

  1. Trotzdem freut es einen, daß diese US Vasallin am Ende mit einer beachtlich schlechten Reputation, die sie sich redlich verdient hat, eventuell doch den Sessel räumen muß!! Wie überall, egal ob konservativ, “sozialistisch” oder grün an der Macht, es ändert sich nichts. !!

  2. Ich freue mich schon auf ihre “Abschiedsworte”… vielleicht ähnlich wie die ihres ehemaligen Arbeitgebers im Nebenerwerb E. Mielke… “…ich liebe doch alle, alle Menschen, na, ich liebe doch, ich setze mich doch dafür ein!“

  3. Hätten wir eine politisch interessierte Bevölkerung , wären sie nach Kohls zweiter Amtszeit schon an der fünf Prozenthürde gescheitert

    1. @Attenberger Wilhelm

      Vollkommen richtig, es gibt also keinen Grund, sich größere Hoffnungen zu machen, leider! Die Menschen sind ja sogar wieder bereit, den Lieblingskoalitionspartner der CDU, die FDP zu wählen! Das Parteiensystem hat eindeutig versagt, aber man wird es den Menschen nicht nehmen können! Ohne Wahlen und Steuern, würden viele Menschen vollkommen jede Struktur und den Sinn im Leben verlieren, denn sie wollen belogen und betrogen werden!

                          

  4. Aus ihrer Sicht verliert sie mit der Flüchtlingspolitik zwar irgendwann den Rückhalt in der eigenen Partei und muss gehen. Trotzdem hat sie sich so den idealen Boden für eine weitere internationale Karriere, zb. in der Uno, vorbereitet. Das dies auf den Rücken der eigenen Leute geht, wird ihr herzlich egal sein.

  5. Das “Problem” hierbei ist eben der Umstand, dass schlussendlich ohnehin alles an Angela Merkel hängen bleibt – egal was passiert
    ———-

    Dafür haben sie die Hintergrundmächte sorgältig ausgesucht und zur Kanzlerette aufgebaut, welche zunächst Europa das Gift der ‘Austeritätspolitik’ verabreichte und es dann mit kultur- und rassefremden 3.Weltlern (vornehmlich aus dem islamischen Kulturkreis und Schwarzafrika) überschwemmte.

    Und um von den eigenen Untaten der ‘wahren Eliten’ abzulenken braucht man einen Boogey-Man bzw. eine Boogey-Frau, dem/der man in einer sog. ‘Ar….ch-Demokratie, wie beim berühmten Sündenbock des Jom Kippur, alle Sünden, die Schuld für Fehler, Misserfolge oder sonstiges Konfliktpotential zuschieben kann.

    Das ist das, was Frau Merkel ist.

    Ob allerdings Frau Merkel bei unter 30 weg ist, entscheiden nicht die politischen Pappnasen der CDU, sondern das wird höheren Ortes entschieden.

    Totgesagte leben bekanntlich oft länger.

    Aber vielleicht war die Einladung von ‘Flinten-Uschi’ zum diesjährigen Bilderberg-Treffen der berühmte ‘Wink mit dem Zaunpfahl’, denn Uschi kann ja alles – warum nicht auch Kanzlerette in der Schmierenoper-Aufführung Staatssimulation BRiD.

    Oder der ‘rollende Finanzminister’ von Wall-Street und City of London muss ran.

    Egal -was auch immer passiert- es kann nur noch schlechter und schlimmer werden.

    Die ‘Protokolle’, die angeblich gefakten, geben Auskunft.

  6. “Faktisch könnte die SPD die Koalition aufkündigen und bis zur Neuwahl des Bundestags auf parlamentarischer Ebene gemeinsam mit den Grünen und der Linkspartei Gesetze beschließen.”

    Die SPD hätte nach der Bundestagswahl regieren und den Kanzler stellen können. Da hat sie schon ihre Wähler betrogen und einfach nicht getan wofür sie gewählt wurde, warum sollte sie jetzt wollen?

  7. Jenseits aller Spekulationen über Merkels Sturz darf man eines nicht vergessen : Unsere “Eliten” sind, ebenso wie unsere Behörden, die sich dazuzählen, wie folgt aufgestellt :

    Den Amerikanern gehorsam, den Flüchtlingen verbunden und den Deutschen gegenüber verachtungsvoll, wie es sich für eine feindliche Besatzungsmacht gehört.

    Der Hydra den Kopf Merkel abzuschlagen, wird nichts nützen, solange man die Hydra selbst nicht zerquetscht.

    Nebenbei : An dem Tag, an welchem Seehofer endgültig und vor aller Augen zu Merkels Bettvorleger mutierte und der Nachschub an Flüchtlingen wieder gesichert war, schoss der DAX um 100 Punkte nach oben.

  8. Selbst wenn Merkel verschwunden ist, ist noch gar nichts erreicht, das ganze US/ Banker/ Wirtschaftsbosse/ Schmarotzer-System muss weg, ist Merkel weg, ist das nur mit einer Amputation vergleichbar, der ganze restliche Körper siecht weiter dahin.

  9. Merkel muss jetzt nur noch dieses TTYP unterschreiben, um damit die Deutschen vollends in die sackgasse zu treiben, dann darf sie gefälligst ihren Sessel räumen.

  10. Das ist ja das Problem. Die Köpfe wechseln, der Michel ist zufrieden, das System bleibt. Wer glaubt, dass Schäuble, der Terminator Griechenlands, eine bessere Wahl ist, muss doch ziemlich naiv sein.

  11. Die organisierte Ilegalenflut ist doch nicht das größte staatswidrige Verbrechen dieser postbolschewistischen Marionette des Internationalen Finanzheidentums…
    Wie der Europath Schäuble wollte sie das Land von Anfang an via € plündern lassen und als EU- Verwaltungseinheit unter quasidiktatorische Vormundschaft stellen lassen. Ihre demokratiefeindlichen Zitate sind archiviert, ihr unwürdiges Liebdienertum gegenüber dem doppelzüngigen Polen, dem Erbfreund und den weichwährungsschmarotzenden Welschen war erbärmlich. Das Gebahren in der europaweiten Euro(=Nichtgeld-)krise, die für Deutschland seit 1998 besteht und nun den halben Kontinent destabilisiert und die initialen EG-Ziele verraten hat, war putschistisch, eideswidrig, objektiv inkompetent und bürgerfeindlich.Die Staatsverschuldung ist explodiert, die Osterweiterung trotz Kriminalitätsschwemme und Lohndumpingeffekten weiter vorangetrieben worden im Sinne der republikfeindlichen Globalisten und der Brüsseler Germanophoben.
    Ihr vasallenhaftes D’accord zum US-Angriffskrieg auf den Irak ist bekannt.
    So beleuchtet, wirft dieser erneut GG-, EU-Rechts- und völkerrechtswidrige Exzess der Illegalenschwemme lediglich ENDLICH Licht auf das große europäische Verarmungsprogramm vor allem zu Lasten Deutschlands- den EU-Schekel- und die demokratiewidrigen Pläne für einen organkriminellen, demokratiewidrigen EU-Großstaat. Das die linksgrünaffine
    €-Jubelperser-& Antiarbeiterpartei SPD von diesen erdrückenden wie bewiesenen Anschuldigungen kaum ausgenommen werden kann, versteht sich.

  12. Solange sich in diesem Land – das die Besatzungskosten der Besatzer lt. Grundgesetz überimmt! – nicht die Erkennntis durchsetzt, dass wir in der Tat noch besetzt sind, nicht souverän sind, und die BRiD-Geschäftsführer wie Merkel ausschließlich Besatzerinteressen vertreten, wird sich hier gar nichts ändern. -> http://goo.gl/OLJRh3

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.