Syrien: US-Special Forces sollen bald eintreffen

Die US-Behörden teilten mit, dass eine Gruppe von US Special Operation Forces "sehr bald" in Syrien eintreffen wird. Diese sollen offiziell den Kampf gegen den "Islamischen Staat" durch lokale Milizen organisieren.

Von Marco Maier

Der US-Gesandte für die Anti-IS-Koalition in Syrien und im Irak, Brett McGurk, sagte am Sonntag dem TV-Sender CBS, dass die Spezialeinheiten die Aufgabe hätten, die lokalen Streitkräfte für den Kampf gegen den "Islamischen Staat" in Nordsyrien zu organisieren. "Sie werden bald schon dort sein", so McGurk in der Sendung "Face the Nation".

Obwohl US-Präsident Barack Obama lange Zeit die Losung "No boots on the ground" ausgegeben hatte, kam nach den erfolgreichen Luftangriffen der russischen Luftwaffe und der Rückeroberung größerer Territorien durch die syrische Armee das große Umdenken. Allerdings werfen Kritiker der US-Administration vor, damit auch eine Think-Tank-Strategie zur Spaltung des Landes zu folgen und die US-Soldaten zu Bauernopfern zu machen, da diese unter Umständen auch gemeinsam mit dschihadistischen Gruppen ins Visier der russischen Bomber geraten könnten.

Ob den bislang angekündigten 50 Soldaten der Special Operation Forces noch weitere folgen werden, ist ungewiss. Angesichts dessen, dass diese Entsendung nicht mit der syrischen Regierung abgesprochen wurde, stellt dies jedoch genauso einen Bruch des Völkerrechts dar wie schon die Bombardements der US-geführten Anti-IS-Koalition der vergangenen Monate.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Washington will Botschaft in Bagdad schließen

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

6 Kommentare

  1. der hegemon keine genehmigungen – weder von der regierung der staaten, noch von der uno. sollten amerikanische boots on the ground ins visier der russischen armee geraten, hat – nach dem absturz des metrojetfliegers – nicht nur letztere einen vorwand für den erstschlag gegen die usa sondern auch die usa gegen die RF. 

    schade um diejenigen, die zumindest als sie ihren beruf wählten daran glaubten, sich einer guten sache zu verschreiben. 

  2. Toll, die sind doch schon seit Jahren da!

    Auch mal wieder so ne Des-Information!

    Selbst die 'Special Forces', eine wirkliche Elitetruppe des ZOG Regimes in Washington und des Pentagons werden nicht viel bewegen können .- sofern Freund Putin nicht ein doppeltes Speil treibt!

  3. Richtig, sie sind schon da, und sollen sie jetzt die Russen boykottieren, in dem sie die IS Söldner vor russischen Angriffen schützen sollen, in dem sie sie evakuieren?? Zuzutrauen ist es den USA. Oder kommt dann angeblich ein GI bei einem russischen Bombardement um und die USA hat einen Grund, massiv in Syrien einzusteigen. Das einzige, was ein  Politiker oder Militär noch können muß, ist lügen. Aber das professionell. Dann stehen ihm alle Türen offen aufdem Karriereweg!!

  4. Hat Assad die US-Schlächter etwa eingeladen, deren Ziehkind und Trojanisches Pferd ISIS ist? NEIN, hat der nicht! Es ist unfassbar, was sich diese US-Drecksregierung erlaubt. "Boots on the ground" sollte nur sich nur ein Syrer in den USA wagen, das US-Verbrecherpack würde ganz Syrien dem Erdboden gleichmachen!

  5. Das sind ganz normale Schweine und müssen nun mit ISIS geschlachtet werden. Sollen sie nur kommen wir Russen haben genug Bomben für solche Zwecke. URA!!!!!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.