Mazyek: Auch Muslime Opfer des Terrors

Mazyek sieht den Koran missbraucht und deswegen auch die Muslime als Opfer der Anschläge. Es gelte Willkommenskultur und Familienzuzug aufrechtzuerhalten; Mazyek sprach sich aber für eine Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen aus.

Von Redaktion/dts

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, sieht nach der Anschlagsserie in Paris auch Muslime als Opfer des Terrors. Terroristen missbrauchten den Koran, um Macht und Gewalt auszuüben, sagte er im "Deutschlandfunk". Ihr Krieg richte sich gegen die Menschlichkeit und damit auch direkt gegen den Islam.

Der größte Feind der Terroristen sei die Willkommenskultur, betonte Mazyek. Sie müsse daher weiter aufrecht erhalten werden. Den Familiennachzug zu stoppen hält Mazyek für das falsche Signal: Die Integration junger Männer werde viel einfacher sein, wenn Familien nachzögen. Zugleich sprach Mazyek für eine Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen aus. Ein System implodiere, wenn man zu viele Menschen aufnehme.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Chrupalla: Deutschland gibt "Erpressungsversuchen von Brandstiftern nach"

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...
Loading...

19 Kommentare

  1. Also Moment mal, der IS begeht Terroranschläge, die 126 Todesopfer fordern und Merkel kann einfach unbehelligt ihre Politik der offenen Grenzen weiter fortführen? Leute, wem wollt Ihr das nur erzählen?!

    1. Das frag ich mich auch seit 36 Stunden! Es ist jedes Mittel recht, um Überwachung zu rechtfertigen. Grenzen schließen wäre zu einfach und bringt ja auch nicht den Erfolg Deutschland kaputt zu machen! Es lebe die Dummheit der Bürger!

    2. Glenn und Lutz

      Ich bin entsetzt über Ihre Kommentare. Sie beide haben völlig vergurkte, weil hoffnungslos veraltete Vorstellungen von einer modernen Welt. Die aktuelle Lage in Paris zeigt ja gerade, was passiert, wenn Polizisten Waffen tragen. Die Islamisten fühlen sich bedroht und greifen zu Notwehrmaßnahmen.

      So etwas wie in Paris darf nie wieder passieren. Da darf man nicht diskutieren, man muss handeln: Alle Polizisten müssen sofort die Waffen abgeben!

      Lediglich Muslimes dürfen Waffen tragen; wenn sie wollen. Damit zeigen wir ihnen, dass wir sie so akzeptieren, wie sie sind und wie sie sich wohlfühlen. Das gebührt das Gefühl für Anstand und die Menschenrechte!!!

      ~~~

      Wollen Sie beide denn keine guten Staatsbürger sein?
      Bitte bessern Sie sich!

  2. Zitat Mazyek: "Ihr Krieg richte sich gegen die Menschlichkeit und damit auch direkt gegen den Islam."

    So ein Quatsch! Kein islamisches Land hat Paris-Bomben bis jetzt verurteilt. Das verbietet der Koran, denn Ungläubige haben lt. Koran zu sterben!

     

      1. Lieber Herr Maier,

        hier sind sie aber gewaltig auf dem Holzweg. Juden und Christen sind kuffar (Ungläubige), allerdings gelten sie als 'Angehörige des Buches/Schrift' und können sich .-sofern sie die Oberhoheit des Islam anerkennen' als Dhimmi's (mit eingeschränkten Rechten, die u.a. in der Scharia explizit festgelegt sind) 'unter den Schutz des Islam' begeben, sofern sie willens und in der Lage sind, die sog. 'Religions-Straftseuert' (Dschizya, s. dazu Sure 9:29) zu zahlen.

        Wenn sie dazu nicht in der Lage sind, gibt's 2 bzw. 3 Optionen: Übertritt zum Islam, als Sklave (ohne Rechte) weiter zu leben – oder Rübe ab!

        Sure 9:29

        "Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und den jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und sein Gesandter verboten haben, und nicht der wahren Religion angehören – von denen, die die Schrift erhalten haben – (kämpft gegen sie), bis sie kleinlaut (saghiruun) – in voller Unterwerfung – aus der Hand Tribut entrichten!"

        Das Bild des Ungläubigen (kafir) im Koran

        Es gibt keinen Islam und Islamismus. Es gibt nur einen Islam. Wer etwas anderes sagt, beleidigt den Islam. Recep Erdogan, türkischer Präsident, 2008

        muslime sind im Allgemeinen vollkommen in der Dualität Gläubige – Ungläubige gefangen. Sie sind begeistert, wenn der Koran von ihnen selbst sagt, daß sie „die beste Gemeinde sind, die für die Menschen entstand“ und  „heißen, was Rechtens ist“.

        Sure 3 Vers 110: Ihr seid die beste Gemeinde, die für die Menschen entstand. Ihr heißet was Rechtens ist, und ihr verbietet das Unrechte und glaubet an Allah. Und wenn das Volk der Schrift geglaubt hätte, wahrlich, es wäre gut für sie gewesen! Unter ihnen sind Gläubige, aber die Mehrzahl von ihnen sind Frevler.

      2. Lieber Herr Maier,

        hier sind sie aber gewaltig auf dem Holzweg und verwechseln offensichtlich etwas. 

        Juden und Christen sind kuffar (Ungläubige), allerdings gelten sie als 'Angehörige des Buches/Schrift' und können sich .-sofern sie die Oberhoheit des Islam anerkennen' als Dhimmi's (mit eingeschränkten Rechten, die u.a. in der Scharia explizit festgelegt sind) 'unter den Schutz des Islam' begeben, sofern sie willens und in der Lage sind, die sog. 'Religions-Straftseuert' (Dschizya, s. dazu Sure 9:29) zu zahlen.

        Wenn sie dazu nicht in der Lage sind, gibt's 2 bzw. 3 Optionen: Übertritt zum Islam, als Sklave (ohne Rechte) weiter zu leben – oder Rübe ab!

        Sure 9:29

        "Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und den jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und sein Gesandter verboten haben, und nicht der wahren Religion angehören – von denen, die die Schrift erhalten haben – (kämpft gegen sie), bis sie kleinlaut (saghiruun) – in voller Unterwerfung – aus der Hand Tribut entrichten!"

        Das Bild des Ungläubigen (kafir) im Koran

        Es gibt keinen Islam und Islamismus. Es gibt nur einen Islam. Wer etwas anderes sagt, beleidigt den Islam. Recep Erdogan, türkischer Präsident, 2008

        Muslime sind im Allgemeinen vollkommen in der Dualität Gläubige – Ungläubige gefangen. Sie sind begeistert, wenn der Koran von ihnen selbst sagt, daß sie „die beste Gemeinde sind, die für die Menschen entstand“ und  „heißen, was Rechtens ist“.

        Sure 3 Vers 110: Ihr seid die beste Gemeinde, die für die Menschen entstand. Ihr heißet was Rechtens ist, und ihr verbietet das Unrechte und glaubet an Allah. Und wenn das Volk der Schrift geglaubt hätte, wahrlich, es wäre gut für sie gewesen! Unter ihnen sind Gläubige, aber die Mehrzahl von ihnen sind Frevler.

    1. @ Glenn

      Zitat Mazyek: "Ihr Krieg richte sich gegen die Menschlichkeit und damit auch direkt gegen den Islam."

      ——

      Hier ist der üble hardcore-Islam Apologet, Mazyek,  am Werke, der neben der gewohnten Takkia (Verschleierung der Wahrheit) die üblichen Halbwahrheiten verbreitet.

      Der Islam kennt keine 'Menschlichkeit' (Humanismus) im universalen Sinne. Der Islam ist (wie übrigens auch der Judaismus) ein duales Ideologie-System: hier die Muslime (die umma, d.h. die muslimische Gemeinde) und dort die Kuffar, die Ungläubigen (wobei die Angehörigen der Schrift/des Buches eine gewissen Sonderrolle spielen). Soweit es im Koran oder den sonstigen 'heiligen Schriften' des Islam um Empathie, Sympathie, Mitleid oder dergleichen geht, bezieht sich das ausschließlich auf Angehörige des Islam.

      Wie man mit den kuffar umzuspringen hat ist klar und eindeutig im Koran, den Hadithe und der Sira (Lebensweg) des 'Propheten', festgelegt.

      Aber Muslime führen ja auch bekanntlich Krieg gegen Muslime und insoweit sagt das Oberschlitzohr Mazyak auch ein bißchen Wahrheit. 

      Der IS führt sowohl Krieg gegen die kuffar, aber zuallererst (zunächst) Krieg gegen die moslemischen 'Laumänner/Frauen', im Islam 'Munafiqun', die Heuchler genannt, die zwar nach außen Moslems aber nach innen angeblich kuffar sind, weil sie den Gesetzen Allahls nicht genügend Folge leisten.

      Mohammed, das leuchtende Vorbild für jeden ordentlichen Muslim hat zwar die kuffar verachtet und bekämpft,  aber die Munafiqun, die Heuchler, hat er von ganzem Herzen gehasst.

      Im Koran ist die ganze Sure, die Sure 63,  den Heuchlern gewidmet. Sie sind die Feinde Allahs und der (wahren) Gläubigen.

      Sie sind die wahren Feinde. Darum nimm dich vor ihnen in Acht! Diese gottverfluchten Leute, Gott bekämpfe sie! Wie können sie nur so verschroben sein!

      Ich krieg' daher immer einen Lach- oder Erstickungsanfall, wenn unsere Heuchler von der gleichgeschalteten, zionistischen Presse immer von den 'bösen Islamisten' schwafeln. 'welche den Islam und den Koran mißbrauchen."

      In Wahrheit sind die Korangläubigen, die 'Allah's Pfad' (auch auf dem Dschihad) folgen, die wahren Rechtgläubigen.

      Alle Anderen sind entweder -wie Maziyek- dreiste Lügner bzw. Takkia Spezialisten, die erst dann die Maske der 'Meschlichkeit' fallen lassen, wenn der Islam gem. 'Allah's Willen' herrscht, also die Scharia eingeführt wird, oder es sind 'Laumänner/Frauen, die gem. Allah's und Mohammed's Willen den Tod verdient haben.

  3. Man was für ein Pfosten, darauf habe ich gewartet …..

    Muslime sind Opfer
    Das hat nichts mit dem Islam zu tun

    Wo sind denn die Muslime, wo wird denn dieses verteufelt und verurteilt, wo sind di e Lichterketten, wo sind die Islamischen Forder …..??

    Religion ist eine Krankheit und gehört nicht mehr in die Gegenwart – und so Type wie der Mayzek und sein Kumpel SPD Siggi vor Gericht.

      1. @ Herr Jeh

        Muslimes haben nichts mit dem Islam zu tun!
        Kann man so stehen lassen, oder?

        ———-

        Und ob! Wie das Christentum nichts mit dem Christentum zu tun hat und das Judentum nichts mit dem Judaismus, so haben unsere 'nach Gender-Main sozialisierten' Moslems natürlich nix mit dem Islam zu tun.

        Das bietet den linken Gesellschaftsklempnern und linken Kultur-Relativierern ein sehr breites Betätigungsfeld. Zumal wir Bio-Deutsche ja wohl in nicht allzuferner Zukunft in der Minderheit sein werden.

        Entsprechende (natürlich hochdotierte) 'Experten' Stellen, in den entsprechenden 'wissenschaftlichen Einrichtungen' müssen daher schnellstmöglich (auf des Steuermichels Kosten natürlich) eingerichtet werden, damit die frohe Botschaft 'wissenschaftlich untermauert' verbreitet werden kann.

         

    1. Religion ist ein Gedankenkonstrukt, eine Illusion, ein Versuch, das sog. göttliche oder Gott zu beschreiben. Sie fordert vom Gläubigen seine Kraft, auch seine Liebe einem Gott zu schenken, der lediglich eine Projektion seiner unerfüllten Wünsche ist und sie kann Ausdruck einer menschlichen Hilflosigkeit sein. Ich halte es für sinnvoller, das Leben, den Menschen, die Natur, die gesamte Schöpfung zu lieben. Die großen, von machtgierigen Menschen korrumpierten Religionen und insbesondere der religiöse Wahn einzelner Gruppen ist für die menschliche Gesellschaft die größte Gefahr. Fernöstliche Religionen wie z.B der Taoismus könnten als positive Ausnahme gesehen werden.

      1. @ Edmndotto

        "Fernöstliche Religionen wie z.B der Taoismus könnten als positive Ausnahme gesehen werden."

        ——-

        Nun ist der Taoismus wohl eher als Philosophie anzusehen (wie auch der Buddhismus) denn als Religion.

        Warum in die Ferne schweifen. Versuchen Sie es doch mal mit dem Christentum – ich meine nicht mit dem judaisierten, Amtskirchen Christentum, sondern mit der wahren Lehre des Jesus Christus.

        "Diejenigen, die seine Worte und sein Leben wirklich erlebten, haben uns überliefert, dass irgendetwas Jesus von Nazareth von allen anderen Menschen unterschied.

        Jesus hatte keinen anderen Nachweis seiner Legitimation als sich selbst. Er schrieb nie ein Buch, befehligte keine Armeen, hatte kein politisches Amt inne und besaβ kein Eigentum. Er zog umher in einem Umkreis von mehr oder weniger hundert Meilen von seinem Dorf und versammelte Massen um sich, die über seine provokativen Reden und Wundertaten nur staunen konnten.

        Dennoch war der Genius von Jesus allen, die ihn sahen und hörten, offensichtlich. Die meisten bedeutenden Persönlichkeiten verblassen mit der Zeit in die Geschichtsbücher, Jesus hingegen ist immer noch Gegenstand Tausender von Büchern und unvergleichlicher Medienkontroversen."

        Oder versuchen Sie es doch mal mit dem germanischen 'Heidentum"

        1. Wir alle (als Affen) haben unsere gemeinsamen Wurzeln in der Natur, werter @D.v.B., von daher ist Ihr wohlgemeinter Rat (germanisches Heidentum) überhaupt nicht abwegig. Wie ich schon angedeutet habe, sehe ich, wie die alten Naturvölker, das Göttliche in der Natur, in der gesamten Schöpfung (um diesen christlichen Begriff zu strapazieren), ebenso wie im Menschen. –  "Der größte Feind des Terrorismus ist die Willkommenskultur", "ein System implodiert, wenn man zu viele Menschen aufnehme", um solche Ergüsse geistig aufzuarbeiten, würde ich wohl mehr als den Sonntag benötigen, darum versuche ich es überhaupt nicht. Mazyek paßt sich mit diesen Äußerungen ganz dem flachen Niveau von merkelschen Sprechblasen an, "der Islam gehört zu Deutschland" oder "Wir müssen die Grenzen offenhalten, andernfalls drohen militärische Auseinandersetzungen". Erschreckend, was sich hierzulande alles zu Wort melden kann (und noch publiziert wird). In dem Sinne, schönen Sonntag noch.

        2. Jesus Christus war ein Weiser,ein Erleuchteter.

          Wie wird man Weise..?

          Durch das Entdecken des Goettlichen..seiner eigenen Seele.

          Der Schluessel hierzu ist Respekt und die Entwicklung von Mitgefuehl.

          Das Potential hierzu ist in jedem von uns.

          Gott ist keine Institution,sondern eine innere Erfahrung./Besajo

    2. @ BadReligion

      "Wo sind denn die Muslime, wo wird denn dieses verteufelt und verurteilt, wo sind di e Lichterketten, wo sind die Islamischen Forder …..??"

      ——–

      Tja, darauf warte ich auch ..seit min. 20 Jahren….vergebens.

      Auch wenn mal wieder ein kuffar-Mädchen vergewaltigt oder gemessert wird, oder wenn eine Muslima geehrenmordet wird.

      Ich erinnere mich aber gern noch an die landesweite  Hysterie, die ausbrach,  als die strenggläubige Marwa von einem eingewanderten Deutsch-Russen ermordet/erstochen wurde. 

      Sie stecken alle unter EINER DECKE (Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel). Aber wenn es um ihre Partikular-Interessen oder unverschämte Forderungen geht, dann sind sie alle dabei – ausnahmslos!

      Und so wird es auch sein, wenn es demnächst im Dschihad  gegen die Doitschen Kuffar geht!

  4. Eine Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen.
    Wie viele Millionen wären das dann pro Jahr?
    Den Familiennachzug gestatten.
    Das wären dann bei Politlügenbereinigten 2 Millionen +X Flüchtlingen alleine in diesem Jahr nochmal
    vermutlich 5 -7 Millionen.
    Das ist dann plus dem Demographischen Faktor ganz klar die definitive und dringend gewollte
    Übernahme Deutschlands durch Muslime innerhalb von 10-15 Jahren.
    Das kann sich jeder ABC Schütze leicht ausrechnen.
    Welche Konsequenzen soll der Plan in seiner engültigen Phase dann für uns haben?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.