Die gestrige Abstimmung in griechischen Parlament war ein bitterer Erfolg für Alexis Tsipras. Die Regierungskoalition verfügt nun über 2 Abgeordnete weniger. Davor wurde schon ein anderer Abgeordneter ausgetauscht.

Von Marco Maier

153 Stimmen für und 137 Stimmen gegen das neue Sparpaket bei 10 abwesenden Abgeordneten. So lautete das gestrige Ergebnis. Auch einige Oppositionelle stimmten für das neue und heftig umstrittene Maßnahmenpaket, welches die Gläubiger erwartet haben, damit Griechenland die nächste Milliardentranche zur Umschuldung erhält.

Doch für die Koalition aus Syriza und Anel gab es auch einen Wermutstropfen: Ein Syriza-Abgeordneter blieb der Abstimmung absichtlich fern und ein Anel-Mandatar stimmte gegen das Paket. Beide wurden daraufhin aus den jeweiligen Parlamentsfraktionen ausgeschlossen, weshalb die Regierung Tsipras nun nur noch über eine äußerst knappe Mehrheit von 2 Sitzen verfügt. Erst kurz zuvor bat Gabriel Sakellarides, ein früherer enger Mitarbeiter von Tsipras und Regierungssprecher gab sein Mandat zurück. Er machte damit Platz für einen Linientreuen Gefolgsmann, wie es Tsipras verlangte. Sakellarides erklärte, dass er das Regierungsprogramm einfach nicht mehr unterstützen könne.

Hauptkritikpunkt ist vor allem die Maßnahme zur Unterstützung der griechischen Banken, die auf einem gewaltigen uneinbringbaren Schuldenberg sitzen. War es bislang nicht möglich, zahlungsunfähigen Schuldnern ihr Haus wegzunehmen, so ist dies nun weitestgehend der Fall. Lediglich rund 35 Prozent der sozial Schwächeren sollen vor einer Beschlagnahmung ihrer Wohnstätte geschützt sein. Lange Zeit weigerte sich Tsipras, diesen Punkt umzusetzen – doch der Druck wurde zu groß.

Weitere Punkte des neuen Maßnahmenpakets, welches die Voraussetzung für neue Gelder war, sind eine Sondersteuer für griechischen Wein von 15 Cent pro Liter und neue Steuern für Glücksspiele. Damit erhofft man sich in Athen zusätzliche Einnahmen um die erdrückende Schuldenlast etwas abmildern zu können.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 thoughts on “Griechenland: Tsipras entledigt sich der letzten Kritiker”

  1. Tsipras entledigt sich der letzten Kritiker

    —–

    Tsipras ist ein gekaufter Troll der Wall Street & City of London. Den Griechen wird durch 'Privatisierung' (Verscherbelung des Volksvermögens zum quasi Null-Tarif an die Hochfinanzbankster, genannt 'private Investoren')  noch nicht mal mehr das berühmte letzte Hemd gehören, das bekanntlich keine Taschen hat.

    Ich hoffe, dass die Griechen diesen Schweinehund demnächst am höchsten Laternenphal aufhängen werden und die ganze IWF (Rothschild) und Goldman & Sucks Baggage dazu!

    Über eines müssen wir uns jedoch klar sein. Griechenland ist der 'Testfall', das 'Experimentierfeld' zur endgültigen Ausplünderung der Europäer durch eine skrupellose anti-weiße Elite von Hochfinanz-Bankstern.

  2. Eines wundert mich. Wenn wir den "griechischen" Weg der Hochfinanz-Bangtser zu Ende denken, hat allein die Hochfinanz mit ihrer Elite-Klientel, den Adeligen und den 8 Familien, plus Vatikan, die das weltweite Finanzsystem steuern und besitzen, alles "Geld" der Erde in der Tasche.

    Sie verelenden weltweit die Bürger, die dann an Krankheiten und Seuchen sterben, verhungern, keinerlei Bildung mehr haben, keinerlei Rechte. Sie werden zu einer dumpen Masse Hoffnungsloser, die vor sich hin vegetieren. Schon möglich, dass sie so ihrem Ziel, nur noch 500 Millionen Menschen auf dieser Erde haben zu wollen Schritt für Schritt näher kommen. 

    Und dann?

    Wer erfindet noch neue Produkte? Wer soll sie kaufen? Was nutzt den Stinkereichen und Verbrechern dieser Welt ihr unendliches Vermögen?

    Ich könnte mir gut vorstellen, dass die dann ihr eigenes Amageddon erleben. Sie sind nämlich emphatielos, maßlos gierig, krankhaft egoistisch und genauso kurzsichtig! Sie sind nicht in der Lage diese Welt im Sinne der sozialen Denkrichtung der Spezies Mensch, wenn man vom Guten ausgeht, zu dem der Mensch eben auch neigt, weiter zu entwickeln oder auch nur zu erhalten. Sie werden sich vor lauter maßloser Gier nach Macht gegenseitig zerfleischen und dabei auf den (bildlich gesprochen) Milliarden Leichen wandeln müssen, die sie selbst zuvor produziert haben. Bis dahin werden sie auch die Flora und Fauna dieses schönen Planeten derart zerstört haben, dass sie sich selbst letztendlich das Fundament rauben, auf dem sie derzeit noch sitzen, um sich erhalten zu können. Sie sind derart unsozial, dass sie nicht erkennen können, worin ihr tödlicher Denkfehler liegt und so sägen sie schon jetzt kräftig an dem Ast, auf dem sie sitzen. 

    Ich weiß nicht, ob die Natur mit der Entwicklung der Spezies Mensch nicht einen gewaltigen Fehler gemacht hat, was zu vermuten ist. Aber ich bin davon überzeugt, er wird korrigiert. Und zwar durch eben diese NATUR!- Die Rechtlosen und Unterdrückten werden zwar zuerst verlieren und sterben. Aber am Ende stehen diese 1% Gierhälse und jetzt noch so Mächtigen uns im Untergang in nichts nach und reißen sich in ihrer Dämlichkeit, Ihrer Emphatielosigkeit und Unfähigkeit sozial zu denken und zu handeln, mit in denselben Abgrund. Sie haben sich durch eine Art Inzucht über unzählige Generationen und seit vielen Jahrhunderten/Jahrtausenden (Heirat nur untereinanader) selbst dahin gebracht. Und das Ergebnis, eine Art Zombie zu sein, können sie dann NICHT mehr korrigieren! Da bin ich mir sicher.

    Dann spätestens schlägt die Natur zurück. Uns haben sie (zwar leider) dann ausgerottet und mit uns den eher gesunden Teil der Weltbevölkerung. Sie können sich nur noch von Zombie zu Zombie weiter verpaaren! Und das ist ihr absolutes Ende!

    Vielleicht alles ein wenig weit hergeholt. Aber ist da nicht etwas dran?-Smile.-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.