Flüchtlingsstrom: Schäubles Lawinen-Vergleich sorgt für umfangreiche Kontroversen

Wolfgangs Schäubles Vergleich der Flüchtlingsströme mit einer "Lawine" sorgt für kontroverse Debatten. Linken-Chef Riexinger bezeichnet dies als gefährlich, die SPD als "entwürdigend. Vize-Unionsfraktionschef Kretschmer unterstützt ihn.

Von Redaktion/dts

Linken-Chef Bernd Riexinger hat den von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gewählten Vergleich der Flüchtlingsströme mit einer Lawine kritisiert: "Ich halte das für katastrophal", sagte Riexinger der "Mitteldeutschen Zeitung". "Er läuft Gefahr, die rechten Kräfte zu bestärken. Ich weiß nicht, warum sich Schäuble dazu hinreißen lässt. Ich halte das für politisch außerordentlich gefährlich."

Schäuble hatte den anhaltenden Flüchtlingsstrom nach Deutschland mit einer Lawine verglichen: "Lawinen kann man auslösen, wenn irgendein etwas unvorsichtiger Skifahrer an den Hang geht und ein bisschen Schnee bewegt", sagte Schäuble am Mittwochabend bei einer Veranstaltung des Centrums für Europäische Politik (CEP) in Berlin. Laut Beobachtern könne diese Aussage als indirekte Kritik am Kurs von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefasst werden.

"Der Vergleich ist völlig unpassend und den Flüchtlingen gegenüber entwürdigend", sagte SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi. "Es handelt sich um Menschen, die vor Hunger und Krieg flüchten. Sie haben es nicht verdient, mit einer Naturkatastrophe gleichgesetzt zu werden." Zumindest im Ton moderater äußerte sich Vize-Kanzler und SPD-Chef Sigmar Gabriel: "Ich kann mir das Bild nicht zu eigen machen. Ich würde einen solchen Vergleich nicht wählen."

Der konservative Flügel der Union hat Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gegen Kritik aus der SPD an dessen Lawinen-Vergleich in der Flüchtlingskrise verteidigt: "Die SPD sollte sich mit schnellen Vorwürfen etwas zurückhalten. Bisher hab ich noch keinen einzigen hilfreichen Vorschlag von SPD-Seite gehört", sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Bareiß vom konservativen Berliner Kreis der Union dem "Handelsblatt". "Wolfgang Schäuble beschreibt zurecht die ernsthafte Lage und den dringenden Handlungsbedarf."

Lesen Sie auch:  Sachsen-Anhalt: Erdrutschsieg für die CDU

Loading...

Der Vize-Vorsitzende der Unions-Bundestagsfraktion, Michael Kretschmer, hält den Lawinen-Vergleich von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble  in der Flüchtlingskrise für treffend. "Wolfgang Schäuble hat die Stimmung in der Bevölkerung getroffen", sagte Kretschmer dem "Handelsblatt". Die Kritik aus der SPD an Schäuble wies Kretschmer, der auch Generalsekretär der sächsischen CDU ist, scharf zurück. "Die SPD entzieht sich ständig, wenn es um konkrete Schritte zur Eindämmung des Zustroms geht", sagte er.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach (CDU) hat die Kritik der SPD an Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wegen dessen Lawinen-Vergleichs in der Flüchtlingskrise zurückgewiesen. "Die ganze Aufregung über das Zitat ist wirklich unnötig", sagte Bosbach am Donnerstag dem "Handelsblatt". "Wolfgang Schäuble hat nicht Flüchtlinge mit einer Naturkatastrophe verglichen, sondern darauf hingewiesen, dass sich der gezielte Zuzug nach Deutschland in den letzten Monaten deutlich verstärkt hat, weil die Flüchtlinge dort hingehen, wo die meisten ihrer Landsleute, Familienangehörigen oder Freunde schon sind." Und je mehr Flüchtlinge kämen, desto mehr würden den Wunsch haben, ebenfalls den Weg nach Deutschland zu wählen", sagte Bosbach weiter. "Er hat also lediglich auf einen sich selbst verstärkenden Effekt hinweisen wollen."

Die anhaltende Flüchtlingsbewegung nach Deutschland und andere europäische Staaten kann sich nach Einschätzung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble zu einer Lawine ausweiten, dies war der Grund für die aktuelle Kontroverse. "Lawinen kann man auslösen, wenn irgendein etwas unvorsichtiger Skifahrer an den Hang geht und ein bisschen Schnee bewegt", sagte Schäuble. Ob die Lawine schon im Tal angekommen oder im oberen Drittel des Hanges sei, wisse er nicht, so der Minister. Manche Beobachter gehen davon aus, dass Schäuble damit einen "Wink mit dem Zaunpfahl" in Richtung Bundeskanzlerin Merkel machte, die für viele Menschen Mitverantwortlich für die Migrationsbewegung ist.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

9 Kommentare

  1. In Österreich sind seit September 430.000 Flüchtlinge eingereist. Macht aber nichts, denn Österreich ist kleiner als Niedersachen.

    Außerdem hat sich Österreich abgeschafft. Die Österreich GmbH (OeBFA) ist das genaue Pendant zur BRD GmbH.

    “Ist Österreich souverän? Die Antwort lautet Nein. „Liebe Freunde und Mitstreiter! Die “Republik Österreich” wurde von Herrn Heinz Fischer verkauft und hat aufgehört als souveräner Staat zu existieren! Überzeugt euch selbst durch Aufruf der Firma* „Republik Österreich“ im internationalen Firmensuchregister.“

    Unterm Arsch weggekauft den Laden. Damit sind die Österreicher nur Personal in ihrer GmbH. Das kommt, wenn man sich nur um fremde Leute Angelegenheiten kümmert.
    So, ich muß weiter, die frohe Botschaft ein bißchen verbreiten..

    Auf gerhardschneider. at

    1. Und so entwicklen sich die Diskussionen in der Österreich GmbH:

      Jenny sagte:

      “20. August 2014 um 08:00

      das ist schwachsinn.. jeder der mag kann jeden (oder jedes) auf der seite als firma eintragen.. bissl kritisches Denken wäre schon gut bevor man so etwas veröffentlicht..

      Antwort

      Gerhard Schneider sagte:

      20. August 2014 um 17:12

      Genau, Jenny, und warum haben wir eine Personalausweis, Personal ist doch ein Ausdruck, der in Firmen verwendet wird. Warum haben wir in Österreich einen roten Reisepass? Roter Reisepass heißt besetztes Land, da der sogenannte Staatsvertrag in Russland ist und unser Luftraum über 7000 m den Amis gehört. Ich finde auch, dass ein wenig kritisches Denken, aber eigenes, nicht von den Blödmedien oder Volksver(käufer)tretern vorgeplappertes nachplappern.

      Guten Morgen, alles Liebe

      Gerhard”

      Jetzt muß ich aber, Gerhard unterstützen..

      1. das ist aber nur zum teil richtig – föderation, föderative und "bundes"-republiken, also nicht nur staatssimulationen sondern auch echte und auch souveräne staaten dieser staatsform haben grundsätzlich einen roten reisepass. 

  2. Ich denke der Vergleich mit einer Lawine, ist immer dann gerechtfertigt wenn sich Menschen nicht mehr als Einzelpersonen verhalten, sondern als Teil einer Bewegung, einer Masse, die einem Herdentrieb folgt, wie eine Schafsherde, die über die Klippe springt. Historisch gesehen konnte man daher von einer Nazi-Lawine oder eine Nazi-Flut im Deutschland der dreissiger Jahre reden. So haben auch die von der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg überfallenen Länder in ihrer Propaganda von einer “Deutschen Lawine” gesprochen. In dieser Hinsicht ist die Kritik der SPD Generalsekretärin Fahimi schon sachlich falsch, vom Umstand ganz zu schweigen, dass sie offensichtlich auf Grund ihrer Herkunft persönlich andere Solidaritäten setzt, als mit dem deutschen Staatsvolk. Einer Menschenmasse die radikalisierten Eroberungsurinstinkten folgt, und sich unüberlegt auch Gefahren für Leib und Leben aussetzt, kann man nicht die Rücksicht entgegenbringen wie gegenüber sachlich und verantwortlich denkenden Einzelpersonen.
    Des Übrigen kann man drei Mal raten wen Schäuble wohl meinte mit “dem unvorsichtigen Skifahrer der an den Hang geht und ein bisschen Schnee bewegt”!

  3. Na klar ist das ne Lawine was da auf uns zukommt
    Da kannst du noch so viele Zäune aufstellen, irgendwann werden die Invasoren auch diese runterreißen und fröhlich hereinspazieren

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.