Erneut Ebola-Fall in Liberia

Die liberianischen Gesundheitsbehörden berichteten von einem erneuten Ausbruch von Ebola. Bislang gebe es einen bestätigten Fall im als vorher Ebola-frei geltenden westafrikanischen Land.

Von Marco Maier

Im Paynesville District, einem Außenbezirk der liberianischen Hauptstadt Monrovia, gibt es einen bestätigten Fall von Ebola. Ein zehnjähriger Junge wurde mit den typischen Symptomen der sehr gefährlichen Krankheit in ein Krankenhaus eingeliefert. Dies berichtet PressTV unter Berufung auf den leitenden Stabsarzt des Ebola Case Management System, Francis Kateh.

Nachdem Westafrika von 2014 bis 2015 unter einer enormen Ebola-Epidemie litt, konnte die Seuche nach und nach eingedämmt werden. Am 9. Mai 2015 wurde Liberia offiziell für Ebola-frei erklärt. Nach zwei weiteren Einzelfällen kurze Zeit später kam am 3. September die erneute WHO-Erklärung, dass das Land nun frei von Ebola sei.

Der jetzige Fall sorgt wieder für Angst, das Virus könnte sich erneut in der Region ausbreiten. Denn die hochansteckende und oftmals auch tödliche Krankheit sorgte bei der letzten Epidemie laut WHO-Angaben vom 10. November für 28.635 Verdachtsfälle und 11.314 registrierte Tode. Dies entspricht eine Mortalitätsrate von etwa 40 Prozent.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 Kommentare

  1. Ebola gab es in der Natur gar nicht. Das stammt, genau wie AIDS und 1000 andere Übel, aus dem Erlenmeyerkolben des großen verlogenen Bruders.

    Vor Jahren dasselbe mit der Pest. USA wollte Pest-DNA haben. In USA gabs aber keine. Da haben sie hier in Europa gegraben.

    Der kleine Ausschnitt stammt aus dem Film „Das Imperium der Viren“ (SAARS). Es wurde also offiziell nie davon gesprochen, dass man Pest-Erreger ausgräbt, um sie zu reaktivieren. Aber was soll das denn sonst sein. Jeder kennt doch seine Pappenheimer, gerade wenn die USA im Speil sind.

    Forscher graben die Pest aus – Vor einer Berliner Kirche
    https://www.youtube.com/watch?v=NQ3jc5B1JBc

  2. Zitat R.Gillerson (Chef EXXONMOBIL): "Allein in Liberia gibt es genug Energie im Boden, um den Bedarf der USA für die nächsten 100 Jahre zu decken. …..Wir können es wirtschaftlich ausbeuten." Diese Aussage vom 06.10.2014 sagt einiges über Hintergründe der sog. Ebola-Epidemie aus. Unsere "westliche Wertegesellschaft" hat einige Milliarden "locker gemacht",  um Impfstoffe (genmanipuliert) gegen den "Ebola-Virus" zu entwickeln und wendet diese bereits in einem offenen Feldversuch in Westafrika an. Seit 2010 besitzt die US-Seuchenbehörde ein Patent auf ein selbstentwickeltes Ebola-Virus (EboBun) und erhebt laut Patentschrift Anspruch auf alle künftigen Ebola-Stämme (die durch Mutation sicherlich bereits entstanden sind). Wie Sie, @Herrjeh, so treffend bemerken, selbstentwickelt bedeutet "aus dem Erlenmayer-Kolben". Die Regierungsbehörde CDC (Seuchenbehörde Pentagon) kann auf alle künftigen Ebola-Behandlungen Lizenzgebühren verlangen. – Wen würde es verwundern, wenn bei einer solchen Sachlage Epidemien (auch bei uns in Europa) ausbrechen, zumal Impfstoffe, in Aussicht auf ein profitables Geschäft, bereits von einigen Firmen entwickelt wurden (Glaxo-Smith-Kline). Das vom "Ebola-Virus" verursachte hämorrhagische Fieber gilt, unbehandelt, als tödlich und diesbezüglich haben unsere systemtreuen Medien nicht übertrieben bei ihrer Panikmache in der zurückliegenden zeit. Allerdings vergaßen sie die Erwähnung von alternativen (und 100%ig wirksamen) Mitteln, die bereits auch im Pentagon erprobt wurden. 2008 wurden mit kolloidalem Silber einige Versuchsreihen gemacht, da dieses Mittel sämtliche "Erreger" abtötet, ebenso wie die Profitgier, wird es vom Interessenverbund Pharma/Wissenschaft/Ärzte totgeschwiegen, lächerlich gemacht. – Abschließend kann festgestellt werden, Westafrika ist seit längerem ein riesiges Versuchslabor, mit einer solchen Menge an Bodenschätzen, das es bereits Konferenzen der multinationalen Konzerne gab, um eine "gerechte" Verteilung zu gewährleisten.

  3. Oh man was für Deppen hier schreiben,Ebola gabs dort schon immer,nur wurden die Kranken früher wenn sie gestorben waren mitsamt ihrer Hütte verbrannt.Geht in der Stadt aber nicht mehr und so verbreitet es sich.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.