Die CDU stehe unter besonderem Erwartungsdruck der Bevölkerung, weil ihr am ehesten eine Lösung der Flüchtlingskrise zugetraut werde, so die Chefin des Allensbach-Instituts. Dass die Union und Bundeskanzlerin Merkel jedoch auch eine Mitverantwortung tragen, sagt sie nicht. Politikwissenschaftler Korte hält indessen einen Putsch gegen Merkel für "unwahrscheinlich".

Von Redaktion/dts

Für die Union ist die Flüchtlingskrise eine größere Bewährungsprobe als für alle anderen Parteien, ist die Geschäftsführerin des Instituts für Demoskopie Allensbach, Renate Köcher, überzeugt: "Zurzeit verliert die CDU auch deswegen, weil die Bevölkerung ihr noch am ehesten zutraut, dieses Problem überhaupt in den Griff zu bekommen", sagte Köcher im "Welt"-Interview. "Von daher steht die Union unter einem enormem Erwartungsdruck." Köcher betonte dabei, dass die Zufriedenheit mit dem Kurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel abseits der Flüchtlingsthematik nur begrenzt gelitten habe.

Doch in der Flüchtlingsfrage gehe die Bevölkerung auf Distanz. Köchers Begründung: "Die Mehrheit ist über die Entwicklung besorgt und rund die Hälfte hat auch den Eindruck, dass die Interessen der deutschen Bevölkerung unzureichend berücksichtigt werden." Von daher werde viel davon abhängen, ob man sich wieder annähere und die Sorgen der Bevölkerung ernst nehme. Die Allensbach-Chefin sieht bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) einen Wandel in der Wahrnehmung der Bevölkerung: "In der Flüchtlingsfrage wurde sie teilweise auch als emotionaler wahrgenommen und empathisch. Das verunsichert teilweise diejenigen, die sich über die zahlenmäßige Entwicklung Sorgen machen."

Allerdings verklärt Köcher die Rolle der Union und Angela Merkels in dieser Frage, zumal die Bundesregierung mit der Unterstützung der USA und der NATO bei den Kriegen und Konflikten im Nahen Osten und in Nordafrika zur Massenflucht der dortigen Bevölkerungen beigetragen hat. Auch der weiterhin boomende Export von Waffen und Rüstungsgütern in fragwürdige Länder wurde nicht unterbunden, da Jobs in Deutschland offenbar mehr Wert sind als Menschenleben. Zudem gilt die Bundeskanzlerin als jene Person, die die Asylbewerber nach Deutschland eingeladen hat – wie diese Menschen in Interviews immer wieder auch hervorheben.

Der Duisburger Politikwissenschaftler Karl-Rudolf Korte hält indessen einen Putsch gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für unwahrscheinlich. Zwar gebe es in der Flüchtlingspolitik unterschiedliche Auffassungen, Merkel aber habe in der Bevölkerung nach wie vor einen "Popularitätspanzer". Sie agiere "abseits von Geltungssucht" und werde von vielen im Land auch nach zehn Jahren im Amt noch als souveräne Krisenlotsin gesehen.

Loading...

"Wer so eine Person versucht zu stürzen, wird mit stürzen", sagte Korte. Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) betonte vor dem Hintergrund der jüngsten Äußerungen von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zur Flüchtlingspolitik, Schäuble sei "einer der politischen Leistungsträger" in der Bundesregierung. In der Flüchtlingskrise gebe es eine gemeinsame Verantwortung. "Ich bin überzeugt, dass auch der Kollege Wolfgang Schäuble dazu seinen Beitrag leisten wird", sagte Altmaier. Er sei überzeugt davon, dass sich auch der CDU-Bundesparteitag im Dezember hinter Angela Merkel stellen werde. Dann werde deutlich, dass sie in der Union "von der ganz großen Mehrheit getragen" werde.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 thoughts on “CDU in Flüchtlingskrise unter besonderem Druck – Putsch gegen Merkel aber unwahrscheinlich”

  1. CDU in Flüchtlingskrise unter besonderem Druck – Putsch gegen Merkel aber unwahrscheinlich
    ——–

    Sag‘ ich doch! Deshalb, weiter so wie bisher – in den Volkstod und die Schuldsklaverei!

    Nur die zionistischen Macht- und (Falsch) Geldeliten in Washington, der Wall-Street und City of London können den Putsch gegen Merkel (oder deren Wachablösung) inszenieren.

    Ansonsten ist das Quartett Merkel, Friede Springer, Liz Mohn und Chaim Saban unschlagbar.

    Und für Merkel gibt’s ja noch einiges zu tun: Türkei-Beitritt, Bankenrettung, TTIP ‚Abkommen‘ unterzeichnen und damit den endgültigen Untergang Europas besiegeln, die Bevölkerung Europas durch Bürgerkrieg, Seuchen, Chemtrails, staatl. verordnete Impfungen, Demografie durch staatl. kontrollierte und geförderte Geburtenbeschränkung auf Null bringen, Masseneinwanderung von Loosern, Kriminellen, Sozial-Piraten der 3. Welt (vor allen Dingen aus dem Islam-Kreis) weiter forcieren, etc., etc.

    Solange das Vernichtungsprogamm für die weißen Europäer nicht endgültig gesichert ist, braucht man die ehemalige Stasi Inforantin, IM Erika, noch.

  2. Die NSPAD rückt, zum ersten Male seit 1945, in den Kreis der wählbaren Parteien auf.
    Wenn man seine Wahlentscheidung an Schnittmengen mit Programm, Patriotismus, Charakterköpfen und Expertise festzumachen pflegt. Für meinen Teil liegt die Übereinkunft mit der deutschen Regierung ab 1933- um die geostrategische Situation seinerzeit und alliierte Mythen bereinigt, bei rund 30%.
    Mit Blick auf die Berliner Europathenmischpoke, die in Friedenszeiten auf betreiben Dritter Nationalstaat, Verfassung, Volk und Bonner Strukturprinzipien schändet, nein, eher schächtet, geht dieser Wert gegen 0.

  3. – wer so eine Person versucht zu stuerzen, wird mit stuerzen –
    – fear is your worse enemy – versucht man so von CDU-CSU
    Seite Aengste zu schueren, da man nicht in der Lage ist,
    die offensichtlich nur an ihrer Macht haengende Kanzlerin,
    zu ersetzen? In was fuer einem desolaten Zustand muss
    diese CDU/CSU sein, die ohne Konzept, die Loesung der
    Fluechtlingskrise der Bevoelkerung ueberlaesst?
    Das allein muesste schon ein Grund sein, diese zweitklassige
    Politikerin ihes Amtes zu entheben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.