Aufgrund des Terrors: Wirtschaft fordert mehr Europa, statt weniger

Ob Rewe, RWE, McKinsey und auch andere Wirtschaftsbosse großer Konzerne verlangen jetzt "mehr Europa, statt weniger". Die Wirtschaft gibt vor, wie die Politik handeln soll.  

Von Redaktion/dts

Auch die Wirtschaft reagiert bestürzt auf die Terroranschläge von Paris: "Ich bin tief erschüttert und sehr traurig über die Morde in Paris", sagte Alain Caparros dem "Handelsblatt". Der Chef des Kölner Handels- und Touristikkonzerns Rewe wurde in Tiaret geboren und besitzt die deutsche und die französische Staatsbürgerschaft. "Egal ob Franzosen oder Deutsche – wir sollten begreifen, dass dieser Terror sich gegen die Demokratie und Freiheit Europas richtet. Gegen uns alle", sagte Caparros. Zugleich rief er dazu auf, Terrorismusbekämpfung und Flüchtlingskrise jetzt nicht durcheinander zu bringen. "Die allermeisten Flüchtlinge, die gerade nach Europa kommen, flüchten ja gerade vor diesem Terror und den Tätern, die am Freitag Paris angegriffen haben."

Auch für Peter Terium, Chef des Energiekonzerns RWE, richtet sich der Terror "gegen eine tolerante, weltoffene und freiheitliche Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung. Er kann damit jedes Land in Europa treffen – auch Deutschland oder die Niederlande", sagte der gebürtige Niederländer dem "Handelsblatt". "Umso wichtiger ist es, dass wir Europäer jetzt zusammenstehen und gemeinsam, aber gleichsam besonnen handeln."

"Wir brauchen mehr Europa, nicht weniger – gerade jetzt", fordert Cornelius Baur, Deutschland-Chef der Unternehmensberatung McKinsey. "Der Kontinent steht vor einer Vielzahl politischer und wirtschaftlicher Herausforderungen gleichzeitig, die von den einzelnen Staaten nicht isoliert gelöst werden können: Flüchtlingsintegration und Terrorabwehr, aber auch Staatsverschuldung und Währungskrise."

Und Carsten Kratz, Deutschland-Chef der Boston Consulting Group, mahnt: "Wenn wir eine prosperierende Zivilgesellschaft mit einer wettbewerbsfähigen Wirtschaft haben wollen, dann müssen wir jetzt mehr Europa anstatt weniger leben."

Lesen Sie auch:  Das politisierte Virus

Loading...

Jean-Claude Biver, Chef der Uhrensparte des französischen Luxuskonzerns LVMH (TAG Heuer, Zenith, Hublot), fürchtet angesichts der Uneinigkeit der wichtigen Staaten mit Blick auf den Syrien-Konflikt neue Attentate in den kommenden Monaten. "Die einzige mögliche Antwort auf die Attentate ist eine politische; doch angesichts der unterschiedlichen Interessen ist diese sehr unwahrscheinlich", sagte der gebürtige Luxemburger dem "Handelsblatt". Die Anschläge sollten die Staats- und Regierungschefs endlich zum Anlass nehmen, gemeinsam an einer Lösung zu arbeiten, fordert Biver. "Es ist höchste Zeit, dass alle politischen Akteure ihr verlogenes und egoistisches Spiel beenden, um den Menschen im Nahen Osten endlich Frieden zu ermöglichen. Das wiederum würde helfen, Europa vor solchen terroristischen Aktionen zu schützen."

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

17 Kommentare

  1. Diese Reaktion war zu erwarten. Terroransläge oder andersartige Panik ursachen werden vom EU-bürokraten ausgenutzt die Macht Brussels zu erweitern. Das ist auch im Interesse des Grosskapitals und Wirdschaftbosse. Lassen wir uns nicht verrückt machen. Permanente Grenzkontrollen hindern den Terror. Schadet aber den Wirtschaft. Was ist wichtiger für Otto Normal?

  2. Diese ganzen aalglatten, schleimigen Schmierlappen brauchen gar nicht versuchen, hier ein „Wir-Gefühl“ zu erzeugen.

    Hört ihr Establishment-Penner? Das könnt ihr Euch in die gegelten Haare schmieren.

    Euch interresieren nur Eure Profite und Bonuszahlungen, also schiebt ab! Das Gesülze kauft Euch niemand ab, der noch alle Latten am Zaun hat.

  3. Anschläge gegen Demokratie und Freiheit????? Vielleicht versuchen wir auch mal, uns in die andere Seite rein zu versetzen. In die Menschen, die unter unserer „Demokratie“ und unserer „Freiheit“ seit Jahrzehnten leiden. Was ist denn unsere „Demokratie“ und unsere „Freiheit“ wert, wenn wir dafür mit Armeen in fremde Länder einmarschieren und die in Schutt und Asche und Chaos wieder verlassen? Wie würden wir denn reagieren, wenn wir permanent von Afghanischen Drohnen beschossen würden? Wie würden wir denn reagieren wenn man unsere Krankenhäuser bombardiert so wie die USA in Syrien?
    Diese ekelhafte Doppelmoral hab ich so satt. Ich verzichte gerne auf einen guten Teil meines Wohlstandes wenn dadurch andere einen fairen Preis für ihre Waren oder ihre Bodenschätze erhalten. Man kann den Rest der Welt nicht unendlich ausbeuten und dann das Jammern anfangen, wenn uns die Menschen, die darunter ein Leben lang gelitten haben zeigen, was sie davon halten. Behandelt diese Länder fair und auf Augenhöhe. Ich bin mir sicher, dass das der Großteil unserer Bevölkerung unterstützen würde. Warum passiert das nicht in unserer „Demokratie“ (vom Volk fürs Volk)? Weil eine handvoll(!!!) unendlich gieriger und geisteskrank machtgeiler Elitisten ihr ganz privates Spiel auf unser aller Rücken austragen. Verdrehen wir also mal nicht die Tatsachen liebe Politiker und Mainstreamer. DAS sind die Früchte EURER Arbeit. Verschwindet endlich!

  4. Noch mal zum Sinn des vermutlich von USA & Co inszenierten (zweiten) Terroranschlages in Paris. Ich verstehe ja immer noch nicht, wo derselbe Fädenzieher in der Islam-Wellcome-Politik und den konträren Islamisten-Anschläge einen Nutzen ziehen kann. Darüber wurde auch schon diskutiert.

    Vielleicht kann es aber auch so sein, dass die Pulverkammer voll ist (sprich: genügend gewaltbereite Islamisten im Land sind) und nun wird gezündelt, was das Zeug hält. Sprich: Nun werden die völlig unterschiedlichen Kulturen aufeinandergehetzt.

    ~~~

    Und NEIN, dass der Anschlag in Paris ein „ganz normaler“ ISIS-Anschlag war, ohne USA oder CIA, das wäre das letzte, was ich glaube. Versucht diese kübelböckschräge Argumentation mir gegenüber am besten gar nicht erst.

  5. >>>Ob Rewe, RWE, McKinsey und auch andere Wirtschaftsbosse großer Konzerne verlangen jetzt „mehr Europa, statt weniger“. Die Wirtschaft gibt vor, wie die Politik handeln soll. <<<

    Klar, die Profiteure kommen so langsam aus Ihren Löchern gekrochen …. wer will denn TTIP?
    Nicht der Bürger, nicht die Mittelständische Industrie, nicht der Handwerker – nein das wollen nur die
    Großkonzerne. Auch in der Flüchtlingsfrage wollen genau diese die billigen 3 EUR Arbeitskräfte, aber die Zeche soll der Steuerbürger zahlen. Was bringt uns Bürgern denn dieses EUROPA der Banken und Konzerne?

    Leute wacht auf und zeigt diesen Verrätern den Stinkefinger!

  6. Wie immer haben diese Schreibtischstrategen mehr Europa, mit mehr Wohnraum ver-
    wechselt, denn wer glaubt denn bei diesem Zustrom, daß sich diese Massen auf
    Dauer mit einem Feldbett in einer überfüllten Trunhalle begnügen werden, wo schon
    nicht genügend bezahlbarer Wohnraum für die einheimische Bevölkerung zur Ver-
    fügung steht? Da braucht es nicht einmal einen IS um flächendeckende blutige Un-
    ruhen auszulösen um Verhältnisse wie in den Bürgerkriegsregionen herzustellen,
    derweil unsere Politiker und die Befürworter immer noch von einem ‚mehr Europa‘
    mit einer gelungenen Integration dieser Flüchtlinge träumen, die ihre Vorstellungen
    weniger von einem ‚mehr Europa‘, sondern von einem ‚mehr Wohnraum‘ verwirklicht
    haben möchten, wozu, wenn man den sozialen Wohnungsbau in Deutsch-
    lannd betrachtet, das zu einem Ding der Unmöglichkeit werden dürfte!

  7. Hahaha,was Ihr "fordert", geht uns am Arsch vorbei! In Frankreich entsteht hoffentlich wieder ein gesundes Nationalbewusstsein, und die Einheimischen rücken näher zusammen! Ich würde mir dies zumindest für die Franzosen wünschen! Gerade dieses Europa hat doch dafür gesorgt, dass hier alles zusammen bricht! Das große "Friedensprojekt", dass ich nicht lache! Die BRD ist für alle europäischen Staaten nur das Negativbeispiel, wie man es nicht tun sollte! Frau Merkel macht sich zur Witzfigur und uns Deutsche gleich alle mit! Dieses "mehr Europa" könnt ihr vielleicht noch dem linken Mob erzählen, der hier prügelnd durch´s Land zieht und jeden Andersdenkenden kaputt schlagen möchte! Mit diesen Leuten seid Ihr doch im Geiste verbunden, mit Eurem internationalistischen Sektierertum! Schmiert es Euch in die Haare!

  8. "Wenn wir eine prosperierende Zivilgesellschaft mit einer wettbewerbsfähigen Wirtschaft haben wollen, dann müssen wir jetzt mehr Europa anstatt weniger leben."

     

    Das wollen wir ja nicht, deswegen werden wir weniger Europa leben! Eure Dummphrasen sind doch durchschaut! Wir sind Europäer, denn Europa ist der Kontinent auf dem wir leben! Ihr seid gefangen in Eurem matrialistischen Weltbild! Aber vielleicht werden ja jetzt die zahlreichen Neu-Europäer für Euch buckeln und konsumieren!

  9. „Egal ob Franzosen oder Deutsche – wir sollten begreifen, dass dieser Terror sich gegen die Demokratie und Freiheit Europas richtet. Gegen uns alle“, sagte Caparros. Zugleich rief er dazu auf, Terrorismusbekämpfung und Flüchtlingskrise jetzt nicht durcheinander zu bringen. “
    Die einzige Gefahr, die dem Rest der noch vorhandenen Demokratie, droht, kommt allein von diesem Monstereuropa. Ohne EU keine Migration, ohne EU keine blinde, untertänige Unterstützung der US Verbrechen, ohne EU keine nicht demokratisch legitimierte Überwachung der Bürger, ohne EU keine Gefahr für das Eigentum, ohne EU eine halbwegs normale Finanzpolitik, ohne EU keinen europaweiten Terror! Die Forderung nach mehr EU demaskiert die Lügner und Steigbügelhalter dieses Wahnsinns. Das einzig richtige ist weniger EU bis gar keine. Weil die Gleichung EU= Europa eine der größten Lügen der neueren Geschichte darstellt. Die EU zerstört mit ihrem Kontrollwahn und Gleichmachungswahn die regionalen Eigenheiten und Ecken Europas. Es ist ein dem Drogenrausch ähnlicher Traum, der den Völkern Europas in naher Zukunft wie ein politischer Horrortrip vorkommen wird! Durch die Eu werden Szenarien generiert, die dem normal denkenden Menschen als purer Wahnwitz vorkommen. Europa ist schon jetzt Teil von Absurdistan, das angesteuerte Ziel seitens der Eu ist das Ende Europas. Wenn sie mit ihrer Zerstörungsarbeit fertig sind, ist das bekannte Europa Makulatur. Alle anderen Prognosen sind euphemistische Tagträumereien.

  10. WIR sind der Souverän und nicht die Sklaven der „Wirtschaft“. Die „Wirtschaft“ hat von der nicht-gewählten BRD- Geschäftsführung – die aber von uns bezahlt wird – nichts zu fordern und nichts vorzugeben!

     

    Die echten Täter sitzen in den Re-GIER-ungen und der Wirtschaft und die Anstifter und Profiteure finanzieren diese! Es sind diejenigen, die dafür verantwortlich sind und jetzt heuchlerische Betroffenheit spielen !

     

    Ich bin jetzt erst Recht Patriot!

    1. wenn sie es nicht gezielt trotz besseren wissens vorgeben, denken sie, dass sie es sind. darf ich fragen, auf welche art und weise sie ihrer souveränität geltung verleihen, ob und, wenn ja, wie sie diese deklarierten, wie sie sie ausleben? 

      haben sie die staatsbürgerschaftsurkunde gemäss RuSTaG?

      befinden sie sich in der staatlichen selbsverwaltung? 

      zahlen sie – trotz souveränität – immernoch brd-gmbh-mitgliederbeiträge, im volksmund als "steuern" bekannt? 

      unternehmen sie irgendetwas in sache reaktivierung ihrer ur-deutschen gemeinde? bejahendenfalls – was? 

      1. Ja, ich bin Freeman d.h.ich bin
        autonom, eigenständig, eigenverantwortlich, emanzipiert, frei, selbstverantwortlich, souverän, unabhängig, unbehindert, uneingeschränkt, ungebunden, sein eigener Herr, automatisch, von selbst, autark, selbstständig

        Reicht die Antwort?

  11. Ich habe mir jetzt alle Postings bis hierher durchgelesen und ich muss sagen: Das beruhigt, und das verleiht Hoffnung. Wirklich alle Poster bisher haben dern Braten gerochen.
    Juchu, ich bin nicht der einzige! Es gibt tatsächlich schon viele, die diese Schmierenkomödie durchschauen und sich nicht mehr länger verarschen lassen wollen.

    Ihr seid toll, ihr macht mir Mut, ich danke euch!

    1. Sie haben Recht , WIR sind VIELE , doch was nützt die Einsicht , wenn wir nicht reagieren ?

      Schreiben ist gut und wichtig und nötig , alleine schon deswegen , noch mehr Menschen zu sensibilisieren , sie  aufzuklären.

      Einer Lösung UNSERER Probleme ist damit allein nicht gedient .

      Die wird nur wahrhaftig , wenn WIR kollektiv aufstehen und UNS wehren .

      ARBEITSVERWEIGERUNG BUNDESWEIT – könnte ich mir als ersten Schritt in die richtige Richtung vorstellen .

       

  12. schon in den 70ern als beim Öff Rechtl. Fernsehen noch nicht
    alle auf dem Medienstrich waren warnten Journalisten die diese
    Berufsbezeichnung noch verdienten vor der kommenden Allmacht der
    Konzerne.Von der Bevölkerung wurden sie damals noch nicht verstanden
    da der Informative background für breite Schichten noch nicht vorhanden war.
    Heute wo man Politiker und Journalisten kaufen kann wie Kippen am Kiosk
    machen die Konzerne sich ihre eigenen Gesetze.
    Dass die EU immer noch aus Nationalstaaten besteht die ihre Souveränität bis heute
    noch nicht abgegeben haben ist für die Gruppe der Lobbyisten natürlich ein Greuel
    da sie ihren flächendeckenden Blutsauger und Sklavensuperstaat
    Europa immer noch nicht vollständig implementiert haben.
    Die einzigen die zum Erreichen dieses Wunschzustandes immer gerne den Hintern hinhalten
    sind die deutsche Politik und ihre Journallie.

  13. Diese €-EU, die Wurzel allen Übels, muss vernichtet werde. Der Nationalfrosch wird es alsbald richten , vielleicht auch das deutschstämmige Volk im Süden.
    Die AfDeutschland ist jedenfalls bereit, als Graswurzelbewegung von Bürgern, Republikanern
    und Basisdemokraten, die Macht zu übernehmen, wenn es bald scheppert und die europafeindliche EU- Diktatur im Dienste der internationalen Finanzschabentums zerfallen wird! Raus aus der E, und runter mit den Schlagbäumen. Es leben die Republiken, es lebe Deutschland!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.