RTDeutsch: Palästinenser – Angst vor dritter Intifada wächst

Jüdische Extremisten demonstrierten in palästinensischen Vierteln von Jerusalem, dabei kam es abermals zu Spannungen. In den vergangenen vier Tagen sind bis zu 500 Menschen verletzt worden. Am Tempelberg kommt es fast täglich zu Zusammenstößen zwischen Palästinensern und Israelis. RT-Reporterin Paula Slier berichtet aus dem Westjordanland.

Mehr Informationen auf: http://rtdeutsch.com

Besuchen sie auch den Youtube-Kanal von Contra Magazin

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Ein Tonkin-Vorfall im Golf von Oman?

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...
Loading...

2 Kommentare

  1. Warum Tempelberg? Warum provozieren die militanten israelischen Religionsfanatiker ausgerechnet dort?

    Sie wollen den 3. Tempel bauen, weil sonst der Messias (Moschiach) nicht erscheinen kann.

    Dummerweise steht auf dem Tempelberg seit 1.300 Jahren die Al Aksah Moschee, das zweithöchste Heiligtum der Moslems.

    Da riskiert man schon mal das Armageddon, bzw. sehnt es herbei und hilft dabei, wenn’s denn geht, auch ein wenig nach:

    Das israelische Chef-Rabbinat fasste m Jahre 1976 den folgende Beschluss: „Der Tempelberg ist der Berg Moriah, der Sitz des Tempels, des Allerheiligsten, der Platz, den der Herrgott Israels wählte, um seinem Namen eine Wohnstätte zu geben. […] Das Recht des jüdischen Volkes auf den Tempelberg und auf den Sitz des Tempels ist ein ewiges, unveräußerliches göttliches Recht, über das es keine Konzessionen geben kann.“ (6) – „Ich kann mir keinen israelischen Staat oder israelisches Leben in diesem Land ohne den Tempelberg vorstellen.“ – sagt auch der radikale Rabbi Gershon Salomon und fährt fort – „Der Tempelberg ist für uns der Ort des Lebens. […] Der Tempelberg ist die notwendige Bedingung dafür, dass das israelische Volk seine historische Mission erfüllt.“ (7) In Israel soll der Rechtsanspruch auf den Heiligen Ort in den letzten Jahren immer populärer geworden sein. 1983 waren nur 18,3 Prozent aller Israelis der Meinung, dass es „Zeit wäre, den Tempel wieder aufzubauen.“ Im Jahre 1996 steigerte sich nach einer Gallup Umfrage diese Zahl schon auf 58,5 Prozent. (8)

    Mehr Infos hier:

    http://www.trimondi.de/K.d.R/2.Tempelberg_Jued.Fundamentalismus.htm

  2. Nun ja, unter dem Tempelberg ist die Klagemauer. Seit Jahrtausenden im Eigentum der Juden.

    Und wenn die beim Beten an der Klagemauer unten – von den Arabern oben mit Steinen und Flaschen beworfen werden, dann gibt es halt stunk.

    Ganz klare Geschichte. Die Israelis verteidigen ihr Land und ihr Existenzrecht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.