Militäreinsätze wegen Menschenrechten und Schutz von Zivilisten?

Das Argument, wonach man mit Militäreinsätzen Zivilisten schützen möchte, zieht immer wieder. Doch in Wirklichkeit geht es oftmals um andere – profanere – Dinge, wie z.B. natürliche Ressourcen. Die Menschen selbst sind hierbei nur Mittel zum Zweck.

Von Harry Schmidt

Der Einsatz von Militär zum Schutz von Zivilisten – das klingt ja erstmal irgendwie plausibel. Irgendein Despot bzw. Diktator drangsaliert sein sich nach Freiheit und Frieden sehnendes Volk. Schreckliche Dinge tut er seinen Gegnern an, foltert und mordet. Furchtbar sowas. Da muss man was tun! Idealerweise militärisch. Dann werden der Diktator und seine Schergen erledigt, das Volk hat endlich Freiheit und Frieden, und Milch und Honig fließen wie von allein in geöffnete glückliche Münder. Doch oftmals steckt etwas Anderes dahinter. Deshalb hier eine Analogie:

Nunja – sagen wir, der Nachbarin 4 Häuser weiter geht es schlecht, ihr Mann verprügelt sie mal wieder. Oft genug habe ich weggesehen – es geht mich ja schließlich nichts an. Aber irgendwann sind die Schreie zu arg und ihre Narben und blauen Flecke unübersehbar – da muss ich was tun! Ich steige also in meinen Truck, und nehme ordentlich Anlauf. Ich mähe alle Bäume die im Wege stehen um, auch die Nachbarn die zufällig auf der Straße rumstehen und krache mit viel Lärm mit meinem 1000-PS-Truck ins Nachbarhaus rein. Das halbe Haus stürzt ein, die Kinder liegen unter Trümmern begraben, die Frau ist auch so gut wie tot. Den Mann hab ich zufällig auch erledigt – Mission accomplished!

Jahre später passiert Ähnliches bei der Nachbarin 6 Häuser weiter. Weil das ja so gut funktioniert hat, bringe ich die Truck-Nummer wieder. Mit brachialer Gewalt bringe ich das Haus auch zu Fall und "befreie" die Frau von ihrem bösen Ehemann.

Lesen Sie auch:  Kriegsgötter

Was uns das sagen soll? Dass es nie um Menschenrechte und Befreiung von Zivilisten ging. Diese Intentionen stehen nicht mal zur Debatte – standen sie nie. Woher man das wissen kann? Na, weil es nicht funktioniert. Es hat nie funktioniert, und es wird nie funktionieren. Ich weiß das, doch ich tue so als wüßte ich es nicht. Wenn meine Rettungs-Methoden mehr Leid, Elend und Opfer generieren als Menschenleben zu retten und Missstände aufzulösen, dann könnte ich ja mal so langsam eine andere Methode ausprobieren – beispielsweise alle Nachbarn zusammentrommeln, die dem prügelnden Hausherrn einen "freundlichen Nachbarschaftsbesuch" abstatten, oder ich gewähre der gepeinigten Ehefrau Zuflucht.

Loading...

Warum aber bringe ich immer wieder die Nummer mit dem "Rettungs-Truck"? Na, weil in dem Haus der "gepeinigten Ehefrauen" im Keller Dinge lagern, die ich haben möchte. Leider wollte mir der "böse Ehemann" diese nicht freiwillig geben – und für einen Spottpreis verkaufen wollte er sie mir auch nicht. So suchte und fand ich etwas, das ich gegen ihn verwenden kann. Eventuell hat er mal die Frau grob angeschrien, das bausche ich zu einem prügelnden unberechenbaren Monster auf und erzähle die Story vom unbarmherzigen prügelnden Ehemann in der ganzen Ortschaft. So lange, bis es alle glauben. Dass die Frau dann gerade AUFGRUND meiner fingierten Rettungs-Aktion draufgeht, nehme ich billigend in Kauf – es ist mir völlig egal. Außerdem ist mein Onkel Truck-Fabrikant und freut sich dass ich ständig neue Trucks bei ihm kaufe. Und der Onkel will schließlich auch von etwas leben.

Nachdem ich die Schätze aus dem Keller gesichert habe, übernehmen Punks das Haus und es herrscht Chaos. Ist mir aber auch egal – meine Mission ist ja erfolgreich gewesen. Und der Onkel freut sich auch.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 Kommentare

  1. Genial, @Herr Schmidt, einfach genial 🙂

    Wie wärs mit einem Geschäftspartner, der den Frauen der noch intakten Häuser nachts die Fresse richtig polieren, damit Sie das dem jeweiligen Ehemann in die Schuhe schieben können? Und bevor der auch nur ein ‚Piep‘ zur Verteidigung sagen kann, sind Sie mit dem Truck schon heran, und dann kann er gar nichts mehr sagen. Na wie ist die Idee?

    Ich unterschreibe mal mit meinem richtigen Namen (glaubt ja sowieso niemand)
    MfG
    Barack Obama

  2. Wie sehr UNO Truppen die Zivilbevölkerung geschützt haben, hat man an den Vergewaltigungen durch UNO Truppen gesehen. Zum Beispiel auch durch NATO Truppen.. Das ist eine Art der Vergewaltigung. Sich der Kontrolle eines Landes bemächtigen, ist Vergewaltigung der Gesamtbevölkerung. Ja, es ist dieser Tatbestand durch die USA gegeben. Sie sind Vergewaltiger und rauben so nebenbei die Ressourcen aus der Handtasche und dem Tresor. Wir assoziieren Raub und Überfälle immer nur mit denen im Zivilleben. Es führen uns Staaten wie die USA vor. Nur niemand klagt sie an, außer die Opfer. Und die werden von den Freunden der USA nicht gehört, man nennt so etwas Ganovenehre. Womit ich ganz klar den estlichen Westen der selben Gang zuschreibe wie den Bandenführer USA! Nur die paar Brösel, die von der Beute abfallen, sind mager. Wir sind durch unsere Volksverräter als Nationen Mittäter.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.