MH17-Absturzstelle. Bild: Youtube

Noch immer gibt es keine vollständige Aufklärung rund um den Abschuss des Fluges Malysia MH17 über der Ostukraine. Mit Beschuldigungen gegenüber Russland und den Seperatisten war man rasch zur Stelle. Viele Fragen sind nach wie vor offen. Wären Russland oder die Separatisten wirklich schuld an diesem Unglück, wäre doch schon längst alles bewiesen. Weiter stellt sich die Frage: wer hatte davon einen Nutzen? Ziemlich schnell wird klar, dass sich für die Beschuldigten auf keinen Fall ein Vorteil daraus ergeben hätte. NEWSFRONT möchte wieder ein paar Fragen aufwerfen und hat mit diesen Film einen wirklich guten Dokumentarfilm geschaffen. 

Enthält Bild- und Videomaterial vom Absturzort am 17.07.2014, das nie zuvor veröffentlicht wurde. Vor den Bildern sei ausdrücklich gewarnt! Das Material ist für empfindliche Personen, sowie Kinder ungeeignet!

Mehr Informationen auf:  http://news-front.info

Besuchen sie auch den Youtube-Kanal von Contra Magazin

Loading...
Loading...

5 KOMMENTARE

  1. Danke für das Video.

    Überall wo der Ami seine vereiterten Wichsfinger im Spiel hat, darf man nichts mehr glauben. Da ist schlicht und einfach ALLES möglich !

    Misstrauen gegen die USA ist Pflicht jedes ehrlichen Menschen !

    Nachruf an MH 370
    Gemeinsamkeiten rein zufällig!
    http://www.mh370a.pen.io/

    • Korrekt. Eine heilige Pflicht. Man kann nur sein Bewußtsein vor der Yankee Jauche schützen. Aber das ist wichtig! Die USA wird nicht von Obama geführt, sondern Baphomet!!! Oder wie immer amn den Taeufel nennen will!

      • Der Babhomet.

        Sowas höre ich bald jede Woche life.

        Meine Tante warnt schon seit Jahren „Die Dämonen sind los“

        Und mittlerweile kann ich dieses wirre Gefasel noch nicht einmal mehr widerlegen.

  2. Das Video ist sehr beeindruckend. Die Botschaft, die es transportieren möchte wird die meisten Menschen aber nicht erreichen. Der Fall MH17 ist in der Tat so „unfassbar“ und für viele mental und seelisch unangenehm, sodass sie den Kopf liebe in den Sand stecken.

    Der so praktizierte „unrealistische Optimismus“ schützt sie angeblich vor der drohenden gefühlten realen Gefahr. – Dieses psychische Verhaltensmuster ist jedoch nicht unbedingt nachhaltig. Wer nur die guten und positiven Dinge haben und erleben will, verkürzt sein Leben um mehr als die Hälfte.
    Es ist also keine gute Strategie, denn wer Angst vor der Wahrheit hat, hat Angst vor dem Leben.

    • und eben genau diese angst scheinen 95% der deutschen zu haben, denn in den sand wird der kopf nicht nur zum schutz vor schrecklichen ereignissen wie diesem sondern auch vor einfach nur unangenehmen wahrheiten gesteckt.

      20 milliarden verlust innerhalb der ersten 12 sanktionsmonate, von denen die brd 5 milliarden trägt. aber die presse schreibt "die wirtschaft boomt". und der michel glaubt das. es heisst immer wieder "unsere politiker" und "unser staat" – ja, es ist unangenehm in einem nichtstaat  fremdinstallierten politikern unterstellt zu sein. aber anstatt es (zumal man die möglichkeit ja hat) zu beenden steckt man den kopf in den sand und deutet es auf diese weise um. 

      eigentlich ist es nur logisch, dass die wahl der migrantenüberschwemmungsströme auf "deutschland" fällt. denn bei so vielen dingen die der deutsche verdrängt, umdeutet und nicht zur kenntnis nimmt, müsste es auf territorium der brd eigentlich menschenleer sein.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here