Es ist ein faszinierender Prozess, den wir zurzeit beobachten können. Hunderttausende Flüchtlinge kommen nach Europa und die politischen Eliten der Nationalstaaten erleben einen unschönen Zusammenprall mit der Wirklichkeit. Seit Jahren hören wir von den Krisen rund ums Mittelmeer, von Krieg und Ausrottung. Das war aber für uns nur ein Medienphänomen, im Berliner Prenzlauer Berg oder in München-Bogenhausen war davon nichts zu spüren. Uns Deutschen geht es gut und der Rest interessiert nicht wirklich. Dieser behagliche Dämmerzustand hat auch unsere Fähigkeit zum Denken in politischen Zusammenhängen zerfressen.

Von Dr. Christian Weilmeier

Wir empfangen die Flüchtlinge mit persönlicher Empathie – und das ist gut so. Den gesamten Zusammenhang blenden wir aber aus und das ist ein Fehler, den auch die nationalstaatlichen Eliten machen. Insbesondere in Deutschland wird nur noch von heute auf morgen irgendwas organisiert, zu den politischen Folgen hört man nichts. Nur die Wirtschaft frohlockt mit wachem Verstand, kommen doch viele billige Arbeitskräfte ins Land und im Windschatten des Chaos kann der Sozialabbau, Deregulierung genannt, weitergehen. Von Politikern müsste man aber mehr erwarten als nur moralische Bekenntnisse und Nachgeben gegenüber den Forderungen der Wirtschaft. Es müsste darum gehen, wie unsere Gesellschaft in 20 oder 30 Jahren aussehen soll, was diese zusammenhält und wie diese handlungsfähig bleibt. Hier herrscht aber betretene Funkstille.

Umso interessanter ist es, wenn wir auf Europa blicken. Dort findet genau jene Debatte statt, die in Deutschland abgewürgt wird. Dort machen sich Politiker Gedanken um die Zukunft Europas, dort wird über den Tag hinaus gedacht. Nicht alles davon ist gut und sinnvoll, aber es ist Leben drin. Das hat täglich Rückwirkung auf Deutschland. Wir erkennen, wie wohltuend es ist, dass Deutschland nicht mehr nur im eigenen Saft brät, dass andere mitreden, dass die geistige Enge dieses Landes nicht mehr alles beherrscht. Deutschland allein ist nicht mehr zu trauen, die politische Führung hat abgewirtschaftet, die Grundstruktur ded Landes ist bestenfalls noch ökonomisch diskutabel und selbst dort sind wir von der Mentalität her immer noch im 20. Jahrhundert. Die deutsche Politik hat abgedankt. Das merkte man spätestens seit der NSA-Affäre.

Viel wurde in den vergangenen Jahren darüber gesprochen, dass wir ein vereintes Europa brauchen, weil nur ein einiges Europa in der kommenden Welt der Milliarden-Imperien noch mitreden kann. In der Tat werden im Laufe des 21. Jahrhunderts die europäischen Nationalstaaten zu unbedeutenden Winzlingen. In dieser Flüchtlingskrise wird aber noch mehr deutlich. Die Gemeinschaft der europäischen Staaten tut uns gut. Deutschland allein hat immer die Tendenz, sich aus der realen Welt zu verabschieden und einen irren Sonderweg zu gehen. In der Gemeinschaft Europas aber wird das ausgeglichen. Meine Präferenz gilt daher einer weiteren Einigung Europas. Ich habe kein Vertrauen mehr in die Gestaltungskraft der Nationalstaaten, insbesondere Deutschlands. Das vereinte Europa wird viele der deutschen Spinnereien austarieren und ist auch als Gesamtgebilde in der Lage, sich in der Welt zu behaupten. Im kleinen Deutschland herrscht nur noch Panik, Panik vorm Aussterben, Panik vor dem Fortschritt, Panik vor freier Diskussion, Panik vor sich. Überwinden wir diese geistige Enge und Panik und schaffen einen Raum der Größe und Kooperation. Die Gemeinschaft der europäischen Völker ist eine Wiedergewinnung von Selbstbestimmung und Ehre.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

23 thoughts on “Flüchtlingskrise: Unsicherheitsfaktor Nationalstaat – Ordnungsfaktor Europa”

  1. Die sogenannten Flüchtlinge auf dem obigen Bild erwecken eher den Eindruck eines nationalen Wandertages als eine Horde von Illegalen. Genauso seltsam ist der hohe Männeranteil. Als wenn Frau und Kinder zuhause bleiben und die Männer auf Wunsch der Bundesregierung kommen, 140€ Taschengeld pro Monat kassieren mit der Verpflichtung in Deutschland Aufstände zu provozieren, um danach wieder gen Heimat zu „wandern“.

    Die EU verheißt nichts Gutes. Wir müssen zurück zu den Nationalstaaten mit eigener Währung. Höchstens bei Handel und Sicherheitspolitik sollten wir einen gemeinsamen Weg gehen, ansonsten auf Grund der historisch unterschiedlichen Entwicklung einen getrennten.

    West-Deutschland ist politisch unmündig durch die mediale Umerziehung. Ost-Deutschland, laut Volkszertretern das böse Dunkel-Deutschland, sind wesentlich agiler geschichtlich bedingt. Meiner Ansicht nach fehlt Deutschland eine freie Presse, die der politischen Obrigkeit nicht mehr hörig ist. Compact, Kopp-Verlag, Junge Freiheit sind sicherlich gute Alternativen, aber werden vermutlich niemals die Abonnentenzahl staatstreuer Zeitungen wie die Süddeutsche Zeitung erreichen. Veränderung kann nur durch eine offene Presse erfolgen, die leider in Deutschland der von Regimen gleicht. Nichts umsonst heißt es, wer die Presse lenkt, lenkt das Volk.

  2. Viele dieser Menschen werden ihre kulturelle und nationale Identität beibehalten, also genau das Gegenteil von dem was man in Europa anstrebt. Und das ist auch gut so.

  3. Invasion von „chirurgischen“ Halsabschneidern

    Und es sind überwiegend eben keine Flüchtlinge, wie es die (gleichgeschalteten Staats-) Medien gerne, manipulativ, im Einklang kommunizieren – Es sind illegale Einwanderer, Invasoren und vermutlich sind auch (massig IS-) Halsabschneider mit darunter !!!

  4. Nur mit gesunden und souveränen Nationalstaaten, die vllkommen frei sind,
    wird es auch in Zukunft ein gesundes Europa geben.
    FREI-Willigkeit ist das Zauberwort,
    Freiwillige Kooperationen auf Augenhöhe
    ohne all den US-Militärwahnsinn
    ohne den Zwang der Gentechnik
    ohne Zwang des ewigen und maßlosen Wachstums, …
    Europa an sich ist durchaus in der Lage
    starke Nationalstaaten hervorzubringen
    mit eigenen Währungen UND einer gemeinsamen,
    so dass Schwankungen, wie früher ausgeglichen werden können.

    Europa ist durchaus in der Lage auf dieem Planeten vollkommen autark zu existieren und zu erblühen,
    ja möglicherweise wird Europa der einzige Kontinent,
    der vorleben kann
    wie der Erhalt einer gesunden und reinen Umwelt möglich ist.

    Jedes Volk hat eine Aufgabe und was Sie Spinnereien der Deutschen nennen ist reine Unwissenheit, es sind die Spinnereien einiger weniger Politikverräter und Lobbyistenhöriger.

    Das deutsche Volk steht für Frieden und Gerechtigkeit,
    für den Erhalt der Natur und für ein friedliches Miteinander in diesem Lande.

    Also
    hin zu einem Europa der Nationen und Regionen und schwupps
    wird genug Wissen, Energie und Lebensfreude da sein,
    um auch helfend anderen Ländern unter die Arme zu greifen,
    so dass jedes Volk der Erde
    seinen individuellen und einzigartigen Lebensweg gehen kann
    und sich frei und willig für Kooperationen entscheidenden kann,
    wenn es mag.

    1. Ich frage mich, warum wir diese EU eigentlich gebraucht haben ? Weil die zionistischen Amerikaner es wollten, deshalb springen wir ? Weil wir gegeneinander Kriege geführt haben ? Sicher nicht. Weil wir sonst verhungert wären ? Auch nicht ! Also was war es dann ? Sicher sind 52.000 EUrokraten mit Superbezahlung und vielen Privilegien und Sonderrechten ein Grund, sich vom Pöbel abzuheben, noch dazu, wo diese das bezahlen. Wir brauchten enscheinend eine größere Elite, denn das Volk kann sich doch nicht regieren ! Da fehlt doch alles was zu einem guten Banditen gehört. Ein erster Schritt in Europa zu einer Neuen Weltordnung war es, und nichts anderes und alles was dem entgegen läuft muss vernichtet werden und eine ideale Waffe dazu sind die Imigranten, denn die machen durch ihre gesteuerte und geregelte Auswanderung nicht nur in ihrem Land Chaos (wenn die Menschen weg sind, muss man das Land nur noch in Besitz nehmen) sondern auch in den europäischen Staaten (hier beginnen sich die Einheimischen zu wehren und auch so entsteht Chaos und wie man aus Brüssel weis, muss das Chaos nur groß genug sein, dann sind die Menschen froh, wenn die EU sie lenkt und versklavt). Brot und Spiele (in Österreich vielleicht noch der Heurige) und die Welt dreht sich weiter im Sinne der Weltverbrecher.

  5. „Von Politikern müsste man aber mehr erwarten als nur moralische Bekenntnisse und Nachgeben gegenüber den Forderungen der Wirtschaft.“

    Damit fängt es doch schon an. Diese €U wurde erzwungen, die Völker wurden entrechtet, versklavt, entdemokratisiert.
    Ich las heute, dass die erste erfolgreiche Europäische Bürgerinitiative „Recht auf Wasser“ zum Scheitern verurteilt ist, obwohl 1,9 Millionen Europäer, darunter 1,3 Millionen DEUTSCHE, darauf gepocht hatten, dass Wasser ein Allgemeingut bleibt. Die neu im Lissabon Vertrag verankerte Europäische Bürgerinitiative ist fest installiert, wird aber einfach eben mal wieder gebrochen!
    Es ist diese €U, die alles zerstört. Ein Europa, ein friedliches Europa hat es aber vor dieser Zwangsgemeinschaft €U sehr wohl gegeben, siehe ihre Vorgängerformen. Da gab es auch wachsenden Wohlstand der Völker. Jetzt ist sie ein reines „Geschäft“ der Mächtigen und Gierigen.
    Sie, Herr Weilmeier, haben überhaupt nicht begriffen, weswegen diese heutige €U uns von den Amis aufgezwungen wurde. Diese €U ist das Instrument dafür, die BRD und die europäischen Staaten KLEIN zu halten, einen wirtschaftlichen Anschluss an Russland zu verhindern und jetzt mit der Überflutung von Hunderttausenden und vermutlich in den nächsten Jahren rund 54 Millionen Wirtschaftsflüchtlingen endgültig zu zerstören, denn diese Invasion der Unfähigen ist das Mittel dazu. Sie sind mehrheitlich nicht in der Lage und auch nicht willens sich anzupassen. Sie sind eben in ganz überwiegender Masse NICHT gebildet. Aber sie tragen das Potenzial der Auslösung eines Bürgerkrieges in sich. Und ob Sie das nun glauben oder nicht, DAS ist in Wirklichkeit gewollt. Die USA haben abgewirtschaftet. Sie wollen gerade uns (als Deutsche), aber auch Europa mit in ihren Abgrund reißen.
    Der Krieg, der hier geführt wird, ist bereits fast 200 Jahre alt: Er dauert an!
    Wenn Sie das nicht sehen wollen, gehören Sie für mich zu der Sorte „Gutmensch“, nach dem Motto, wer am Wenigsten weiß, gehorcht am Besten! Denken Sie einmal darüber nach. Die Wahrheit ist viel, viel grausamer, als Sie sie sich offenbar vorstellen können!

  6. Dr. Christian [email protected] Im Gegensatz zu Ihnen behaupte ich, daß sämtliche Probleme, die wir global erleben, durch große Systeme erzeugt und unterhalten werden! Es ist, wie Woody Allan sehr schön pointiert ausdrückt, “ Die Ehe ist der orginelle Versuch, Probleme zu zweit zu lösen versuchen, die man allein nicht gehabt hätte.“ So geht es mit übergroßen Staatenbünden generell. Ein dadurch zentralistischer Regierungsansatz kann nur unbefriedigende Lösungen hervorbringen. Ein Fehler in einem großen System wie die EU wirkt sich massiv breitflächiger aus als wäre er innerhalb eines Nationalstaates entstanden. Siehe Wirtschaftskrisen. Es ist meines Erachtens ein Wahnsinn, auf dem momentanen tiefen charakterlichen Niveau unserer Volksvertreter ihnen ein so großes Betätigungsfeld zu gewähren. Die Anonymität solcher globalen Szenarien öffnet kriminellen Machenschaften Tür und Tor, wie man in der EU deutlisch sehen kann. Sie sind unfähig, europäische Probleme, die sie selbst erzeugten, zu lösen! Von Problemen, die von anderen regionen herüberschwappen, ganz zu schweigen. Siehe Migrationswelle. Es ist ein Irrglaube, große Systeme mit zentralistischer Führung wäre die Lösung. Jeder Fortschritt entsteht zuerst im Geiste, ein von oben aufoktroyertes unechtes Gemeinschaftsgefühl, daß nicht gewachsen ist und noch immer von chauvinistischen Gefühlen und egoistischen Übervorteilungen durchsetzt ist, ist zum Scheitern verurteilt. Abgesehen davon sieht man in der EU den Verrat am vielgepriesenen und versprochenen Subsidiaritätssystem, daß nur dann aus der Schublade gezogen wird, wenn es zum Abkassieren taugt. Ich würde Ihnen Leopold Kohr zur Lektüre empfehlen, er erklärt das Scheitern großer Systeme einleuchtend! Die EU ist ein System zur Unterdrückung kleinerer Staaten, und dient nur als Steigbügelhalter für die NWO. Die Lügen der EU sind so lang, daß eine Aufzählung zu viel Zeit kosten würde, aber eines ist klar, sie hat Nationalstaaten dazu genötigt, klare Verfassungsbrüche zu begehen! Ohne das Volk zu befragen. Deswegen empfehle ich den nationalen Verfassungsschützern, wenn es sie überhaupt noch gibt, statt fiktiven Terroristen den nationalen, EU hörigen Regierungen auf die Finger zu schauen, denn sie begehen jene Delikte gegen die Verfassung, die die Verfassungsschützer auf den Plan rufen müßte!

  7. . Die Gemeinschaft der europäischen Völker ist eine Wiedergewinnung von Selbstbestimmung und Ehre.
    —————-

    Soll das ein Witz sein?
    Was hat dieser diktatorische undemokratische nicht gewählte Haufen Dreck in Brüssel mit Selbstbestimmung zu tun?

  8. So ziemlich der ganze Artikel ist völlig neben der Realität.

    Weiß der Autor nicht, daß die BRD ein Konstrukt der USA zur Verwaltung des besetzten Territoriums ist ?
    Weiß er nicht, daß die sogenannten „BRD-Regierungen“ nur Befehlsempfänger aus Washington sind ?

    Das Ziel von Washington und deren Herren ist eine Welt-Regierung.
    Auf dem Weg dorthin werden Verwaltungsbezirke eingerichtet, einer davon wird „Europa“ genannt.

    Das Projekt „EU“ ist die Zerschlagung der Nationalstaaten, weil nur der Nationalstaat in der Lage ist, sich der Weltdiktatur und der EU-Diktatur in den Weg zu stellen.

    Der Autor ist ein Unterstützer der Neuen Weltordnung im Sinne der USA.

    Ich verstehe nicht, weshalb man solch einen Deutschenhasser und USA-Propagandisten im Contra-Magazin seine NWO-Lügen verbreiten läßt.

    Wir müssen uns wehren gegen diese NWO.
    Dazu sind folgende Schritte unterlässlich:

    1. Amis raus aus Deutschland
    2. Deutschland raus aus der EU
    3. Raus aus dem Euro, zurück zur nationalen Währung
    4. Raus aus der NATO (NATO = Nord-Atlantische-Terror-Organisation)

    Die EU ist eine kriminelle Vereinigung, ein Parasit, eine Zerstörungsorganisation der übelsten Sorte. Sie dient der Unterdrückung der Menschen, nicht der Freiheit und nicht dem Frieden unter den Völkern.

    1. unter dem Vorwand der besten Lösung für alle propagiert der Author des Kommentars hier Ansichten, die reine US-TSFC-Sicht ist: Nur grenzenlose Gross-Gebilde könnten Lösungen bieten. Das Gegenteil ist seit Jahrtausenden bewiesen. Nur Klein-Einheiten haben die Chance auf Bevölkerungs-gerechte Lösungen. Die Schweiz ist das beste Beispiel. Krieg gibt es immer in Gross-Einheiten. Unregierbarkeit gibt es nur in Grosseinheiten. Repression auch, Krieg aich. Totalitarismus ist das herrscher-System in Grss-Einheien. Wer USEU fördert, fördert all diese negativen Zustände. BlaBla Versprechen sind gut, aber es bleiben Lügen!

  9. Lieber Herr Weilmeier,

    Sie geben hier ein sehr gutes Beispiel dafür ab, wie gut die Strategien der Propaganda und Manipulation durch die international Herrschenden funktioniert:

    Die „Vereinigten Staaten von Europa“ (VSE) wurden bereits in Zeiten propagiert, als von dieser Krise noch gar keine Rede war. Aber da gab und gibt es noch heute natürlich großen nationalen Widerstand, der erst noch überwunden werden mußte. „Leider“ gab es aus dieser Sicht heraus in Europa bis dato kein Problem, welches geeignet war, die europäischen Staaten wirklich zur Aufgabe ihrer nationalen (Teil-)Souveränität zu bewegen. Vorgeblich demokratische Maßnahmen, wie die Abstimmung über die „Europäische Verfassung“ brachten teilweise unerwünschte Ergebnisse und mussten wiederholt werden. Und nicht mal die Schuldenmisere in den südlichen europäischen Staaten hat hier schnell zu den erwarteten Erfolgen geführt.
    Die „Flüchtlingskrise“ scheint jedoch als Maßnahme geeignet zu sein, weil die Mehrzahl der Flüchtling in die „reichen“ Länder reisen möchten, diese aber dem Ansturm auf Dauer nicht aushalten können. Die Forderung von Quoten geht ja schon genau in die Richtung „zentrale Regelungen“ und zeigt, dass der lokale (nationale) Druck permanent ansteigt, bis das erste Land unter dem Druck zusammenbricht. Dieses Problem ist sehr gut geeignet, die Nationalstaatlichkeit zu überfordern und aufzuberechen und somit den nächsten Schritt in Richtung VSE zu gehen. Dass viele Staaten gar keine Gegenmaßnahmen ergreifen, zeigt nur, dass diese mit am selben Strang ziehen. Entsprechende Aussagen aus „unseren“ Regierungskreisen sind ja hinlänglich bekannt. Die Globalisierer werden so leider nun endlich ihr nächstes Ziel erreichen. Das „Flüchtlingsproblem“ wird dann sicher auch nicht gelöst, sondern lediglich „gerecht“ verteilt. Der Widerstand gegen andere EU-Machenschaften, wie TTIP, TISA, etc. wird damit aber immer schwerer, wenn nicht gar unmöglich gemacht.

    Globalisten, amerikanische think-tanks, transatlantische Bündnisse, internationale Konzerne und selbsternannte „Eliten“ können Ihnen wirklich äußerst dankbar sein, dass Sie hier eine Lanze für deren Ziele brechen. Vielleicht bekommen Sie sogar einst eine Verdienstmedaille dafür verliehen.
    Den absolut berechtigen, aber entgegengesetzten Interessen der europäischen Menschen haben Sie jedenfalls einen Bärendienst erwiesen.

  10. Also, diesen Artikel verstehe ich einfach nicht. In Brüssel macht man sich Gedanken um die Zukunft Europas? – Der Autor meint wohl die top-secret TTIP-Verhandlungen, aber die dienen NICHT der Zukunft Europas, sondern ganz im Gegenteil.
    Das „Vereinte Europa“ hat uns den Löwentanteil der Probleme erst eingebrockt, die uns momentan wie Schrapnellsplitter um die Ohren fliegen – angesichts dessen nach noch mehr Zentralismus zu rufen, ist in etwa das gleiche wie einen Großbrand mit Benzin löschen zu wollen.

  11. Supranationale Institutionen die von der Finanz-Oligarchie kontrolliert werden, werden zu allem führen aber sicher nicht zu einer Gemeinschaft der europäischen Völker in der es eine Wiedergewinnung von Selbstbestimmung und Ehre geben wird. Daran besteht doch gar kein Interesse. Europa ist ein Wirtschaftsraum mit vielen Verbrauchern, diese gilt es auszubeuten.

    Vielleicht sollte man noch die Agenda 2030 der UNO näher betrachten, dann fällt langsam der Hammer auf den Amboss. Die Uniformität der Massen, führt eben nicht zu mehr Vielfalt, somit Individualität sondern zur Einfalt und Gleichschaltung. Es geht nur noch um eine Umorganisation dieser Erde, die vordergründig dem Erhalt und dem (angeblichen) Wohlstand aller dienen soll, im Endeffekt aber nür eine gefügige Masse heranziehen will. Rechtlose Wesen mit fortlaufender Nummer, weil sonst keine Unterscheidung mehr möglich ist.

    Die Bundesregierung hat praktisch abgedankt, moralisch schon lange, so weit stimme ich zu, aber ein Europäischer Zentralstaat unter der Hegemonialmacht USA, wird die größtmögliche Unfreiheit für jedes Individuum bedeuten. Diese wird unsere heute Vorstellungskraft noch sprengen.

  12. Lieber (Dr.) Weilmeier,

    im Grund ist über ihren billigen und leicht zu durchschauenden Vortrag alles gesagt worden.
    Denken sie wirklich so oder werden sie nur für solche Verdummungsversuche bezahlt? Wenn ja, von wem werden sie angestiftet?

  13. Herr Dr. Weilmeier,

    ich bin schockiert, neben vielen ansprechbaren Behauptungen, die Notwendigkeit eines supranationalen Staates!
    Erst die großen Staatenverbünde (Persisches Reich, Römisches Reich, spanische, portugisische, britische Kolonialisation, Deutsches Reich, USA, Nato usw.), ermöglichten die großen Kriege, mit mehr Toten.
    Es existieren noch kleine Staaten die nach Ihren Ansprüchen gar nicht existieren dürften, z.B San Marino.
    Kleine Staaten haben erst garnicht die Avancen einen großen Krieg zu führen.
    Dazu noch das das jetzige Fiat-Money-System, was in ihren Augen bestimmt die einzig mögliche Ökonomie ist, sind eine unheilige Allianz.
    Diese ermöglicht es Wenigen, an immer weniger Schaltstellen, dank ihres finanziellen Rahmens, die Verantwortlichen zu beeinflussen und die Mitbestimmumng der 99,9999999 % abzuschaffen.
    Es ist erschrenkend wie mit dem Ausblenden der Realität, es zu solchen Artikeln kommt.
    Was die Bedürfnisse der Menschen sind, steuert diese auch und führt zu logischeren Ergbnissen, als die Steuerung von alten Herren, die diese EU zusammenknebeln wollen!

  14. Dieser Dr.Weilmeier dürfte unter falschem Namen schreiben, oder er wird für den Beitrag bezahlt. Mich hat das schon gewundert, dass die offiziellen Stellen nur über die offiziellen Medien ihren Blödsinn verbreiten. Jetzt haben sie sich einmal in die Höhle des Löwen getraut. Aber „Gott sei Dank“ kann man diese Menschen mit Weitblick, die hier schreiben, mit so einem Blödsinn nicht in die Irre führen. Es ist nur ein Hinweis, dass es diese geistigen Tiefflieger gibt und dass wir darauf achten müssen.

    1. Diese Propagandisten ernten hier nur Pfiffe und Buhrufe!! Etwas anderes gebührt ihnen nicht!! Sie sollen sich dorthin zurückziehen, wo sie noch verblödete und verblendete Menschen erreichen, die gerne solchen Märchenerzählern ihr Ohr zuneigen. Nämlich in den Mainstreammedien. Lügen ist eigentlich eine der perfidesten Charakterzüge, aber sie sind schon so intellektuell und charakterlich korrupt, daß sie die Lüge als zweite Haut empfinden. Journalisten der Mainstreammedien sind noch schlimmer als unsere Volksverräter. Sie sind einige Jahrzehnte zu spät auf die Welt gekommen. Es hat einmal eine Zeit gegeben, da wären sie mit offenen Armen und Orden empfangen worden.Na ja, die Hand, die einen füttert, beißt man nicht. Hohes Salaire ist wichtiger als Loyalität den Mitbürgern gegenüber. Wenn man lange genug mit einer Lüge lebt, wird man zur Lüge. Deshalb glaubt man ihnen gar nichts mehr.

  15. Da werden dann die wahren Täter sagen: „Ja man hat ja gesehen das einzelne Nationalstaaten überfordert waren und nur Europa als ganzes den Flüchtlingstrom bewältigt bekommt.“

    Ja die wahren Täter werden vor nichts zurück schrecken.Sie sind ja sicher.

    Wir machen keinen Generalstreik um die wahren Verursacher in die Finger zu bekommen.Wir feiern dem nächst in Deutschland ein Fest das über eine Woche dauert und wir laden alle Herzlich dazu ein, auch Flüchlinge.Ja schlieslich haben wir ja auch eine Willkommenskultur.Natürlich wird in der Zeit der Dauer der Feier nicht gearbeitet.Die Feier dauert so lange an, bis sich die Verhältnisse in Deutschland wieder normalisiert haben.Der Transitverkehr muss dann so lange warten bis alles wieder in Ordnung kommt und die wahren Verbrecher der Flüchtlings Katastrophe für immer hinter Gitter sind.Wann genau kann niemand sagen, aber es kann urplötzlich los gehen.Je mehr Normalleser merken, das sie Jahre lang verschaukelt wurden, desto eher wird es los gehen.Leute bunkert schon mal Vorräte und Bier und Wein.Eine lange Feier haben wir uns alle verdient.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.