IS-Milizen machen in einem Propaganda-Video kurzen Prozess.

Die USA und die Türkei einigen sich offenbar auf umfangreiches Vorgehen gegen den Islamischen Staat: der türkische Außenminister kündigt eine "umfangreiche Schlacht" gegen die Dschihadistenmiliz an. Die USA sind dabei, weitere Flugzeuge und Kampfdrohnen in die Türkei zu verlegen.

Von Thomas Schmied

Die Türkei kündigt eine offenbare Großoffensive gegen den Islamischen Staat (IS) im Norden Syriens an. Nach einem Treffen mit seinem US-Amtskollegen John Kerry am Mittwoch in Kuala Lumpur, sagte der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu, dass die Offensive der von den USA angeführten Anti-IS-Allianz von türkischen Luftwaffenstützpunkten ausgehen werde. Derzeit träfen bemannte amerikanische Kampfflugzeuge ein, ebenso Kampfdrohnen. Syrien forderte unterdessen, dass Militäraktionen im eigenen Land mit der Regierung in Damaskus abgesprochen werden müssten. Alles andere stelle für sie eine Verletzung der Souveränität Syriens dar, sagte Außenminister Walid al-Mualem.

Die Interessen sind höchst unterschiedlich

Die Türkei zögerte erst monatelang, bis sie Ende Juli erstmals Stellungen der IS-Extremisten in Syrien bombardierte. Zudem genehmigte die Türkei den USA, den Luftwaffenstützpunkt Incirlik und andere zu benutzen, um Luftangriffe in Syrien zu fliegen. Seit Monaten bereits fliegt die von den USA angeführte Allianz regelmäßige Angriffe auf IS-Stellungen in Syrien und im Irak. Der Erfolg seitens dieser Allianz darf mit Recht als "mäßig" bezeichnet werden, erst vergangene Nacht nahm der IS eine weitere syrische Stadt ein.

Zudem verfolgen sowohl die USA, als auch die Türkei unterschiedliche Interessen im gemeinsamen Kampf gegen den Terror: die Türkei fordert einerseits eine "Sicherheitszone" jenseits und entlang ihrer Grenze zu Syrien. In diese Zone sollen dann rund 1,7 Millionen syrische Flüchtlinge zurückkehren, welche derzeit nahe der Grenze auf türkischem Territorium untergebracht sind. Ankara setzt außerdem darauf, den Einfluss der kurdischen Kräfte in Syrien und Nordirak zu begrenzen. So wurden nicht nur IS-Stellungen in Syrien bombardiert, sondern auch Stellungen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK im Nordirak. Laut Beobachtern waren die Angriffe auf die PKK weit heftiger in ihrem Ausmaß, als die gegen den IS.

Loading...

Für die Vereinigten Staaten von Amerika ist eine solche Zone nicht das Hauptziel des Luftkrieges. US-Präsident Obama erklärte, mit Luftangriffen die von den USA ausgebildeten syrischen Rebellen der sogenannten "Division 30" gegen alle Gegner zu unterstützen, auch gegen syrische Regierungstruppen. Zudem ginge es nur um die Vertreibung des IS, nicht um die Errichtung von Sicherheitszonen. Den Schutz für die Bevölkerung Syriens stellte der Präsident damit ganz klar hinten an. Beim Aufbau der genannten Rebellentruppe erlitten die USA außerdem herbe Rückschläge: wie die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag mitteilte, verschleppten Kämpfer der extremistischen Al-Nusra-Front mindestens fünf Mitglieder der "Division 30". Am letzten Donnerstag war bereits der Kommandeur der Truppe, Nadim al-Hassan, gemeinsam mit sieben weiteren Kämpfern nördlich von Aleppo in die Hände von Terroristen gefallen. Einen Tag später, vergangenen Freitag, wurden bei Gefechten zwischen islamischen Extremisten und den Rebellen sechs Angehörige der Division getötet. 

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

13 KOMMENTARE

      • @ Dude

        Nicht persönlich werden und sinnlos stänkern! Angebrachter wäre, wenn Sie sich besser informieren würden, und zwar nach allen Seiten, auch die russische miteinbezogen.

        "Während die USA der Regierung in Damaskus mit Luftschlägen drohen, falls diese von den USA ausgebildete und ausgerüstete Rebellen angreifen sollte, erklärte der russische Generaloberst Wladimir Schamanow nun gegenüber der Nachrichtenagentur TASS, dass russische Luftlandetruppen bereitstünden, um Syrien zu unterstützen, sobald die russische Regierung einen entsprechenden Befehl erteilen sollte und verwies auf die langen und guten Beziehungen zwischen Russland und Syrien."

        Russlands Luftlandetruppen bereit Syrien im Kampf gegen Terrorismus zu unterstützen (Videos)   http://www.pravda-tv.com/2015/08/russlands-luftlandetruppen-bereit-syrien-im-kampf-gegen-terrorismus-zu-unterstuetzen-videos/

      • Elisa, wie arm im Geiste du doch bist …………….

        Na Dude, hat der Nachtwächter der Allmyanstalt wieder die Tür nicht richtig zu gemacht? 🙂
        Geh nach Hause, deine Mittelchen nehmen, und schlaf

  1. Und damit nicht genug. Auch Israel laboriert aus dem Hintergrund im Syrienkrieg mit den Dschihadisten.

    Israels Militär unterstützt die syrischen Dschihadisten
    http://www.info-direkt.at/israels-militaer-unterstuetzt-die-syrischen-dschihadisten/

    Fragt sich nur noch, wie bei diesen vielseitigen Allianzen die Kriegsakteure überhaupt noch den Durchblick im syrischen Kriegsgebiet haben. Aber gut möglich, dass das völlig egal ist, Hauptsache es bringen sich alle gegenseitig um. Gleichzeitig wird durch dieses Kriegsgetöse der geradeso empörende Yemen-Krieg, der ebenso zerstörerisch und menschenverachtend geführt wird, schön unter der medialen Decke gehalten, als gebe es diesen nicht.

  2. Psst Herr Schmied…die Division 30 gibts seit zwei Tage nicht mehr als solche

    [..] Einen Tag vor dem Anschlag hatte die Nusra-Front den Anführer der Division 30, Oberst Nadim al-Hasan, einen Überläufer aus der syrischen Armee, und einen weiteren Offizier namens Abu Hadi gefangen genommen, der die kleine Gruppe von Kämpfern befehligte, die von den USA ausgebildet und von der Türkei aus nach Syrien zurückgeschickt wurde. Zudem wurden weitere sechs Kämpfer gefangen genommen.

    Anfangs veröffentlichte das Pentagon vorsichtig formulierte Stellungnahmen, in denen es behauptete, keiner der von den USA ausgebildeten Kämpfer sei gefangen genommen worden. Diese Behauptungen wurden am Samstag widerlegt, als die Nusra-Front ein Video veröffentlichte, in dem die gefangenen Kämpfer zu sehen waren. Einer von ihnen erklärte vor der Kamera, dass er von den amerikanischen Ausbildern eineinhalb Monate lang trainiert worden sei, danach hätten er und andere von der Türkei M16-Sturmgewehre und Bargeld bekommen und seien nach Syrien geschickt worden. [..]

    https://www.wsws.org/de/articles/2015/08/04/nusr-a04.html

    Und um den Schutz für die Bevölkerung Syriens gings noch nie; das glaubt noch nicht mal meine Oma im Himmel, und die war immer sehr gutmütig.

    Bei so viel Blauäugigkeit in diesem Artikel reibe ich mir verwundert selbst meine blauen Augen

  3. Und hier noch eine weitere Variante, wie sich der IS zusammensetzt und von welchen Seiten er unterstützt wird. Es wird immer interessanter, aber auch haarsträubender, wie die westeuropäischen Bevölkerungen über die Mainstream-Medien bezüglich IS täglich angelogen und damit auch manipuliert werden.

    „Die überwiegende Mehrheit der Menschen aus EU-Ländern, die als Kämpfer für die Terrormiliz „Islamischer Staat“ im Einsatz sind, stammt aus Frankreich.“ Aber auch Deutschland und Belgien, möglicherweise auch noch weitere EU-Länder, sind mit von der Partie.

    Mehrheit europäischer IS-Kämpfer stammen aus Frankreich – Studie
    Weiterlesen: http://de.sputniknews.com/politik/20150807/303695771.html#ixzz3iDbBv79r

  4. „Der Islamische Staat wird von den USA und ihren Verbündeten geschützt. Wenn sie beabsichtigt hätten, die Brigaden des Islamischen Staates auszuschalten, hätten sie dies durch »Flächen«bombardierungen der Konvoys von Toyota-Kleintransportern erledigen können, als diese im Juni letzten Jahres die Wüstenregion von Syrien bis in den Irak durchquerten.“

    »Islamischer Staat« – 26 Fakten, die Ihnen Obama vorenthält
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/prof-michel-chossudovsky/-islamischer-staat-26-fakten-die-ihnen-obama-vorenthaelt.html

  5. „Man sollte sich nicht irren, die strategische Unterstützung von Moskau und Peking für Damaskus bedeutet nicht, dass sie ihre Truppen zur Verteidigung des Landes gegen die Dschihadisten, die sie ausbluten, einsetzen werden. – Sie taten es nicht und werden es auch nicht tun -; nur werden sie nicht zulassen, dass die westlichen Mächte ihre eigenen Armeen dazu verwenden, um die Arabische Republik Syrien zu zerstören.“

    Rhetorik und Wahrheit über Syrien

  6. Die Amis zerstören doch nicht, was sie mühsam ernährt haben.Ein paar Scheinangriffe der Amis und Türken gegen die Isis und alles wird gut.
    Die USA stecken hinter der unglaublichen Flut an Asylbewerbern, die zur Zeit über Europa hereingebricht. Amerikanische Organisationen bezahlen die Schlepper, die die Boote beschaffen und die Massentransporte nach Europa organisieren. Es geht darum, aus Europa einen brodelnden Unruheherd und einen Hexenkessel zu machen. Genau, wie aus der Ukraine. Das alles dient nur den Interessen der USA, und hilft, den Boden für einen Krieg in ganz Europa zu bereiten. Wenn dann Europa vollkommen demoralisiert und destabilisiert ist, kann der „göttlich indoktrinierte“ Ritt gen Osten so richtig losgehen. Möge Gott den dann noch Lebenden gnädig sein! http://www.contra-magazin.com/2015/06/fluechtlinge-sollen-europa-zusammenbrechen-lassen/

  7. Und es kommt noch toller mit dem IS:

    „Die Terror-Miliz Islamischer Staat (IS) will ihr Herrschaftsgebiet massiv erweitern. Eine Karte zeigt: 2020 will der IS sogar vor Bayern stehen.“ Ruft man sich ins Bewusstsein, dass IS für USA – Israel – Saudi Arabien – EU – sprich für die Westmächte und ihre Verbündeten steht, dann kann sich jeder gleich ausmalen, was die Zukunft für Westeuropa bereithält. Die USA besetzen dann offiziell Westeuropa, regieren dieses mit bekannter despotischer Machtfülle und beuten dieses nicht nur bzgl. Ressourcen aus, sondern benutzen das Gebiet auch als geostrategische Plattform, um Russland und China anzugreifen. Und die europäisch politische Führungsschichten machen bei diesem dreckigen Spiel, das zu allem Elend auch noch unzähligen Menschen das Leben kosten wird, emsig mit. Das ist doch nicht zu fassen!

    IS will 2020 vor Bayern stehen
    http://www.merkur.de/politik/islamischer-staat-is-will-2020-vor-bayern-stehen-5335247.html

  8. Soll ja niemand erzählen, dass dieses IS-Dreckspiel noch jemand durchschaut. Wichtig scheint, dass sich alle Involvierten gegenseitig abmurksen und die Länder weiter abschwächen, sprich erdbodengleich machen, damit der Sieger – die USA und Israel – im Anschluss ungehindert die Energiequellen einnehmen kann. Dabei werden Erdogan’s Schwächen – insbesondere seine narzisstische Machtbesessenheit – ganz bewusst provoziert.

    „Ganz und gar doppelbödig erscheint dieses makabre Spiel, wenn man sich vor Augen hält, dass es kurdische Kämpfer sind, die die amerikanischen Lufteinsätze gegen IS-Stellungen in Syrien am Boden unterstützen. Dort also, wo kein GI seinen Fuß hinzusetzen wagt, dürfen die Kurden ihren Kopf hinhalten und sind als „Verbündete“ wohl gelitten. Auf der anderen Seite hat sich Erdogan mit seiner vordergründigen Kehrtwendung im Umgang mit dem IS nach dem Anschlag von Suruç und der Freigabe der US-Basen offensichtlich den Freibrief aus Washington besorgt, im Gegenzug militärisch gegen die verhasste kurdische Opposition vorzugehen. Der 2013 von der PKK ausgerufene Waffenstillstand wurde jetzt einseitig von der Türkei gebrochen, der Friedensprozess ist gescheitert. Die Kurden sind das Bauernopfer in Erdogans Machtdemonstration – mit stillschweigender Duldung der USA.“

    Widerliches Doppelspiel des Kalifen von Ankara
    http://www.anderweltonline.com/politik/politik-2015/widerliches-doppelspiel-des-kalifen-von-ankara/

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here