Ukrainekrise: Es gibt keinen Fortschritt bezüglich des Abzugs der Waffen

Der Staatschef der "Volksrepublik Donezk" (VRD) Alexander Sachartschenko: "Der gestrige Beschuss von Donezk zeigte uns, dass Kiews Versprechen überhaupt nicht eingehalten wurde. Drei Häuser wurden zerstört. Es gab vier Brände. Wir sehen keinen Fortschritt im Verhandlungsvorgang bezüglich Abzug der Waffen mit einem Kaliber unter 100 Millimeter. Der Gegner zieht keine Waffen unter 100 Millimeter ab. Deswegen sind wir gezwungen das Gleiche zu tun."

Lesen sie mehr auf News Front

Besuchen sie auch den Youtube-Kanal von Contra Magazin

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Putin-Biden-Gipfel: Positionen wurden deutlich gemacht

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...
Loading...

8 Kommentare

  1. Die USA werden im Herbst versuchen ihren Vorstoß auf Stalingrad zu starten! Im Winter sind sie Russland hoffnungslos unterlegen. Ich würde die NATO Truppen auf offenem Feld mit der alten Doktrin des kalten Kriegs verdampfen, wenn sie die Dörfer und Städte verlassen. Die USA kennen nur ein Signal, totale Zerstörung. Für den Fall eines Gegenschlags würden dann Washington Berlin und London vernichtet. Das ist das
    einzige was gegen NATO Schweine hilft! Rösten und verbrennen!

    1. @ Günther, nun bleib mal auf dem Teppich, denn schon Sun-Tzu, chinesischer Kriegsherr, 6. Jahrhundert vor Chr. sagte:

      Derjenige gewinnt, der weiß, wann man zu kämpfen hat und wann nicht.

      Derjenige gewinnt, der weiß, wie überlegene und unterlegene Kräfte zu handhaben sind.

      Derjenige gewinnt, dessen Armee in allen Rängen von demselben Geist durchdrungen ist.

      Derjenige gewinnt, der gut vorbereitet warten kann, bis er den Feind unvorbereitet trifft.

      Derjenige gewinnt, der über militärische Erfahrung verfügt und nicht(!) mit der Einmischungen seines Landesherren rechnen muß.

      Das Problem sind also die Politiker, sowohl auf der einen Seite, wie auf der anderen Seite. Minsk 2 war ein Fehler – man hätte die Sache durchziehen müssen, dann wäre zumindestens heute die Lage deutlich und klar und sauber zu verteidigen.

      Man darf nicht vergessen, dass die Amis feige Großmäuler sind – die hätten voll gekniffen.

      Aber was ist jetzt? Fängt mit Sch… an! Weder Fisch noch Fleisch.

       

       

    2. @ Günther, nun bleibe mal auf dem Teppich, nach Sun-Tzu, chinesischer Kriegsherr, 6. Jahrhundert vor Chr. heißt es:

      Derjenige gewinnt, der weiß, wann man zu kämpfen hat und wann nicht.

      Derjenige gewinnt, der weiß, wie überlegene und unterlegene Kräfte zu handhaben sind.

      Derjenige gewinnt, dessen Armee in allen Rängen von demselben Geist durchdrungen ist.

      Derjenige gewinnt, der gut vorbereitet warten kann, bis er den Feind unvorbereitet trifft.

      Derjenige gewinnt, der über militärische Erfahrung verfügt und nicht (!) mit der  Einmischungen seines Landesherren rechnen muß.

       

      Die Politiker können jeden Sieg mutiger Männer torpedieren.

      Minsk 2 war ein Fehler. Man hätte die Sache durchziehen müssen. Klarheit schaffen.

      Die Amis sind feige Unmenschen, und sie hätten gekniffen. – Und was haben wir nun? Ein politisches Hütchenspiel mit ungewissem Ausgang.

      Leiden müssen die Menschen im Donbass, und das ist nicht gut. 

       

  2. DEUTSCHLAND UND DIE WERTEGEMEINSCHAFT

    Es braucht lange Zeit bis einige Zeitgenossen aufwachen und merken, dass wir in Deutschland, Europa und letztlich auch in den USA in keinen wirklich freien Ländern leben….wir leben in der WERTEGEMEINSCHAFT !!

    Die Herrschaft wird hier angeführt von Goldman Sachs und Co. sowie der Waffenlobby und der Wall-Street.

    Alle Politiker und unseren Ländern sind nur AUSFÜHRENDE ORGANE und durch ein Scheinwahl nach außen hin legalisiert.

    Die wahren Herren bestimmen welches Land wieder einmal überfallen werden muss um es ihrer Herrschaft einzuverleiben oder welcher Politiker irgedwo auf der Welt der neue Feind ist.
    Dann wird mit den 16 Geheimdiensten der USA das Land in sturmreife Revolutionen versetzt und neue angenehmme Statthalter installiert, oder wenn dies nicht funktioniert wird die US-Kriegsmaschine (mit fast 1000 weltweiten Stützpunkten) in Gang gesetzt …natürlich unter dem Vorwand, dass man dort die Menschenrechte mit Füssen tritt und der Chef des Staates ein Mörder oder Giftgansbomber sei.

    Oder man hetzt ein Volk oder Teil eines Volkes gegen das ander auf um den Umsturtz zu provozieren.

    Die USA haben dies nach 1945 bereits über 40 Mal getan und dabei mindestens 45 Millionen Menschenleben vernichtet….von den Invaliden um Zerstörungen ganz zu schweigen…..der Aufbau bringt ja dann noch mal neues Geld !?!?
    —>http://www.initiative.cc/Artikel/2010_02_13_kriege_usa.htm

    Al Kaida, IS….sind Beispiele von US-unterstützten Vereinigungen, die sich nach Erkenntnis, dass sie nur benutzt wurden zum Hauptfeind der USA wurden.

    So leben wir heute zwichen Syrien-Konflikt und Ukraine-Konflikt, die allsamt nur dem Weltmachtstreben der WERTEGEMEINSCHAFT dienen sollen.

    Aber die Geschichte hat immer wieder gezeigt, dass solche Hegemonien nicht ewig leben….ich denke es geht nun langsam dem Ende zu….die BRICS wollen das System kippen….UND DAS IST GUT SO !!

  3. Das war doch vorhersehbar, die USA koennen keine Aussenpolitik, die Weltmacht USA ist laengst unter gegangen. Ob das Angela Merkel auch mal versteht?


    Die USA und ihre VASALLEN trampeln in der Welt herum wie der Elefant im Porzellan-Laden und verstehen nichts. Die Weltmacht USA ist Vergangenheit und kommt auch nicht mehr zurueck. 

    Weltmaechte wird es nicht mehr geben, nur noch Partner in der Welt. Leider haben die USA diese Entwicklung verschlafen, oder nicht wahrgenommen, oder wollen das auch nicht sehen.

    Das war doch vorhersehbar, die USA koennen keine Aussenpolitik, die Weltmacht USA ist laengst unter gegangen. Ob das Angela Merkel auch mal versteht?


    Die USA und ihre VASALLEN trampeln in der Welt herum wie der Elefant im Porzellan-Laden und verstehen nichts. Die Weltmacht USA ist Vergangenheit und kommt auch nicht mehr zurueck. 

    Weltmaechte wird es nicht mehr geben, nur noch Partner in der Welt. Leider haben die USA diese Entwicklung verschlafen, oder nicht wahrgenommen, oder wollen das auch nicht sehen.

  4. Merkel sollte das unterstützen, der Winter kommt bestimmt und die Syrier könnten dann wieder zurück in ihre Heimat gehen. 

    Der IS hat schon viel zulange die Welt unterdrückt und brutal jede andre Kultur bekämpft. Putin macht genau das Richtige , er beschützt normale Menschen die dem Terror ausgesetzt sind !


    Nicht zu vergessen die 1 Million Ukrainer denen er Schutz in Russland gewährt.


    Obama sollte sich von Vladimir eine Scheibe abschneiden , was Menschlichkeit und Solidarität angeht , und was wahre Stärke bedeutet !!!!

    Merkel soll mal fleißig Russisch üben, denn die Zeit der US-Herrschaft neigt sich dem Ende entgegen !!!

  5. „ Krieg ist neben Ausbeutung und ökologischen Katastrophen eine Hauptursache für das Elend und die Flucht von Millionen von Menschen auf der Welt.


    In den letzten Jahren sind in Nahen Osten und in Afrika hunderttausende Menschen getötet worden, Millionen sind auf der Flucht! Die Infrastruktur ganzer Länder ist verwüstet, Landstriche sind durch Uranmunition auf Jahrzehntausende verstrahlt. Diese Kriege sind vor allem von der USA, England, Frankreich, der Türkei, der NATO und Israel ausgegangen. Auch die Bundesrepublik hat sich an Ihnen beteiligt; nicht zuletzt mit Waffenexporten. Eine Mitverantwortung tragen viele Politiker der CDU, der SPD und den Grünen. Sie haben die Kriegseinsätze und Waffenexporte gefordert, sie organisiert und ihnen zugestimmt. Afghanistan und der Irak wurden durch die US-Invasion zerstört, Libyen zerbombt; Syrien durch einen von außen finanzierten und bewaffneten Söldnerkrieg überzogen, dabei wurden auch unschätzbare archäologische Stätten und Kulturgüter vernichtet und geraubt, die hier in den Wiegen der menschlichen Zivilisation geschaffen worden waren….“ 

    Der Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt verlangt im FOCUS einen radikalen Kurswechsel in der Ausländerpolitik.
    „Wir müssen eine weitere Zuwanderung aus fremden Kulturen unterbinden“, sagte Helmut Schmidt in dem Interview. Als Mittel gegen die Überalterung komme Zuwanderung nicht in Frage. „Die Zuwanderung von Menschen aus dem Osten Anatoliens oder aus Schwarzafrika löst das Problem nicht, schaffte nur ein zusätzliches dickes Problem.“ 

    „Fehlerhafte Entwicklung“

    Deutschland habe sich damit in den vergangenen 15 Jahren übernommen. „Wir sind nicht in der Lage gewesen, alle diese Menschen wirklich zu integrieren“, sagte Schmidt. „Sieben Millionen Ausländer in Deutschland sind eine fehlerhafte Entwicklung, für die die Politik verantwortlich ist.“ Es sei deshalb falsch, Ausländer für die Arbeitslosigkeit verantwortlich zu machen. Diejenigen, die sich nicht in die deutsche Gesellschaft integrieren wollten oder könnten „hätte man besser draußen gelassen“.

    Änderungen verlangte Schmidt auch in der Politik für die neuen Länder. „Wir müssen der Wertschöpfung in Ostdeutschland einen Vorsprung einräumen“, forderte der Altkanzler im FOCUS-Interview, „zum Beispiel durch die Halbierung der Mehrwertsteuer“ oder „durch Befreiung von Tausenden bürokratischen Genehmigungsvorschriften, die ein normaler Handwerksmeister oder ein Einzelhändler nicht durchschauen kann“. 

    Unmut über den Westen

    Bislang seien diese Ansätze gescheitert, weil die westdeutschen Ministerpräsidenten dieselben Änderungen auch für ihre Länder verlangt hätten. „Die ökonomische Vereinigung ist bisher nicht wirklich geglückt. Weil die große Mehrheit in Westdeutschland sich dagegen wehrt, dass der Osten einen Vorteil bekommt, hat sie verhindert, dass der Aufholprozess des Ostens wieder in Gang gesetzt wird.“
    Schmidt kritisierte auch die Einstellung zahlreicher Politiker, die sich zu wenig um das Gemeinwohl kümmerten. „Die Politiker sind zum Dienst am öffentlichen Wohl berufen – dazu sind sie gewählt.“ Manche gingen aber heutzutage in die Politik „um was zu werden, oder was zu sein. Heute gibt es zu viele, die vor allem Karriere machen wollen“, kritisierte der SPD-Politiker. Dazu trage auch das „Riesenparlament mit 600 Abgeordneten“ und das Wahlrecht bei, das eine positive Auslese erschwere. „300 in Wahlkreisen direkt gewählte Abgeordnete würden völlig genügen

     

     

     

     

  6. Weiss die Bundesregierung eigentlich was sie tut?

    Wir gehen in die Richtung eines Krieges und den will wirklich niemand hier, außer vielleicht die führenden amerikanischen Köpfe und deren europäischen Vasalle !!!!

    Diesen kommt ein Krieg, der absichtlich gesteuert nicht vor ihrer Haustür stattfindet doch recht, um ihre Macht ihre marode Wirtschaft und den Dollar zu retten.

    Wir müssen uns endlich von den Fesseln befreien und dazu brauchen wir ein Volksregierung und keine Lobbyistenköppe der Banken, des Großkapitals und der Amis.

    Nachhilfe – Mit Sahra Wagenknecht und Volker Pispers

    https://www.youtube.com/watch?t=883&v=DvH_V-iqYqc

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.