Slowakei: Kein Platz für muslimische Flüchtlinge

Für 200 syrische Christen will die Slowakei Platz schaffen. Muslime will man laut der Regierung in Bratislava nicht aufnehmen. Offiziell wegen fehlender Moscheen, in Wirklichkeit jedoch wegen Ablehnung in der Bevölkerung.

Von Marco Maier

Die Slowakei möchte absolut keine muslimische Flüchtlinge aufnehmen. Obwohl es eigentlich weitläufig bekannt ist, dass die Regierung damit vor allem auf die Ressentiments der Bevölkerung reagiert, wird diese Entscheidung mit fehlenden Moscheen begründet.

Vor allem gegen Muslime gibt es in diesen Ländern massive Ressentiments. Offen auszusprechen wagen dies jedoch nur wenige Politiker aus den betreffenden Ländern. Viel mehr drückt man sich mit diversen Ausreden darum. Ivan Metik, ein Sprecher des slowakischen Innenministeriums sagte der britischen BBC: „Wir könnten 800 Muslime aufnehmen, aber wir haben in der Slowakei überhaupt keine Moscheen“. Die Slowakei sei ein Transitland, die Menschen würden gar nicht bleiben wollen.

Während sowohl die EU-Staaten mit Außengrenzen (wie Griechenland, Italien oder Ungarn), sowie die Hauptzielländer (Schweden, Österreich, Deutschland…) die Hauptlast der Massenflucht aus den Kriegs- und Krisengebieten, sowie aus dem armen Südosteuropa zu tragen haben, üben sich vor allem die slawischen und baltischen Länder in massiver Zurückhaltung.

So wollen diese Länder – wenn überhaupt – nur jeweils ein paar hundert christliche Flüchtlinge aufnehmen, da diese im Falle eines dauerhaften Aufenthalts besser in die Gesellschaft integriert werden könnten.

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  Joe Biden und Terrorismus

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 Kommentare

  1. Und? Dagegen ist nichts zu sagen. Gerade Deutschland verliert zunehmend seine eigene Identität, weil es die Werte einer homogenen Gesellschaft nicht achtet. Grund dafür ist eine auf allen ebenen inkompetente Bundesregierung.

    Wunderbar passen die Ereignisse von Suhl letzte Nacht in das Bild eines dahinschlingernden Landes, welches keinen Stolz und eben auch keine Identität mehr hat, bunt und multikulti eben.

    http://www.insuedthueringen.de/regional/thueringen/thuefwthuedeu/Heftige-Krawalle-am-Fluechtlingsheim-in-Suhl;art83467,4285024

  2. Hoppla, in der Slowakei gibts tatsächlich eine Regierung, die die Interessen ihres Volkes vertritt. Vollkommen legitim, diese Entscheidung. Hoffentlich lassen sie sich nicht weichklopfen.
    Ich schrieb es bereits unter einem anderen Artikel: Es gibt ganze Ortschaften in der Slowakei, wo die Leute Läden, Restaurants usw. mit ausgestopften Schweinsschädeln „verzieren“. Findige Leutchen, die Slowaken, denn das hält „Allahu Akbar“ plärrende Religioten zuverlässig auf Abstand.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.