Die NATO agiert im Kosovo um dort die US-Interessen zu vertreten – Deutschland ist natürlich mit dabei. Dabei gilt es, Russland in die Grenzen zu weisen. Nationalistische Ressentiments zu schüren, gehört dabei mit zum Spiel.

Von Evan Dennings

Eine Militärpräsenz der NATO im Kosovo – und Deutschland ist (natürlich) mit dabei. Worum geht es da? Warum sind die dort? Wie fing das an? Es begann mit einem völkerrechtswidrigen Eingreifen der NATO im Kosovo.

Wegen serbischer Gräuel an der albanischen Bevölkerung. So hieß es. Ja, da gab es Vorfälle. Nur war das kein einseitiger Genozid, sondern ein Bürgerkrieg. Gräuel gab es auf beiden Seiten.

Wie üblich eben, wenn es "nationalistisch" wird und Menschen die über Generationen friedlich zusammenlebten, plötzlich zu "Feinden" werden, nur weil sie verschiedene Nationalitäten haben. Politiker nutzen diese menschliche Eigenart bzw. Schwäche gerne aus und pushen ein Patriotismus- bzw. Nationalgefühl, um die Bürger für ihre Interessen einzuspannen und die Bürger gegeneinander aufzuhetzen. Nationalismus gibts auf beiden Seiten – und er ist recht ausgeprägt, emotional und konflikt-treibend. Serbische Nationalisten kann man hier und kosovarische Nationalisten hier bewundern.

Loading...

Dass die albanische UCK Organhandel im großen Stil betrieb, wurde damals verschwiegen, es sollte ja nach einer einseitigen boshaften Aktion seitens der Serben aussehen, damit die Bürger eine militärische Einmischung befürworten – oder zumindest nicht groß was dagegen haben. Als Ergebnis haben wir einen ständigen NATO-Stützpunkt im Kosovo.

Warum die USA so ein großes Herz für die Kosovaren (Albaner) hat? Vielleicht liegt das daran, dass Serbien traditionell eher mit Russland verbandelt ist? Da ist der natürliche lokal zu fördernde "Verbündete" des Westens prinzipbedingt der Kosovare (Albaner). Den kennt in den USA zwar bis dahin keiner, und keiner hat sich je für Kosovaren (Albaner) interessiert – doch für Islamisten in Afghanistan und Syrien interessiert sich ja normalerweise auch kein Amerikaner, aber wenn man sie vor Ort gegen einen "Feind" für die eigenen Interessen einspannen kann, werden aus "Unbekannten" schnell "Verbündete".

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

9 thoughts on “NATO im Kosovo – geht es um Menschenrechte, oder um US-Interessen?”

  1. Es wir gezündelt und provoziert, bis Rußland zu einem Präventivschlag gezwungen ist. Es gibt genug geistesgestörte Mächtige in den USA, die einen Atomkrieg für gewinnbar halten. Die Amerikaner haben natürlich Angst vor einer Zusammenarbeit Deutschlands mit Rußland. In Verbindung mit dem Rest der EU und China entstünde eine Wirtschaftsmacht dem die völllig überschuldete USA nichts entgegen setzen könnten. Da riskieren sie lieber einen Atomkrieg. Merkel denkt wahrscheinlich, dass sie in der NWO noch was zu sagen hätte, deshalb auch diese hündische anbiedernn
    Die Amerikaner haben noch nie irgendwo Demokratie eingeführt, njicht einmal in Deutschland, auch wenn es viele glauben.

  2. Nein, die Dinge sind viel, viel einfacher.

    Forscht mal im Archiv der NZZ.

    Die brachte damals eine Karte mit den Bodenschätzen des Kosovo. Unter anderen sind im Kosovo wichtige Metalle zur Raketensteuerung und für die Mobilfunktechnik zu finden.

    Für diese Bodenschätze mußte das Kosovo von Serbien losgelöst werden, da Milosevic sich weigerte den Angloamerikanern Schürflizenzen zu erteilen.

    Deswegen der Krieg gegen Serbien.

    Solange das Kosovo noch immer nicht als völkerrechtlich eigenständiger Staat vollständig anerkannt schmort die Sache.

    Kann noch nicht ausgebeutet werden.

    Das könnte einer der Hauptgründe sein, warum sich der EU-Beitritt Serbiens hinzieht.

    Viele Grüße Bubblegum

    1. staaten, denen gegenüber territoriale forderungen bestehen oder die selbst welche haben, können nicht in die "friedfertige" eu aufgenommen werden. die serben wissen, dass ihre anträge nicht stattgebbar sind, wollen (mit ausnahme der jungen, sich nach westen orientierenden generationen – der propaganda sei dank) auch gar nicht in die eu, täuschen diesen willen nur vor. sehen wohl – eingekesselt von theoretischen feinden – aufgrund ihrer geographischen lage keine möglichkeit offen kundzutun, was sie von diesem verein halten und tun so, als ob sie sich gerne anschliessen würden. 

  3. Sitzt Kriegshetzer Sharping und seine Helfer entsprechend Grundgestz jetzt im Knast???
    Was ist mit der Staatsanwaltschaft, mit den Medien, mit den Gerichten, alle gekauft.

    Sind diese Leute und staatlichen Institutionen, sich so Sicher, das sie einer gerechten Strafe entgehen können ?

  4. So ist es. Das US-Spiel endet schleichend. Derzeit strömen zwar noch Menschen nach Europa ohne Qualifikation und ohne Willen. Sie sahnen ab wie Heuschrecken und sie ziehen weiter, wenn nichts mehr da ist. Unbekannt ist, wieviele Krimininelle und wieviele Söldner sich unter den derzeitigen wehrfähigen jungen Männern befinden. Doch das ist nur ein letztes Zucken der US-Interessen. Deshalb habe ich vor einigen Tagen ein Szenario entworfen:

    Unsere Zukunft
    Die Gegendemonstrationen sind nur der Vorgeschmack zu den Friedensmärschen der wehrfähigen Asylbewerber zu den Moscheen, um die von Blackwaters bereits ausgelieferten Gewehre abzuholen. Dann wird nach ukrainischem Muster ein Bürgerkrieg entfacht.

    Nach ein paar Monaten wundern sich die Gutmenschen, warum so viele Menschen nach einem Kaiser schreien. Der wird uns schließlich präsentiert und die US-Soldaten und die Asylbewerber dürfen wieder nach Hause.

    Dies ist der bereits veröffentlichte Schlachtplan, der offen auf der Schlachtplatte ausliegt. Man braucht allerdings einen geübten Blick, um die dreidimensionalen Figuren in dem scheinbar sinnlosen Durcheinander zu erkennen.

    Dann folgt ein Goldenes Zeitalter, in dem alle Werte, die unsere Kultur auszeichnen, wieder ihren Platz einnehmen, der ihnen gebührt.

    Hans Kolpak
    Goldige Zeiten

    P.S.
    Meine ostpreußischen Eltern haben zuerst hart gearbeitet, um überhaupt etwas essen zu können, dann haben sie jede Arbeit angenommen, um für sich sorgen zu können. 1945 waren sie 15 und 16 Jahre alt. Heute steht ihre Heimat unter polnischer Verwaltung. Es gibt immer noch keinen Friedensvertrag. Ich bin 1953 geboren. Über die Hintergründe von WIRKLICH traumatisierten Flüchtlingen und deren Nachkommen schreibe ich hier:
    Wann waren Sie das letzte Mal unschuldig auf der Flucht?
    http://www.dzig.de/Wann-waren-Sie-das-letzte-Mal-unschuldig-auf-der-Flucht

  5. Es geht nie um Menschenrechte. Es geht immer um Geld, Profit, Oel, Gas und Ausbeutung.. wer glaubt noch an den Bloedsinn von Demokratie und Menschenrechte ???

    Moderner Kolonialismus damit es einigen sehr gut geht . Dafuer wird alles geopfert……Mit dem Angriff auf Serbien 1999 gibt es kein Recht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.