MH17: Warum wird die Leiche des Piloten nicht freigegeben?

Vor nunmehr über einem Jahr wurde die Boeing von Flug MH17 der Malaysian Airlines über der Ostukraine abgeschossen. Die Ermittler halten jedoch Informationen und Beweise zurück. Alles nur politisches Kalkül?

Von Marco Maier

Nicht nur Russlands Außenminister Sergej Lawrow übt heftige Kritik am Ermittlerteam, welches die bislang gefundenen Beweismittel zwar allen anderen an den Ermittlungen beteiligten Ländern zur Verfügung stellt, nicht jedoch Russland. Auch kritische US-Journalisten fragen sich, welchen Zweck die Geheimniskrämerei denn hat.

So schreibt Eric Zuesse beim "Washington's Blog", was denn nun mit der Leiche des Piloten von Flug MH17 ist. Die Leiche wurde jedoch – angeblich auf Druck der malaysischen Regierung – nicht freigegeben. Nicht einmal seine eigene Familie hat das Recht erhalten, den Leichnam endlich zu beerdigen. Aber auch die malaysische Regierung hatte bis vor kurzem keinen Zugriff auf den Bericht der niederländischen Gerichtsmedizin.

Angesichts der Zurückhaltung des Piloten-Leichnams durch die Untersuchungskommission (bestehend aus den Niederlanden, Belgien, Australien und der Ukraine, sowie nun auch Malaysia), als auch des gerichtsmedizinischen Berichts, fragt man sich inzwischen, was denn der Grund dafür ist. Wären es Schrapnellteile von Buk-Raketen, würde man diese längst schon genüsslich präsentiert haben. Lawrow sagte zudem bezüglich der Buk-Theorie, dass sich bislang niemand an den Hersteller des Buk-Systems, Almaz-Antej, gewandt habe. "Es ist sehr leicht, diese Bestandteile zu sammeln und zu analysieren, um herauszufinden, wo diese Rakete hergestellt wurde und bei der Armee welches Staates sie in Dienst steht", so der russische Außenminister.

Angesichts dessen stellt man sich natürlich die Frage, ob im Leichnam des Piloten vielleicht doch Kugeln oder Kugelrückstände gefunden wurden, welche die Theorie eines Abschusses durch ein ukrainisches Kampfflugzeug bestätigen würden. Weshalb dieses ganze Spiel? Nur um den Wirtschaftskrieg gegen Russland aufrecht erhalten zu können?

Loading...
Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Die chinesisch-russisch-iranische Allianz bringt eine neue Hoffnung für den Nahen Osten

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

11 Kommentare

  1. Die Mörder sind viele, die einen schießen, die anderen ermorden die Wahrheit. Die Frage ist, wer ist schlimmer? der Westen ist eine Lügengemeinschaft, kleine winselnde Wichte, die alles machen, was Herrchen sagt. Und Herrchen sind die USA.

  2. Russland wehrt sich zu halbherzig gegen diese Mörderbande, die jede Schwäche nutzt und völlig skrupellos handelt. Töten für Geld ist ihr Motto.

    1. Da bin ich mit Ihnen einer Meinung, die russ. Föderation sollte in der Sache viel aktiver auftreten. Schließlich wurde sie, die Trümmer der Maschine waren noch warm, von dem größten Kriegsverbrecher auf diesem Planeten – den USA – direkt und indirekt für den Absturz verantwortlich gemacht. Mr. Lawrow ist doch sonst nicht so zurückhaltend.

  3. Mittlerweile ist ja genügend Zeit verstrichen, die mit Sicherheit zum Aufbau eines deftigen Lügengebäudes reichte. Momentan läuft ein Test wegen “Wasserdichtigkeit”, dabei würde Russland natürlich stören. Ich denke, dass der Abschuss der Maschine durch die ukrainische Luftwaffe auf direkten Geheiss unserer “Freunde” von jenseits des Teiches erfolgte. Dass die Ukraine dabei mitmischt, ist ohnehin verdächtig – das sind eben verstockte Lügner und Kriegstreiber, geistig und charakterlich auf Augenhöhe mit den USA.

    1. Das 1 Jahr nach dem " Unfall " noch Beweisstücke auftauchen, ist jetzt aber so richtig dumm gelaufen . Damit hatte man wohl nicht gerechnet

  4. »MH17: Warum wird die Leiche des Piloten nicht freigegeben?«

    Warum wohl? Wenn man bei “ÖTZI” nach Hunderten von Jahren noch die letzte Mahlzeit, die Todesursache und vielleicht sogar sein Sexverhalten feststellen kann — was würde man dann erst an einer ganz “jungen” Leiche alles feststellen können und was davon veröffentlichen dürfen? Denn das Erste, was in der hoh(l)en Politik auf der Strecke bleibt, ist bekanntlich die Wahrheit. Bei dem jetzt “aufgetauchten” angeblich malaysischen Flugzeugteil greift doch auch schon wieder Goethes “Faust”: “Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube”. Warum? Ganz einfach: Ich hab’ noch nie gehört, daß Metall leichter wäre als Wasser und deshalb zum Anstranden “oben” schwimmt. Und daß einer “runtergetaucht” wäre und das Flügelteil “aufgeblasen” hätte, kann ich mir auch nicht vorstellen. Dazu müßten “DIE” ja wissen, wo das Wrack liegt. ***–//–***
    Oder sollte ich mich im Datum geirrt haben und wir schreiben den 1. April?

    1. Vielleicht sollten die Niederländer mal nachschauen, ob sie noch alle Wrackteile der "MH17" im Schuppen haben? Da gab's doch noch ganz passable Teile, durchaus für den Strand geeignet.

    2. Vielleicht hast Du schon mal was davon gehört das gewisse Teile innnen Wabenförmig aufgebaut bzw. verstärkt sind, diese Waben – Teile sind teilweise aus Kuststoff bzw. Kohlefaserverstärkt u. somit Schimmen diese Teile auf der Oberfläche.

      Einfach Erklärt!

  5. Warum hält Merkel den Flugschreiber geheim ?
    Warum hält Kiew die Komunikation des Piloten mit dem Tauer geheim ?
    Warum hält die USA die Satelitenbilder geheim ?
    Warum hält Niederlande die Berichte geheim ?
    ( übgigends alles NATO – Staaten )
    Welchen einzig möglichen Schluss lässt das zu.?
    Das ist dann wohl auch die Antwort, warum die Leiche nicht frei gegeben wird.
    Es gibt 2 Seiten, aber nur eine Seite hat Interesse an einer Aufklärung legt also alle ihr zu Verfügung stehenden Fakten offen.
    Die andere Seite will keine Aufklärung, hält also alle Fakten geheim. Das klappt natürlich nur, wenn man die Presse hinter sich hat.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.