John Kerry: „Russland und China spionieren mich aus“

Ausgerechnet in jenem Land, in dem die Geheimdienste anscheinend zu dumm sind Spionage zu betreiben, weil deren Machenschaften immer wieder auffliegen – Beispiele dafür sind die Abhörskandale in Deutschland, Österreich, Frankreich und Japan – brüskiert sich John Kerry, der amerikanische Außenminister, über eine mögliche Überwachung seiner E-mails durch China und Russland. Nur eine Nebelgranate.

Von Andre Eric Keller

In einer Welt wo jeder jeden überwacht, Handys und Internet angezapft und die Daten mittels Massenspeicherung ausgewertet werden – alles angeblich nur zum Schutz vor uns selbst – ruft der oberste Datenverwerter nach der Polizei. Oder wie soll man das sehen? Nach dem Motto: wir dürfen alles, aber wenn ihr das tut, dann sind wir aber spinnefeind. Sitzt diese US-Administration nicht im Weißen Haus, sondern in einem Kindergarten? 

John Kerry ist sich ziemlich sicher, dass seine E-mails von China und Russland mitgelesen werden. Deshalb verhält sich Kerry auch dementsprechend diskret im Mailverkehr. So wird man ihm keine Geheimnisse entlocken können. Kerry weist im Gespräch mit CBS darauf hin, dass China schon öfters mit Datenspionage in Verbindung gebracht wurde. Da soll auch Russland um nichts nachstehen. US-amerikanische Behörden sehen sich immer wieder digitalen Attacken ausgesetzt. 

Cyberspionage ist sicher nicht zu vernachlässigen und stellt weltweit ein großes Problem dar. Die USA sind aber keineswegs nur Opfer, sondern auch Verursacher von Cyberangriffen. Mit großer Sicherheit wird hier genauso die heutige Technologie dazu verwendet, neben Terrorismusbekämpfung und allerlei was angeblich zu unserer Sicherheit dienen soll, einem Informationsvorsprung Vorschub zu leisten. So gesehen ist die ganze Welt der Feind. 

Die Norse Corperation, eine Internet-Security-Firma, bietet hier eine tolle Übersicht auf einer digitalen Landkarte. Hier können sie "live" die aktuellen Cyberangriffe auf der ganzen Welt mitverfolgen. 

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  Global Times warnt: "China muss für einen möglichen Krieg bereit sein"

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 Kommentare

  1. Das heißt leider gar nichts. Wenn ich mir Google Analytics ansehe und da immer wieder spezielle Zugriffe aus Russland sehe, weiß ich, dass das vermutlich keine Russen sind sondern eher Amis, die entweder von Russland aus oder über Russland operieren.

  2. Ich konnte den Inhalt einer geleakten Email in Erfahrung bringen: Darin fragt Putin an Xi Jinping: „Wer hat einen Pferdekopf und macht immer ein langes Gesicht?“ Darauf Xi Jinping: „Hohoho, das kann nur trottelige Außenminister der Verunreinigten Staaten sein – John Kerry“… als wenn diese Pfeife irgendwas von Interresse zu erzählen hätte.

  3. Unerhört! Wie kann man diese Pferdefresse ausspionieren?

    Übrigens, ihr (USA) spioniert die ganze Welt aus! Ach ja, das tut ihr doch im Interesse der Weltgemeinschaft. DAnke!!!
     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.