Neue EU-Wirtschaftsregierung soll durch zusätzliche Eurosteuer finanziert werden

Niemand kann der EU vorwerfen, dass sie untätig wäre. Der monströse Beamtenapparat in Brüssel ist sogar recht fleißig – vor allem wenn es darum geht, den Bürger mit dumm-dreisten Verordnungen zu gängeln, zu überwachen, seine Meinungsfreiheit zu beschneiden und ihn mit immer neuen Steuern zu belasten.

von Marcello Dallapiccola

Was hat uns die EU nicht schon alles beschert? Angefangen von der legendären Gurkenkrümmung über die Einführung hochgiftiger und gesundheitsschädlicher Glühbirnen, die hirnrissige Ölkännchen-Verordnung oder das noch viel dämlichere, angedachte Verbot der Panoramafreiheit bis hin zu einheitlichen Staubsaugern und der Verordnung über Allergene auf Speisekarten – nichts entgeht den Bevormundern aus Brüssel, kein noch so banal-absurder Bereich des Lebens, in den die EU nicht in Form von Regelungen und Verordnungen eingreifen würde.

Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass in Brüssel, diesem Abstellgleis für ausgedienten Politiker-Schrott aus den Mitgliedsländern, ganz im neoliberalen Sinne ein richtiggehender Wettbewerb unter den diversen Schreibtischtätern herrscht: Wer hat die durchtriebenste Idee, um dem Bürger das Leben noch weiter zu erschweren, zu verkomplizieren und madig zu machen? Von den Traumgehältern, die sich diese Sesselfurzer von den Leuten klauen, die einer echten Arbeit nachgehen, kann man sich ja das eine oder andere Substänzlein leisten, das der Kreativität beim Erfinden neuer Belastungen scheinbar ungeahnte Höhenflüge verleiht.

Genauso konsequent wie im Schikanieren der eigenen Bevölkerung ist man dann auch, wenn es um das Vermeiden von Lösungen für die wirklich großen Probleme geht: Ukraine? Griechenland? Flüchtlinge? – Fehlanzeige. Überall köcheln die Schwierigkeiten vor sich hin, ohne dass aus Brüssel jemals etwas anderes kommen würde als Phrasendrescherei. Frei nach einem alten Sprichwort könnte man sagen, dass die EU allein existiert um sich mit Problemen zu befassen, die es ohne sie gar nicht gäbe.

Lesen Sie auch:  Griechische und türkische F-16-Jets im "Hundekampf" vor Zypern

Im Zuge des "Griechenland-Krise" genannten Raubzuges einiger weniger superreicher Spekulanten, bei dem eine ganze souveräne Nation unterworfen, ihrer Würde beraubt und zum Ausverkauf der Schätze ihres Landes gezwungen wird, sind die Eurokraten jetzt draufgekommen, dass der Unterjochungs-Motor der Finanzdiktatur noch nicht wie geschmiert läuft. Zuviel Wenn und Aber, zuviel Für und Wider gab es in den Diskussionen rund um die Griechenland Bankenrettung, zu wenig Einigkeit unter den Mitgliedsstaaten, wer denn nun wieviel und wofür zu zahlen habe. Sogar das winzige Bisschen noch übrig gebliebener Demokratie scheint also beim Geldverdienen zu stören.

Loading...

Doch es wäre nicht unsere glorreiche EU, in diesem Fall namentlich die an "Beliebtheit" in der Bevölkerung kaum zu übertreffende EU-Kommission mit Unterstützung des allseits für seine geradezu Eichmann'sche Auslegung des ihm anvertrauten Amtes bekannte Wolfgang Schäuble, wenn man für dieses Problem nicht gleich ein umwerfend innovatives Konzept zur Hand wäre: Eine eigene Wirtschaftsregierung für die Eurozone (also jene Länder, die den Euro als Währung haben) soll her. Die wäre dann – wie man wohl annehmen kann – nicht mehr darauf angewiesen, ihre Entscheidungen durch nationale Parlamentarier oder sonstige Kontrollorgane absegnen zu lassen. Natürlich braucht man auch – wahrscheinlich – wieder einen neuen Glaspalast und – ganz sicher – eine Unzahl von Beamten.

Finanziert werden soll diese Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Amtsschimmel – logisch, vom Steuerzahler. Von wem denn sonst, ist er doch der einzige, der mit seiner Hände Arbeit wirkliche Werte erschafft. Und der ist es ja mittlerweile gewohnt, rund um die Uhr geschröpft zu werden. Das bedeutet für den gelernten EU-Bürger Untertanen also: Warm anziehen und Gürtel noch enger schnallen, die düsteren werden sich bald zu dunklen Zeiten wandeln.

Lesen Sie auch:  Die Barbaren bedrohen uns!

Doch was da auch kommen mag an komplizierten Verflechtungen, unbeweglichen Strukturen und Steuergeld fressendem Verwaltungswahnsinn – genaugenommen ist es ohnehin für die Katz'. Wozu braucht die EU eine eigene Wirtschaftsregierung? – Gemacht wird ohnehin nur, das das internationale Bankster-Kartell anschafft. Viel einfacher wäre es, wenn Washington dem Marionettentheater in Brüssel einfach einen sogenannten "Berater" (lies: Gauleiter) zur Seite stellt, der den hochbezahlten Volksverrätern einfach vorgibt, wo Renten gekürzt, Bildung eingespart und auf medizinische Leistungen verzichtet werden muss.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

8 Kommentare

  1. Neue EU-Wirtschaftsregierung soll durch zusätzliche Eurosteuer finanziert werden

    Ich höre immer Regierung. Die EU ist eine NGO! Wie kann sie regieren? Oder haben die Völker der Nationalstaaten sich entschlossen die Souveränität OFFIZIELL an die Brüsseler Politmafia abzugeben?

    No taxation without representation. Das gilt auch und gerade für die Mafia in Brüssel.

     

  2. Welch ein wirklich sehr guter und vor allem zutreffender Artikel, ich kann jedem Wort uneingeschränkt zustimmen.
    Das Kartell, bestehend aus lauter Politikschranzen und weggelobten Beamten in Brüssel, will also jetzt die nationalen Parlamente noch weiter entmachten. Das könnte diesen Volksverrätern so passen und hätte letztendlich zur Konsequenz, dass die Finanzmafia als deren eigentlichen Auftraggeber vollkommen freie Hand erreichen würden.
    Dann hat der schon stetig anwachsende Kapitalfaschismus, sowie Raubtierkapitalismus endgültig freien Lauf in der EU-Zone und aus düsteren Zeiten werden wirklich dunkle Zeiten.
    Die Ausplünderung einzelner EU-Länder durch Spekulanten bzw. der internationalen Finanzelite/Finanzmafia läuft schon seit einiger Zeit bereits in Rumänien, Bulgarien, Ukraine und nun in Griechenland.
    Wenn es so weiter geht ist nur noch eine Frage der Zeit bis auch Deutschland ausgeplündert wird und sich unsere Lebensverhältnisse den griechischen ähneln.
    Wir müssen unbedingt raus aus der EU und dem Joch des Euros bevor es zu spät ist. Ich denke, ein Beitritt zum BRICS-Staatenverbund bzw. Handelsverbindungen die beste Zukunftsoption.die wir haben.

    1. Huch, da habe ich doch glatt vergessen die 20000-30000 Lobbyisten aufzuzählen, welche in Brüssel ein fester Bestandteil dieses unsäglichen EU-Kartells sind…

    2. Gute Antwort! Neben den BRICS- Staatenverbund sollte vorher sich jeder über http://www.staatenlos info, informieren. So geht es schneller und wir müssen nicht die BRD GmbH fragen wann und ob diese überhaupt daran interessiert ist einen anderen Weg zu gehen.

      Bei einer persönlichen Entnazifizierung stehen Deutschland alle Wege offen. Die noch verbleibenden Besatzer müssen Deutschland verlassen und haben keinen direkten Einfluß mehr, eine Verfassung des deutschen Volkes in freier Wahl ist das Ende der EU, EZB und der USA Diktatur.

      1. Hallo Rüdiger, so jetzt schreibe ich nicht mehr über mein Smartphone und somit ergeben sich auch keine merkwürdigen Sätze durch automatische Wortergänzungen mehr.   Die angesprochen Internetseite kenne ich und habe mich auch bei der Seite http://gelberschein.info/ ausführlich informiert.   Definitiv kann ich sagen, dass meine Familie und ich recht zeitnah reagiert haben und unsere Staatangehörigkeit nach (Ru)StAG 1913 haben feststellen lassen.  Ja, wir sind nun nicht mehr Staatenlos und besitzen aufgrund der festgestellten deutschen Staatangehörigkeit nun endlich auch die vollen Rechte.  Ein Staatenloser besitzt halt nun mal keine bzw. kaum Rechte und dies ist auch der Grund warum jeglicher Im­mi­g­rant mittels der Staatsangehörigkeit seines Heimatlandes schon seit vielen Jahren sehr viel mehr Rechte besaß als alle Ur-Deutschen mit ihrem Perso oder Reisepass.   Tja, nun haben wir jeder den besagten gelben Schein (Staatsangehörigkeitsausweis) und haben auch jeweils mittels Anforderung des EStA-Registerauszugs überprüft ob wir als Staatsangehörige im Bundeszentralregister als Staatsangehörige nach (Ru)StAG 1913 eingetragen sind.  Es ist schon ein sehr beruhigendes Gefühl nicht mehr lediglich nur ein rechteloser Staatenloser zu sein…

        Was den Austritt aus der BRD GmbH betrifft, so habe ich mich entschieden meinen Perso einfach ablaufen zu lassen und keinen neuen mehr zu beantragen.  Lediglich meinen Reisepass werde ich gezwungenermaßen beibehalten, denn mittels dem Staatsangehörigkeitsausweis (Urkunde im DIN A4-Format) kann man sich natürlich nicht ausweisen.  Was mich persönlich in diesem Zusammenhang auch sehr interessiert ist die Sache mit der Gemeinde-Reaktivierung und der damit verbundenen Loslösung aus der UCC.  Die Gemeinde Neuhaus in Ostwestfalen hat z. B. diesen Weg beschritten, unterliegt nun offensichtlich nicht mehr der UCC und gehört wohl somit auch nicht mehr zur BRD GmbH.  Jetzt kann diese Gemeinde endlich wieder selbstbestimmt und eigenverantwortlich handeln.

        Im Übrigen sehe ich das ganz genauso wie Sie es im zweiten Abschnitt geschrieben haben.  Die EUSA-Diktatur endet sobald wir mittels eines Friedensvertrages unsere Souveränität zurückbekommen und eine Verfassung erstellt haben.  Doch das ist ganz offensichtlich von unseren US-hörigen Altparteien nicht gewünscht.  Erst wenn der Michel in ganz großer Zahl endlich mal aus seinem Tiefschlaf erwacht und energisch einfordert was man ihm schon seit rund 70 Jahren verweigert, dann könnte es was werden.

  3. „… den Bürger mit dumm-dreisten Verordnungen zu gängeln, zu überwachen, seine Meinungsfreiheit zu beschneiden und ihn mit immer neuen Steuern zu belasten.“

    So bitter dies alles auch ist, so sind es dennoch nur die „harmloseren, normalen Begleitserscheinungen“ von Zentralismus und Sozialismus.
    Weitaus einschneidender und in den Konsequenzen unendlich katastrophaler jedoch ist, wie mit dem Euro die Symbiose (Schulden)Staat und (Kredit)Finanzindustrie aus den nationalstaatlichen Korsetts in ein den ganzen Kontinent auffressendes – jetzt wahrlich grenzenloses – Monster entfesselt wurde.
    Und um dieses Unwesen von zerstörerischer Kreditexpansion, schuldenfinanziertem Transferwahn, lobbygesteuerter Planwirtschaft inklusive Inkaufnahme von weiterem Auseinanderdriften von Arm und Reich (ja, Kapitalkonzentration fördert auch Umverteilung von unten nach oben!) noch weiter zu betreiben, wollen diese Volkszertreter und -verräter jetzt noch mehr Macht und Instutition implementierten? Ja haben die mit ihrem verheerenden Euro-Zentralismus nicht schon genug Schaden in Europa angerichtet! Die einzigen zusätzlichen Steuermittel die jene Herren/innen in Brüssel verdienen sind die, die für ihre Aburteilung und Sicherheitsverwahrung nötig sind – hoffentlich erleben wir diesen Tag der Befreiung von diesem Pack so schnell wie möglich!

    1. Hannelore, Sie sprechen mir wirklich aus der Seele!

      Ich hoffe der Tag der Befreiung lässt nicht mehr allzulange auf sich warten, denn jeder Tag der denen noch zur Verfügung bleibt, desto schlimmer wird es letztendlich für uns, das Volk werden.  Erst vor kurzem haben diese Volksverräter erneut bewiesen, wie sehr sie sich doch den Interessen ihres Volkes verpflichtet fühlen; nämlich überhaupt nicht.   Zwei Drittel dieser "Volksvertreter" stimmten im EU-Parlament für das völlig volksschädigende Freihandelsabkommen TTIP und das, obwohl europaweit über eine Vielzahl von Bürgerinitiativen und Online-Petitionen zu Ausdruck gebracht wurde das TTIP von den Bürgern entschieden abgelehnt wird.   Diese Gestalten, welche für TTIP gestimmt haben, agieren aus meiner Sicht ausschließlich nur im Interesse der Lobbyisten und der Finanzelite.   Ehrlich, ich kann es gar nicht mehr erwarten bis sich dieses zunehmend totalitäre Zwangskonstrukt EU-Zone endlich auflöst (hoffentlich friedlich) und das herrschende Kartell mitsamt den ganzen Lobbyisten in Brüssel, geteert und gefedert in die Wüste geschickt wird.

  4. Die Kirchen in Deutschland sollen ein Gesamtvermögen von ca. 500-Milliarden Euro haben.
    Da könnt ihr Blutsauger euch die Kohle holen !
    Dann könnt Ihr Eliten es „Nächstenliebe-Steuer“ oder „Gemeinwohl-Steuer“ nennen.
    Wie im Mittelalter, -Die Politik saugt das Volk aus und die Kirchen halten sich geduckt und getarnt im
    Hintergrund,und sind froh darüber,dass das Volk herhalten muss !
    Google : spart-euch-die-kirche , kirchenopfer , kirche lügt , konstantinische kreuzsekten , theologe.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.