Flüchtlinge: Osteuropa will nur hellhäutige Christen aufnehmen

In den osteuropäischen EU-Staaten ist kein Platz für Muslime und Afrikaner. Das machten die Regierungen bei den Diskussionen über die Aufnahme der Asylbewerber deutlich. Geht es nach den Osteuropäern, sollen sich die anderen EU-Staaten um diese Menschen kümmern.

Von Marco Maier

Forderungen und Einwände, die in Deutschland oder Österreich wohl einem politischen Selbstmord gleichkämen, hört man derzeit von Regierungsvertretern der osteuropäischen EU-Mitgliedstaaten. Wenn es um die Aufnahme der zu verteilenden Flüchtlinge geht, wollen diese möglichst nur hellhäutige und christliche Menschen aufnehmen. Schwarze oder Muslime? Keine Chance.

Vor allem die baltischen Staaten, Tschechien, die Slowakei und Polen sträuben sich massiv gegen die Aufnahme von Menschen aus Nordafrika und dem Nahen Osten. "Wir sind schließlich ein zum christlichen Kulturraum gehörendes Land", sagt beispielsweise der konservative estnische Sozialminister Margus Tsahkna.

Die slowakische Regierung machte ebenfalls klar, dass sie lediglich Christen aus Syrien aufnehmen wolle um "weniger Ängste in der Bevölkerung hervorzurufen". Diese will keine Muslime aufnehmen und auch Regierungschef Robert Fico warnte bereits mehrmals davor, dass sich Terroristen unter die islamischen Flüchtlinge mischen könnten.

In Tschechien beispielsweise konnte der "Block gegen den Islam" über 145.000 Unterschriften gegen islamische Zuwanderer sammeln. Diese massive Ablehnung sorgte dafür, dass sich Präsident Milos Zeman immer wieder gegen die Aufnahme von Flüchtlingen aus Nordafrika aussprach. "Flüchtlinge aus einem kulturell ganz anderen Umfeld wären in Tschechien in keiner glücklichen Lage", ließ er seinen Sprecher verkünden.

Loading...

Polen, welches etwa halb so viele Einwohner wie Deutschland hat, wird voraussichtlich 2.000 der für die ganze EU geplanten 60.000 zu verteilenden Flüchtlinge aufnehmen. Aber selbst diese vergleichsweise geringe Zahl ist vielen Polen zu hoch. In einer Umfrage bekundeten etwa 70 Prozent der Befragten, dass sie sich gegen eine Aufnahme von Flüchtlingen aus Afrika oder dem Nahen Osten aussprechen.

Lesen Sie auch:  Europas Anti-Russland-Sanktionen ein unglaublicher Akt der Selbstbeschädigung und des Hasses

Eine ebenfalls strikte Linie verfolgt Ungarn, welches ein Haupttransitland der sogenannten Balkanroute ist. Jene Flüchtlinge für die das Land im Rahmen des Dubliner Abkommens verantwortlich ist, sollen in Zeltstädten in unbewohnten Gebieten untergebracht werden. Dann werde die örtliche Bevölkerung „nicht gestört durch die Massen“, so der Stabschef von Premier Orban.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

12 Kommentare

  1. Die lassen sich eben nicht vom Multikulti-Gender-Diktat unterwerfen, die Osteuropäer.
    In 20, 30 Jahren werden diese Länder Zufluchtstätten für die überlebenden Europäer aus den süd- und westeuropäischen Scharia-Staaten sein.

    1. 20 oder gar 30 Jahre brauchen wir dafür nicht mehr zu warten. Wenn wir weiterhin in Deutschland invasionsartig mit jungen, wehrfähigen Moslems überflutet werden, gebe ich Deutschland höchstens noch fünf Jahre bis es an allen Ecken und Enden knallt. Dank des Scheiterns der Integration der bereits hier lebenden Muslime, die schlicht und ergreifend Separatisten wenn nicht sogar, zumindest dem Wesen nach, Apartheid-Befürworter sind, hätte man schon genug zu tun. Jetzt werden in unvorstellbar kurzer Zeit die Sozialsysteme zusammenbrechen wenn man sieht, wo die „Flüchtlinge“ überall eine Vorzugsbehandlung erfahren. Wer in Deutschland arbeitet und noch auf eine Rente hofft muss naiv sein.
      Fazit: Mit der von Ihnen genannten Möglichkeit der Auswanderung sollte man nicht mehr zu lange warten. Z. Zt. wäre dies, da es innerhalb der EU wäre, sicher noch relativ einfach.

  2. Ein Entschluss, zu denen ich den jeweiligen osteuropäischen Ländern nur gratulieren kann.
    Machen wir uns nichts vor. dieses erzwungene zusammen schweißen verschiedener Ethnien und vor allem völlig unterschiedlicher kulturkreise,wird in einer Katastrophe enden.
    Aber diesmal werden die Verursacher nicht ungestraft davon kommen.

    1. …diese Verursacher musst du auf der anderen Seite des Atlantiks suchen…..ich erinnere an den Bastard Thomas Barnett und seine Vorderungen in Buchform (blueprint of action) wie man mit Europa zu verfahren habe. Da steht genau das drin was jetzt passiert. Diese Vølker- und Nationenvernichtung ist eine zionistische angloamerikanische Agenmda!

  3. Verglichen mit einigen unseren Volksver(t)rätern, die debile Parolen wie „Islam gehört (unzweifelhaft) zu Deutschland“ usw. ausrufen bzw. nachplappern, haben Politiker in den besagten Ländern eben noch einen gesunden und vernünftigen Menschenverstand.

    Die Merkel soll mal für einige Monate in Bezirken wie Neukölln/Kreuzberg in einfachen Verhältnissen verweilen… Sie sollte besser Ansichten wie „Fremde Besatzungsarmeen samt Atomwaffen und dubiose Geheimdienste gehören (unzweifelhaft) nicht zu Deutschland“ vertreten und sich dafür wirklich einsetzen. Für so etwas hat sie bedauerlicherweise keinen Arsch in der Hose. Die Mehrzahl des Volkes steht definitiv NICHT hinter ihr.

    1. Finde ich gut! Ist mit unseren deutschen Schwachköpfen leider nicht zu machen! 

      USA gesteuerte Idioten! Die Amis fordern jetzt Schäubles und Siggis Rücktritt!

      Religionsfreiheit!, Ich lach mich tot! Wo gibt es auch nur ein einziges islamisches Land mit Religionsfreiheit?

      Sie verachten und beschimpfen uns, außer unser Gekd das nehmen Sie gerne! Unsere BRD Fake Verfassung lehnen aber alle Moslems ab!

       Das viele Geld sollten wir lieber für biodeutsche Kinder ausgeben!

      Zum Beispiel so:

      Wo ist die Willkommenskultur für den deutschen Nachwuchs?
      Stellen wir uns einfach mal vor …. Kindergärten würden im selben atemberaubenden Tempo wie Asylheime aus dem Boden schießen. Neugeborene erhalten 2.500,00 EUR Willkommensgeld. Der Staat zahlt für jedes Kind 33,00 EUR/Tag für dessen Unterbringung. Das Kindergeld wird auf das Harz4-Niveau erhöht samt Wohnkosten. Hunderte Gutmenschen stehen mit Blumensträußen vor der Entbindungsklinik. Öffentliche Verkehrsmittel und Internetzugang sind für Kinder kostenlos. Genau wie Tageseinrichtungen, Sportvereine und Universitäten, Kinderfeindlichkeit wird als Volksverhetzung geahndet. Die Versorgung mit Mittagessen wird übernommen. Gutherzige Bürger spendieren das erste Fahrzeug und Arbeitslose reparieren diese. Bei Lernschwachen erfolgt kostenlose Nachhilfe. Wenn Kinder ohne Frühstück in die Schule kommen stehen die Linken und Grünen mit „Fressbeuteln“ bereits am Schulhof. Arme, hyperintelligente „Wunderkinder“ müssen nicht mehr als Fabrikarbeiter malochen weil der Staat ihr Potential erkennt und die vollen Kosten ihrer Ausbildung übernimmt. Und die Gefängnisse wären nicht so überfüllt, weil wir nicht mehr unser Augenmerk auf die Integration/Resozialisierung ausländischer Krimineller richten müssten, sondern auf die natürliche Integration unserer Kinder in eine solidarische Gemeinschaft … unser viel gescholtenes, demografisches Problem würde sich sich erledigen! Ein bisschen überzogen, aber gut!

       

      1. @Hotte!

         

        Ich zitiere:

        "…Wo ist die Willkommenskultur für den deutschen Nachwuchs?…

        … … …

        … Ein bisschen überzogen, aber gut!…"

        NEIN, es ist NICHT überzogen! Es ist nur leider illusorisch, es ist nur eine Traumvorstellung!

        Weil es SO laufen müsste – nicht nur in Germanistan, auch in den anderen europäischen Ländern! Aber mit den Polit-apparatschicks leider nichts zu machen.

        Als Kind hatte ich (in Polen) zumindest ein Teil davon erleben dürfen, ohne damals – als Kind – verstanden zu haben daß es eine Vorstufe zu der "sozialistischen Erziehung" war.

        Das kennen bestimmt auch manche Deutschen – aus der ehemaligen DDR.

        Nicht die Politisierung, nein! Die Kammeradschaft, gegenseitige Hilfe, etwas für die EIGENE Gruppe zu machen, auch ohne Bezahlung.

        Wenn heute Kinder zu haben sehr oft die Vorstufe zur Pauperisierung ist darf man sich nicht wundern, daß die Europäer (weil es nicht NUR die Deutschen betrifft) sich so schwer damit tun eben Kinder in die Welt zu setzen. Von Dir beschriebene Hilfe seitens des Staates?

        Noch nicht Mal eine Lachnummer ist das!

        Deutschland geht vor die Hunde! Sehenden Auges!

        Schade, das ist ein so schönes Land! Oder eher: das WAR so ein schönes Land!!

      2. Traumatisierte minderjährige Einwanderer kosten 5.000,- € pro Monat,

        traumatisierte Hartz4Kinder erhalten ca. 300,- € pro Monat.

         

        Die Regierung der BRD gehört wegen Rassismus und Diskriminierung  und Vernichtung des Eigentums der deutschen Steuergelder hinter Gitter.
         

      3. Voll gute Idee, mach diese Vorschläge doch mal der Regierung – das meine ich jetzt ernst. Bin ja mal gespannt, was du für eine Antwort bekommst.

  4. Okay, dann nehmen wir die zornigen dunkelhäutigen Muslime mit den scharfen Klingen in der Tasche auf. Bei uns werden grad viele Kirchen frei.
    Nutzen wir einfach die Chancen, die uns die Freiheit und der arabische Frühling bietet.^^

    Deal!

  5. Diese Völker beweisen nur , daß sie noch gesunde Instinkte haben und einfach nur überleben wollen . Und das ist nur möglich ,wenn Europa abgeriegelt wird . Die Angloamerikaner wollen uns mit Gewalt UMVOLKEN . Das ist Völkermord und Mord -und Totschlag sind unsere ZUKUNFT .Unsere Politiker sind geisteskrank oder KRIMINELL und FREMDGESTEUERT .

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.